(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Johann Sebastian Bach"



I 



O 1 c 






m:\ /- ,,-./ j ■ .''-■ - " 



'V. 'li \'t >' 



. : ■,:;A e y>y.',^w>^^ 



BOSTON 

UNI VERS ITY 



Boston University Libraries 



Gift 

of 

H. C. Robbins Landon 



AI 






H niy^^ 



P3erüt)mte 92Iufifer 

i 

£ebetiö* und Charakterbilder 

ncbft 
Cinfütjrung in die Qüerfe der QTCeijter 



XVIII 



Johann Sebafüan 33ad) 



3n öiefer Sammlung erjä>senen illustrierte Biographien von: 



Bra^ms oon ^3rof. Dr. £. 5R et mann 

Qändel oon $rof. Dr. $***$ 23olbaä) 

rjauon oon Dr. £eopoIb Sdjmtbt 

£oetoe oon $rof. Dr. $etnr. 23ultf)aupt 

tOeber oon Dr. §. ©eljrmann 

Saint- Saens oon Dr. £>tto SKeitsel 

£ort$ing oon ©. SR. ilrufe 

3enfen oon 31. Sfttgglt 

Deröi oon Dr. Carlo be $PerineIlo 

3oty. Strauß oon Hub. f$fretf). oon tyxofy&ila 

Sfajaifotoslu oon $rof. 3>roan ftnorr 

tllarjdmer oon Dr. © SUtünjer 

Beet^ODen oon Dr. 33). oon $rimmel 

Säubert oon $rof. SRtä). £euberger 

u. ^ßrof. Dr. £. gfrfyr. oon ber ^forbten 
S<fmntann oon $rof. Dr. Hermann Stbert 
Gfyopin oon Dr. §. ßetdjtentrttt 
ZttenoeIsfob.nsBartb.oIdu oon Dr. (£. SBolff 
Baa) oon ^3rof. Dr. <r>. SReimann u. 93. Sd)raber 
Hl03art oon Dr. ßeopolb Sdjmtbt 
XDagner oon Dr. 5Riä)arb 23at!a 
£ifät oon 23tuno Sdjraber 



QRetmann: 33 ad) (<8et%nte TRtfiUv, ^Batid XVIII) 





vJt^tßJcLt, 



Sd)lef(fd)e SJcclagsanftalt (ootm. Sd>öttläendecj 6, m.T>. §: <B«cUn 



3o|)citm Sebajiticm Q3ad) 



QDon 



£)exnx\d) O^eimann 



ßroeite Auf lag e, neu bearbeitet und erroeiteut non 



33runo £d)tadet 





Sd)lefifd)e QDerlagsanftalt 

(oorm. Sdjottlaender) G. m. b. £). 

^Berlin 



BOSTON i»wnflc»crrY I fWB*»icq 



3lllc SRecbte, 

befonbers bas ber Überfetjung, 

oorbebalten 

Copyright 1921 

by (Sdjleftjcbe 23crlagsanftalt 

{Dorm. Schottlaenbet) ©. m. b, £. 

23eiltn 



SBucIjbructerct SRidjarb §aljn (§. Otto) in Seidig 



3Dortoort 



51 






2Ber bm Süfjalt ber folgenben SBIätter mit einiger 9tufmerffamteit »erfolgt, roirb 
letdjt 3ur ©rfenntnis gelangen, bafj es bem 93erfa[[er nidjt im entfernteren in bm Sinn 
geiommen i[t, auf bas grofee unb — roie oer[id)ert toirb — grunblegenbe Sud) Spittas 
ein neues 23üd)Iein %u pfropfen. Der 23ad>23iograpf)ien nadj Sputa gibt es genug; 
aber es fet)It an einer, bie auf bm gegebenen l)i[tori[d)en gtmbamenten bm Stoff nad) 
[einer ä[tfjeti[tt>rriti[d)en Seite fjin oon roe[entIid) anberen, b. f). freieren ©ejtdjtspuntten 
aus, als folcfje bei Spitta 3U finben finb, nodj einmal burdjmuftert. £angjäf)rige aus= 
Jdjliefelidje 23e[d)äftigung mit bm Sßerten 23ad)s unb im 2mfd)Iu[[e baran eine ununter= 
brodjene pratti[d)e £ätigteit auf bem ©efamtgebiete ber 23ad)[d)en ftun[t rjatten mtd) 
[djon oor einem Deäennium %u managen anberen, unb roie td) glaube, neuen (£rgeb= 
niffen gelangen laffen. 2Bie fte aus ber ^raris entftanben finb, [ollen [ie aud) ber „Praxis" 
bienen unb für äftufiter unb alle, bie fidj in 23ad)s 2ßerfe einleben roollen, in ber gorm 
biefes 33udjes ein toirüid) oerläfclidjer Sßegroeifer [ein, ber gu bem fjofjen 3iele Einleitet, 
23adj in [einen 2Ber!en 3U ertennen, toie er roirtlid) i[t, unb nidjt, roie er nad) [ubje!= 
tioer, ein[eitiger, unb oft bilettantifdjer, ä[tl)eti[d)er ftun[tanfd)auung [ein „müfjte". 
Die ©runbfätje aI[o, roeld)e für alle Sonographien biefer Sammlung ma&gebenb 
geroefen [inb, [inb bei bie [er bem größten 9Jlei[ter aller 3^iten geroibmeten Sdjrift 
mit oerboppelter (5eroi[fenl)aftigteit unb 2reue beobachtet roorben. Unb [o rjoffe idj 
3Uoer[id)tlid), bafj bie 91ufnaf)me biefes 23üd)leins überall ba teine ungün[tige [ein roirb, 
roo man nicfjt SBerftanb unb ©emüt an [tol3e „Srabitionen" engtjersig gefe[[elt I)at, 
[onbern für bas Sdjöne, (Erhabene unb 2BaI)re erglüfjt unb [id) begei[tert, einerlei ob es 
bm tarnen ,,23ad)" ober ,ßRo%aü", „SBagner" ober — „ßifet" trägt. 2ßer bm einen 
bie[er großen tarnen in ben Fimmel ergebt, um btn anbern in ben $ro[d)pfut)I %u oer= 
bammen, tann [id)er nidjt ben 9m[prud) ergeben, als objettioer äftufifforfdjer 3U gelten. 



£). O^eimatm 



QDorroort 3ur 3tDeiten Jluffage 



Da bcn Skrfaffer bei feiner Arbeit ber £ob überragte, E>atte ber Unterzeichnete 
btn f)iuterlaffenen £orfo in ber SBeife gu ergäben, baß ein ber Sammlung „23erüfnute 
SPcufiter" angepaßtes Sud) bargeboten roerben tonnte. Dabei mußte bei ber groeiteu 
Auflage über bas 9ftaß ber erften hinausgegangen roerben, fo baß nunmehr ungefähr 
bie §älfte bes Weites com Unter3eid)neten f)errü£)rt. (£r fdjrieb bie folgenben Kapitel: 
23aä) in ßeip^ig — Die iUaoierroerte — Die 2Berte für £)rd)efter unb für ftammermufit — 
S^acr) bem Xobe. 2>n bem über bie ftlaoierroerte rourbe aber 5Reimanns 3tusfüf)rung über 
bas 9lbreifecapriccio übernommen, roofjingegen in bem über bie Kantaten ber 3toeite, 
größere Seil (oom Slbfatje „9J!an pflegt immer 3U betlagen" an) roieber oom Unter* 
3etcf)neten ftammt. Selbiger mußte auä) bas über bie ^3affionen in bem Steile ergangen, 
ber oon ben Steffen unb Motetten fjanbelt. So tonnten nur brei Kapitel (3ugenb= unb 
£ef)rjat)re — 5lmftabt ufro. — £>rgeltompofitionen) oon SReimanus $iuterlaffeufä)aft 
gän3tid) unberührt übernommen roerben. 

9Iud) bas 23ilbermaterial ift in biefer neuen Auflage oermetjrt toorben. £>ier bleibt 
bas SSerbienft aber gan^ auf Seite ber 33erlagsf)anblung. 

Sdjließlid) fei ber ^Berliner StaatsbibIiott)et gebantt, roo s J$rof. Dr. 333ilt>. ^Iltmann, 
ber Direttor ber mufitalifdjen Abteilung, bas Unternehmen mit jener ©efälligteit unter* 
ftütjte, bit er bort jeber ernftlid)en Arbeit erroeift. 

. 
23erlin, im September 1921 

23twio Sdjtadet 



3nt)alt6üer3eid)ni6 



Seite 

SBortDOtt 5 

3ugenb= unb £ef)rjaJ)re (1685—1703) 9 

3trnftabt— äRüI)II)aufen— 2ßeimar— Götfjen (1703— 1722) 13 

33ad) in fieipäig — Sein Tob — ftunft ber guge un b mufüaUfc^es 

Dpfer "... 24 

23atf)s £)rgeItr>ntpo|itionen . 33 

Die ftlaüiertoerfe 46 

Die 2Berle für £>rä)efter unb für ftamntermufif 58 

Die ftird)enfantaten unb Oratorien — Die roeltlidEjen Raritäten .... 68 

Die «PaffioTten, Neffen unb artotetten 87 

$la<i) bem £obe — Die Söfyne ^4 

Suftematifäe Xtberfitf)t über 3$. Seb. 23adE)s 2Ber!e 109 




©tfenacij 



3ugend- und £el)tjal)re (1685—1703) 



rjn (£ifenacE) f bem tieinen tl)üringifd)en £anbftäbtd)en, bas fid) malerifd) gu güjgen 
«-J jener fagenberülimten, alten beulten 5lulturftätte ber 2ßartburg ba^injtefjt, 
tourbe am 21. SRärg 1685 2>0f>ann Sebaftian 23ad) geboren. (Sr gehörte einer 
alten, mot)IangefeI)enen, über £f)üringen unb ^raufen roeitoer3Toeigten $amilie an, 
beren SCftitglteber fett ca. 1520 faft ausnahmslos aus „ftunftpfeifern", alfo ^ücufilern 
oon %ad) beftanben unb allenthalben — rote in 9Irnftabt, ©ott)a, Sd)toeinfurt, WltU 
ningen, Erfurt, OEjrbruf, Sdjxoarsburg — «Stellungen als 9tatsmufifanten, Ober* 
türmer, £>rganiften befleibeten ober bas ©etoerbe ber 3nftrumentenbauer betrieben. 
Seit ettoa ber britten ©eneration cor bem großen Soljann Sebaftian führten faft alle 
"ötn Vornamen 2>ot)ann, getoiff ermaßen als ein äußeres 10terf3eid)en für bas unter iljnen 
befonbers ftarf ausgeprägte ©efüt)I ber inneren gamtliensufammengeprigfeit. So 
roaren benn aud) heiraten unter "ötn 23erfd)roägerten ber $amilie. fel)r f)äufig, unb im 
befonbem toirb als fturiofum er^It, ha^ Soljann Sebaftians SSater, Soljann 9Im= 
brofius, feinem 3roilIingsbruber, 3oI)ann (Etiriftopt) in^trnftabt, nid)t Höft an$tusfel)en 
unb ©eftalt 3um 93enoed)fein äljnlid) roar, fonbern aud) an (DEjarafter unb ©eiftesgaben, 
infonberf)eit mufifalifd)en, gang merftoürbig glitt). 2ßurbe einer biefer 3tt>il!ingsbrüber 
franl, fo erfranfte aud) ber anbere unb als Sodann (£E)riftopI) ftarb, folgte nad) ettoa 
anbertljalb ^afyxtn (1695) aud) 3of)ann SImbrDfius, ber SSater Sodann Sebaftians. 

Seit 1671, alfo 24 3ab,re, r)attc er in (£ifenad) als SRatsmufifant — er fpielte bie 
93ratfd)e — getoirtt; feine (Sattin (Slifabett), geb. £ämmert)irt, t>attc il)m fed)s Söl)ne 
unb 3roei 2öd)ter geboren unb 1694 bas 3eitltd)e gefegnet. .Raum fieben SKonate nad) 
bem £obe feiner ©attin fd)Iof3 3ot)ann 91mbrofius, bem gamilienbraud) folgenb, ein 
neues (£I)ebünbnis, bas er jebod) nur roenige 2Bod)en überleben follte, benn er ftarb 
roie angegeben. 

Dem älteften ber Überlebenben Söi)ne 3of)ann 9tmbrofius ; , 3of)ann (£I)riftopf) 
(geb. 1671), fiel nun bie Sorge um htn bamals ^elmjäljrigen jüngften Sprofc ber $a* 



— 11 — 



mtlie, um 5of)° nn Gebautem anleint. 3of)onn (Sijriftopt) Ejattc $ad)elbels Unterricht 
genoffen unb roar Drganift in £)f)rbruf. Dorthin in bas §aus feines älteren 23rubers 
fam nun Sfatyarcn Sebaftian. Gr trat in bie Quarta bes £t)3eums ein unb gehörte f)ter 



nid)t blofc 3U ben 
jüngften, fonbern 
aud) ßu ben beften 
Schülern feiner je= 
roeiligenftlaffe, bis 
er, et)e nod) bas 
£t)3eum oollftän* 
big abfolotert roar, 
im 9ftär3 1700 bie 
9mftalt »erliefe unb 
nad) Lüneburg 
überfiebelte. T)ie= 
[es Beseitige 93er = 
Iaffen bes £t)3e^ 
ums oor beffen 
»ollfommener 3lb= 
foloierung ift auf= 
fällig, gaft fd)eint 
es, als ob bie targ= 




SoJjatm atmbrofiu§ 33acf] 



lidjen I)äuslid)en 
93erl)ältniffe feines 
33rubers, oielleid)t 
aud) beffen etroas 
alterftol3es, fyerbes 
23erfal)ren gegen 
htn jungen Se= 
baftianbiefen3uie-- 
nem Ghttfdjluf fe be= 
ftimmt rjätten. 23e= 
tannt i[t bie (Sr3ä> 
Iung oon 3o])ann 
(Efyriftopfys 9toten= 
f)eft, bas ftompofü 
tionen $ad)elbels, 
^robergers, Äerlls 
unb anbererSCfteifter 
enthielt unb ben 
©egenftanb gliu 



tyenbfter Set)nfud)t Sodann Sebaftians bilbete, aber oon bem .älteren 23ruber mit pein= 
Iid)fter Sorgfalt gehütet rourbe. £rot}bem gelang es, ben Iöftlid)en Sdjatj aus bem 
mit einem ©itter r»erfer)enen, oerfdjloffenen Sd)ranfe 3U entnehmen unb bie r)errlid)en 
Crgelftüde r)eimlid) — in monbtjellen Sftädjten — 3um Xeil ab3ufd)reiben, bis ber ©ruber 
ben „^reoel" entbedte. Diefe befannte %iefbote beroeift jebenfalls, bafc auf Sebaftian 
im £aufe feines ©rubers ein geroiffer Drucf unb 3a>ang Iaftete, ber feinem Äunfteifer 
fyemmenb entgegentrat. Daoon roollte, mufjte er fid) befreien; unb fo erflärt fid) benn 
aud) jener ben ftarfen unb feften (£I)arafter Sebaftians bereits beutltdjft anfünbigenbe 
Cmtfd)IuJ3, nad) £üneburg 3U gef)en, oom ©ruber unabhängig auf eigenen ftüfcn 3U ftefyen 
unb fid) felbft feine 3ufunft 3U fd)mieben. T>a%u fam, bafe ber Sunge aud) roirtfd)aftIid) 
überflüffig rourbe, roeil fid) ber ^ausftanb bes 23rubers immer mef)r oergröfcerte. So 
30g er mit feinem greunbe (Srbmann frohgemut nad) ßüneburg. 5In ber bortigen 
äftid)aelisfird)e, roo er nunmehr „9Wettenfd)üIer" rourbe, ftanb bie 5lird)enmufif in 
fjorjer 23lüte, unb aud) ber Organift biefes ©ottesfjaufes, £öro, an greunb £einrid) 
Sd)üfcens, galt als ein gar tüd)tiger Sftetfter. Wn ber 3ol)annisttrd)e roirfte im gleid)en 
9lmt ©eorg 23öt)m, ein Sd)üler bes großen roürbtgen Hamburger äRufiters 5tbam 
fteinfen, unb felbft ein feinfinniger, fer)r geroanbter ftünftler. 3weifeIlos rourbe burd) 
23ör)m 23aä)s Stufmerffamfeit auf Meinten gelenft, unb fo unternahm benn ber junge 
äRid)aelisfd)üIer unb .ftünftler roiebertjolt oon Äüneburg gufcreifen nad) Hamburg, 
um Meinten fpielen 3U t)ören. Diefer SÖfeifter felbft repräfenttert aber einen ber legten 
unb bebeutenbften Ausläufer ber altI)oIlänbifd)en äReifterfdjuIe Sroeelinds, unb fo 
gefd)arj es, ba§ fid) in Sodann Sebaftian 93ad) bie Vertreter 3roeier oerfd)iebenen 5Ritt> 
tungen ber Orgelfunft berührten: ber fübbeutfd)en 031». tl)üringifd)en burd) ^ad)elbel, 



— 12 — 

\>tn (Erfurter unb fpöter Nürnberger Sfteifter unb Beßrer 3ofyann (S^rijtoprjs, unb ber 
norbbeutfcfjen burd) Meinten, bem [idj fpäter noä) ber (Sinflujj bes aus berfelben Sdmle 
ftammenben £übedier JDrganiften 23uxtef)ube gugefellte. 23eibe SRicfjtungen [tränten, 
rote erroäfjnt, in So^önn Sebaftian 23a<fj sujammen unb gelangen in itmt gu einem 
unioerjalen unb in ber ©efdjidjte bes Drgelfpiels nie roieber erreichten — unb aucE) roorjl 






wÄ-^vir 















**/<- 











mm. 






tfe&j&iifaä 



1^H(M— « 



L/* 







Eintragung Ü6er So'fj. @eB. Sacp Saufe im Sirdjenfiuä) 



nie roieber erreichbaren — $öl)epunfte. Rubere Anregungen f)olte ftdj ber junge 23acf) 
in Celle, roo er mit ber fran3ö[i[d)en ftunft in 23erüf)rung !am. Der bortige^ersog 
©eorg 2BiIf)emt mm 93raun|ä)roetg blatte eine £ugenottin %\xt (5emaf)Iin unb einen fran= 
3Öfifd)en §offtaat. So beftanb auä) bie Kapelle überroiegenb aus grausen, roie audj 
bie §oforganiftenfteIle mit einem folgen befefct roar. Sftögliä), bafc ber junge %ad) bort 
gelegentlich mitspielen burfte. 




Jlmftadt — 9Küt)ll)aufen — OTeiraat — Cötf)eti 

C1703— 1722) 



(TNie 3tTitd)aeIis[dE)uIe in Lüneburg rourbe 1703 abfoltnert, aber 3um Stubium auf ber 
s**' Urtioerfität fehlten 23adj bie 90cittel. $i\xx% entfcrjloffen naljm er, ba er auf ber 
23ioIine ebenfo tüdE)ttg rote auf ber Orgel xoax, eine Stelle in ber ^3rir>attapeIIe bes 
jungen $rin3en Söfyann (Srnft r>on 2Beimar, 23ruber bes regierenben §er3ogs, als 
93toIinift an, bis fur3e 3ett barauf ein efyrenooller 9luf ben bamals 18 jährigen als JOr» 




Drgel in ber Sfteuen Strebe in Slrnftabt 



— 14 — 



gani[ten an bie neue flitze in 9Im[tabt führte. (£ifrtg[te Stubien unb fortge[e£te Übungen 
auf [einem £ieblingsinftrument be[d)äftigten ifm fjier oollftänbig unb erroedten in it)m 
ben [ef)nlid)[ten 2Bun[d), ben fiübecfer SCReifter 23urtermbe 3U f)ören unb oon if)m %u lernen. 
(Er erhielt 3U bieferrt 3*oede einen oierroöd)entIid)en Urlaub unb roanberte nad) fiübed. 
23uxtel)ubes %ct unb [eine t)r»t)e SWeifterfd^aft geroann einen tiefgerjenben (Einflufe auf 
23ad) unb feffelte itm bergeftalt, bafy er — 5Irn[tabt gan3 oergafe, feinen Urlaub um bas 
oierfadje übertritt unb besfjalb in argen 3n>tefpalt mit bem 9Irn[täbter 5lon[i[torium 
geriet. Überhaupt roar man mit [einer 9Irt bie £)rgel 3U traftieren, roegen ber oielen 
neuen unb „rounberlidjen SBariationes" unb ber oielen „fremben £öne", bie er „einge* 
mi[d)et unb baburd) bie ©emeinbe confunbiret", gar nidjt red)t 3ufrieben Unb täu[d)t 
man [id) nid)t, [0 [d)eint bie ftlage bes Utrnftäbter 5lon[i[toriums nid)t gan3 unbegrünbet 
geroe[en 3U \ün. %$aä) „tolerierte" bamals ungemein Diel. Das geigen faft alle [eine 
(Er[tIings=.ftompo[itionen für £>rgel — ^rälubien, Xoffaten roie £)rgeId)oräIe. Seine 
Harmonien aber [inb — roie 3. 23. bie ^ßarttte über „D ©ott, bu frommer (Sott", „bas 
Heine r)armoni[d)e fiabnrintr;", lauter 3ugenbfompo[itionen, beroei[en — f)öd)ft über* 
ra[d)enb unb 3um minbe[ten [elt[am. gür bie bamalige 3eit unb bie Dtjren ber bieberen 
9lrn[täbter aber toaren [ie {ebenfalls unerträglid). 9Bie bie 23erf)ältm[[e nun lagen, 
[d)ien es irjm am geratenden, [id) eine anbere (Stelle 3U [ud)en. (Er fanb [ie in SEftürjI* 
f)au[en an ber ftirdje Sanft 23Ia[ii. ©leid) nad) ber Uber[ieblung in [eine neue Heimat 
grünbete er [id) eine §äuslid)teit, inbem er Sofyann 90tid)ael 23ad)s (Stammb. 14) 
jüng[te 2od)ter äftaria Barbara, alfo [eine 23a[e fjeimfürjrte. 9ME)If)au[en, bk Qtabt, 
roo 3oI)ann (Sccarb, 3of)ann 9mboIf unb 3ot)ann ©eorg $H)Ie geroirft Ratten, roar 
bamals ein mu[itdli[d) [ef)r reg[amer £)rt. £)broof)l nur gum £)rgani[tenbien[t oer= 
pflid)tet, roollte S3ad) bod) in [einem 23e[treben, bie fird)Iid)e ftun[t 3U förbern, nid)t 
rjinter [einen rurjmoollen Vorgängern 3urüdbleiben. Sftod) fjeute bejitjen roir ein merl= 

roürbiges Dentmal be[[en, roas er er= 
[trebte, in ©eftalt ber für bie 9tots= 
roarjl in 9Jtüf)lI)au[en am 4. gebruar 
1708 getriebenen Kantate ( s Jlr. 71): 
„©ott i[t mein 5*cnig." (Es i[t feine 
ftird)enfantate ; ber (Erjoral ftefjt bes= 
fyalb nod) nid)t im SJiittelpunfte bes 
©an3en, roieroof)! er nidjt fet)lt; ber 
2. Sat) (9Irta) bringt eine Durd)füf)rung 
einer 23ad)[d)en ßieblingsmelobie : „£> 
©ott, bu frommer ©ott" 3U einem 
£enor[oIo; aber roeldje gormgeroanbt* 
tjeit, roeId)e tiefe Durdjbringung bes 
poeti[d)en Stoffes mit ed)t mu[ifa= 
Ii[d)em ©ei[te, roeldje 5tttf)nljeit in ber 
9lnroenbung ber Mittel, roeldj geniale 
3üge in ber ©e[amtanlage bes ÜBerfes 
im ein3elneni 2Benn am Sd)Iuf[e bes 
„Coro pleno" : „X>u roolleft bem geinbe 
©ie neue sHrcfie in atnfiabt mdE)t geben bie Seele beiner Surtel* 




15 



tauben" alle oier Stimmen fid) im (Sinflange 3U ber eintönigen 2Retobie auf bie btei 2öne 
c— des— c— b— c Bereinigen, fo ift bamit ber (Sinbrucf- bes Slngftoollen, Sdjaurigen in 
gerabe3U padenber SBeife getroffen. 

9Tber 23ad>s 23emüf)ungen, bie ttrdE)lid)e ftunft in äRüfjItjaufen 3U förbern, ftclltc 
fid) ber Pietismus [eines geiftlidEjen 93orgefefcten f)tubernb in ben 2ßeg. Des älteren 
ßo&ann «Rubolf) roie bes jüngeren (3of)aun ©eorg) Wjlt „geiftüd)e Slrie" mit 3nftru* 
mentalritornellen am Anfang unb am (Snbe, alfo in ber fd)Iid)teften gorm, mar bie 2ftufrE 
nadE) bem §er3en ber ^ietiften in unb aufeerfjalb SRüt)tf)au[ens. Das mar nun freilia) 
ein al^uenges ©ebiet für 23ad)s altumfaffenbes ©enie. Da3U fam/bafe 23ad)s gamitten* 
trabitionen, ber ©eift im Ojrbruf er Är^eum, feine Umgebung in Sfrnftabt nichts meniger 
als bem Pietismus zugeneigt gemefen toaren. SIber nid)t blofe ber ftünftler, ber burd) 



« •/£*(& 




_^»*>-'>»' x/ ^-/ 









$attbf<fjrtft SBadjS aus ber SCrnftäbter Seit 

jene 9ttd)tung in ber (Entfaltung feiner ftraft gef)inbert tourbe, fonbem aud) ber Sftmfd) 
füllte fidj in feiner Umgebung 3U 9Mf»If)aufen nid)t red)t tr>ol)I. Den ^ietiften roar 
biefe neue „ftird)entantate", in meiner fid) bie fünftlerifdjen Gräfte freier regten unb 
in toeId)e formen ber bramatifdjen äftuftf aufgenommen toaren, ein ©reuel. 3Wit bem 
Snfyalt ber Oper oerbammte man beren „formen", alfo bas gang unb gar Slufcerlidje 
unb Knroefentlia> berfelben, unb bie toeitere ftonfeauens E)ätte fdjliefelid) toof)l bagu 
führen muffen, aud) bie gefamte SRufi? unb bamit alle unb jebe ftunft aus ber #ird>e 
3U oerbannen. Denn aud) bie „äRotette", in ber 3Beife wie fie ©ccarb gefdjaffen, unb 
bie „Slrie" Stiles ftammten aus einer gan3 unb gar toeIttid)en gorm: bem fiiebe. 3a, if)re 
Urbilber aus bem 16. 3af)rfmnbert, bie 3af)lreid)en, funftooll gefegten £ieberfamm* 
lungen, toaren fef)r oft nod) oiel fd)ümmer als toettüd), oiel friooler unb finnlid)er als 
je ein SRecitati» ober eine Opernpartie in jener 3ctt geroefen finb. äftit btefer 9Irt 3eIo= 
tifdjen Pietismus liefe fid) nid)t paftieren — unb bas mar für Sad) bas betrübenbfte. 



— 16 — 

Denn in [einem Innern lebte unb mebte trot; allem mand)es, mas if)n bem Pietismus 
näherte. So inbrünftig mie bie ^ietiften oerfentte aud) er fid) in bie 23ibeImorte, unb 
[eine Äunft entfaltete fidf) nie ebler, freier unb fcfjöner, als menn [ie im Sinne Speners 
oon ber greubigteit bes Sterbens, oon ber 2ßonne ber Seele unb itjrer Bereinigung 
mit (£f)riftus burd) ben Zob bes £etbes fingen unb jubilieren tonnte. 9Iber er faf), bafc 
er „ofjne 33erbrieJ3lid)feit anberer" feine fdjönen unb großen ^läne nid)t ausführen 
tonnte, unb besrjalb roanbte er fid) mieber nad) 2Beimar, gum großen £eibmefen bes 
9Jcül)II)aufener 9tots, ber 23ad) als äftenfd) roie als Jlünftler t)od)fd)ä^te. 

3n 2Mmar toirfte er als „§oforganift" unb „Äammermufilus" neun oolle 3at)re 
in bzn glüdücfjftenBerbältniffen. Die Sonne Sßeimars, bie gmei 3af)rl)unberte lang fo= 
oiel ©rofeem unb ©röfetem Ieud)ten follte, roar bamals bereits in bem !ird)lid) gefinnten, 
aber bem Pietismus feinblid)en §er3og 2ßilt)elm (£rnft aufgegangen. 9fls 23adj nad) 
SBeimar tarn, mar ber gürft 46 3>at)re alt. Die Sorge um bas ftird)en= unb Scijulmefen 
feines fianbes, bie ^örberung ber 2Btffenfd)aften unb insbefonbere ber ttrcfjlidjen ftunft 
betrachtete er als bie Hauptaufgabe feines fürftlidjen 5Imtes. (£r legte ben ©runb 3ur 
SBeimarifdjen 23ibIiotI)et unb liefe im Safjre 1696, met)r bem 3uge ber 3^it als ber eigenen 
Neigung f olgenb, ein £>pemr)aus erbauen. Sein §auptinteref fe blieb inbef fen ber ittrdjen* 
muftt 3ugemanbt, unb 23ad)s fjcrrlicfje Slunft gerabe auf biefem ©ebtete fid) immer größer 
unb fd)öner entfalten 3U fetjen, mar feine t)öd)fte ßebensfreube. $ür bm jungen äfteifter 
aber mar bie ©unft bes dürften ein befonberer eintrieb gu einer aufjerorbentlicfj reiben 
Sätigfeit, 3unäd)ft auf bem ©ebiet ber Drgelmufif. 

„$ter in SBeimar", fo berichtet 23ad)s Sdjüler üötisler, „bot er bie meiften feiner 
Orgeiftücte gefegt." 23on il)nen müfjte alfo jetjt I)ier bie 9tebe fein, allein bei ber großen 
Sd)mierigfeit, bie es madjt, bie d)ronologtfd)e golge ber ein3elnen Orgeltompofttionen 
mie ber 9Berte 33ad)s überhaupt mit Stdjerbeit 3u fixieren unb in jebem ein3elnen galle 
3U entfd)eiben, mas er in ^Irnftabt, Sßeimar, Götzen ober £eip3ig gefd)rieben fjabe, 
3ieben mit oor, bk 2ßerte bes Süteifters nad) ben ein3elnen ©ruppen gefonbert, jebesmal 
im 3ufamment)ange 3U betjanbeln. 

Wun mar aber 33ad) in SBeimar nid)t blofe als ^oforganift, fonbern aud) als 
„Äammermufitus" unb (feit 1714) fogar als 5lcm3ertmeifter mit erstem ©etjalt 
angeftellt, unb bes §er3ogs f)öd)ft talentooller unb aud) als Jlomponift gar nid)t un* 
bebeutenber 23ruber Sodann (Ernjt, berSad) bereits 1703 in feine ^rioatfap eile berufen 
t)atte, ift gemife birett ober inbirett 35eranlaffung gemefen, bafj 23ad) fid) bie formen 
ber italifd)en Äammermufil grünbltd)ft 3U eigen mad)te unb 3U eigenen Schöpfungen 
auf biefem ©ebtete oermertete. 9Jud) oon all biefen 3at)Ireicf)en t)ter in SBeimar, nament* 
lid) aber fpäter in Götzen oerfaftten ^Berten mirb beffer im 3ufammenl)ange geljanbett 
merben. yiid)t minber oon ben „ftird)entantaten" in jener neueren, bie formen ber 
italifd)en 9Jcufil, alfo 9tecttatioe, Wirten, Duette, 2er3ette, 3nffrumentalft)mpI)onien 
unb ©fiöre entbaltenben 3lrt, bie 23ad) nad) bem Vorgänge Geifers, Sffcatlfjefons, £ele* 
manns annabm, aber baburdj gän3lid) reformierte unb 3U einer ungeahnten §öf)e 
brad)te, ba^ er bzn „Gfyoxal" in ber einfadjen mie in ber tuuftooll bel)anbelten gorm 
3um erften unb roid)tigften Sßeftanbteile, 3um 3entral= unb 93rennpunfte biefer religiöfen 
äRufit mad)te unb biefelbe bamit 3ur reinften unb ibealften „5^ira^enmufit" erljob. 
Unter ben ftird) entantaten, bie mit Sid)erl)eit in bk Sßeimarer ^eriobe fallen, ragt ber 
Actus tragicus („®ottes3ett ift bie allerbefte 3ctt") bereits als ein $öf)epunrt im ge* 



QReimcmn, <Bad) (Q3erüt)mte IRuftfer 03(1. XVIII) 




• 



A$/ 



* 



»W»rf* «s 






>1 






i 



■i 




V^ 3 \ P 



stt .« -T ^ 



«V 




Q3rief )ot). Seb. ^adjs an den Crfurtet IKagiftrat 






c 



JX*YWVr?/ MJ*fy*-*rih*++ 




W&&+* 




Ttr&i 



l"&t./&*'J^ '*'■/<&■ . 4C-£&'S~**~J-*&' 6~#* CA-v/fL- , Y/"£aJ t 









^f*^ 1 





v~v*~£ & 



-^- 'V-**l 



nffr.jfir w£$'ta.hit. i 




±~s$ry~-*3/ ia->^^4^ "^"***t»« 



**r*Jb£y \J?'TP<*r- *^y/ ^^^ JiUV CCUl&?*7L4^> 



a 



V 



*\ 



^1,0 Uif^Ty ,-*%/*+■ **/r-f» 'I-4U- fnr-^y^^t-^M- ; 
















ßtL i 4 ipfh^rA 



&..-lfy%L* 







— 17 — 

faulten fünftlerifdEjen Schaffen 23adjs überhaupt Ijeroor. (£in befonbers ergreifenber 
Srauerfall, ber 23ad) tief bemegte, mufe es gewesen fein, ber tfm 3U biefem einzig er= 
I)abenen unb unbegreiflid) t)errlia>n SBunbermerfe begeiftert f)at — bas fdjeint mir 
3meifeIIos. Hnb [0 »ermute id) benn, baß bes 23ad) befreunbeten ^ergogs Sodann (Srnft 
(f 1715) Ableben ber Maß für bie ftompofition bes Actus tragicus gemefen [ein 
mag.*) StRit biefer Vermutung [timmt bie Jatfadje überein, baß ber regierenbe i$er3og 
2BiIl)eIm Srnft 1715 — alfo im 3jobesjaI)re 3of)ann (Srnfts — bie 9tnorbnung traf, ba^ 
in ber Sdjloßfirdje regelmäßig allmödjentlid) eine „ftirdjentraiftf' nad) 9lrt ber Sfteu* 
meifierfdjen ftirdjenf antaten in Hamburg ftattfänbe. 23ad) mar, roie mir bereits aus 
feinen SOtttfjIfyaufer ©rlebniffen roiffen, ein entfdjiebener 2Inf)änger ber oon bem ^aftor 
ber 3ocobilird)e in Hamburg, (Srbmann Sfteumeifter, begrünbeten unb oon ben ^ietiften 
fo ftreng oerurteilten ftantatenform. gür ib,n unb feine eigenfte innerfte Begabung 
fonnte nidjts ermünfd)ter fein, als jene 23eftimmung bes £er3ogs, bie bereits Dftern 
1715 3ur Xat mürbe. 

(Ss traf fid) nämlid) gut, ba% ein £estbid)ter für biefe Kantaten in 2ßeimar lebte: 
ber Sefretär bes £)bertonfiftoriums unb 23ibIiotf)efar bes £>er3ogs Salomo grand 
(f 1725), ein SKRitglieb ber „grudjtbringenben ©efellfdjaft'" unb ein Dichter im Sinne 
unb ©eifte (Srbmann ^eumeifters, ooII magrer, ebler, 3umeift fanfter (Smpfinbung 
unb in feinen bid)terifd)en formen oI)ne £abel. 5Ius bem erften 3af)rgange 1715/16 
ber $randfd)en Kantaten ((Soangelifdjes 9Inbad)tsopfer, ÜBeimar 0. 2>.) b,at 33ad) — 
ungemiß ob bereits in 2Beimar, mie Spitta annimmt — neue Kantaten fomponiert. 2Iud) 
an ©elegenljeit 3ur ftompofition meltlidjer Kantaten fehlte es nid)t. ©in foldjes ©e= 
legen^eitsftüd fdjuf Brands unb 33ad)s gemeinfame Sätigteit 3ur $eier eines großen 
ftampff<5agen, bas 3U ©E)ren bes ©eburtstages bes bem £er3og SBilfielm ©ruft be= 
freunbeten dürften (D)riftian oon 2Beißenfels oeranftaltet mürbe. Die Kantate in mntf)o= 
logifa>aIIegorifd)er gorm („Diana, (Snbnmion, $an unb $ales") ift baburd) bemerfens= 
roert gemorben, ba^ eine 3Irie bes ^ales, allerbings in ftarfer Umarbeitung unb (&> 
meiterung, in bie ^3fingfrlantate „9Ilfo fjat ©ott bie SBelt geliebet" aufgenommen mürbe. 
(Ss ift bas allgemein befannte, Ieiber 3umeift in arger SBerftümmelung oorgetragerte 
Stüd „SWein gläubiges §er3e". 

3m übrigen oerlief bas fieben am £ofe 3U SBeimar in ftiller Ccinförmigfeit. Einige 
5lbmedjflung hxafyUn bie Kunftreifen, bie ber junge Sflieifter in ber SRegel 3ur §erbft= 
3eit unternahm. So fpielte er (1714?) in Kaffel oor bem (£rbprin3en $riebrid), ben er 
fo begeifterte, baß er einen loftbaren SRing oom ftiriQtx 30g unb bem SBunbermanne 
fdjenfte**). 23alb barauf mürbe er nadjirjalle berufen, mo in ber £iebfrauenfird)e eine 
neue große Orgel oon 63 (Stimmen gebaut merben follte. 23adjs ftunft als £)rgel= unb 
ftantatentomponift, nid)t minber feine $erfßnlid)feit übten bjer eine fo ftarfe Sßirfung 
aus, "ixx^ man fid) bemühte, ib,n als Sfatfjfolger 3a«^ans — bes Jße^rers £änbels — 
für bas Organiftenamt an jener ftirtfje 3U gemimten, allein unangenehme 23ortomm= 
niffe nötigten 23ad), energifd) ab3ulef)nen. 9fiid;tsbeftomeniger finben mir ifyn alsbalb, 
b. f). nad) 33oIlenbung bes Orgelbaues, mieberum behufs Prüfung unb 9tbnab,me ber 

*) Die JQucIIe bierfiir ift eine iprogramntabftanblung donft. Sellermonns, IReftors 3U 
9Jltnben, u. 3abre 1743. 

**) prros Vermutung (a5a^=23togr. 6. 76), bafe Sacö bem (£rbprin3en bie C=Dur=3:oHata 
»orgefpielt I)abe, ift grunblos. 

ateimnttn «. ©Araber: So^. @eb. Sac^ 2 



— 18 — 



Orgel in §alle. Anfang ^egerrtber 1714 befugte er 3um erften SQtale £etp3ig, bie Stätte 
feiner fpäteren unb eigentlichsten SBirffamfeit. 3m ©ottesbienfte fpiette er bafelbft 
3U allgemeinster (Erbauung bie Orgel; 3ugleid) brachte er bei biefer ©etegenfyeit eine 
für biefen 23efud) in £eip3ig lomponierte Kantate: „SRun tomm, ber Reiben §etlanb" 
3ur 9Iuffül)rung. 2Bat)rfdE)einIi(jE) 1716 mochte er einen 23efud) am §ofe bes fünft finnigen 
§er3ogs (Srnft fiubroig oon 9Jceiningen. (Sin entfernter Skrroanbter 93ad)s, Sodann 
£ubtoig 23ad), ein Mnftler oon t)ol)er Begabung, toar t)ier £oftapelImeifter. 9lm gtän= 
3enbften aber geftaltete fid) eine 1717 nad) Bresben unternommene ftunftreife. £>ier, 
am §ofe ft-riebrid) ^lugufts L, mad)te ein fran3öfifd)er Drgelmeifter Jean fiouts 9Jlard)anb 
oiel Don fid) reben, unb feine 2ud)tigfeit gab tatfädjlid), roie bies feine in neuefter 3eit 
belannt getoorbenen Drgelmerfe beroeifen, allen ©runb ba3U. 33ad)s greunbe am 
Dresbener §ofe brachten es nun bafjin, bafeSBad) fid) entfdjlofc, ben gran3ofen 3U einem 



SBettftreire l)eraus3U= 
forbern. 3feber Don 
beiben follte fid) bereit 
erflären, eine beliebige 
Aufgabe, bie ber anbere 
if)m ftellte, 3U löfen. 
35er Sag bes Sßett* 
fampfes erfd)ien, allein 
9ftard)anb, ber jeben* 
falls in3tDifd)en ©e= 
legenfjeit get)abt fjatte, 
23ad) 3U tjören, ent3og 
fid) burd) feine f)eim= 
Iid)e 9Ibreife einer be= 
mütigenben ÜRieber* 
läge, bie er, in richtiger 
Sd)ät)ung ber Itber= 




Soui§ SOtarcßanb 
(1669—1732) 



Iegenr)eit23ad)s, alsun= 
oermeiblid) ernannte. 
(Sin3al)roorbiefem 
Dresbner „Ereignis" 
— 1716 — toar ber 
2ßeimarfd)e §offapelI* 
meifter Drefe geftorben 
unb 23ad) ijatte roob> 
begrünbete 2mfprüd)e, 
beffen SRad)folger 3U 
roerben. allein Grefes 
Soi)n, ein gan3 unbe= 
beutenber 9Jcufiler, er» 
fjielt bie Stelle. 9JHt 
1Red)t muf} bas unfern 
9fteifter tief oerbroffen 
tjaben, unb fo folgte er 



benn freubig einer ^Berufung als ftapellmeifter an ben $of bes bamals etroa oierunb» 
3toan3igjäl)rigen dürften £eopolb oon9InI)alt==(£ött)en, roo er feine Stelle 2Beit)nad)ten 
1717 antrat. 9flterbmgs blatte es 3uoor in Sßeimar ^Reibereien gegeben: 23ad) fet)te 
feinem fürftlid)en §errn nämlid) berartig fuborbmationsrotbrig mit feinen (£ntlaffungs= 
gefud)en 3U, bafj er oor ifyrer ©eu)är)rung auf einige 2Bod)en in 9Jrreft geftedt tourbe. 
Die fünf 3af)re, toeldje 23ad) inKörtjen subrad)te (1717—1722) finb bie einige 3eit 
feines ßebens, in benen er „oon 9lmts toegen" feinen ftird)enbienft 3U »errieten blatte. 
(£ötl)en roar ftreng reformiert, alfo ein abfolut ungünftiger 23oben für fird)enmufifalifd)e 
SBeftrebungen, unb bie Sdjlofjorgel, ein 2mftrument oon 13 Stimmen, gän3lid) unge* 
nügenb. 9Iber ber $ürft, a ud) in feinem Sltufeeren eine ibeale (£rfd)einung unb burd) 
SReifen in jeglid)er eblen ftunft gebilbet, liebte oor allem bie ftammermufif. (Er 
fpielte felbft ftlaoier unb einige Streid)inftrumente unb oerfügte über eine annet)m= 
bare Sajjftimme. Unb fo bot benn ber intime; fleine ftrets, ben Äeopolb um fid) 3U fünft= 
terifdjen 3roecfen oerfammelte, unferem jungen SReifter eine gan3 neue 3Belt. 3n fur3er 
3eit follte fie fid) — bau! ber genialen Sätigfeit 93ad)s — 3U einem großen Unioerfum 
ber ftammermufif ertoeitern! 3 tD ^ tourbe bie Orgelmufif nid)t gau3 oernad)läffigt, 



19 — 




i 






^ m^ s5& >J* 




2* 



— 20 — 

bas beroeift bie oon (Eötfjen aus beforgte Verausgabe bes „Drgelbüd)leins", jener be= 
rühmten Sammlung £)rgeId)oräk ; aber im roefentlid)en befdjräntte fid) fein Stoffen 
auf bas ©ebiet ber 5tammermufit. %n Stelle ber £)rgel trat als (£rfa£ bas ftlaoier; 
unb roenn 23ad) für bie [es ^Tiftrument roeiter nid)ts in (£ötf)en ge^affen f)ätte, als hm 
erften Seil bes „SBofjItemperierten", fo roäre bas fdjon oiel unb grojjj genug für alle 
3eiten. 5Iber aufrer bem „2BoI)Itemperterten" mürben nod) gafylreidje anbere SBerfe 



PPS* 1 " 1 \f MWiMMW S S . W ' ii 




Seopolb, gfürft 5« ainljalfeGötljen 

für ftlaoier, 33ioIine, ©ambe, Sioloncell, für einzelne Slasinftrumente (f^Iötc) unb 
für Crdjefter tamponiert. Unter legieren feien vorläufig f)ier nur bie „23ranbenbur=> 
giften 5lon3erte" erroäfmt. 2tn ©efangsfompofitionen gehört mit 23eftimmtf)eit eine 
Serenabe 3um ©eburtsfefte bes dürften in bie dötrjener 3e*t. Sie ift für Sopran unb 
23afc, nebft Streid)ord)efter, Cembalo, ^toei glöten unb Fagott gefd)rieben unb fpäter 
in umgearbeiteter ©eftalt 3U einer ^fingftfantate (,,(Srf)öI)tes ^teifd) unb 23iut") benufct 
roorben. 33on (£ött)en aus lom 23ad) roieberum nad) £eip3ig berjufs 2Ibnaf)me unb 
Prüfung ber Orgel in ber ^ßauliner^irdje ((£nbe 1717); im folgenben 2>ar)re nad) 
Joalle, roo er [einen großen JUmftgenoffen ©eorg griebrid) §änbel 3U ferjen hoffte. 
5Iber §änbel roar bereits abgereift. 3ft bamit aud) nod) leinesroegs erroiefen, bah 
$änbel es abfid)tlid) oermieben tjabe, mit 23ad) gufammengutreffen, fo gibt bod) bie 
Xatfad)e, i>afc ber grofje unb oertoöfmte fionboner Sötofter im folgenben ^ai)tt (1719) 






— 21 — 

oollc aä)t ältonate in Deut[d)Ianb unb 3toar in näd)[ter 9?äf)e 23ad)s, in £alle unb Bresben, 
3ubrad)te, ol)ne felbft ben 2Bun[d) 3U t)aben, 23ad) 3U [et)en ober bef Jen 93efud) in £alle 
3U ermibem, mand)es 3U benfen. <3tdf>er i[t mol)I, bafe bamats 23ad)s 9M)m nodj nid)t 
[omett in bie Jirmte reifte, bafr man in £onbon barauf aufmerffam gemorben märe. 
Dagegen fonnte 23ad) mof)I oon §änbel mi[[en, ber bereits als europäi[d)e ©röfce galt*), 
3u [einem (£ött)ener gürten [taub 23ad) in einem [0 narjen, freunb[d)aftlitt>n 93ert)ält= 
ni[fe ; bafe £eopoIb [einen ftapellmetfter [elb[t auf 9*ei[en nid)t mi[[en mattete. Als beibe 
einft, im 3uli 1720, oon einem Aufenthalte in ftarlsbab gurücHefjrten, fanb 23ad) [eine 
treue (0E)egerto[[in äftaria ^Barbara, bk er fri[d) unb lemge[unb oerIa[[en blatte, nirfjt 

erniebrigt, unb ioer 
[idj [elbft erniebrigt, 
toirb ett)öt)t merben." 
9Benig[tens f inben mir 
t)ier (är)nlid) mie bei 
„©ottes 3*it") ben 
9Jtei[ter mieberum auf 
einer §>cfyt fünftle= 
ri[d)er SMIenbung, bie 
oolltommen unbegreif = 
lid) unb in tfyrer Art 
burd) nichts anberes 
übertroffen fdjetnt. ©s 
ift ber Anfangsdjor 
biefer Kantate, eine 
Doppelfuge mit [etb= 
[tänbiger güfyrung oes 



meb,r am £eben. 2ßel= 
djen Sd)mer3 er über 
biefen unoermuteten 
Sd)idfals[d)lag emp= 
fanb, I)at [ein 3meiter 
Soh/rt$I)ilipp öhnanuel 
uns in [djlidjten, aber 
ergreifenben 2Borten 
ge[d)ilbert. -<£s ift faft, 
als toenn mit bie[em 
(£reigni[[e bie 2Bat)I 
eines ftantatentertes 
für einen geplanten 
23e[ud) in Hamburg in 
einigem 3u[ammem 
Ijange [tünbe : „2Ber 
[id) [elbft erl)öt)t, mirb 




örgantft $oIjann Sttbam SRetnfen 



3n[trumentaltörpers, bei ber man bes Staunens unb 23emunberns lein Ccnbe finbet. 
Ob [ie in Hamburg gelegentlid) [eines 23e[ud)es in bie[em 3at)re (1720) aufgeführt 
mürbe, ift [efjr ungemifj. Dafür aber brachte ein Aufenthalt in ber alten £an[e[tabt 
23ad) eine anbere Aus3eidmung. 3™ ©egenmart bes 9flagi[trats unb oieler oor* 
neunter ^Bürger, insbe[onbere cor bem bamals 97 jährigen Abam Meinten, 3U 
bem ein[t ber fiüneburger 9Ketten[d)üIer bes öfteren gepilgert mar, fpiette 23adj 
bie fjerrlidje oiermanualige 5latf)arinenorgel unb fe[[elte burd) bie Durd)füt)rung 
bes Chorals: „An 2Ba[[erfIü[[en Sabnlons" ben als ftünftler [onft [ef)r [proben, 
anfprudjsoollen unb un3ugänglid)en Altmeifter berartig, bafj er, als 23ad) geenbet, 
it)m [agte: ,,3d» badjte, bie[e ftun[t märe ge[torben; id) [el)e aber, ba% [ie in 3f)nen 
nod) lebt." 

Aud) bie nid)t minber gute unb gro&e Orgel in ber Hamburger 3acobitird)e, mo 
(Srbmann 9teumei[ter Pfarrer mar, [pielte 23ad), unb ba fjier 3ufällig ber Drganiftem 
poften 3U be[efcen mar, badjte er allen (£rn[tes baran, [id) barum 3U bemerben. 93on 
bem $robe[pieI mürbe er [ogar bispen[iert, — [djliefelid) aber mürbe bie Stelle 
einer ftreatur »ergeben, bie \iä) erboten fjatte, „4000 äftarf in Mourant" bafür 
3U 3at)len! 9teumei[ter mar entrüftet, [omof)I über bie Simonie ioie barüber, ba% 



*) Sgl. 95b. 2 ber „95erübmtcn aRufüer": (5. 3f. £änbei oon 3f. 93oIbad^ 



— 22 — 

ein 3ufammenroirfen mit einem ifmt fo ergebenen tfünftler roie 23atf) auf fo fcrmöbe 
3Betfe vereitelt roarb. 







^-frk, 



** ^^i^U^tyt^L 










L 






£itetbtlb be§ SlatoterMdjIeinS für Stnna Sftaßbaletta SBaci 



Seinen äßitroerftanb trug 23aä), älmlirf) roie fein SBater, nur ein 3at)r. Die SRücf* 
fidjt auf oier ßinber unb ber fjerfötmnlidje 23rautf) in ber SBatfjfcfjen ftamilie legten 



if)m bie Sftotroenbigteit einer 
äBiebercerrjeiratung nafje. 
3tm 3. Dezember 1721 oer* 
mäfjlte er fid) besljalb mit 
2Inna 9Jtagbalena SBülfen, 
ber jüngften £otf)ter bes §of = 
unb ^elbtrompeters SBülten 
inäBeifcenfels. 9Innaäftagba= 
Iena roar fet)r mufifaliftf) 
beanlagt; [ie fang, roie 23atf) 
felbft feinem greunbe 91eu= 
meifter brieflia) oerfidjert, 
„einen fauberen Sopran" 




Soljcmtt ffuljnau 
(1667—1722) 



unb rourbe fo ber 9CRitteI= 
puntt ber SRufifübung in 
23ad)s gamilie. Selbft beim 
kopieren oon SJtufitalien 
(3. 23. ber 33rod!esfdjen 
$af fion oori §änbel) t>alf fie 
roader mit, ifyre Sftoten* 
fd)rift roar tlar, feft unb 
beutlid) unb, roas bas 2ßun* 
berbarfte roar, fo gan3 ber 
ifjres Sebaftians äfjnlirf), ba^ 
man oft äRüfje f)atte, beiber 
(Seeleute ioanbftfjriften aus* 



einanber3uf)alten. gür if>re mufifalifcfje Begabung unb bas finnige, glüdlicfje, fünft« 
Ierifcfje fieben im £aufe, bereu Sftittelpunlt bie Regatten roaren, befifcen roir groei 



— 23 — 

iöftlicfje 3eugnif[e in ben beiben „9toteubüct)lein" t»on 1722 unb 1725, auf bef[en 
retten 3nf)alt an £iebern, Chorälen, #Iatrierftü<fen u. bgl. roir aber I)ier nicf)t nätjer 
eingeben tonnen*). 

©enau eine 2Bod£)e nad) 23ad) Dermalste [id) aud) ber gürft £eapotb. 2)as „neue 
Regiment" (bie gürfttn fjatte tüenig 3ntere[[e für Söcufit) fd)eint aber 23ad)s Stellung 
3U bem dürften geänbert 3U Ijaben. tiefer Umftanb unb bie Hbergeugung, ha^ er bod) 
eigentlid) nur im Dienfte ber tird)lid)en ftunft [ein DüIItommenes (genügen finben unb 
firf) ausleben tonne, betoogen ibn, fidj nad) bem £obe bes fieip^iger £f)OTnasfantors 
Äufjnau (f 1722) um befjen Stelle gu bewerben. 

*) 3n bem Sütt)Iein omt 1722 finbet fitt) non 23att)s £anb bie 5R0Ü3: „21nti=&alt>inismus 
unb (Hirtjtenfdjule item 2lnti=2ReIantt)oIicus r>on £>. Pfeifern". 6pitta oermutet in „£. Pfeifern" 
ben ©eber, roas um \o uerrounb erlitt) er unb unbegreiflicher erlernt, als er in 23b. II, S. 956 f. 
bie „Speäificatio ber 23erlaffenfä)aft" 23att)s an 23ütt)em nad) bem £eip3iger 23e3irtsgeritt)ts= 
artt)ir> bis ins Greifte abbrueft. darunter befinben fitt) aber 6. 960 unb 961 ausbrücflitt) bie 
gefamten brei 23üä)er nebft Eingabe bes Tutors „^ßfeiferi" r>er3eitt)net ! 3ene 9I0Ü3 roar alfo r>on 
Satt) gemattet, um an bie 2In[ü)affung jener brei ifmt {ebenfalls irgenbroie empfohlenen 23üü)er 
3U erinnern. 




/ LL/iiJolchcs tvujf der StsraJ'je r-or'^&mTla.nJ'tccUrT&oT-ßzfL.CR-a-fi-) 



33ad) in £eip3ig 
Sein £od — Vumft der guge und mufifalifdjeö Opfer 

CTYV nn man bie Daten oon 23ad)s £eben überblidt, [o ergibt fid) [cfjon rein äufjer* 
f**^s Itd), bafj bie £eip3iger 3eit in biefem ßeben bie ir>auptperiobe bilbet: oon 1703, 
bem ^Beginne ber tun[tlerifct)en £aufbaf)n in SBeimar, bis 1723, ber Aufgabe bes £)of= 
tapellmeifteramtes in (£ötl)en, jmb groon^ig 3<d)re, bie ftd) aufjerbem nod) auf bie Stel= 
lungen in 9Trnftabt unb 9JHiI)Ib / auj'en »erteilen ; oom Antritte bes ßeipgiger 9tmtes bis 
•ui bem in ib/m erfolgten Ableben (1750) fieben 3<d)re metjr. 3Iber aud) in ber fün[t= 
Iertfd)en ^ßrobuftion roar biefe ^ßeriobe bie bebeutenbfte. Der 9Jteifter rourbe burd) hit 
fieipsiger Stellung roieber ber Äird)e 3ugefüt)rt unb fd)uf in ifyrem Dienfte [eine be= 
beutenbften 2Berte. 

lütan ift Ieid)t geneigt, ben £eip3iger 9iat besljalb gu tabeln, bafo er bas burd) ben 
2ob JUdmaus oafant geroorbene ftantorat an ber Xf;omast"ird)e erft bann 23ad) anver- 
traute, als 3U)ei anbere bafür in 9Ius[id)t genommene 9Jlu[i!er oerfagt blatten. 9Kan 
muft babei aber erjtens bebenten, baft 33ad) in ber fraglichen 3eit teinesroegs eine fo 
gefdjättfe ©röfee roie beutgutage unb bagu gerabe in £eip3ig nod) roenig befannt roar; 
3toeitens ferner, bafj bei einem ber in 9lusfid)t genommenen ftanbibaten, bei bem 
beliebten Hamburger ftomponiften Xelemann, bas ©egenteil ber f^all unb ber 
anbere, ber am £>armj'täbter §ofe angeftellte ©raupner, ein £ieblingsfd)üler bes oer= 
ftorbenen XljomasJantors toar. 9lud) bafj 23ad) 3uoor ein 'ißrobeftüd liefern mufete, 
fann man billigerroeife bem 9tote nid)t anrennen. (Es roar bies bie Kantate „3e[us 
nafjm 3U fid) bte 3toöIfe", nad) bereu 9Iuffütjrung am 7. Februar 1723 ber ftomponift 
einftimmig gerodelt rourbe. 3tm 31. 9Kai rourbe er in fein neues 9Imt eingeführt. Seine 
Dien[trool)mmg befanb fid) im Iinlen glügel ber £I)omasfd)ule. Die roar 1553 erbaut 
roorben unb rourbe 1732 3U ber ©eftalt erroeitert, in ber fte 1901 gän3lid) 00m 23oben 
oerfd)roanb. 93ad) blatte bie Sdjüler ber oberen Alanen im ©efange unb 3nftrumenten= 



25 



'■.,:'■ • - ; : '•'".■'., 



dlilUJAMAg eS 



fpiele 3U unterrichten, ferner aud) noct) in ber £ertiatlaffe Iateinifct)e Stunben 3U geben 
ober bort für btn geeigneten Vertreter 3U forgen. Dann taut {eben SJconat einmal 
an il)n bk 9tot)e bei ber Auffielt im Internate ber 9lnftalt. Der ftircfyenbienft braute 
es mit ftdE), bafi ber ftantor bei mistigeren 23eerbigungen feine junge Sdjar perfönlicf) 
anführen muftte. (£r [abritt bann mit tl)r bem ßeict)en3uge ooran. Das ©etjalt ber Stelle 
betrug alles in allem ungefähr 700 £aler, eine für bie bamalige 3eit burerjaus nicfjt 
armfelige Summe. Sonft roaren bie 3 u ftänbe aber feinesroegs ibeal; um jebe noct) fo 
geringe Ausgabe mufcte erft langroierig petitioniert roerben, bie Sdjute roar unter 

bemunferm SCJleifter übrigens 
fetjr freunblicf) gesinnten 9?ef = 
tor (Srnefti (t 1729) tjerunter* 
gefommen, bie oorgefetjten 
93ef)örben lagen ftcf) oft 
roegen geringer Differenzen 
in ^n paaren u. bergl. m. 
Da3u tarn, baJ3 23adj felber 
teinesroegs ein gutmütiges 
Sdjaf roar, bas alles in 
[tummer ©ebulb über fid) 
ergeben liefe. <£r trumpfte 
im ©egenteil ba rüdfidjtslos 
auf, too er fidE) im 9?ect)te 
roäfjnte. So riffen bie 5lon= 
flifte unb Streitigleiten nie 
ab. Dabei oerbarb es ber 
euer giferje Kantor mit einem 
neuen SReitor (£rnefti, unb 
3toar roegen einer bif3ipli= 
naren Sct)ülerangelegenr)eit, 
in ber man bem SRettor bei 
oorurteilslofer unb fct)uItcdE)= . 
nifetjer Prüfung ber Saa> 
läge teinesroegs bas Unretfjt 
geben barf, bas man it)m in 
ber SRegel 3ufdjiebt. Der oon iBadj) in blinber ßeibenfetjaft, oon Qcrnefti in ruhiger 
Sadjlict)feit geführte Streit braute erjteren um feine ganje Sdjulautorität, unb 3toar 
nidjt nur bei ben Schülern, fonbern auetj bei ben ßefjrern*). Scrjliefilicl) mufjte fogar ber 
£anbesl)err felber, ber Sadf) 1736 3um §oftompofiteur ernannt tjatte, in ben Streit 
eingreifen, um roenigftens fo eine 2Irt oon Modus vivendi B)er3uftellen. 

Der ftircfjenbienft 23adjs erftredte fid) auf Santt 23)omae, Nicolai, ^Setri unb bie 
Sfteue &ira>. Um benjenigen an ber Unioerfitätstir^e Sanft ^Sauli natjm 23acf) gleitf) 
nact) feinem Amtsantritte ben Äampf auf, oielleidEjt in ber 9lbficr)t, alles in ber $anb 

*) Dtfetplm tou&te unfer Kantor ja fototefo ntäjt ju galten, (fs mangelte iljm an jeg= 
ttdjem Drgantfationstalente, an ruhiger 50letJ)obtf, Gelbftbeljerrfdjung, fur3 an allem, tooran man 
ben geborenen ^äbagogen erfennt. 







1 . CDit CTkc 



"cT^I 



3)ie £Ijoma§tirdje in Seidig 
SinlS bie SCljotttaSfdjuIe bot bent (Erweiterungsbau 



— 26 — 

bes „Stabttantors" oereinigt 3U fef)en. Die £auptfürforge blieb natürlich. Sanft Xfyomae 
unb Nicolai 3ugemanbt. Kantaten fang man rjier mit ^lusnatjme ber gaftem unb 9lb= 
oentsfonntage abmed)felnb bei jebem irjauptgottesbienfte. Die (£r)Ot s unb £)rd)efter= 
befetumg mar bürftig. ÜUtufjten bod) bie Alumnen ber £f)omasfd)ule auf rner 5ttrd)en 
oerteilt merben! 3ubem fangen nidjt einmal alle, benn es mar ja aud), ba 23ad) auf bie 
Seiftungen ber ad)t Stabtpfeifer fd)Ied)t 311 fpredjen mar, bas £)rd)efter burd) fie 3U be* 
fetjen. tiefes mar ungefähr fieb3eI)n9Jlann ftart: je 3mei erfte unb 3meite©eigen, 93ratfd)en 
unb SBioloncelle, ein itontrabaft, je 3mei Oboen, gagotte, glöten unb trompeten. 91b 
unb 3U tonnten erfte unb 3toeite 23ioIinen nod) burd) je eine Stimme oerftärft unb ein 
paar Rauten I)in3ugefügt merben. Der (£t)or beftanb aus f)öd)ftens fedfoetju Sängern. 
5IIIerbings mar er bem Staube feiner 3eit entfpredjenb gefdm.lt. Triller unb 5loIo= 
raturen lernte man fdjon im Elementarunterrichte ; GaEtrafoliften für 'iRecitatioe unb 9Irien 
gab's nid)t. ©röfoer mürbe ber (£I)or, als 23ad) 1729 ben t»on Seiemann an ber 
bleuen ftirdje gegrünbeten ©efangoerein übernahm, ben er bis ungefähr 1740 leitete. 
s 3IIs aber 1741 jene neue Stftufitinftitutüm gegrünbet mürbe, aus ber fpäter bie 
©emanbt)ausfon3erte r)eroormud)fen, f)ielt fid) 23adj ferne. s Jlid)t nur, baft er bereits 
3iemlid) nerbittert mar, er fürjtte ba aud) eine neue £uft mefyen, bie U)m nidjt 
3ufagte. 

Sein t)äuslict)es £eben in £eip3ig mad)t ben GHnbrucf einer gemiffen bürger* 
lidjen 2Bot)If)abenI)eit. (£s mar eine grofee gamilie um itjn oerfammelt. 93on ben fieben 
ftinbem aus erfter ©Eje maren nodj oier am £eben: bie groölfiäljrige ftatfjarina Doro= 
tf)ea, ber 3erm.jäf)rige 2BiIt)eIm griebemann, ber fecfjsjäfjrige Wlipp (Smanuel unb ber 
ein Safyt jüngere ©ottfrieb 23ernf)arb. liefen 5ttnbem mar bie 3meite ©attin eine 
burd)aus liebeoolle Stiefmutter. Sie fdjenfte ifjrem ©atten nod) meitere bret3et)n 
ba3U. Sieben ftarben aud) baoon mieber. Das ältefte ber Iebenben, ber geiftesfdjmactje 
©ottfrieb §einrid), fall großes mufifalifdjes ©enie befeffen rjaben, bas aber natürfid) 
unter ben obmaltenben ttmftänben unentmidelt blieb. Dann folgte (Slifabetf) Juliane 
grieberite, bie im 3>auuar 1749 23ad)s fiieblingsfdjüler 5IItnitoI, ber Drganift in üftaum* 
bürg gemefen mar, heiratete. Sßeiter S^atw (Eljriftopf) griebrid) (1732 — 95), ber nod) 
3U £eb3eiten bes 23aters ftammermufifer bes dürften oon 23üdeburg mürbe; 3oI)ann 
(Hiriftian (1735—82), fpäter Domorganift in SOcailanb unb Sftad)folger irjänbels in £on= 
bon; enblid) nod) bit beiben 9J?äbd)en So^QTtna Caroline unb SRegine Sufanna. Die 
Sötjne 23ad)s ftubierten alle auf ber Unioerfität, mas bamals, ärjnlidj mie f)eute nod) 
in (Snglanb, sur allgemeinen fjöfjeren ©Übung gehörte. So griebemann 3urispruben3 
über ein Sriennium rjinburd). Dann übernahm er bas £>rganiftenamt an ber Sopfjiem 
tirdje in Bresben (1733), bas er breiäerjn 3at)xz lang oermaltete. Danad) ging er an 
bie 9ftarientird)e in §alle, mo 3atf)au> ber £el)rer §änbels, gemirft fjatte. £eiber tarn 
er fpäter in mifelid)e 33erf)ältniffe. Der brüte Sof)U aus erfter (£t)e, 23ernl)arb, litt früf) 
Sdjiffsbrud). Gr tarn bereits 1735 als £)rganift an bie 9Jlarientird)e in 9ftüf)II)aufen, 
bann an bie 3atobifird)e in Sangerfjaufen. Dort mad)te er Sduüben, oerfd)manb unb 
ftarb balb Ijernad) in %tna (1738). Dahingegen mad)te ^f)ilipp ©manuel eine gan3 
anbere Karriere, ©r tjatte nid)t in£eip3ig, fonbern in grantfurt a.D. ftubiert unb 
tarn fd)on 1738 an ben §of griebrid)s IL oon ^reufcen. 3IIs 3^elemann 1767 in £)arrt= 
bürg ftarb, mürbe er bort beffen 9!ad)foIger, ber er bis 3U feinem Xobe (1788) blieb. 
9Mf)eres über biefe Söbne im Sdjlufefapitel. 33on ben (£nteln 23adjs tarn nur ein Sorjn 



— 27 — 

bes 23üdeburgers, 2Bilf)eIm ftriebrid) (Srnft, 3U mufifalifd)er 23ebeutung (1759—1845). 
(£r roirfte ols (Tembalift ber Königin £uife üon ^ßreu&en unb erlebte nodj Die Gnntoeirjung 
jenes 23ad)ben?mals in £eip3ig, bas SWenbelsfobn mit fo großem (£ifer ins 2Bert ge= 
fet)t fyattt. 

23arf) lebte in £eip3ig 3iemlid) für fidj, ot)ne ftd) einer befttmmten Clique an3u= 
[djliefjen. 3u feinen liebften 93e!annten gehörte ber ^3oft- unb Steuerbeamte §enrici, 
ber unter bem Flamen Sßicanber ben ^ßegafus ritt, (Er mar audj SBadjs ^extoerfertiger. 
3m ^ausbaue bes großen ^omaslantors berrfdjte Sparfamteit, bod) gletdjmobl ©aft- 
freifjeit. Der ©ei3 unb bie Habgier, bie 23ad) gelegentlich 3ugefd)rieben mürben, berufen 
auf äRifjbeutung ober Sßerleumbung. Gin fo reid) mit ftinbem gefegneter $amüien* 
nater mufjte möbl ober übel ein guter §ausl)älter fein, menn er in (Eljren beftefyen mollte. 
£r0$>em ftarb [eine 3meite ©attin 1760 als „Sllmofenfrau". ^ßr>ilipp Ccmanuel, ber in 
meljr als bequemer Lebenslage mar, t)at fid) ba ber ^ßflid)tr»erle^ung gegen feine braue 
Stiefmutter fdjulbig gemalt. 

Dafe übrigens 23aä) mit feinen £eip3iger S3erf)ältniffen nid)t 3ufrteben mar 
unb bestialb an SBeränberung badjte, geigt jener fd)öne 93rtef an feinen alten 23e= 
lannten (Erbmann, btn Spitta in feiner 23ad)biograpf)ie mitteilte. (Erbmann mar 
ber fdjon genannte 50iitfcE)üIer 23ad)s in Lüneburg unb nochmals I)oI)er ruffifcfjer 
^Beamter in Dan3ig. Da nur menige ^Briefe non 23ad) eartftieren, fei ber ermähnte 
[d)on besljalb bier abgebrucft. 




Sie Seidiger %>oi)anni%lixd)e. mit bem neuen £urm 



— 28 — 

§od)tDof)Igebot)rener ioerr, 

(Euer £od)rool)lgebo 1 l)ren roerben einem ölten treuen Diener beftens exeufiren, bafj er 
fid) bie t5retr)ett nimmet Sftnen mit biefen 3U incommobiren. (Es roerben nunmetjr faft 4 Sarjre 
cerfloffen ferm, ba (Euer i5od)rool)lgebol)ren auf mein an %f)nm abgeladenes mit einer gütigen 
3lntroort an mid) beglüdten; roenn id) mief) bann entfinne, baft Srmen roegen meiner Vitalitäten 
einige 9tad)rid)t 3U geben, tjodjgeneigt nerlanget rourbe, als foll foldjes hiermit getjorfamft er* 
ftattet roerben. 33on 3ugenb auf ftnb Stjnen meine Sfata beftens berouft, bis auf bie mutation, 
fo mid) als (Eapellmeifter nad) (Eötrjen 3orje. Dafelbft tjatte einen gnäbigen unb Sühiftc fo rool)l 
liebenben als fennenben dürften, ben roeldjem aud) oermeinete meine £ebens3eit 3U befdjltefeen. 
(Es mufte fid) aber fügen, bafs erroetmter Sereniffimus fid) mit einer 23emburgifd)en ^ßrinceffin 
r»ermät)Iete, ba es bann bas 9lnfinnen geroinnen roolte, als ob bie mufifalifdje Snclination bep 
gesagtem dürften in etroas Iaulidjt roerben roolte, 3umal)le bie neue Sürftin fd)iene eine amufa 
3U fein: fo fügete es ©ort, bafe 3U bjefigem Directore SRuficae unb (Eantore an ber 3^omas Sd)ule 
ooeiret rourbe. Ob es mir nun 3toar anfängliä) gar nid)t anftänbig fepn roollte, aus einem (Eapell* 
meiner ein (Earttor 3U roerben. SBesroegen aud) meine IRefolution auf ein oierttjel %at)t trainierete, 
jebod) rourbe mir biefe Station bermafeen faoorable befdjrieben, bafs enblidjj: 3U mat)le ba meine 
Sötme benen ftubiis 3U inclinieren fd)ienen:| es in bes irjödjften 9Mvmen roagete unb mid) nad)er 
£eip3ig begäbe, meine ^robe ablegete, unb fobann bie umftation nornatjme. Joierfelbft bin id) 
nun nad) ©ottes SBillen annoä) beftänbig. Da aber nun 1) finbe, bafe biefer Dienft ber) roeitem 
nid)t fo ertledlid), als man mir ifm befd)rieben, 2) oiele SIccibentia biefer Station entgangen, 
3) ein fet)r tijeurer Dtty unb 4) eine rounberlidje unb ber 9Jtufic roenig ergebene Dbrigteit ift, mit* 
fjin faft in fteteut 33erbrufe, Ifteib unb Verfolgung leben mufe, als werbe genötbiget roerben, mit 
bes £jöd)ften 23epftanb meine Fortune anberroeitig 3U fud)en. Sotten (Euer £od)root)lgebol)ren 
oor einen alten treuen Diener bafiges Drtfjes eine conoenable ftation roiffen ober finben, fo er* 
fud)e gantj gerjorfamft for mid) eine fjodjgeneigte SRecommenbation ein3Ulegen; an mir foll es nidjt 
manquiren, baft bem fjodjgeneigten 23orfprud) unb interceffion einige fatisfaction 3U geben, mid) 
beftens befliffen ferm roerbe. kleine itüge Station belaufet fid) etroa auf 700 Xljaler, unb roerm es 
etroas mehrere, als orbinairement £eid)en gibt, fo fteigen nad) proportion bie aeeibentia; ift aber 
eine gefunbe Jßufft, fo fallen hingegen aud) fo!d)e, roie benn ooriges 2>al)r an orbinairen £eid)en 
aeeibentia über 100 JXtjaler (Einbüße gehabt. %n 33)üringen tann id) mit 400 £l)alern roeiter tommen 
als bieftgen Drtbes mit nod) einmal)! fo Dielen ramberten, roegen ber esceffioen foftbaren £ebens= 
artt). 5HunmeI)ro mufe bod) aud) mit nod) wenigen oon meinem tjäufjlidjen 3uftanbe etroas er* 
roetmen. 3ä) bin 3um 2ten S0M)i oerljeurattjet unb ift meine erfte $rau feel. in (Eött)en geftorben. 
2Ius erfterer (Sfje finb am Qtb^n 3 Sötjne unb eine £od)ter, roie fold)e (Euer §od)rool)IgeboI)ren an= 
nod) in SBeimar gefetjen 3U rjaben, fid) I)od)geneigt erinnern roerben. 3lus 2. (£lje finb am ßeben 
1 Sotjn unb 2 2bd)ter. SJlein ättefter Sol)n ift ein studosus Juiis, bie anberen bepbe frequen* 
tiren nod) einer primam unb ber anbere 2bam claffem, unb bie dltefte £od)ter ift aud) nod) un= 
t>erl)euratl)et. Die Äinber anberer (£l)e finb nod) flein, unb ber Änabe erftgebof)rener 6 3al)r alt. 
Sngefamt aber finb fie gebotene SKufici unb !ann r>erfid)ern, bafe fd)on ein (£oncert oocaliter 
unb inftrumentaliter mit meiner . Familie formieren tann, 3umaI)Ie ba meine ifcige grati gar 
einen faubern Soprano finget, unb aud) meine ättefte Xoä)Ux niä)t fdjlimm einfd)Iäget. 3^) 
überfdjreite faft bas 3Jcaa^ ber §öfligfeit roenn (Euer §od)rool)lgebof)ren mit metjrern incommobire, 
beroroegen eile 3um Sdjtufe mit aller ergebenften refpect 3eitlebens nerr)arrenb 

(£uer §od)rool)lgebol)ren 

gan^ geI)orfamft ergebenfter Diener 

£eip3ig, b. 28. Octobris 1730 3oI). Seb. 23ad) 

(£s ift mdE)t befannt getoorben, bafe ber f>oct)ge!oTrtmene (£rbmann etrrjas für feinen 
alten Qfyuh unb 9Banber!ameraben unternommen l)ätte. J)afe letzterer an feiner 
fieip^tger 50Hfere 3um größten Ztil f eiber (5d)ulb trug, ift längft feftgeftetlt. Sein fieip^iger 
I)afein »erlief aud) leinesroegs fo pl)iltftert)aft eintönig, roie es unfere ^trtüelfd^reiber 
oft barftellen, benn aud) oon £eip3ig aus unternahm ber grofje Äantor öfter Reifen, bie 
in 2Inbetrad)t ber bamaligen Serleljrsoerb.ältniffe reä)t 1)00) 3U oeranfd)Iagen finb. 9tod) 



— 29 — 

Italien unb 9lorroegen ober gar nad) Stmerifa unb ^ßaläftina reifte man allerbings nod) nid)t 
fo gleidjfam en passant roie beute. 23ad) fut)r 3unäd)ft ab unb 3U nad) Götzen hinüber, 
roenigftens folange ber ifmr freunbfd)aftlid) gefinnt gebliebene gürft £eopolb lebte. 
Unb als biefer im SRooember 1728 geftorben mar, füfjrte 23ad) 3ur feierlichen SBeife^ung, 
bie bas 3<rf>r barauf ftattfartb, eine grofce Xrauermufif für ßroei (E&öre auf. ©r fdjrieb 
bamals gerabe an ber 2Rattt)äus=^affion unb fjat Sadjen aus biefer bagu oermenbet. 
gerner roar er in feiner (Sigenfdjaft als SSeifcenfelfifdjer §oftompofiteur öfter in äßeifeen* 
fels. Sobann natürlid) in Dresben. £ier fragten itm bie mufifalifdjen Greife fdjon 
oor feiner (Ernennung 3um fäd)fifdjen $oftompofiteur ungemein. Seiner bortigen 
33ßettfpielaffäre mit bem fran3öfifd)en äReifter SRardjanb mürbe ja fd)on gebaut. 33ad) 
befugte Dresben aber nid)t nur bienftlidj, fonbern aud) foßufagen prtoattm, um bie bort 
unter bem Ccfjepaare §affe üppig blüfjenbe Oper 3U fefjen. Da nal)m er gern feinen £ieb= 
Iingsfot)n griebemann mit. 91ud) nad) SBeimar tarn er roieber, als bort 1728 ber tunft= 
liebenbe unb itjm roofjlgefinnte Sergog ©ruft Sluguft auf ben £t)ron geftiegen roar. 
Hamburg enblid) far) ©ad) 1727 in feinen äRauem. Dort roar irmt oon bem begeifterten 
Xelemann ber 23oben bereitet roorben. 3u allebem tarnen bann jene häufigeren Dienft* 
reifen, bie er als amtljdjer Orgelretrifor unternehmen mu&te. Der berürmttefte Ausflug 
aber bleibt Jener 3U griebrid) II. in «Potsbam. (Er fällt in bas 3af;r 1747, als W^VV 
(Emanuel bort angeftellt roar, unb mar 3ugleid) 23ad)s Ietjte 9tofe. Sie ift burd) bas iontra= 
punftifd)e fflßunberroert r>erf)errlid)t, bas ber £onbid)ter nad) feiner 9fticffunft in £eip3ig 
über eins ber ttnn oom Könige 3ur 3utprooifation gegebenen gugentljemen ausarbeitete 
unb jenem bann als „SRufitalifdjes Opfer" roibmete. gortel f)at uns bas 3ufammenfein 
ber beiben Könige, bes r>on ©ottes unb bes r»on Apollos ©naben, fef)r anlief) enb in feiner 
Siograpf)ie 93ad)s ergäljlt, gang roie esifjm felber oon $l)ilipp (Stuanuel überliefert mürbe, 
gorfei berietet aud) genau über 23ad)s £el)rtätigfeit. Sie begann im KIaoier= 
fad)e bei bem einzelnen Sd)üler bamit, bie 33efonberf)eit bes $ad) felber eigenen 5m= 
fdjlages eingubrillen. Das roäfjrte lange 3^tt. Verlor ber £ernenbe nad) etlichen 9Jio= 
naten bie £uft, fo fd)rieb tfjm 23ad) tleine gufammenljängenbe Stüde gm äßeiterbilbung 
bes 9mfd)Iages auf. Stuf biefe 2ßeife finb u. a. bie «einen ^rälubien für Anfänger 
unb bie Sraenttonen entftanben. SRadj (Erlernung bes 9lnfd)lages ging's bann aber mit 
9liefenfd)ritten ben pd)ften Stufgaben 3U. Dabei mar roieber- 23ad)s eigenes Spiel 
ber mäd)tigfte §ebel bes gort f drittes. So er^äljlt ©erber in feinem Sonfünftlerlesiton, 
bafj fein SBater, ber 1724—27 23adjs Sdjüler mar, nidjt meniger als breimal ben gangen 
erften Seil bes „SBofjltemperierten 5ttar>ieres" üom StRetfter felber »orgefpielt triegte. 
£anb in £>anb mit ber Klanieruntermeifung ging ber 5iompofitionsunterrid)t, otjne ben 
bamals fein Stubierenber befielen tonnte. üRiemanb burfte babei feine 2)erfud)e anftatt 
am Sd)reibtifd)e am Planiere mad)en. gür £eute, bie ifjre (Erfindungsgabe nid)t im 
ftopfe, fonbern in ben gingern fjatten, braud)te %ad) bie Stusbrüde 5llar>ierritter unb 
ÄIar»ierI)ufaren. 3^t Sa^e mufjte ftrenge s ^oIr;pI)onie Ijerrfdjen; bas herausfallen aus 
beren 9iabmen, bas anbringen bloßer güllftimmen u. bgl. branbmarfte ber 9Jteifter 
als „mantfd)en" (ogl. ba^u ben^Iusbrud „pantfd)en"). §auptfd)üler aus ber£eip3iger 
3eit maren: 3- 9t ©erber, Organift unb 3urift in SonbersI)aufen; S. Sl. $8ad), £of= 
organiftin äReiningen; 3. (£. Sad), ber Sof;n oon 3ot). 23emf)arb in (gifenadj; 3- ®- 33°$ 
in Sd)roeinfurt; 3- £ubm. ftrebs, t)tn ber äReifter btn beften ftrebs aus feinem $$ad)t 
genannt baoen foll unb beffen 33ater er fd)on in Sßeimar unterridjtete ; ber £eip3iger 



— 30 — 

OrgamftSot). Scfjneiber; ©. $. (£inide in $ranfenl)aufen; 3. g. 9tgricoIa, ber Sftadjfolger 
©raurts in ©erlin; 23ad> groeiter 9tad)folger im ftantorate, 3- $. Doles; ©. 9t §omiIius, 
ber Dresbener ftreuäfdjultantor; 3- p). ftirnberger, $ofmufiter ber ^rin^ef [in 9lmalie 
von ^ßreufeen; 9M>. Straube in (Snglanb; ber Dresbener ftlaoierlerjrer (£f)r. Sranfdjel; 
3- 33). ©olbberg, für bm bie befannten Variationen gefd)rieben mürben; 3- ®E)r. ^tltnitol, 
23ad)s Sdjroiegerfotm; ber (Srfurter Drganift Mittel unb ber rigaifcfje £>rganift SCRüttjel. 
9tus ber oarIeip3iger ßtit aufjer bent fd)on genannten älteren ftrebs: 3- 3W- Sdjubart, 
23adjs Sftadjfolger im SBeimarer Organiftenamte ; 3- £• Vogler, -Organift in $annot>er; 
3- £. 3tegler, £>rganift in $allc, unb Saa^s Sfteffe 23ernl)arb in Dtjrbruf . Der um unfere 




•«...4. jAi?maj* i^t^ffl» r <^.- 







Sjolj. @eb. 9Satf|§ ©teröeurfunbe 

Kenntnis ber 23ad)fd)en SBerte fo nerbiente 3- $• Äellner in ©räfenroba fdjeint hingegen 
ntd)t 3u ben bireften Schülern 3U gehören. Diefer ausgezeichnete SDrganift unb ftotrt* 
ponift roar aud) mit §änbel perfönlid) betdnnt. 

23ad) erfreute fid) im allgemeinen ber beften ©efunbt)eit. Dod) roar er ftar! tur^ 
fidjtig unb fd)onte feine klugen roenig. So befiel itm 3uletjt eine ernfte unb fd)mer3t)afte 
9Iugenfranft)eit, bie burd) operatioe (Singriffe nur fdjtimmer rourbe unb, infolge un= 
paffenber 9ftebitamente u. bgl., itm überhaupt ruinierte. (Er mufjte feine legten Xage 
in oerbuntelten 3immern zubringen. Dort bütierte er 9fltnt!oI feinen Sd)roanengefang, 
bie (£l)oralpl)antafie „S3or beinen 2!l)ron tret' id) allster" („SBenn roir in l)öd)ften Sföttjen 
fein"). (Sines 50lorgens tonnte ber £obgeroeil)te beim (£rroad)en roieber gut feljen unb 
aud) bas £agestid)t »ertragen — ein rjäufig gu beobad)tenbes ^tuffladern oor ber 9luf= 
löfung. Äur^ barauf trat benn aud) ein Scfjlagfluft ein, bem rjodjgrabiges gieber folgte. 
3tm 28. 3uli 1750, abenbs gegen y 2 9 ^» ^ m *** leiste &nbt. Der S^eifter ftanb im 



31 



66. £ebensjat)re. Die 23eerbigung mar am 31. 3uli oormittags auf bem So^annis* 
firdjljofe, bie Stauer allgemein, bis meit in Deut[d)Ianb hinein. Srotjbem marb bie 
©rabftätte balb fiegenbe. 3n ber Xrabition [taub blofe fe[t, ba% Sattes ©ebeine in einem 
eigenen Sarge, [ed)s Stritte oon ber [üblidjen itircfjentüre ruhten. &us bem ftira> 
fjofe entftanb fpäter eine ^arfanlage. 5lls 1894 bie ftirdje neu gebaut mürbe, [tiefe man 
bei ber Ccrmeiterung ber ©runbbauten auf brei eigene Särge, als bereu einer ber 23aa> 
fdfje ermittelt merben tonnte. Die anatomi[d)e 2Bi[[en[d)aft [teilte bie Sbentität ber 9?e[te 
unb 3roar be[onbers burd) bm Sdjäbel unstoeifelfjaft fe[t. ffltan mobellierte über letzterem 
aud) eine äftasfe, bie mit ben als bie beften anertannten Porträts munberbar überein= 
ftimmte. §eute rubren bie t)ciligen ©ebeine in ber 5tircr)e [eiber, mo aud) biejemgen 
(£f)r. g. ©ellerts irjre Iet|te 9M)[tatt fanben. 

Die oben genannte letzte Arbeit, ben fugierten Choral „2Benn mir in t)öd)[ten Dtöteu 
[inb", [etjteri* WItpp (Smanuel unb griebemann 23ad) neb[t einer unnollenbeten Tripel* 
fuge als 9Ib[d)IuJ3 in jenes fontrapuntti[d)e 2Bunbermert, über bem 23ad) oer[torben 
[ein [oll: in bie „ftun[t ber ^uqz", bie menige 9Jionate nad) bem £obe bes 9Jtei[ters 
er[d)ien, aber leinen 2tb[a^ fanb. Sflöglid), bafe 23ad) beab[id)tigte, jene beiben Stüde 
als ^Infjang nod) [eiber an3ufügen, aber baraus 311 [cfjliefeen, bajg er bie 33oIIenbung 
bes eigentlidjen 2Berles nid)t mef)r erlebt fjabe, i[t r»erfel)lt. (£r [at) nur bie 35oIIenbung 
bes Stidjes nidjt merjr, btn bie Söfjne bann fortfetjen tieften, ofjne infolge ityrer 9Ib= 
mefenrjeit »out (£Itemt)au[e närjer über ben ^ßlan bes 93aters informiert 3U [ein. Das 
Sßeri i[t als tontrapunfti[d)e 9ftu[ter[ammlung gebadjt unb be[tef)t aus 14 gugen unb 
4 Kanons über ein unb bas[elbe, häufig allerbings oariierte £t)ema: 



kg^ 



Da tarnt man alle möglidjen gugenarten [tubieren. Die ermärmte unoollenbete Tripel* 
fuge, bie aus bem übrigen Sftadjlajje nod) 3ugegeben mürbe, l)at [eitbem mandjen 3um 
5ßer[ud)e ber 35oIIenbung oeranlafet. 2>f)re brei fernen reiften: 

1 2 





B= I I I — j I I , 




& 



m 



i r i r 



V4i* 



Das britte Xtjema über 23ad)s eigenen üftamen i[t nad)mals feljr beliebt gemorben. 
%n betannteften oon btn barüber tomponierten Stüdeniftßifets gugenfantafie unb 9tob. 
Sdjumanns gugen[ammlung op. 60.*) 

*) S3gl. SIBerts Sd)imann4Bü)grapt)te („SBcrü^mtc äRufiler" SBb. 15) unb Stfjrabers 
£i[3t=SiograpI)ie („SBerfitmtte SRuftfer" 95b. 21) 



32 — 



hebert biefer „ftunft ber ftuQt" roirb mit 9tetf)t bas [tt>n erroärjnte „SJcufitalifcfje 
.Opfer" als frmtrapuntti[tt>s 2Bunberroerf angeftaunt. 23aä) [artbte es [cfjon am 7. 2>ult 
an bert flötenfunbigen dortig, unb groar geftocEjen. .ftompofitum unb Stid) Ratten alfo 
!aum 3roei SPfamate gebauert ! Das töniglidje ©runbtfyema, über roelcfjes auf bieje SBeife 
eine brei= unb eine fecfjsftimmige 9ftcercate ($uge), ad)t Kanons in t»erftf)iebenen ftompIi= 
lationen, eine lanonifdje $UQt, ein Sonatentrio für glöte, Violine unb Safe, forme 
ein unenblitfjer ftanon für bie gleiten ^nftrumente gefd)rieben rourben, lautet: 



rr 



rhriti'nrimftr^i r nm? 



E 



zz: 



9ftan fiefjt aus ber gangen Einlage bes £I)emas, bafe ber roofjlberatene #önig bem be* 
rühmten äfteifter ein 23ein ftellen roollte, roomit er aber ftf)Ieä)t anfam. Sidjer ift roorjl 
anguneljmen, ba& ©ad) burcE) biefe Arbeit gu ber gefd)Ioffeneren, plaunoHeren „5Umft 
ber $uge" angeregt rourbe. 23eibe Sßerte gufammen bilben eine rjotje <Sd£)uIe bes 5*ontra= 
punftes, bie lein grünblicrjer äRufiter unbefugt Iaffen fällte. ftlaffiftfje „Erläuterungen 
gur ftunft ber Sruge" gab 9Jtoritj Hauptmann rjeraus. 



9*eimann u. Sdjcader: „ <8 a d| " (Q3ecüt)rate 2Ruftfec, <Bd. XVIII) 







^ &A**~- w*<*>~- v ^ß^^^^^ m ^^ ß W^ 




ni^jA^^ ^' ''M&.}* jf**" ~ x 








f)andfd)nft eines Gedichtes oon Johann Sebajtian Q3ad) au feine <Bcaut Anna Magdalena 



Sdjletifdje TOeclagsanftalt (ootta, Sdjoetlaeiufcc) ©. ra. b. §. ( Sedin W 55 




Solj. ©e&. Stadjä ©e6urtSljau§ iit (gifenadj 



33a<$6 Otgelfompofiticmeti 



(T\ Is bie früfjeften befannt geroorbenen Drgelfompofitionen 23adjs merben gemeinig* 
•W' Hdj bie (£f)oratpartiten über „Ctfirift, ber bu bift ber Fjelle £ag" unb „£) (Sott, 
bu frömmer ©ott" be3eicfmet. Syrern 2Befen natf) finb biefe 2Berfe nidj)t für Orgel, 
fonbem für ftlaoier gebadfit unb gang unb gar im Stile von ©eorg 23öf)ms 5llat)ier- 
partiten gehalten. Die irjarmomfierung bes (£l)orattf)emas, balb 4=, balb 6=fttmmig, 
bas gän3lid)e $ef)Ien bes ^ebales (bei Partita VII bes erftgenannten Chorals ift bas 
bafelbft notierte $ebal ein fpäterer ftörenber 3ufafc) unb bie 9Irt ber giguratiou mie bie 
gange 5lompofittonsted)nif finb fjierfür ein groingenber Semeis. Spitta t)at besfjalb 
mit 9tecf)t bie ömtfteljung biefer beiben SBariationenmerfe in 25adjs £üneburger 3eit 
(1700—1703) oerlegt. Xlber bie munberoolle gemärjlte Harmonie ber Partiten bes 
3roeiten Chorals „D ©ott" fyabtn mir oben gefprodjen. Der britte Satj (£t)oraloariationen 
„Sei gegrüßt, 3efu gütig" ift bagegen ein prächtig ftilifiertes unb ftd) in permanenter 
Steigerung bis 3U ber fünfftimmigen Sctjlufjtmriation (Organo pleno) erljebenbes 
Orgelftüö:. 3*öar t)at nur Partita 91r. 6 unb 9tr. 8—11 obligates $ebal; aber ber ein= 
Ijeitlicfye, gefd)Ioffene Sag bes ©angen lä&t 23ad)s tünftlerifc£)e SÜbfidjt babei nidEjt »er= 
lennen unb ift eine nollgültige SBiberlegung ber 9tnnaf)me Spittas, bafj biefes 2ßer! 
ein $Iidmerf aus gu Derfdjiebenen 3eiten unb in oerfdjiebenen Stilen gefertigten „£5rgel= 
djorälen" fei. Die natfjmetslidj aus ber fieipjiger 3eit ftammenben (£l)oraIt>ariationen 
über „93om Fimmel Ijotf)" enthalten mit fjödjfter, bismeilen ftaunensroerter ftunft 
ausgeführte fanoniftfje Bearbeitungen bes Xljemas. Sie erfdjienen 1747 im Drutfe unb 
mürben üon 93atf) gelegenttidj feines bamals erfolgten Eintritts in bit £eip3iger „So* 
3tetät ber mufitatifdjeu 2Biffenftf)aften" geftfjrieben. Dem (ffjarafter ber oon Söller 
geleiteten ©efellfdjaften entfpredjenb finb biefe (Trjoralpartiten oiel 3U boftrinär=tf)eore= 
tifdj gehalten, als bafj fie mit ©enufj unb ©rfolg prafttfd) »ermenbbar mären. Das £fjema 
mirb 3uerft als ftanon in ber £)ttat»e, bann in ber Quinte, Septime, in ber Ottaoe per 

3t et mann u. geratet: Sol). <§ef>. 93acö 3 



— 34 — 

augmentationem (bie 3toeite Stimme folgt ber erften in boppelt fo großen Sftoten= 
teerten) unb 3uletjt in ber gorm al rovescio unb 3roar nad)einanber in tanonifd)er Sexten», 
Xer3en=, Sefunben* unb ^onen=2>Tmtation berjanbelt. 

Ungleid) fjötjer an roirfltdjem Kunftroerte ftefyen 23ad)s „£)rgeId)DräIe" unb 
„(Trjoraloorfpiele" aus ber SBeimarer, Ctötljener unb £eip3iger 3eit. Die erfte in 
(£ötl)en 3ufammengeftellte, aber bereits in SBeimar, rnelleidjt teilroeife fdjon früher in 
SOcütjIrjaufen unb Strnftabt fomponierte Sammlung foId)er Cirjoralbearbeitungen für 
Orgel trägt ben Xitel: „£)rgelbüd)lein, roorinne einem anfafjenben Organiften 5mlei= 
tung gegeben roirb, auff allerfyanb 9trtf) einen Choral burd)3ufür;ren, anberj aud) fidj 
im ^Sebalftubio gu rjabilitiren . . ."*) Dem „anfafjenben" £)rganiften mutet 23ad) in 
biefen Stücfen freilid) nid)t feiten tedEjntfdEje Sd)roierigteiten 3U, bie einem 9JMfter 3U 
fdjaffen machen, 9lber trotj ifyres „inftruftioen" 3*öed:es offenbaren biefe drjoräle bereits 
bie gan3e Xiefe 23ad)fd)en ©eiftes. 3fc 3roed: ijt nid)t blojj, roie ber Xitel befagt, ein 
prafti[a>fird)lid)er, aud) ifjrem Urfprunge nad) finb fie aus ber fird)Iidjen Praxis bes 
©ottesbienftes fjeroorgegangen. Sie follen SCRufterbeifpiele fein, roie ber Drganift 
beim ©ottesbienfte ben Choral funftgemäfe unb babet ftreng tird)lidj gu berjanbeln fjabe, 
unb finb 3eugniffe bafür, roie 23ad) biefe Aufgabe gelöft Ijat. freilief) finb fie nid)t 
etroa ausgeführte ^Begleitungen bes ©emeinbegefanges, oielmerjr £)rgeId)oräIe, b. t). 
Orgeloorfpiele mit ber 23eftimmung, auf ben folgenben ©emeinbedjoral oorgubereiten 
unb bie fird)Iid)e Stimmung, roie fie bas jeroeilige Sonn= ober gefttags=(£oangeIium 
nebft (Spiftel angibt, an3ufd)Iagen. Sie finb besrjalb — im allgemeinen roenigftens — 
bem (Hjaratter bes betreffenben Chorals, als bes £aupt= ober (Singangsliebes angepaßt. 
3n fpäterer 3eü ^t 23ad) fogar eingelne Choräle burd) alle Strophen burd)fomponiert 
(3. 23. „O £amm ©ottes", „£I)rift ift erftanben", Te Deum) unb jeber ein3elnen Strophe 
ift barjer ber burd) bm Xext beftimmte mufitaIifd)=poetifd)e (Stiarafter gegeben. 23ad) 
f)at basfelbe ^3rin3ip aud) bei ben gefungenen Chorälen in ben Kantaten unb ^ßaffionen 
burd)gefüf)rt. 

Die 23efd)affenr)eit bes auf ber Staatsbibliotrjef in ©erlin aufbetoarjrten 9Iuto= 
graprjs jenes „£)rgelbüd)leins", in roeldjem fid) eine gan3e 2ln3ar)l leerer nur mit ber 
Angabe ber erften (£f)Dral3eiIe oerfefyener 93Iätter befinbe^ läfet ben Sdjlufe 3U, bah 
23ad) im ooraus bie Choräle beftimmt fjatte, bie er bearbeiten roollte, bafj alfo bas 2Bert 
anfänglid) größer angelegt roar, als es ausgeführt rourbe. Der äußeren $orm nad) 
bilben ben 3nf;alt 3unäd)ft bie einfad)eren, fogenannten „Drgeldjoräle", in benen bie 
fd)Iid)te, unoeränberte, ober bod) nur roenig oariierte, mit einigen 9ftelismen, 33er3te= 
rungen u.bgl. oerfef)ene CQ)oratmelobie erfdjeint. Die ben „Cantus firmus" begleitenben 
Stimmen geben eine 9Jrt fnmboIifd)=poetifd)en Kommentars 3um ©Eiorale felbft. So 
roirb 3. 93. in bem (Hiorale „Durd) 9Ibams gmT oermittelft eines burd) bas gan3e Stüdi 
burd)gefül)rten Septimenfprunges nad) ber Xiefe 3U in ber ^ßebalftimme jener „ftaU 
9Ibams" oerfinnbiIb!id)t. „$om £>immel Jam ber (Sngel Sdjar" bietet in beiben §änben 
eine ^lut in fd)nellem Saufe fid) oon oben f)er ab ergiefjenber Xonleitern, roätjrenb 
bas ^ßebal — bie (£r3engel — Iangfam unb graoitätifd) abroärts fteigt. Dabei 3ief)t bie 
f)et)re Cfjoralmelobie rul)ig unb ungefjinbert il)ren 2Beg. 2Bie f)errlid) ift bie freubig be= 

*) Über bas 2ßefen unb btn Vortrag tief er „dljoratoorfptele" ift ausfiüjrlidj in 5Reimann, 
„mu\iia\x\ä)t 5RücfbItcfe", Sonb II, 131 ff., tnsbefonbere aber S. 162—170 gebanbelt, worauf 
rjier oertoiefen roirb. 



— 35 - 

geifterte £>fterftimmung roiebergegeben in beut (Ifjoratöorfpiele „§eut triumphieret 
©ottes Sorm", unb in roeld) glüdfeligem Rieben, in roelcf) beglücfenber <3eIigfeitsrjoff= 
nung erllingt 3art unb lieblid) „$er3lid) tut mid) »erlangen"; roie einbringltd) ift bes 
Sftenfcfjen fingen nadj ©ott unb bie 5Iboentsfet)nfucfjt bargeftellt in „ioerr ©ott, nun 
fd)IeuJ3 ben §immel auf !" 2Beirmad)tsfreube unb (£f)rifttagsglüd tönt aus ber fanonifd)en 
Durd)fvU)rung bes Siebes „In dulci jubilo" entgegen*), roäfjrenb ber 5tusbrud ebetfter, 
tieffter Trauer fid) in beut Choräle „SD fiomm ©ottes" (F=Dur) mit einer ted)nifd)en 
ftunft fonbergleidjen oereinigt. 

Diejenigen „Orgeldjoräle", in roeldjen bie SOIelobte in etroas ausgefd)müdter 
gorm, orjne Drangeben bes eigentlichen (£I)oraId)arafters erfd)eint, bilben ben Über= 
gang 3U ben eigentlichen „&I)oratoorfpieIen", bei roelcrjen ber „Cantus firmus" 3U einer 
uolliommenen, tjäuftg reicfj sedierten, inftrumentalen 5lantilene umgeftaltet ift. Unter 
biefen bemerft man gunädjft eine einfachere gorm — otme 33or=, 3*Difdjen= unb 9tatt> 
fpiele — eine oom ©eifte Iauterfter unb innigjter $römmigteit oertlärte QLf)oraI=^3ara* 
pfjrafe. „Das alte Saljr »ergangen ift" — ein <5tüd, beffen beängftigenb büftere, d)ro= 
matifcfje Harmonien roie eine einbringlicfje 23uftprebigt roirfen; „irjerr 3efu (£I)rift bid) 
3U uns roenb'" — in jenem 2on milber, befeligenber 3uoerfid)t gehalten, ben bie §off= 
nung bereinftiger 3Inja)auung eroigen feiles erroedt; „£> Stftenfd) betoein' bein Sünbe 
grofj" mit [einem oon 9?eue= unb SBufetränen fcrmlid) geträntten unb bennod) roieber 
FjoffnungsooII bes Ccrlöfers entgegenblidenben Gdjluffe**); oor allem aber „3>n bir ift 
greube". £ier ift fogar bie aus ©aftolbis SCRabrigalen ftammenbe dtjoralmelobie, bem 
9ftabrigalftil entfprecfjenb, gang frei unb rein trjematifd) bezaubert. Die gefcfjmeibige 
italifdje SJMobie unb ber oon fjeiliger 23egeifterung getragene Ztxt f)aben f)ter ben jungen 
SLfteifter ftdE)tIidE) fo tief beroegt unb fo gän3lid) gefangen genommen, baJ3 er fid) im 5lus- 
brude bes Subilierens unb Sriumprjierens gar nicfjt genug tun tann. Niemals — roeber 
oor nod) oiel roeniger nad) 23ad), ift ein Xtxt fo erfcfjöpfenb unb altumfaffenb unb babei 
in [o fnapper jjorm burd) Xöm 3U mufitalifcfjer Darfteilung gebracht roorben roie rjier 
— ein Ieudjtenbes 23eifpiel, roie bie djriftlicrjsgläubige, burd) bie poetifdje ftunft ber 
5Dcufit oerllärte 9lnfcfjauung gan3 allein unfern großen StRetfter 3U feinem Schaffen 3U 
infpirieren oermodjte. 



*).Die[e G;i)joralbeglettung ift tnfofern „eingig" in tfjrer 2Irt, als fie ein ^ßebal mit bem Hm= 
fange bis „fis" (eingeft. Oftaüe) forbert. 9lad) (L $. §artmanns „®efd)id)te ber et).=Iutt). St. 2Ignes= 
ftirdje in &ött)en" (1803) baue biefes ©ottesbaus eine £>rgel mit einem ooll 2% Dftaoen um* 
faffcnben ^ebal. Die Vermutung liegt nabe, bafo 23ad) biefen Choral für jenes 3nftrument, alfo 
in (Eötben, fdjrieb. ©pittas Semerfung, ein dornett 4, roie es bie SBeimarer Drgel befafe, E)ätte 
benfelben (£ffe!t gebabt unb ben ungemölmlid) boben 2on erreid)bar gemad)t, ift battlos, roetl 
23aä) in folgen gälten notierte: ^ebal 4 %u^ (cgi. „2Ber nur ben lieben ©ott läfet malten"); 
fobann coeit ein (£ornett 4 als . 5 Cantus firmus" ben fräfttgen SKanualen gegenüber 3U fd)tt)ad^ 
geroefen unb nid)t burd)gebrungen roäre. XRöglid) ift es fretlid), bafe bie ^ßebalftimme für ein 
oierfü^tges ©lodenfpiel, roie es ©ad) mebrmals (in SOtüblbaufen, Sßeimar) 3ur Verfügung batte, 
gebadet ift. Dasfelbe gilt oon „2>n bir ift greube" (f. unten). 

**) 9ftan oergleidje mit biefem „(Eboraloorf piel" : „3efu £eiben, $etn unb 2;ob", bei Meters, 
23b. IX, <5. 42 (9h:. 5), beffen 3tbnlid)leit mit bem obengenannten (ogl. bas 2tbagtofiffimo am 
Sdjluffe mit feinen feltfamen §armoniefoIgen) überrafdjenb ift. gretliü) bas itbermafe an 23er» 
3ierungen ber ungeroöbnlid) reid) folorierten ©efangsftimme unb mand)e anbere flehte Sd)roäd)e 
minbern ben 2Bert biefes an unb für fid) aber t>ödE>ft bemerfensroerten 3:onftüdes. 23on btn übrigen 
ber bafelbft 3ufammengetragenen elf Cboräle tragen meiere ftarle 3eid)en ber Hned)tbeit. 

3* 



— 36 — 

Diefer einfacheren gorm bes ,,(£t)oraIt>orfpieles" mar nun bereits burcr) ^acfjelbel 
infofern eine roefentIid)e (Erweiterung gegeben roorben, als S8or=, 3tf>ifcf)en= unb 9taäV 
fpiele entroeber ber einfachen unr<eränberten (£l)oraImeIobie, ober ber aus ber ftnofpe 
bes Chorals erblühten inftrumentalen Äantilene rjingugefügt mürben. Die innere (£in= 
fjeit bei ber 9JiannigfaIttgleit biefer neu rjinsu gefegten 23eftanbteile rourbe baburdj ge= 
xoat)xt, bafe bie motnnfcfjen 23eftanbteile jener 93or= unb 3a>ifcfjenfpiele ber jeweilig 
folgenben fiiebgeile entnommen mürben. 2Bas 23acr) in biefer (Sattung uon roeit aus= 
geführten unb bis %ux (£I)oraIpr;antafie ficf) ertoeiternben JOrgeltompofitionen geleiftet 
fjat, bebeutet meines (£rad)tens bas $öd)fte auf bem ©efamtgebiete bes fircf)Iid)en £)rgel= 
fpiels; es ift 23aä)5 ureigenfte, meif)er>oiIfte ftunft, bie t)5d)fte Durdjgeiftigung bes Chorals 
unb bie tieffte Sterfenfung in [ein tnnerftes, göttlicfjes 2Befen, roenn man fo fagen barf : 
bie „9Ipott)eofe" bes Chorals. 3ugleicf) ift biefe 9Irt lird)Iid)er Orgeüompofitton 
bie funbamentale gorm, aus melctjer 23adjs grßfjte crjortfcfje 2Bunber= 
merfe, in "i)tn ^affionen (ber (£ingangscf)Dr ber SCftatttjäuspaf fion !), in ben Kantaten 
(„(Ein' fefte $mrg", „9tus tieffter 9lot", „(Efyrift lag in £obesbanben" unb oiele, oiele 
anbere) entftanben finb. 3um größten £eile ftammen jene Drgelfompofttionen aus 
ber £eipsiger 3eit*) unb tragen in gleichem Sfllafee ben Stempel nod) fjöfjerer tunft= 
lerifdjer 33oIIenbung roie bie biefer 3eit entfpredjenben freieren Drgelfompofitionen 
(^ßrälubien, gugen ufro.), oon benen wir unten fpred)en werben. 2Ius ber großen 3<rf)l 
ber f)ierf)er gehörigen DrgeHompofitionen feien 3unäd)ft einige üon ben ber einfacheren 
©attung angefangen erwäfmt, bei benen alfo bie (Et)oralmeIobie unr»eränbert bei= 
behalten ift: „9Ius tiefer SRot" Oftr. 13), ein fecrjsftimmiges 9Mfterftücf (mit Doppel* 
^ßebal) ohnegleichen; „(Sf)rift, unfer £err, sunt 2>orban fam" (9tr. 17), mit bem gran= 
biofen Cantus firmus im ^Jebal, unb bie in berfelben 9lrt, jebocf) in nodj weiter aus* 
Iabenben formen ficf) beroegenbe großartige ^antafie: „ftomm fjett'ger ©eift" (Hflx. 36); 
unb als ©egenftücf ba3u bas in feiner fdjlidjten (Einfacf)f)eit waf)rf)aft rüt)renbe: „2Ber 
nur ben lieben ©ott läßt malten" (Sftr. 59); vor allem aber jenes letjte 2Berf, bas 23ad) 
auf bem Sterbebette feinem Sd)wiegerfof)tt Ufltnifol in bie geber biftierte: „23or beinen 
Sfjron tret' idj tjiemit" (9^.58), bie Hmgeftaltung einer früheren ^Bearbeitung bes Chorals 
„SBenn mir in f)öcf)ften flöten". Die ausgefcf)mücfte (Ojoralform 3eigen u. a.: „Scfymücfe 
biet), o liebe Seele" (9lr. 49), jenes Stücf, bas einft 9JtenbeIsfofm in einem Drgel= 
umwerte ^um 23eften eines $acf)benfmals fpielte unb oon bem Schumann fdEjrieb : 
„Um ben Cantus firmus fingen oergolbete SBIättergewmbe unb eine Seligfeit mar 
barein gegoffen, hefe Du (Stftenbefsfofm) mir felbft geftanbeft, roenn bas £ebtn Dir §off= 
nung unb ©Iauben genommen, fo mürbe Dir biefer einige Choral alles r»on neuem 
bringen." gerner : „Um Sßaf ferf lüffen 33abrjfons" (9^r. 12a) unb „9hm fomm, ber Reiben 
Seilanb" — bie matjrlicf) lein geringeres £ob nerbienen, als mas SdE)umann jenem anberen 
Kf)oraIe 3olIte. 



*) Die t)auptfäd)Iid^ften gunbftätten für bi fe (Sattung Clfjoraloorfptele, aus benen (5rtepen= 
!erl für feine ausgaben (Meters, 93b. 6, 7) gefdjöpft I)at, finb: 1. 18 dEioralüorfptele, t»on benen 
16 Slutograpöe, 3roet oon SBadjs Sd)toiegerfoI)n StttntJoI gefd)rieben finb. 2. Der 3. Seil ber fog. 
„ÄIat»ier= Übung", in £eip3tg gebrutft: „3n Verlegung bes 9Iutt)orts." 3. „6ed)s Choräle oon oerfd). 
3Irt auf e. Drgel m. 3tDet Älao. u. ^ßebal. 3" Verlegung 3. ©. Sdjüblers 3U 3eIIa" (bie „Sd)übler= 
fdjen f£I)oräIe"). 4. (£in3el=3lbfd)rtften, toorüber man bas 5Rät)ere in ber genannten Ausgabe, 
18b. 6, S. II, vergleichen toolle. 



— 37 — 

(Eine 91n3af)I eht3elner ^Brälubien (of)ne barauffolgertbe guge) trägt ben (Efja* 
rafter oon ^ugenbroerfen. So 3unäd)ft bas ^Brälubium tri G=Dur (Meters VIII, 6. 82). 
(Ss entfaltet gewaltige Xonmaffen, aber ber beffere Seil bes 2Berf.es beruht in ben 
toffatenartig ausgefponnenen leiten, benen gegenüber 9IfforbftelIen roie Xaft 6, 7, 
13, 14, 16—23 leer unb gehaltlos erfdjeinen. Xrofc Sdjelbles £anbfd)rift r)alte id) bte 
(£d)tl)eit btefes Stüdes für nidjt oollfommen oerbürgt. Gid)er uned)t unb gan3 in ber 
Lanier Mittels ift bas ODur=<BräIubium (Meters VIII, (5. 77) pro Organo pleno, 
roogegen bas in A=äftoII (Meters IV, 6. 68) 3toar überreif an Sequenzen ift, aber 
allentfjalben ben edyten, taufrifdjen 23ad)fd)en ©eift 3eigt. £ier [ei aud) gleid) bes D=äftoII 
Orgeltrios (^Beters IV, S. 72) erroäfjnt, beffen fjerbes, etroas roeljmütig flingenbes Xfjema 
mit [einen 3af)lreid)en SBralltrillern unb äftorbenten fortroärjrenb in immer neuen 3mi= 
tationen roieberfeljrt unb fid) fo 3U einem intimen Dialoge 3roifd)en groei Stimmen oon 
gang eigenartigem poetifd)em 9?ei3e entroidelt. ©röfeer als bie 9In3aI)I ein3elftef)enber 
<Brälubien ift bie ebenfoldjer trugen. Unter itjnen fei 3unäd)ft bes unter bem Xitel 
„(San^one" (^Beters IV, 5Xlr. 10, (5. 54) erhaltenen Xonftüdes gebaut. (Ss ift nad) 
italifdjen SSorbilbem, insbefonbere nad) 3toei Stüden in grescobalbis Fiori musicali 
(Canzon dopo la Pistola unb Kyrie delli Apostoli) gefdjaffen. 23ad) befafe biefes SBerf 
bes grofjen Orgelmeifters in einer 9Ibfd)rift*). %iä) 23uxtermbe f)at bie Gangonenform, 
ofjne ben Xitel 3U übernehmen, gepflegt, unb 33ad) ift in ber <8ef)anblung berfelben 3U= 
nädjft toorjl biefem feinem „äfteifter" gefolgt. Das oft fapri3iös ttingenbe Umfpringen 
bes Xrjemas in ein anberes, 3umeift analog ber Proportio in beutfcfjen unb fran= 
3Öfifd)en ßiebern (chansons, bafyer ber Sftame Canzone), ift gemäßigt unb roürbe* 
r-oller geroorben. Selbftoerftänblid) mu| auf ber Orgel bei eintritt bes in anberen 9ft)rjtl)= 
mus oerfetjten Xrjemas aud) eine anbere SRegiftrierung eintreten. Die guge in C = Dur 
(^Beters VIII, 9tr. 10, Q. 80) ift ein fefjr frifdjes, roofjlflingenbes unb prädjtig aufge= 
bautes Stüd, bas allerbings nur oon Zaft 8—10 unb in ben 10 legten hatten oier* 
ftimmigen b3ro. fogar fünfftimmigen, fonft überall brdftimmigen Sa^ aufroeift. 9ftöglid)er= 
roeife ftellt es eine ftlaoier*, feine Orgelfuge oor**). Der Struftur nad) seigt es 58u*te= 
rmbefdjeu (Sinfluft. 9In biefen £übeder äfteifter erinnert fefyr auffällig bie G=Dur^uge 
( 12 / 8 Saft, Meters IX, SRr. 4, S. 18). Die #rmtid)feit, aber 3ugleid) aud) bie 33erfd)ieben= 
tjeit, bas roill fagen: bie fon3ifere, fräftigere, melobifdje ©eftaltung bes Xfjemas bei 
23ad) ift augenfällig, gan3 abgefel)en oon ber glän3enben Durdjfüfrrung bes Xfjemas, 
bie f)ier ein STceifterftüd oon geuer unb ©eift unb gegen htn Sdjlufe fjin oon faf3iniereu= 
ber 2Birfung ift, roäf)renb bei 23ustef)ube bas ©an3e etroas 3opfig unb alltäglidj oer= 



*) 23att)s autograpbe Äopie ber „Fiori" grescobalbis ift im Sefüje ber SBibliotbef bes 
2tfabemi[d)en ^nftituts für Äirdjenmufif in Berlin. Sie umfaßt 104 Seiten unb ift im 3abrel714 
angefertigt toorben. 

©irolamo grescobalbi (geboren 1580 3U gerrara, bei ben SRieberlänbern, alfo in beutfd)er 
Sajule 3um JOrganiften gebtlbet, 1614 Drganift an ber ^etersftrdje 3U 9lom, t 1644) ift ber größte 
Drgelmeifter in üorbad)fd)er 3eü, ber 93egrünber bes eigentlia^en Drgelftils unb berjemgen 
%xt mufifalifcEjer ^ßoIgpboTtie» bte burd) $Baa^ battptfäa^Ita^ gepflegt unb fo bte ©runblage aud) 
unferer neueren polnpbonen 9Kuft! gemorben ift. Hnerfdjöpfltd) in ber (£rfinbung d)arafterifiifd)er 
Drgelmottoe, barunter folrfje ber fdjroierigften 9trt moberner (Sbromatif, röirb er nur oon 93ad) 
an ©enialität in ber fontrapunftifdien Verarbeitung biefer aftotioe übertroffen. 

**) Die Ausgabe ber 23.=©. fübrt es in ber 2at unter ben iHaoierroerfen auf. 6. 23anb 
36, 6. 159. 



38 



läuft. (Sin SJteifterftücf ift aucb bas Alla breve per Organo pleno (Meters VIII, 
5Xlr- 6, S. 72), eine bei frifcbem, möglicbft Iebbaftem £empo unb fjeller glängenber 5Re= 

Buxtehude 

Allegro. 




Bach. 



n-ffrpf^ i drfe fafr-^ftffrargg 




giftrierung in berrlicbem, ununterbrochenem gluf fe gleichmäßig bahinftrömenbe Doppel* 
fuge. Die beiben 93ebaleinfäfe,e bes Xbemas in ber Dominantentonart geben bem Spieler 
ben redeten Slnbalt für bie (£nttoicflung ber großen Gdjlußftetgerung. 

(£ine 3toeite (Singelfuge in G=Dur (Meters IX, 9tr. 2, (5. 12) tonnte eigentlich 
oon griebemann 23acft fein — fo ftarf erinnert [ie in manchen 3ügen an bas D=9JM1 5 
Stöbert. Sine anbere aus C=äftoII (Meters IV, Sftr. 6, S. 36) trägt in einigen $anb* 
fünften ben Sermerf: Thema Legrenzianum, mos befagen roill, bafy Sach bas §aupt- 



Legrenzi 




tbema biefer Doppelfuge aus ©iooanni Segrengi (f 1691) entnommen bat. Der meitere 
3ufatj: elaboratum cum subjecto pedaliter geigt an, baß bas gmeite £bema (£aft 37) 



Takt 37. Bacn 



$ 1>, k rfq p^ 








- — "^ ■.— !>■,»■■» l 1 J — r J J i 1 — 


:fth g [# 7 J ' d JJ J ~P 


•* 


r0 


J 


11 J J i tfLU^i l i JJJ J Jy ^ 



oon 23adE) herrührt, besgleicben bie obligate 3tmoenbung bes ^ebals. Der (Schluß* 
labenß am Cmbe ber guge folgt noch (in C=Dur) ein mrtuofes unb recht gefcbmacflofes 
51nbängfel. Die Sustebube nacbgebilbeten iloloraturen unb £remolo=gtgurationen 
machen nur nach ber ernjt unb ftreng gehaltenen guge ben peinlichen (Sinbrucf oölliger 
itberflüffigteit. Sttlbefannt unb überall gespielt ift bie fogenannte „flehte" G=SDcoII= 
guge (Meters IV, Sftr. 7, (5. 42). Die Schönbeit bes prächtig gegtieberten Sbemas ift 
für Sad) ebenfo begeichnenb, als ber ebenmäßige Sau unb bie barmonifcbe (EnttotctTung 
aller mothnftifchen unb thematifchen Seftanbteile. unmutig beroegte, äiemlid) fequengen= 
artig geformte 3u)iftt)enfä^e, bie man burcb entfprecbenb oeränberte SRegifter unb auf 
oerfcbiebenen Manualen abroecbfelnben Vortrag befonbers ausgeidmen fann, oer* 
leiben bem mieberbolten (Eintritte bes $aupttl)emas jebesmal neuen Sieig, bis beim 
Ietjten 'tßebaleitttrttt ber §öbepuntt ber (Snttoicflung unb bamit auch, roie fo oft bei Satt), 
ber Schluß erreicht ift. Su ber guge fn H=9JtoII (Meters IV, 9tr. 8, (5. 46) benu^te 
Sach bas gugentbema bes 3toeiten Satjes ber ttierten (Eorellifchen ftirdjenfonate nebft 



— 39 




i pßj^tßlJüM . 




■k\yiP&t$ 





(Sine sßeba(u6ung, tute fie Qolj. ©eß. SBadj gelegentlich für feine ©cpta aufpfdjrei&en pflegte 



— 40 



beffen ftontrapuntt. 2Bie Diel ergiebiger fprubelt bei 23ad) biefer ttjematifdje .Quell ! 
2BeId) reidje Abroed)flung bietet er an Sftebentfjemen unb roieoiel frucfjtbringenber unb 



Corelli 




planmäßiger geftaltet fid) oor allem bie Ausbeutung bes £aupttl)emas im Skrgleid) mit 
jenem Altmeifter ber 93ioIinfonate ! (Sin gan3 feltfames 2Bert ift bie $uge in CUäRDll 
(Meters IV, 9tr. 9, S. 50). Unftät, burd) jär>e Raufen unterbrochen, ftürmt bas SCtjema 
in «Secfoelmteln bafjin, ein fortroät)renbes Suchen unb Srren, haften unb Sagen, 
ofme ben feften §alt eines bie (Site 3ÜgeInben ilonirapunttes, bis enbliä) nad) einer burd) 
3roei oolle Dltauen tjerabftür^enben $iguration in ber Unten §anb ein plötjlidj ein= 
tretenbes langes $ßebal=Fis bie flüchtigen, Fjaftenben Stimmen fammelt unb trotj 
energifd)en, burd) Sunfopen ausgebrüdten SBiberftanbes %ux s JmI)e 3rpingt. 9tun es 
[o roeit i[t, ergebt fid) aud) bas ^ebal in längerer, groei Dftaoeu umfpannenber Solo= 
paffage !*) 

Unter ben ^antafien ift 3unäct)ft eine 2>ugenbarbeit in C = Dur („9Jianua= 
liter") (<p. VIII, 9lr. 9, S. 78) gu ermähnen. Spitta fdjeint fid) bies Stücf als ein fflßerf 
lebhaften, fogar erregten (Sfjarafters 3U beuten (»gl. I, 398). Das ©egenteil ift ridjtig : 
es I)at gan3 unb gar btn dtjaratter einer grescoba!bifd)en Elevazione unb tonn gar 
nictjt genug ätl>erifcr) 3art unb langfam, roeirjeooll unb feierlict) aufgefaßt roerben. Der 
(Sinbrud ift bann ein gan3 außerorbentlidjer, gan3 ebenfo roie bei bem „Keinen, fjar= 
monifd)en £abnrintl)" 0ß. IX, 9tr. 3, (5. 16), 3U bem (Salbarafdje SCftobulationen bas 
SBorbilb bieten. Auä) biefes Stüd muß leife begonnen roerben; bei ben eurjarmonifcrjen 
33erroed)fIungen lann ber ftlang büfter, faft fcfjaurig gefärbt roerben, bann bis 3um ©in» 
tritt ber ^igurationen roieber geller. Das Zentrum" ift pianissimo unb mit 3arten, eng 
menfurierten Stimmen 3U fpielen. %m „(Sxitus" fjeltt fid) bann bie Klangfarbe auf unb 
roirb am Scfjluffe oollunb glän3enb. (Sine breifätjige 1ßl)antafie (aud) Concerto benannt) in 
G=Dur gleicht I)infid)tlid) bes ^ßaffagenroerfes ben ilompofiiionen 3oI). ^adjelbels. Der 
breiteilige 23au bes ©an3enbagegen, oor allem 
bie (Sinrjeit bes mufifalifdjen ©runbgebanfens 
in oerfdjiebenen formen, im erften Satj: 
Adagio. 




im 3roeiten Satj 
inberltm!el)rung: 



Allegro 
3^ 




f 



tafie ($. IV, 9tr. 11, S. 58). 9Mit 



im britten Satj als oftina= 
tes£emct)orb=23aß==2r;ema : 

alles bas ift 23uxtetmbefd)e Art. Den beul* 

bar größten ©egenfa^ 3U biefen 3arten Xon= 

ftüden bilbet bie impofante G^Dur^an* 

rapiben ^tQurationen beginnenb, bie burd) 



*) Utile biefc (Etgentümltä)feiten, bie man als geniale 3üge reiffter ftünftlerfd)aft an[ebcn 
muß, bat Sputa unb nati) ibm ^ßirro als „^ugenbrnängel" aufgefaßt. Daß ein 3^ema nadj feiner 
„Sonalität" unbeftimmt fein unb bod) einem reifen ilünftler angeboren fann, bafür ift 33eett)ooens 
C=9JloII=Sumpbonie, I. Sa^, bas fd)Iagenbfte Setfpiel. 5Rl>r)tr>TntFdE) unbeftimmt aber toirb bas 
2b e m a niemanbem oorfornmen, ber toeiß, toas ^Pr)rafterung ift unb tote man auf ber Drgel 
pbraftert. 



— 41 — 

,,(£d)oroirfungen" (Saft 2, 4, 6 ufro.) naIje3U Salt für Saft bie red)te Beleuchtung er= 
fahren muffen, fulminiert fie in einem lang ausgefponnenen erhabenen fünfftimmigen 
Sftittelfatj (Grave), ber im roef entließen auf ein SonIeiter=9Jfr)tit), guerft im 23affe, 
in ber 9Iusbef)nung einer Sexte, fdjtieftlid) burd) 3toei »olle Dftaoen, majeftätifd) oon 
D^u d 1 empor fteigenb, mit einem oerminberten Septimenafforb bei großer SßoIIfraft 
ber Orgel plötjlid) abbredjenb — unb in einen in rätfelfjaften djromatifdjen gigurationen 
gehaltenen Sd)IufjteiI (Sentiment) übergefjenb. Wad) meinem unmafjgeblidjen (ft> 
meffen roirb man bie ßöfung bes Problems, bas 23ad) mit biefem Satje bietet, uid)t Doli* 
fommen oerfeljlen, roenn man fortissimo beginnenb ben Stärfegrab aHmär)Iid) mit bem 
^erabfinfen bes 23affes »erminbert unb oom (Eintritt ber tiefen Dominante bis 3um 
Sdjluft eine flare, mittelftarfe, aber roeicfje (flöten, ^3rin3ipale) 9?egiftrierung feftf)ält, 
bie im Dorlettt 1 en Safte roieberum etreas üerftärft roerbeu fann. 3etQt bies SBerf bie gan3e 
fjimmelanftürmenbe, pf)antaftifd)e ftürjnrjeit bes jungen Orgelfünftlers, fo begegnen 
roir in ber tief finnigen $f)antafie in C=9JtolI (^8. IV, 9lr. 12, S. 66) ber gan3en Siefe 
ber (Smpfinbung unb ber funftgeübten £janb bes oollenbeten Stfteifters. ßeiber ift bie 
urfprünglid) ber pjjantafie folgenbe guge nur bis 3um 27. Saft erhalten. Die SBirfung 
biefes fjerrltcrjen 9ftufifftüdes auf einem breimanualigen, mit fanften flöten unb 
ftreietjenben 9?egiftem (ein SCRanual mit einem fanften SRorjrroerf ba3u) r>erfef)enen 
Snftrumente ift aujjjerorbentlid), namentlich roenn gegen ben Sdjlufj t)in ber 
Drgelflang oerbidjtet unb oerftärft unb fdjliefjlict) roieber bis 3um pianissimo ab= 
gefd)roäd)t roirb. 

(Sin ein3eln für fid) befteljenbes, 3um §öd)ften in ber Orgelmufif 3Öt)Ienbes Son* 
roerf ift bie ^affacaglia. So abroedjflungsooll unb rr)r)tr)mifcr) belebt ©. 9Jcuffats 
gleichartiges Orgelftüd (G=9JtoII) fein mag, fo fefjr SBuxtefmbes Soffata (D=9CTcoII) in 
managen allerbings red)t äußerlichen Dingen ber 23ad)fd)en gleichen mag, fo geroaltig 
aud) $ad)elbels D= ^ fid) ergebt: fie bleiben 

9WoII=Ciacona auf bem V't? £ -I 1 l I I J I ,J. H alle roeit, roeit 3Urücf 



W^ 



monumentalen 23afj gegen ben unerfd)öpf* 

üerjen 9?eid)tum unb bie brülle genialfter Sdjöpferfraft, bie 93ad)s 9Berf bietet. 
3*oar ift es utfprünglicf) für $ebal=$llaüier gefd)rieben; gebaut unb empfunben 
rourbc es aber genauer) aus bem ©eifte ber 23ad)fdjen Orgelroerfe hieraus unb 
barum fann es unbebenflict) unter biefe geftellt roerben. Über ben Vortrag fei 
nur fo oiel gefagt, baß id) mid) ber Sopferfdjen 9luffaffung nid)t anfdtfiefeen fann, 
ebenforoenig ben Zotigen bes fonft fo »ortrefflidjen ©riepenferl in ber SSorrebe 
3um 1. 23anbe. Die 9lnroenbung ber 9for)rroerfe im Sdjlufefatje r»or ber 5uge, roie 
bie bes „Collen SBerfes" bei ben legten Saften bes erffen unb bem Sdjlujgabfdjnitte 
bes fugierten Seiles (r>on ber Fermate üb) t)alte id) für unumgänglid). Die (Sntroidlung 
in beiben Seilen erforbert ja eine Steigerung a minore ad majus mit öfterem 
(namentlich im erften Seile) 3urüdget)en 3U fdjroädjerer (aberburdjroeg ungefud)ter unb 
ungefünftelter) 9?egiftrierung. 

Die feerjs Orgelfonaten Oß. I. 9lr. 1 — 6) muft man aus ber 3&W ber 
Orgelftüde ausfd)eiben. Sie finb für- bas ^ebalflaoier unb als oorbereitenbe 
tedmifcfje SReifterftubien für bie Orgel fomponiert. Unb 3toar ift bas ^ebalflaoier 
„fon3ertant" bef)anbelt unb verlangt nod) ein 3roeites Safteninftrument, bas 
ben „(ftmtinuo", alfo bas gunbament in ber gorm ber (Seneralbajgbegleiiung aus* 



— 42 — 

fitfjrt*). 9tur fo fönnen namentiid) bie föftlid)en5RitteIfä^e red)t gut ©eltung fommen. 
Stellt man fid) babei cor, rote 33ad)s ßteblingsfolm gfriebemann, für ben er btefe 
Sonaten [abrieb, bas fon3ertante ^ebalflaoier fptelte, roäljrenb ber SSater am Spinett 
ober Cembalo begleitete, bann r)at man erft bas richtige 23ilb biefer aus bem anfange 
ber £etp3tger 3^it (1723) ftammenben 3BerIe. 3)en Sonaten reiben fid) bequem jene 
oier SHüalbifdjenftonjjerte an, bie 23ad) auf bte .Orgel übertrug. Über bte 3trt unb 
Sebeutung berfelben ift an anberer Stelle**) eingefyenb oon mir gef ^rieben roorben, 
fo hak idj mid) t)ter mit biefem $inroeife begnügen iann. 

(£s bleiben nunmehr nod) jene großen, 3um Seil 9ftefen=£)oppeI=2Berte 3U be= 
fpredjen übrig, bie 23acf) als „^ßrälubien unb $ugen", „pf)antafien unb trugen", „£of= 
taten***) unb $ugen" be3eicr)net t)at. Sie finb 3um größten Seil fo befannt unb fo 
oie! gehört, nid)t roenige burd) ftlaotertranffriptionen (£if3t, häufig, b 'Gilbert, 23ufoni, 
Strabal) in fo toeite mufitalifdje ftreife gebrungen, ba^ es überflüffig erfdjeint, fie ebenfo 
ausfütjrlid) roie bie anberen, minber befannten 3U beljanbeln. öftrer Cmtfteljung nad) 
gehört ein guter Seil oon iljnen bereits in bie SBetmarfdje 3eit- Stte Drgel in ber bor* 
tigen Sd)Iof3fird)e, ein 2Berf oon 24 Stimmen, roar gut bifponiert, insbefonbere toar bas 
^ßebal reid) ausgeftattet. (£s oerfügte allein über 7 Stimmen, barunter einen 32=guJ3 
unb je ein IRotjrtoert 1 3U 16, 8 unb 4*guJ3, mu| alfo einen imponierenb oollen ftlang 
gehabt tjaben unb ausnefjmenb geeignet geroefen fein, 23acr)s innere geftigteit im 93ebal* 
fpiel glän3enb Ijeroortreten 3U Iaffen. Dementfpredjenb finb benn aud) bie ^rälubien, 
pijantafien, Sotfaten unb Ougen aus jener 3^it mit oirtuofen unb Iangausgebeljnten 
^ßebalpaffagen, !ompÜ3ierten Sftanual^iQurationen, Koloraturen unb ätmlidjen 23ra= 



*) Der befte 23eroeis für biefe 3lnnarjme ift bie Verroenbung bes erften Sa^es ber G=9ftoIl= 
Sonate als „Stnfonia" 3um 2. Seil ber Kantate: „Die Fimmel ergäben". Die ^rcftrumentatton 
beftel)t fjier aus Oboe d'amore, Viola da Gamba unb Continuo, alfo rjarmonifti) begleitenbe 
Orgel. Die 5ftoti3 ift 3ugleiä) ein $inger3eig für eo. SRegiftrierung btefer Sonate auf ber 
Drgel. 

**) Sötufifalifäje SRücfblide II, 159 ff. Die bei ben 3nftrumentaIfon3erten (Concerti grossi) 
fteljenbe ©egenüberftellung eines „(Eoncertino" (eines Srtos ober Quartettes oon Soloinftrumenten) 
unb bes $Ripieno=Orä)efters („2uttt") toar auf ber Orgel mit iljren oerfä)ieben regtftrierten 90fa= 
nualen Ieiä)t roieber3ugeben. SoIcEje £ranfrrtptionen italtfä)er $ton3erte für bte .Orgel pflegte 
naef) 9ftattl)efon (Das befd)üt;te Orcfjefter) ber blinbe Organift S. be ©raue in 9Imfterbam mit 
befonberem ©efdjtd aus3ufüljren. 

***) 3" ben Vorreben 3U 3toei feiner berütmtteften SBerle gibt grescobalbi genaue Angaben 
über bie Vortragsart feiner Orgelftüde, insbefonbere ber „SoJtaten". Diefe Vorfdjriften gelten 
in roefentIiä)en Dingen aud) für ben Vortrag 23ati)fä)er £offaten, Vljantafien unb Vrälubien unb 
finb fo eigenartig unb „mobern", bafj einiges baoon l)ter feine Stelle finben möge. (Er fagt: Die 
„£o!tdten" folle man niti)t im ftrengen Xatt, fonbern balb Iangfam, balb fdjnell, roie es bie 9Jlufif 
unb ber Stusbrucf barin oerlange, fpielen. 30tan fange Iangfam unb roie arpeggierenb an unb 
roerbe im Verlauf feuriger unb fdjroungooller. Die Äaben3en am (Enbe fpiele man langfamer, 
3ule^t gan3 Iangfam. Vei Vaffagen fpiele man fo, bafj man burdj 91ust)alten ber legten 5Rote bie 
eine ©ruppe oon ber anbern trennt unb fo beutlid) erfennbar madje. §aben beibe §änbe gemein= 
fam Vaffagen aus3ufüljren, fo rjalte man bie erfte 5Rote länger aus, bann aber fpiele man bie Vaffage 
fcrjnell, um bie $ertigfeit g U 3eigen. Der Triller mu^ fdjnell, eine bamit oerbunbene Vaffage 
Iangfam ausgeführt roerben, bamit fie ausbruäsooll 3U ©el)ör lomme. folgen je 3toei Sed)= 
3ermteile aufeinanber, fo ift bas 3toeite punftiert — alfo etroas länger — 3U fpielen (man beadjte 
bies bei ber Toccata per la levazione, gegen ben Sdjlufe t)tn ! )- <5rescobaIbt ift alfo ber Gcrftnber 
bes Tempo mbato im allereigentlid)ften unb beften Sinne. 



- 43 



oourftücfen fef)r reid) ausgestattet. 3u innert gehören faft alle biesbesüglidjen SBerfe 

int 4. 23anbe ber ©riepenterlfdjen Ausgabe unb aus beut 3. 93anbe 9k. 7—9, alfo $rö> 

Iubiuui uub $uge in C=2)ur, bie brei fähige lEotfata (ftongert) iu betreiben Tonart unb 

^rälubium unb guge in A=äJtoII. 9cod) in bie üortoeimarfd)e 3^it fallen bie „afyt 

flehten ^ßrälubien unb gugen" im 8. 23anbe, unter benen 9tr. 4 bas auffallenbfte unb 

tDot)I [idjer nid)t für Drgel, [onbern ^ebalflaoier benimmt ift. 3m übrigen ftnb(5.$öf)m 

unb D. 23urtef)ube bie SSorbilber für biefe nid)t eben fefyr bebeutenben 2>ugenbarbeiten 

geroejen. Die SBerfe ber 2Beimarid)en 3eÜ ftef)en an ftunftroert bebeutenb ptyer, roie 

tDot)I aud) fjier nod) ab unb 3U frember, namentlich, 23uitet)ubtfd)er (Sinflufe 311 merfen 

ift. So bie altbetannte D^oII^ottata unb guge (Meters IV, 9lr. 4, S. 24), ^rälubium 

unb guge in D=£ur, bleute nod) bas glän3enb[te fton3ertftüd, bas je für bie Orgel ge= 

fdjrieben rourbe, roie ein grüt)Iingsfturm einf)erbrau[enb, mit ber glän3enben ^ebal= 

paffage unmittelbar oor bem fecf unb übermütig geformten Sd)Iuffe; ^rälubium unb 

$uge in G=£)ur, infjaltlid) minber bebeutenb, aber burd) bie brillante Scfjlufttoenbung 

in ber guge eine mäd)tige, fiegtjafte 2Birfung ergielenb ; bie obengenannte breifcttjige, im 

Stile eines italifd)en 

Rongerts gehaltene 

„Softata unb ^UQt" 

in C=Ü)ur, mit ben 

foloffalen $ebalfigu= 

rationen in ber (Sin= 

leitung, ber fjerrlidjen 

ftantilene (Adagio) im 

aftittelfatje unb bem an 

5lüJ)nf)ett fclbft bie D= 

Dur^^uge nod) über= 

treffenben Sctjlujgfatse 

mit bem „trompeten* 

Sfyema". ©ine #ber= 

gangsftellung nimmt 

^Prälubium unb $uge 

in C = äRoII 0P. IV, 

Wx. 5, S. 32) ein, 

toegen bes gan3 eigen= 

artigen, fid) tounber= 

ooll fteigernben 3Iuf= 

baues ber $uge, ber 

oon reiffter ftünftler* 

fd)aft geugt, [otoie ber 

reichen 5toloraturen 

am <Smbe ber guge 

unb ber gatjlreidjen 

roieberfjolten 9Ifforbe 

im Verlauf bes im 

-LOtiaten|ttI tfreSCO= s{e @ c ^ ^i rc f )e in SBeimai: 5«? Seit Sadj? 




— 44 — 

balbis gehaltenen ^3rälubiums *). £)as leitete — eine Vuxtermbiftt> Lanier, oon 
ber fi# 23adj gar balb befreit rjat. 9lls bas unbebeutenbfte 2Ber! ber 2Beimarfd)en 
^eriobe mufe bas C=£>ur^rälubium mit önge CP- IV > 9fr- 1/ ©• 2 ) gelten. (£s 
ift roenig mein- als ein SBirtuofenftüd, immerhin aber ein 23ad£)fd)es. ©egen= 
über biefen in jugenblidijer, entf)ufiaftifd)er 23egeifterung baljinftrömenben SBerlen 
3eigen bie fpäteren £)rgeIfompofitionen biefer ©attung ein größeres Cbenmaft in ber 
$orm, eine ruhigere, ftrengere unb einrjeitlidjere (Snttöidmng bes Kenias, eine tiefere 
unb rUnftooIlere Verarbeitung besfelben, eine größere 5tusroaf)l bebeutfamer, fontra* 
ftierenber Renten unb ausgebefmtere, roeniger tnrtuofenrjaft ftümtifdje, aber befto 
abgeflärtere unb intenftoere Steigerungen. 3$ nenne hjer 3unäd)ft nur xm$ bie £)ör;e= 
punfte ber organi[tifd)en 5Umft überhaupt: bas „romanttfdje" H^SOlolI^rälubium unb 
ftuge, bie G=9KoII="^t)antafie unb $uge**), bie F=Dur=3:o!!ata unb guge, bie „2>orifd)e" 
SoHata mit $uge (33ad)s tompligiertefte Orgelfuge), bas in SRiefenbimenfionen fid) 
ergefjenbe E=9Jh)II=^räIubium mit [einer ^uge, besgleid)en bie entfpredjenben SBerte 
in C=2)ur (<ß. II, Wx. 1, S. 2), AÄRoU, C4Dtoll, E=Dur (mit ber „Sripelfuge"), F=äTcoH, 
G*£>ur (^3. II, 9^r. 2, S. 7). Sie bilben alle ben 3nf;alt bes 2. unb 3. 33anbes ber ©riepen* 
ferlfdjen Ausgabe, itber einige minberbetamtte SBerfe biefer ©attung nur nod) roenige 
SBorte. £>as A=I)ur=^räIubium unb guge (% II, 9lr. 3, S. 14) ift roorjl eines ber fub* 
tilften unb femften Crgelftüde, bie 23ad) gefdrrieben f;at. 9flles atmet fjier ^rieben, 9utr)e 
unb feiige £jeiter:eit. £>ementfpred)enb muf} ber Vortrag fo gart, !Iar unb buftig roie 
möglid) [ein; bie Orgel roerbe nid)t 3U ftarl, aber milb unb »oll regiftriert! Sei ber 
guge mit bem rl)r)tf)mifd) intereffanten XEjema***) beruht bie gange SBirfung auf einer 
peinlid) genauen pjrafierung unb belitatefter, gragiöfer 2lusfüt)rung ber oft redjt inrri= 
taten Stimmführung, ©ang basfelbe gilt t»on bem „tleinen" E=9KoII=^räIubium mit Sruge 
C^. III, 9tr. 10, S. 88), bas burdjtoeg in fd)toermütig tlagenbem ©Ejarafter gehalten ift. 
(Sin ebenfo gang apartes Stüd ift bas G=9FcoU=^räIubium unb guge 0J3. III, 
9cr. 5, S. 48) mit feinen bis gurrt pianissimo erfterbenben gefjeimnisoollen, abfteigenben 



*) ^ßtrros Urteil ,,1'inexperience du jeune corapositeur se trahit ici a chaque mesure" 
(S. 58) ift eine oölltge 93erirrung biefes fonft fo tüchtigen 23ad)fenners. 

** ) Über bie 33ertoanbtfd)aft bes gugentt)emas biefesSBerfes mit einem Sbema aus %. 9?ein= 
lens Hortus musicus ogl. meine Sötufifal. SRüdbltde I, 54 f. 33) *)abe bort nadjgetoiefen, bafe 
nid)t bei Steinten, fonbern bei SBuxtebube (XV, S. 87 ber Spitta=2lusgabe) ber gunbort bafür 
ift. Xrefflid) djaratterifiert ^Sirro (S. 101) biefe„$antafie": „les recitatifssontd'imede^lamation 
expressive qu'ils n'avaient pas soupconee . . . ., les suites d'accords, avec leurs audaces que 
Ton n'a point surpassees, aboutissent a cette gigantesque progression (mes. 31 — 40), veritable 
crescendo d'orchestre, oü se döploint . . . . toutes les ressources de la sonoritö, chaques temps 
fort amenant de nouvelles forces . . ." ^reilid) bie ^luffaffung ber Stelle (Xaft 9 ff.) als „calme 
supplique d'une priere" !ann id) ntd)t mit ^ßirro teilen. £if3t fd)reibt in feiner Ausgabe oor: 
marcatissimo unb eine eigenbcmbtge $Roti3 in einer an SBüloto gefanbten 3lbfd)rift lautet: 
„r)ar)nebüä)en!" 

***) 9tt)nltd)e rr)t)tr)mtfd)e (fnnfopierte) ^Bewegungen finben fid) nod) in einer guge ber 
Äantate „Xritt auf bie ©laubensbabn", int D=Dur=Sa^e ber berühmten „(Siacona" für 33ioIine. 
93erein3elt begegnet man ber unbegrünbeten 30teinung, bas 3^ema ber Drgelfuge ftamme aus 
einem „böbmifdjen" 33olfsIiebe. OTerbings, oolfetümlid) Hingt bie äRelobie entfd)ieben. STRBg- 
lid)erroetfe baben bie oon ^rescobalbi gelegentlid) benu^ten 23oIfstoeifen („Fra Jacopina", „Aria 
di Ruggiero", „Sceur Monique") SBad) bie erfte Anregung gegeben, ^bnlidjes bei 2r. (£ouperin 
unb in Sä)eibts Tabulatiira nova. 



— 45 — 

oerminberten SeptimenaMorben unb ber für bas Ißebal [efyr fomplt;$ierten, fyerrlitfjen 
$uge. Die in bem[elben 23anbe unmittelbar barauffolgenbe „Fantasia etFuga" (C=$Roll, 
$. III, 9tr. 6, (5. 55) ift eine $erle 23atf)ftf)er Drgelmufti 33e[onbers bisfrete 23ef)anb= 
lung erforbert bas [idj aurf) mächtig l>erab[entenbe Sftebentfyema (Salt 11) mit [einen 
ent3ü(fenben Situationen, tfber bem ©a^en ftfjxoebt ein Stauet) linber 2Bet)mut unb 
fanfter illage, bie erft beim Eintritte bes energifdjen gugenttjemas »erfrummt. Die 
guge felbft l)at einen aufcerorbentlitf) ernften, faft finfteren ©runb^ug, ber burtf) bas 
tf)romatifd£) auffteigenbe Sftebentfyema (S. 59, Iet)tes Srjftem, Xait 4ff.) einen padenben 
2Iusbru<f erhält. Stf)lieJ3lict) [ei notf) tur3 bes D=S0bII=^rä!ubiums ($0amualiter, ty. III, 
9tr. 4, S. 42) gebaut, bas einer aus ber SMolinfonate in G=9Jtott für Drgel übertragenen 
guge oorangef)t. ©ine toirfungsoolle SBiebergabe bie[er burd) ftaffatoartige begleitenbe 
Slfforbe als ftontrapunft ausgeweiteten guge gehört 3U ben fd)arierigften Problemen 
bes £)rgel[piels. ©eringeres mufifalifdjes Sfatereffe bieten bie beiben ^rälubien C=Dur 
unb A=SRoll mit ben ba^u gehörigen $ugen 0£. III, 5ftr. 7, S. 62, unb $. III, ftr. 9, 
S. 84); bafür [inb [ie organifttfdje Stubientoerfe erften langes. Dagegen erinnert 
^rälubium unb guge in C=Dur Oß. II, 9lr. 7) fefjr nad)brüd:ltd) an eine guge oon gro* 
berger. Die $uget)örige ift ein gang originelles äftetfterftüd!. Sie entnricfelt fid) 3unäd)[t 
„manualiter", unb er[t nadj längerer Steigerung tritt bas Xtjema — in boppelter Ver- 
längerung im ^ßebal — mit großem Slatfjbrude ein unb f üt)rt 3U einem äufeerft glasen* 
ben Sdjtuffe*). 



*) Sctjr 3utrcffenb maä)t prro (6. 107) auf etngeme $tnflänge an btefe guge, bte ftd) in 
2Baöners 2Rci[ter[ingcr=93or[pteI finben, aufmerffam. 




Sie £fjoma§tirdje in Seidig 
3nt §tntergrunbe bie SljomaSfdjute naü) bem ©rtoeüerungS6au 



©ie VvlaüicrtDerte 



(T^a bie Orgel ein ber 9lllgemeinr;eit roenig gugänglid)es 3nftrument ift, bringt man 
s***' am beften oon bem eigentlid)en irjausinftrumente, com Planiere aus in bas SBefen 
ber 23ad)fd)en 9ftufit ein. gür ben itlaoierfpieler fpe3tell ftedt aufcerbem in Sattes 
ftlaoierroerfen ein 23ilbungsmaterial unb groar felbft im blofs tedmifdjen Sinne, toie 
es faum erreicht, gefd)toeige benn überboten toorben ift. (£igentlid)e SSorftubien gu biefen 
gang für fid) baftetyenben SBerten finb im befonberen nid)t gu mad)en. Sie liegen in 
tr)nen felber, roenn man bei irjreut Stubium ben richtigen metI)obifd)en 2Beg einfd)lägt. 
Diefes Stubium ift ununterbrochen unb oollftänbig nebenläufig gu betreiben, b.Jj. es t)at 
felbftänbig neben bem Stubium ber übrigen tedmifd)en unb poetifd)en ftlaoiertlaffifer 
oon §anbn unb Dementi bis (Erjopin unb £ifgt fjergugef)en. 23ad) ift eben eine fd)Ied)tfjin 
unoergIeid)Ud)e ftlaotergröfte für fid). Der Ianbläufige befte metf)obifd)e 2Beg feines 
Stubiums ift folgenber. Wlcm fängt mit ben 15 f leinen ^rälubien an unb nimmt banad) 
bie groeiftimmigen ^noentionen. Die ^Reihenfolge, bie 23ad) felber nid)t fnftematifd)= 
in[truttio georbnet fjat, ift babei om inbioibuellen gäfjigfeiten bes £ernenbett angu* 
paffen, Wad) ben groeiftimmigert 3ra>ertttorten ftubiert man bie f leinen ^ugen, bie fran* 
göfifd)en Suiten unb anbere oon ben leid)teren Stüden. Danad) erft bie breiftimmigen 
3noentionen, oon benen mand)e fdjroerer [inb als bie leidjteren ^3räiubien unb Sngen 
bes SBorjItemperierten ittaoieres, beffen Stubium besbalb mit bem jener Stüde gugleidj 
begonnen roerben tann, Gbenfo roerben bann bei roeiterem gortfdjrttte im 2Bob> 
temperierten ftlaoiere bie englifd)en Suiten unb anbere oon ben ferneren 5Haoier= 
roerten groifd)enburd) genommen. 2Bid)tig ift, bafe ber fierjrer mit ben „Agrements", 
ben Verzierungen aufräumt. Sie lenfen ben Sd)üler oon ber §auptfad)e ab unb roaren 
ja aud) gang bem perfönlidjen ©efd)made bes Spielers unterteilt. 9llle bie, roeldje 
lebiglid) ber Dürftigfeit bes bamaligen ftlaciertones entfprangen, alfo gehaltene £öne, 



— 48 — 

9lrtfcblagsaf3ente unb brjnamifcbe Schattierungen umfcbreiben, finb — namentlich für 
ftinber unb Anfänger — 311 ftreicben; bie aber, toelcbe bcr 3eitgenöfftfchen (5efangs= 
monier angehören, alfo tiefere melobifcbe 23ebeutung haben (tüte 3. 23. bie meifteu 
Scblufttriller) muffen bleiben. Sachs £ongebichte als 33er3ierungsetuben 3U gebrauten, 
ift ohnebin oerfeblt. 

Die acbt3ebn fleinen ^ßrälubien für Anfänger finb poefie= unb get)alt= 
oolle Xongebid)te fleinften tfmfanges, bie auch bemjemgen Spieler, ber es Iängft ^ur 
üüteifterfcbaft gebracht bat, immer roieber neue 23erounberung abnötigen. Siebert baoon 
entflammen bem ftlaoierbücblein für griebemann 23acb, fecbs tourben gum erften ältalc 
nach einer alten 9lbfcbrift bes Titels „SixPreludes ä l'usage des Commencants com- 
poses par Jean Sebastian Bach'- oon gorfei herausgegeben, bie anbeten aber burcb 
Schüler überliefert. Die 3*Deiftimmigfeit herrfcbt in ihrem Satje cor; nur toenige finb fo 
burcbgehenb breiftimmig, bafe man fie als £rios be3eidmen tonnte. Das eine oonbenbeiben 
in C=9ftoII hat ausgef pro ebenen £autencharafter. 2ßie hier, fo ift auch bei ben 3^0 en= 
tionen bie Reihenfolge äußerlich, nach ben Tonarten gehalten. Doch nicht nach ber 
fich im Quinten* unb £>uarten3irfel barftellenben inneren SBerroanbtfcbaft, fonbern 
nach, bem mufüaüfchen Alphabete: CDur, Cmoll, D=Dur, D=9ftoH ufto. 23iele ber 
cbtomatifcben 3^if<i)entöne (Des=Dur, Cis=9ftoIl, Es=9[RoII, Fis=Dur ufto.) mußten 
aus bem ©runbe ausfallen, toeil 23ach jene 2Berte noch für lein mobernes, temperiertes 
3nftrument fchrieb. Das toar erft bei bem besbalb fo genannten Sßohltemperierten 
ftlaotete ber gall, beffen 3toeimaI 24 ^ßrälubien unb gugen bie gan3e, lücfenlofe chtoma* 
tifche Sfala in Dur unb 2RoII burchlaufen: CDur, C=SRolI, Cis=Dur, Cis.äRoII uff. Der 
Xitel bes ^auptautographs ber Snoentionen, oon benen bie breiftimmigen auch Snm= 
phonien genannt toerben, lautet: 

5luffrid)t:ge Einleitung, toomit benen Äiebbabem bes(£laoires befonbers aber benen £ebr= 
begierigen eine beutlidje 9lrt geäetget wirb, ntd)t alleine mit 3toei Summen reine fptelen 3U lernen, 
fortbern aud) bei weiteren ^rogreffen mit breien obligaten Partien richtig unb toobl gu oerfaljren, 
anben aud) 3ugleiä) gute xnoentiones nid)t alleine 3U befommen, fonbern aud) felbtge toobl bura> 
3ufül)ren, am allermetften aber eine cantable Wd im Spielen 3U erlangen, unb barneben einen 
ftarfen 23orfd)mad oon ber (£ompofition 3U betommen. Verfertigt oon 2M)- Seo - Sad), £od)f. 
9tnbalt=€ött)emfd)er Gapellmeifter. 9lnno Cbrtfti 1723. 

9lnbere Belege finb aber älter. 3n griebemanns ftlaoierbücblein, bas 1720 an= 
gefangen tourbe, flehen bie meiften fchon, toenn aud) unter anbeten Titeln (^ßräambulum, 
gantafie). Das eigentliche Sfaftrument, für bas biefe Stücfe erbacht roaren, ift bas 
ftlaoichorb, bas einen gefangsfähigeten £on als bas gleid)3eitige ftlaoiämubel hatte 
unb tut3toeg bas ftlaoier hiefc. Die Sa\)l bet Stücfe entfpricht in beiben Sammlungen 
ben auf bem noch nicht temperierten Snftrumente möglichen 15 üonarten C=Dur, 
C=äM, D=Dur, D.äRoli, Es^Dur, E=Dur, E=2RoII, F=Dut, F^SRoil, G*Dur, G=9TCotl, 
A=Dur, A.SRoII, H=9KoIl, B=Dur. 3n ber Struftur ift bie übliche unb auch fomit bei 
h^n fleinen ^rälubien 3U finbenbe 3toeiteiIige Äiebform oerlaffen unb bie freie fontra* 
punftifebe (Snttoicflung in einem 3uge unb aus einem SCRotioe b3to. Xbema heraus oor= 
ge3ogen. fallen fomit nun auch äußerlich bie 3toei Xeile nicht mehr auf, fo finb biefe 
Stücfe gleichtoohl beutlich, unb 3toat meiftens in btei Xeile gegliebett, roas u. a. gerruccio 
33ufoni in feinet ebenfo fchatffinnigen roie grünblichen Ausgabe 3um ?Iusbrucfe bringt. 
Das Sfteue liegt hier barin, hak nicht mehr melobifcb, fonbern bis 3ur legten 5lonfequen3 
hin tbematifch unb motioifch ©erfahren tourbe. 2Bie man an anatomifchen Präparaten 



<Xeimann, QSadj (<8etübmte IRufifcr QSand XVIII) 



— — ■ — : — Jj — n ' -7 






v y / 



ttt2==de=T 



t^^^W 



^£js[s*lk 



ftiüOT 




Jaffimile des Cbocaloorfpiels: „3)ec Xag der 

ift fo fteudenrdd)" (hinten "> Xabulatuc notier« 



— 49 — 

ben funftoollen 23au bes gangen ftörpers bis in jebe einzelne Sfteroenfafer ftubiert, 
fo follte f)ier burd) bie Slofelegung aller SIbern, aller $fte ber innere ©au eines mufi= 
falifcEjen Jürganismus bis ins fleinfte gegeigt unb baburdf) gugleid) bem eigenen ftom* 
pofttions= unb ©eftaltungsoermögen bas befte 23eifpiel gegeben toerben. 23ad) fjat 
übrigens felber ben 9Iusbruä ^noention nid)t gebraust, toenn felbiger aud) nebenher 
int Sitel bes SBerfes oortommt. Die Sammlung rourbe fpäter in ben erften £eil 
oon 23acE)s erftem gebrudten SBerle aufgenommen, in bie „ftlaoierübung, beftefyenb 
in gkälubien, Sarabanben . . . unb anberen ©alanterien . . ." Op. 1, 1726—30, 
2. Ausgabe 1731 

K^laisier Llhano 

bcßehcnd fn ^ 

^J JZELLiaianJmemariicn, (QuraidenQjarabanaen Giauerv , 
QyVlenu eilen, und andern GalariierierL, ; 

J*/jenen /{Malern ^ur Glmutis C*poe£«Tip vetjerhoel 

(rjohanri r^cbaslum ^ßacru 

xJLochtu.rsW \ßce\\r\oü- (ofhnischen würckiicherL (ajxnmeifier untL 
I J irecbrjYe (ton. oJ^LuSiCt ^ipJTOlJ ' 

crajtiicL I 



ISIS 



Jrt Vcrkquriq des Juxtoris 
L7t6~". 

Xitel ber erften „SHaöieni&imß" 






3n biefem erften Seile ber „Stlaoierübung" finb aucE) bie meiften Partiten 
erfdjienen. Seit 1726 tarn jebes 3<*f)* eine heraus, et)e fic oereinigt rourben. (Es finb 
bas nidjts anberes als Suiten. Der 9Iusbrud Partita tourbe toot)l in 91nlef)nung an 
ftufynau geioaE)It, ber ja 23adE)s %ntsoorgänger mar unb auoE) gtoei Sammlungen foleEjer 
Stüde als „ftlaoierübung" herausgegeben fjatte. Da oon S3adE) nod) fratt3öftfd)e unb 
englifdEje Suiten oorf)anben finb, roollte man nadjmals jene Partiten beutfdje Suiten 
nennen, brang aber bamit nidEjt burdE). Die Suite tarn burdE) bie Vorträge ber Run\U 
Pfeifer (Stabt= unb 9totsmufiter) auf, bie barin Sänge t»erfcE)iebener Nationen aneinanber 
reiften, öftrem 33eifpiele folgten bie ftlaoierfpieler. Der (Srunbftod toaren bie oier 
Stüde ber SUlemanbe, CEburante, Sarabanbe unb ©igue. Die grangofen, namentlich 
9ftard)anb unb (Souperin, fügten bann nod) anbere Sänge bagu, fo bie ©aootte, bas 
äRenuett, ben ^affepieb, bie 23ourree, bas SRonbeau, bas SRigaubon, bie ^olonaife. 
Diefen Formenreichtum finbet man gunädEjft in 23adEjs frangöfifdjen Suiten xoieber 
(£s finb fedjs Stüd. DodE) audE) in ben fedEjs englifdEjen Suiten finb biefe Stüde 
oorfyanben. §ier roirb bie Serie immer nodE) burdE) ein ^ßrelube eingeleitet. 2Bie ber 
Sftame biefer, ben frangöfifdEjen innerlidE) toie äufeerlid) überlegenen Suiten 3U 

Steimonn u. «Schreiber: Solj. ©e6. 33acl) 4 



50 — 



beuten fei, mufcte [d)on gorfei nicfjt meb,r. Die beiben ©aootten (h^w. ©aootte unb 

Büfette) aus ber fechten in D^äRoü erfreuten fidE> einer Popularität fonbergleiäjen: 

w , 9lls xroeiter £eü 




? 



ber „ftlamerübung" 
er[d)ien 1735 nocfj 
eine ^artite in H« 
SCRoII unb bas brei= 
fähige „italifdje 
5lon3ert". 9lucf)bas 
gehört 3U 93act)s 
bantbarften unb un* 

mittelbar roirfenben Vortragsmerten. (£s Hingt an eine Sinfonie aus SCRuffats erftem 

glorilegium (1695) an: 

Muffat 





3m britten Seile bes Sammelmerfes (1739) fielen neben DrgelftüoEen, bie auf bem 
bamals gang unb gäben ^meiflaoiaturigen unb mit £)rgelpebal oerfef)enen 5ttaoi3t)mbeI 
gefpielt toerben fonnten, bie oier furzen itlaoierbuette, im inerten aber bas fct)ioer= 
roiegenbe Joauptroerf ber [og. ©olbbergfdjen Variationen, ©olbberg mar ber 
(Slaoectnift bes ©rafen ilanjerling, bes ruffifdjen ©efanbten in Dresben. ftanferling 
protegierte 93ad) aus innerer ^Begeisterung, unb ©olbberg blatte bei griebemann 23ad), 
als ber in Bresben mar, Unterricht. So ijt ber ^ame bes SBerfes gu nerftetjen. (£s ift 
mie bie ermähnte HUäftoIl^artita unb bas 3talifd)e Bongert für bas 3meitIaoia* 
turige &Iaoi3r)mbel gefegt. Sein Stil nähert fid) auffällig bem mobernen, mie er fid) 
bejonbers in 23eetf)Ooens legten ftIaoierbid)tungen burdjringt. Das Sfjema ift fdjon 
in bem 1725 er 5tIaoierbüd)Iein für 5lnna SKagbalena 23ad) %u finben. Variiert erfä)eint 
aber eigentlid) nur fein 23afr, fo bajg bas ©an3e an bie $af jacaglienform anflingt. Sonft 
i[t bie ftlaoieroariation bei 23ad) nur burd) eine meit 3ugänglid)ere unb [ef)r nütjlid) 
gu übenbe ^ugenbarbeit oertreten, burcf) bie Ar ia variata alla maniera italiana, 
beren glufj fid) in geljn Variationen erfd)öpft, roäfyrenb in bem anberen SBerfe breifeig 
oorfyanben ftrtb. 

Die ©olbbergfdjen Variationen erlangten aber trotj ifjrer erhabenen ©röfee 
unb ifjrer Vebeutung als magrer 3ufunftsmufif nicfjt ben 9mf)m ber d)romatifd)en 
gantafie unb guge, oon ber fd)on bie 3eitgenoffen Vad)s reimten: 

^ßbcmtafie chromatica 
SBIcibt fd)ön in alle saecula. 

Diefes §auptmer! ßirfulierte in 33ad)fd)er 3eit in Dielen 5Ibfcf)riften, beren ältefte bas 
Datum bes 6. De3- 1730 trägt unb jetjt ber berliner Staatsbibliotfyet gehört. Die (£nt* 



— 51 



ftefyung ber ftompofition, bie im erften Seile eine geroiffe SeeIenoerroanbtfd)aft mit 
ber großen Crgelpfjantafte in G=SRoII geigt, reicht aber roof)I in bie 3eit ber lederen, 
alfo ca. 3el)n ^atjre roeiter 3urüd. Der ^Titel erflärt fid) foroof)I aus ber §armonif ber 
^fjantafie roie aus ber 93ilbung bes alfo lautenben gugenttjemas: 



»liJfiflrfifrl^ 



p 



rf «H J « 



Jp±± 



^ädjftbtefem^erte gehören 3um(5eroaltigften, roas bie ftlaoterliteratur befi^t, eine tyfyan* 
tafie unb guge in A^äRoII unbein ^rälubium unb $uge in berfelben Xonart. 3" 
erfterem befterjt aber bie ^rjantafie nur in 3elm prälubierenben Xaften, bie fid) in breiten 
9lrpeggien ergeben unb burd) einen ^albfctjtufe in bas folgenbe $ugentrjema einleiten: 



Taaa 




muuiS^ 




)\W LLÜ^ I \M\llß^ l uf CtffSM 



2Beit ausgebeizter toirb bagegen bie anbere guge prälubiert, ein SRiefenroert, beffen 
XE)ema lautet: 




33ieIIeid)t gehört biefe geroaltige 9Jiei[terf ompofition nodj in bk Cötfjener 3eit. anfangs 
ber breiiger ^afyxt, als 23ad) ben £elemannfd)en StRufifoeretn in £eip3ig leitete, arbeitete 
er [ie 3U einem £>rd)efterton3erte um, roobei er bann als Adagio ein Stüd aus ber brüten 
Drgelfonate oerroenbete (Sine roeitere „d)romatifd)e" $uge (in C=90coII) ift leibet oer- 
loren gegangen. %fyxt überliefernbe §anbfd)rift ift nid)t fertig gefdjrieben unb bricht mit 
bem 47. Xatte ah. Dod) ift bie Einleitung 3U biefer guge als CU9JcoII=$r;antafie 
beliebt unb populär geroorben. Sie erinnert in ber Xed)nit bes ftlaoierfatjes an bie 
Sonaten bes Sfteapler Sfteifters Domenico Scarlatti, fo 3. 23. in ber SSerroenbung bes 
ttberfd)Iagens ber §änbe. Qcine Heinere, 3roeiftimmige C^oIIspfjantafte fdjliejjt fid) 
mef)r an bie 3roeiftimmigen 3noentionen an. 

Die ftlaoierroerfe finb überhaupt eine ebenfo reiche gunbgrube roie bie £>rgel= 
roerte. SCRan tann fein ganges £eben barin 3ubringen unb fie bod) nidjt erfdjöpfen. 
Selbft ^Srogrammufi! trifft man bjer an. Sie ift am beutlid)ften in einer 2>ugenb= 
arbeit gegeben, in einem Capriccio über bie 2lbreife feines geliebten 23ru= 
bers, ein Stüd, bas alfo fd)on burd) bie perfönlidjen, familiären Regierungen unferes 
Sfteifters erhebliches 3"tereffe geroinnt. Der ältere 23ruber 3ofjann Sebaftians, 3oI)aTm 
3alob, roar nämlid) 1704 als §oboift für bie 9Irmee ftarls XII. oon Sdjroeben an= 
geroorben unb jollte nun ben polnifdjen $elb3ug mitmadjen. Dem gegebenen 25or= 



52 — 



rourf entfpred)enb mufete biefe %ct „9Ibfd)iebsfonate" in fed)s teilen folgenbes „e-eprt= 
mieten": a) „ift eine Sd)metd)elung ber greunbe, um benfelben oon feiner ^Heife ah" 
3uF)aIten" ; roas bas 9lnfangsmotio mit aller roünfdjensroerten Snmbolif 3um 91us= 
brude bringt; b) ift eine Sorftellung unterfd)ieblid)er casuum, fo ifjm in ber ' grembe 
tonnten oorfallen", eine guge in G=ü0toII, bie fiel) wie in ber 2>rre entfernter Tonarten 
in gorm eines £ominantI)aIbfd)Iuffes fd^etrtbar im Wngexoiffen oerliert; c) „ift ein all» 
gemeines ßamento ber greunbe", toobei ein Basso ostinato in ©eftalt eines roob> 
befannten, oon 23ad) öfter oerroenbeten Sötotios (»gl. „SBeinen, Klagen", ferner (Srucifixus 
ber H=äftoII=9Keffe, Kantate „Sefus bu, bu meine Seele", Kantate ,,9iad) bir, £err, 
»erlanget mid)", Fis=9JlolI=2:otfate, Klaoierfuge in A=9ftoII) unter Begleitung eines 
3roeiten, in ©eneralbafeiffern notierten KIaoid)orbes erflingt unb bas Sd)Iuct)3en, 
SBeinen, Klagen ber greunbe tatfäcfjlid) mit greifbarer Sftaturtreue burd) £öne aus» 
brüdt, toie aud) fdjliefelid) „ber allein abäiefjenbe Safe" (Spitta) fein* djaratteriftifd) 
ift; d) „allliier fommen bie greunbe, toeil fie bod) fetjen, ba^ es nid)t anbers fein tann, 
unb nehmen 3tbfd)ieb" — ein tleiner elegifcfjer 3*oifd)enfats, ber ein ernftes 23ilb gefjal» 
teuer, männlicher Trauer gibt; e) „Aria di postiglione" unb f) „Fuga all'imitazione 
della cornetta di postiglione", ein groeiteiliges Siüd als Einleitung unb T)oppeIfuge, 
ooller §umor unb mit liebenstoürbigerKunftbem 35orrourfe in jeber SBeife gerecht roerbenb. 
3n ben I)ier unmöglich im einzelnen gu erbrternben Steigen biefer grüben 2Ber!» 
gruppe finb aud) bie arbeiten feljr intereffant, bie 23ad) über fernen unb (Einfälle 
frember 9Jleifter lieferte. Seine 3eit, in ber bie ©eifter nod) genug eigene Kraft unb ©röfte 
Ijatten, litt nod) nid)t an bem mobemen Übel ber $lagiatfid)tigfeit, brauchte fid) nod) 
nid)t gleid) unferen 2fle*anbrinern auf bie Suctje oon „SIntlängen" 3U begeben, um 
bamit roenigftens einen Sdjetn oon eigener ©eiftesgröfee 3U martieren. 9Jfan faf) weniger 
auf bas 2Bas ioie auf basSßie. Unü legeres ift natürlich aud) bei23ad) I)öd)ft berounberns* 
roert. So 3. 23. in brei $ugen (einer mit »orangerjenbem ^rälubium) über fernen bes 
3taliers 511binoni. Slud) bie merjrfäfcigen Sonaten finb meiftenteils felunbäre äßerfe, 
toenn aud) nid)t alle nad) fremben äftuftern. £>as ift nur bei 3toeien ber $all, bei benen in 
C=3)ur unb A*äRoII, bie nad) Stüden aus bes Hamburger ^lltmeifters Meinten Hortus 
musicus gearbeitet tourben. 2lus bemfelben „äTCufifgarten" flammt aud) eineB=3)ur*guge. 
deine anbere in berfelben Xonart ift roieber eine Arbeit nad) einer Vorlage oonS-C. (Srfeltus, 
Organift in greiberg, bereu Original in G*Dur ftef)t. Die D=äRolI=Sonate aber ift badjifd), 
toenn aud) ebenfalls fefunbär. Sie rourbe nad) ber 3toeiten Sonate für Violine solissimo 
gefdjrieben (A=SÜcoII). dagegen ift bie in D=X)ur original, toenn fie aud) als Sugenbroerl 
nod) gan3 im Saune ber Kulmauf d)en SRufter ftef)t, auf bie ja aud) bas erroätmte Programm* 
mufitftüd 3cigt*). 3)tc Schill fefuge oes oierfä^igen SBerf es fprüt)t oon ed)t 23ad)fd)em §u* 
mor;iI)r mufe= Ä „ <*) 
te bie Sprache 
ber Söge!: 

o) 




IhU r r 1 17 r 



alfo £emte unb Kudud, bas tl)ematifd)e aRaterial 

liefern. 51m bebeutenbften tritt in biefer ©ruppe 

— fefunbärer SBerte roieber ber oenebifd)e Komponift 



*) Spitta unb Sifdjoff galten btn erften Sa^ für unecht. Merbmgs fprec^en bie bort 
in abgemeffener Symmetrie eroig roteber!eI)renben acfjttafttgen ^ßerioben gegen Sadjs 5lutorfd)aft. 



— 53 — 

SBtoctlbt tjeroor, benn als 23ad)fd)e ftlauierbearbeitungen jmb oon [einen Biolinfongerten 
ntd)t roenigcr als fiebert bef annt. Die im ^Irtfjartge ber großen ©ejamtausgabe ber 23aa> 
fdjen 9Berfe (BadjsSejelljxfjaft) mitgeteilte Driginalfaffung bes groeiten biejer Äonjerte 



? v 




z ■ (gj ' 



2>06c- 



y- 







t-^iuj Ott-' iht&r+'tfö*--* - *pT*< 



c*hJk%t 



6fc 

'" / u ty~ • ■■', J? y^ 



■t/t*- •**- »_, 






"*"f-^^- 



7~2 / S ' 



• /?(#*** . ■ 

/fön* 




\lfcf 



Titelblatt be§ erften SeiteS öom „SBofjftem^erierten Srabfer" 



geigt uns, roie 23act) bei foldjen Bearbeitungen »erfuhr- (£r gab ber Solojtimme ein 
reiferes unbmerjrbemCfjararter bes ftlaciers entjpredjenbes gigurentoer! unb gestaltete 
basfelbeburd) ^insufügung tum Sextenparallelen HangüoIIer jmaffige Unisono^onleiter* 
paffagen gerglieberte er roeislid). 2ßas irm aber f)aupt|adE)litf) gu biejen Bearbeitungen 



— 54 — 

trieb, roaren 3unää)ft bibattifd)e ßxotät: bie !Iare ©lieberung biefer Stüäe, bie faubere 
Dispofition, bte Ieid)t abgerunbete gorm follten iljm muftergültig fein unb roerben. 
Da3u follte bie fcf)öne, ergreif enbe Sftelobit, namentlid) in ben £argo=refp. 9Ibagiofät;ert, 
befruchten, beleben unb 3ugleid) bie eigene anfänglich etroas fpröbere melobifdje 
Begabung für bie fd)öne italifdje Kantilene erregen. Unb in ber Zat, roenn 
man foroorjl bie im oorrjergerjenben Kapitel erroärmten oier 93ioaIbifct)en Köderte, 
bie 23ad) für Orgel bearbeitete, roie bie oorltegenben fidE) im einzelnen burcfouferjen 
bie 9J?üI)e nimmt, ift man freubig überrafd)t über bie fd)öne, eble unb träftige, ect)t 
italifd)e ©efangsmelobit, hit ifjnen eigen ift. 3m gangen finb fecfoerm foldjer über* 
tragener Köderte oorfjanben, bie früher alle auf 93ioaIbis tarnen gingen, ^^^tfdfjen 
bat man aber nocb, 23. äftarcello, Xelemann unb ben ioer3og Sofjann (£rnft oon 2Beimar 
als Urfomponiften nacrjgeroiefen, roärjrenb r»on einigen Köderten bie Originale nocf) 
nid)t ermittelt roerben tonnten. 

3u ben Sonaten, oon hmtn oorbjn bie 9*ebe roar, finb eigentlich) auct) bie %ot= 
taten gu rechnen. Denn fo tonnte man früher ebenfalls folcrje* mefn-fätjigen StücTe 
für Klarier ober Orgel nennen, otjne babei etroa an eine fo beftimmte ^orm 3U beuten, 
roie fte 3. 23. mit bem Segriffe ber Sonate 3ur 3eit 23eett)Oüens oerbunben ift. Der» 
artiger £oftaten nun finb fieben oortjanben. günf oon irmen fallen in bie erfte roei= 
marfctje 3t\t, roärjrenb bie beiben in Fis=3CRoII unb C=äftoII fpäter 3U batieren finb. 2km 
ber in D=SRoII fagt Kittel, ba^ fie bie früt)efte ober erfte fei. Sie ift in 3toei formen 
überliefert, oon benen roieber bie einfachere bie frühere ift. 3>n ber Xottate in Fis=9KoIl 
taucht jenes d)romatifd)=abfteigenbe Stjema auf, oon bem fcfjon roeiter oben gelegene 
lid) bes ^rogrammufitftüdes 5Hebe roar. 

Die fülle 9Ku^e3eit feines 21ufentf)altes in (£ötl)en gab 23ad) 3eit unb ©elegen* 
beit, all fein Können auf bem ©ebiete ber Klaoiermufit in einem Sßerte 3U ton3en= 
trieren, bas ein3ig in feiner 2lrt ift unb bleiben toirb, fo lange unfre Kunft befteljt. 1722 
beenbete 23ad) ein mufitalifcfjes Sammelroert, an ©röfee unb 23ebeutung für bie Xon* 
tunft etroa ber 23ibel oergleicfjbar. (£s tjatte ben Xitel: „Das roorjltemperirte (Haoier 
ober ^ßrälubia unb $ugen burct) alle Xöne unb Semitonia foroorjl tertiam majorem 
ober Ut Re Mi anlangenb, als auct) tertiam minorem ober Re Mi Fa betreffend 3mrt 
^cutjen unb ©ebraud) ber £el)rbegierigen 3JluficaIifct)en 2>ugenb als aud) berer in biefem 
Stubio fd)on Ijabil fei)enben befonberen 3eit=23ertreib aufgefegt unb oerfertiget oon 
3ofjann Sebaftian 23act) p. t. §oct)fürftI. 21nf;alt=€ötf)enxfcfjen (£apeII=9Keiftem unb Direc* 
tore berer Cammer^SRufiquen. 2Inno 1722." Das 2Berf enthielt 24 ^ßrälubien unb tüuQtn 
in allen Dur= unb Molltonarten in ununterbrochener Solge ber djromattfdjen Stala, 
oon C=Dur angefangen bis 3U H=9JtoII. SRicfjt als ob es fo in biefer $oIge nactjeinanber 
entftanben ober gar aufgefctjrieben roorben roäre ! StRit ben in $riebemanns KIaoier= 
büd)Iein enthaltenen „^noentionen" finb aucb, ein3elne ^rälubien unb $ugen 3U 
gleicher 3eü 3unäd)ft als einfache Hbungsftüde gefdjrieben, ofjne baf} nod) bie roeitere 
3bee oorfd)roebte, je eins biefer StücTe mit einer ba3U gehörigen guge 3U einem 
@an3en 3U oereinigen. 2atfätf)lict) roeift fct)on Schumann barauf r)in, baJ3 ^rälu= 
bium unb ftuqt nidvt immer in urfprünglictiem 3ufammenl)ange ftünben, roierool)! 
Sufoni, unter ben neueren Herausgebern bes „2BoI)Itemperierten" (mit 9Iusfd)IuJ3 
ber Xexttxttil) bei roeitem ber grünblictjfte, bies oon bem DsDur^rälubium unb ^vlqz 
fdjarffinnig nad)roeift. 2lud) bie Orbnung ber ein3elnen Stüde ftartb nocb, nict)t feft: 



— 55 — 

griebemanns ftlaoierbüdjlein (1720) enthält nur ^rälubten als abgefd)Ioffene, für fid) 
beftel)enbe Stüde; ber gugenfa^ bot für griebemann nod) 3U oiel Sdvroterigfetten. 
©ing bod) 53ad)S urfprünglidje 9lbfid)t gang eiufad) nur bal)in, ofjne großes ftunft= 
gepränge, fo roie es fein ©enius irjm eingab, „einen Sauf burd) bie 24 Dur= unb SDüdII* 
Tonarten" ber djromatifdjen Sfala, oon benen oiele (Fis=£)ur, Cis=Dur 3. 23.) bamals 
nod) gar nid)t in ©ebraud) roaren, unb 3U benen 23ad) burd) feine neue gingerfat}= 
30Zetl>obe*) erft ben praftifd)en 3ugang eröffnet tjatte, burd)3ufüf)ren. 9lls 23ad)s (£nt= 
fcbluft, ein fold) gän^Iid) neues 2Ber! 3U fdjaffen, in bie £at umgefe^t rourbe, lonnte 
er fid) nid)t genug tun, baran 3U beffern, 3U änbern, tjingugufügen, aus3umer3en unb 
oon neuem 3U fomponieren. Sold) großes 3^tereffe t)atte er baran, bafj biefes 2Berl 
in möglid)fter Vollenbung erfdjiene. 

^idjt roeniger roie brei (3um minbeften, oieIIeid)t oier) 9Iutograpt)en befugen 
roir oon bem „2Bof)ltemperterten ftlaoier". 3unäd)ft bie mit A be3eid)nete §anbfd)rift, 
urfprünglid) im 23efit) %)bert Voltmanns. Sie blatte infolge einer ttberfdjroemmung 
längere 3eit bei ^ßeft in ber Donau gelegen, ging bann in ben Vefitj ^ßrof. SBageners 
in SJlarburg über unb ift bann oon ber berliner Staatsbibliotrjef erroorben roorben. 
Sie ift fel)r forgfältig gefd)rieben unb bie befte oon allen, enthält aber fel)r oiele ftorret= 
turen oon anberer £janb, über beren 3Bert bie SJieinungeh geteilt finb. Diefe 5^:rret= 
turen finben fid) gleid)lautenb in ben §anbfd)riften Rirnbergers unb 9IltnifoIs. Der 
Herausgeber bes 2Bertes in ber Ausgabe ber 23ad)=©efeIIfd)aft unb ber (Sbitton Meters, 
ftroll, fjat bafyer fein Vebenten getragen, bie ftorretturen in feinen £ert auf3unetjmen. 
Das 9Iutograpf) ift 1732 batiert. Das 3Iutograpf) B ift basjenige Ocremplar, roeldies 
bei ber (£rbfd)aftsregulierung griebemann 3ugefaIIen toar. Von biefem erftanb es 
ber Domorganift SOftiller in Vraunfdjroeig, oon it)m iam es an ©riepenferl, bann an 
9?oitjfd); jetjt befüjt es ebenfalls bie Staatsbibliothek in Berlin, datiert ift es 1734. 
Die ©d)tf)eit bes gifd)f)offfd)en 9Iutograpf)S C roirb be3toeifeIt. 3ft es ed)t, fo enthält 
es {ebenfalls eine gaffung, bie ocr ber erften, befinittoen SRebaftion burd) S3ad) liegt, 
benn roir finben in il)r bie ^ßrälubien fo roie fie in griebemanns ftlaoierbüdjlein (1720) 
georbnet finb. 9täd)ft bem 9lutograpt) A fd)eint inbeffen bas Slutograpf) D oon erf)eb= 
Iidjer 2Bid)tigfeit. (£s ftammt oon ©eorg Sftägeli in 3ürid), ber es oon einer £od)ter 
Karl p)ilipp (Smanuels in Hamburg im 2>al)re 1802 burd) bie Vermittlung bes ^Srof. 
Corner bafelbft erroorben t)atte. etiler V3arjrfdjeinlid)feit nad) ift es bas (Sremplar, bas 
nad) bem £obe bes Vaters bem genannten Sofjne 3ugefaIIen roar. 

9HIe biefe 9TutograpI)en, 3U benen nod) eine 9?eif)e anberer §anbfd)riften oon 
QueIIen3uoerIäffigteit tritt, be3iel)en fid) auf ben erften, älteren £eil bes 2Berfes. Den 
3roeiten Xeil fdjuf 23ad) roeit fpäter, als er feine ftantatenperiobe fd)on fo 3iemlid) hinter 
fid) fjatte. Diefer £eil gehört in bas 3af)r 1744 unb fd)eint nid)t „3toeiter Ztil", fonbern 
nur „33ierunb3toan3ig neue ^rälubien unb gugen" betitelt geroefen 3U fein. Das $luto= 
grapt) ba3u galt lange 3ett bjnburd) für oerloren. Das Urautograpf) ift es aud), bodj ift 
jefct eine oon $ßafy felber angefertigte 3Ibfd)rift betannt unb feit 1895 im 23efi£e bes 
23ritifd)en Sftufeums in ßonbon. Diefe §anbfd)rift ftammt aus bem Tcadjlaffe 9Jlu3io 

*) 3n früheren 3eiten toar §auptgrunbfa^ ber £>rg'el= unb ÄIaoier=3 ; tngerte(^ttif ; £>m Dau= 
inert nur in äufeerftem Notfälle, 3. 23. bei toeiten Spannungen, 3U gebrauten. 93ad) fing an, 
bm Daumen fnftentattfd) in gletdjent 9)Ia^e tote bte anbern ^xngtx 3unt Dtenfte I)eran3U3teI)en, 
anftatt ibn fajlaff benmt errängen g U laffen. 



— 56 — 

(Dementis unb tourbe fdjon 1842 burd) SRenbelsfofjn als ecbt erlannt, als [ie nod) in 
^rioatbefitj voax. 

Den erften Drud bes SBertes oeranftaltete 1799 ber Gmglänber ftollmaun, ber 
1812 audj An Analysis of S. Bachs Praeludes and Fugues Verausgab. (Sin 3af)r 
fpäter tarnen bann bie ausgaben »an hagelt in 3üricb unb Simrod in Sonn. 2Bieber 
ein 5a^r barauf (1801) erfd)ien ber erfte ^ßetersfdje Drud. '23reittopf & £ärtel folgten 
erft 1819. £eute ift felbft bie teure Ausgabe in ben 23änben ber $att>©efellfd)aft burd) 
bie billige oon 23ifd)of f (Steingräber) übertroffen, ba legerem Quellen 3u ©ebote ftanben, 
bk ÄroII, ber bie Arbeit bort t)atte, nod) nidjt benutzen tonnte. Unter ben bibattifdjen 
ausgaben feien befonbers bie oon ftlinbtoortt) (Sdjott) unb bie oon Sötugellini (23reit= 
topf & §ärtel) erroät)nt. Dagegen fcE)icfe± bie fdE>arf finnige 23ufonis (23reittopf & Partei) 
toeit über bas Ski hinaus. Sel)r inftruttio ift hingegen bie gugenausroafjl, bie 93oefeI* 
man in mehrfarbigem Drude bei 3iTnmermann Verausgab. (£benfo barf %. Stabes 
^ßartiturausgabe fämtlidjer Sugen (Steingräber) nid)t unenoätjnt bleiben, ba fie bas 
93erftänbnis biefer f)öd)ften ftunftgebilbe außerorbentlid) förbert. 

3tls eigentlicher Vorläufer bes „SBofyltemperierten' tann ber Joalberftäbter £)rgel= 
bauer 9Inbreas SBertmeifter (1645—1706) angefefjen roerben. (£r führte bie moberne 
Stimmung ein, inbem er bie Oltaoe in 3toöIf gleid> unb ßroar mittelroertige ^albtöne 
^erlegte unb baburd) Cis mit Des, Dis mit Es, E mit Fes ufto. auf bie gleiten Son* 
rjöfjen braute. Üftun tonnten bie ftomponiften in allen Xonarten mobulieren. 2Bert= 
metfter legte fein Snftem irt einer 1691 erfcfjienenen Sdjrift oon ber „mufttalifd)en Sem= 
peratur" nieber. 23adj roar ber erfte, ber baraus als ftomponift bie ftonfequengen 30g, 
benn ein 1880 ans £id)t gefommenes ,,2Bot)Itemperiertes ftlaoier" oon beut Xennftebter 
Drganiften 23. <£t). SBeber tourbe trotj ber barauf oermertten ^afyxtzzofyl 1689 burd) 
2BiIr)eIm tappert in bie SCRitte bes 18. 3arjrf)unberts oerroiefen*). Diefes 2Bert 3eigte 
ftdE) 3ubem aud) tompofitorifd) als eine mittelmäßige Arbeit. 2Beit mef)r in (£f)ren 
ift ba 23atf)s 23erounberer, ber fiobenfteiner -Organift ©eorg Smbreas Sorge 
(1703—78) 3U nennen, ber ca. 1738 ein oon irrnt tomponiertes „SBobJtemperiertes" 
Verausgab. 33on neueren 9Jleiftern oerbient 9Ileranber ftlengel genannt 3U roerben. 
(£r oeröffentlid)te 24 Kanons unb $ugen burd) alle Tonarten, ein mobernes SBert, 
bas oon unferen ftlaoierftubierenben meljr f)eroorgef)olt roerben follte, als es 
gefd)ief)t. 

33on allen ^Berten 23ad)s ift fein „2Bot)ltemperiertes ftlaoier" roenigftens in btn 
Greifen ber ftlaoierfpieler bas fpc^tftfdE) tlaffifct)e SBert geroorben. Slllerbings nicbt 
immer birett; aber bie Stubientoerte 23ertinis, Krämers, (£3ernns, (Hementis finb in 
ifjrem eigenften 2Befen mefjr ober roeniger com 2Bof)ltemperierten beeinflußt, greilid), 
oolles 35erftänbnis für bie gan3e 23ebeutung biefes „$unbaments" 311m ©ebäube ber 
Sbnfunft t)at erft bie neuere 3eit gehabt, feitbem in unferer SJtufit, baut ber ©emüfjungen 
Schümanns, £if3ts unb feiner Scbule, bas poetifdje (Element 3U Ijöfjerer unb ausfd)lag* 
gebenber 23ebeutung gelangt ift. „Die meiften ber 23ad)fd)en gugen finb (£t)arafter* 
ftüde bödjfter 2Irt, 3um Xtil roatjrljaft poetifdje ©ebilbe, beren jebes feinen eigenen 
^lusbrud, feine befonberen £id)ter unb Schatten oerlangt." populär im engem Sinne, 
alfo oulgär finb fie aber nid)t gemorben. Das liegt in ihrem allem 5tußerlid)en unb Ober- 



*) aRonots^cftc für 9JIuft!gefd)id)te, 1899, S. 123ff. 



— 57 — 

flädjlitfjen abgetoanbten 2Befen. Sftur bas C=Dur=^ßrälubtum bes erften Teiles tnadjt 
eine 91usnaljme, benn über feinen toallenben Harmonien f)at ja befanntlicf) ©ounob 
eine fdjöne üötelobie lontponiert. 3m allgemeinen fällt am meiften ber mobeme 3ug 
an biefen 2BunbergebiIben auf, ber if)nen für bie 3^it it)rer (Sntftefyung ben (£Ijarafter 
als roafyre 3uftmftsmufif t>erleif)t. Sdjumann urteilte gan3 ritfjtig über 'Sau), roenn 
er fagte, biefer fei allen fo roeit oorausgeeilt, bab nur aus ir)m, bem (Stnen, immer uon 
neuem 3U fdjöpfen fei. 3n ben berühmten „ßebensregeln" Reifet es: „Das 2Bot)Item= 
perirte Placier fei Dein täglid) 23rot." 




SljoinaSfdjiiIe imb Strdje »on ber Sßromenabe au§ gefehlt 
®a»or ba§ üon Sftenbetäfoljit angeregte SDenlmal Sacfil 



QjfifutjU Q ' ~? .xitä«* J%> ^% 




#cmb|djrift Qolj. «geb. a5ntf)§ (9(u§ bem 9lod)Ioffe be§ £E)omci5fcintor5 Oiuft) 



©ie OTerfe für £)rd)eftet und für Kammermufit 

(TNos alte, oorbarjbnfd)e Drcbefter ift nod) einer ber fd)roäd)ften fünfte in ber mufft« 
s*+s falifdjen 'jßraris. 9tid)t ba$ es hier an auftlärenber mufifroiffenfdjaftlidjer Arbeit 
fehlte, benn bie SPtufifgelebrten Ijaben gerabe nad) biefer Dichtung I)in erfprtefeltd) ge= 
roirtt; aber bie ©Ieichgültigfeit unb 23equemlid)feit, ja aud) roobl bie 3gfforan3 ber praf= 
tifdjen Dirigenten bat mit wenigen Ausnahmen jene $orfd)uugsrefuItate nod) nicht 3U 
roirflicb überjeugenben unb allgemein burcbgreifenben Stilerneuerungen 3U oerbreitern 
oermocbt. ftüx §änbel erreichte ja biet (Sbrnfanber oiel. allein bei 23ad) ift bie Sadj» 
läge nicht fo einfad). £>änbels £)rd)efter roar für bie bamalige 3eit mobem, b. I). es l)atte 
bie oon Italien ausgebenbe SBereinfadmng angenommen, bie bie 3ahlreid)en 3a>ifdjen= 
ftufen ber ^nftrumente fallen liefe unb nur bie nolrfornmenften ^aupttupen beibehielt. 
23ad) bagegen, ber nie ben ©oben bes bamaligen gelobten fianbes ber StRufif betreten 
batte unb an beffen ftunft nur burd) britte $anb teilnahm, blieb beim Alten unb braudjte 
nod) 3nftrumente roeiter, bie fcbcn 3U feiner 3eit im Ausfterben begriffen roaren. Soldje 
3nftrumente muffen mobemen Aufführungen aber naturgemäß befonbere <3d)roierig= 
feiten mad)en. Dod) tann man berer roobl £>err roerben, unb biejenigtn 3"ftrumente, 
bie fd)Ied)tbin unentbebrlid) erfcbeinen, bürgern fid) allmählid) roieber ein. 3ft bod) 
3. 23. bie Oboe d'amore (£iebesoboe), eine Art roeicher Altoboe, fogar in einer aller* 
mobernften Partitur, in ber 3ur Sinfonia Domestica oon Strauß 3U finben. &int anbere 
Oboe aber, bie Oboe da caccia (^agboboe), läßt fid) allenfalls burd) bas fogenannte 
englifcfje £>orn erfe^en. Desgleichen bie Scbnabelflöte (Flute ä bec) burd) bie gebräua> 
lidje Sraoersflöte. Klarinetten aber eriftierten 31t 23ad)s unb £>änbels 3eiten nod) nid)t; 
aud) öaubn unb Stuart mußten fid) in ihren früheren Sdjaffenspertoben nod) ohne 
fie bebelfen. Die 3«)ifd)en §013= unb SBIecbblasinftrumenten in ber SOlitte ftebenben 
3inten (Cornetti) tonnen allenfalls burd) glügelbömer erfetjt roerben, ha bie ba3U 
beffer geeigneten b^n ^ofaunenaften ebenfalls nidjt mehr in unferen £>rd)eftern 
an3utreffen finb. ©rößere Schmied gleiten mad)en hingegen roieber bie. £rompeten= 
Kimmen, ihrer hoben Xöne roegen; bod) bat man fid) ba gebolfen, inbem man befonbere 
„93aa>Xrompeten" lonftruierte (Clarini). ^tr)rtltcr) liegt bie Sad)e beiben£örnerftimmen, 
benn 23ad) benu^te nur bas fd)Iid)te 3agbborn (Corno da caccia), bas Ieid)te, hohe 
£öne unb nichts oon ber buntlen, romantifcben gärbung unferes 23entiIbornes, ge« 



59 



fd)toeige benrt bes flaffifdjen 2BaIbhomes hatte* $Rit ben Streid)in[trumenten mm tarne 
man roor;! 3ured)t, roenn man bie ©ambe roieber fülttoieren roürbe. Sie ift roeit not= 
roenbiger als bie Viola d'amour (£iebesbratfd)e), bie ja fdjon ob unb 3U roieber ange= 
troffen roirb, bei 23ad) aber eigentlich, nur in ber S^önnispaffton unentbehrlich ift. 
Die Quartgeige (Violino piccolo), bie oon 23acfj felber erfunbene Viola pomposa unb 
bas Violoncello piccolo aber finb leidet burcfj ihre §aupttt)pen erfetjlid). 

2Beit »richtiger ift nun ber Urnftanb, bafc man $u 93ad)s 3etten nid)t alle 
güllftimmen unb bloßen §armonietöne eigenen ^fftumenten übergab, fonbern fie 
auf bem burcfjaus obligatorifdjen Safteninftrumente ((Haüicembalo) fptelte, beffen 
Inhaber aufeerbem in 9?ecitatit>en unb Sologefängen felbftänbig 3U begleiten 

färbe oerleihi, fo follte 



hatte unb überhaupt als 
ber eigentliche Dirigent 
(Maestro al cembalo) 
erfchien. Seine Stimme 
roar nur als ©eneralbaf? 
(b.f.bie23af}tönemitben 
^Ifforb^iffern barüber) 
notiert unb mufj fjeut= 
3utage notroenbig be= 
rüdfichtigt ober bod) 
minbeftens unter anbere 
^nftrumente verteilt 
roerben, roenn bas ©au3e 
nicht böcb[t empf inbliche 
i'ücfen haben foll. Da 
bas 3nftenin[trument 
aber biefem alten 5Dr» 
d)efter eine gan3 eigem 
tünunhe, unb 3toar 
burdjaus fdjöne ftlang= 




(Sin ©amficnfpietec 



es niemals blofj „erfetjt'' 
roerben. 3Iuct) ba ift 
man bereits fo roeit ge= 
tommen, angefid)ts bes 
Wmftanbes, ba% unfere 
mobernen glügel einen 
gang anberen Zon l)a= 
ben, roieber alte „(£em> 
bali" 3U bauen. Rux?, 
man !önnte auct) hier 
fagen: „Sie fet)en, roas 
roir tonnen; roenn Sie 
roollen, bann t)aben roir 
eine ftunft." Aber man 
roill eben nicht, unb bes* 
t)alb l)aben roir meiftens 
bie 93achfche ftunft 
nict)t, roenigftens nict)t 
bie richtige. 



Das 3eigt fiel) gleich, bei ben Aufführungen jener Orchefterroerte, bie oerhältnis- 
mäfjig oft oor bas grofje ^ublilum treten, ber 23ranbenburgi[d)en ^onjerte. 
§at boct) felbft ein berühmter rbeinifdjer Dirigent, 3U beffen Spe3ialitäten 23ad) gehört, 
in einer oon ihm beforgten Xafd)enpartiturausgabe biefer Xonbidjtungen bie ©eneral= 
bafjftimme ausgemer3t unb baburd) fein oölliges llnöerftänbnis bes alten JDrcbefters 
bargelegt ! 2Bie oft hört man rjier Stellen, in benen nur Ober= unb Hnterftimme r<on 
einem noct) ba3U maffenbaft, alfo aud) nad) biefer Dichtung bin falfd) befeftfen Streicher- 
torps gefpielt roerben, roäljrenb oon harmomfd)en Mittel unb güllftimmen nicht eine 
9cote oorbanben ift ! 23ad) [ebrieb bie fechs ftor^erte für bzn 9Jcartgrafen (£fcriftian £ubroig 
oon 93ranbenburg, einen fel)r mu[iibegei|terten Sot)n bes ©rofjen fturfürftert, ber eine 
oortrefflicfje Äapelle unterhielt unb mit bem StUetfter irgenbroo perfönlid) belannt ge= 
roorben roar, als letjterer feinen cötbenfcben §erm auf Reifen begleitete. Die 2Bü> 
mung ift im grübjahre 1721 batiert. Der ©runbgebante biefer 9Berfe ift nidjt im fton= 
3ertieren eines einigen 3#tumentes, fonbern oielmebr in ber älteren 5trt 3U finben, 
bei ber ein großer ftlangfcrper (Totti) mit einem lleinen (Concertino) alterniert. Daft 




— 60 — 

bas bti Bad) ntdjt fo äufterlid), fä)abIonenI)aft oerläuft, fann man fiel) fcfjon bertfert, 
roenrt man erfährt, bafc jene Konzerte gu ben innerften .Offenbarungen eine« fünft* 
Ierifdjjen 2Befeus gehören. Das erfte in F=Dur ift aufjer bem ©runbförper (Streiä> 
quartett unb Cembalo) mit groei Römern, bret Oboen, Sagott unb fongertierenber Ouart* 
geige befetjt unb oerläuft in fünf Sätjen: 9Wegro, 5tbagio, 9IIIegro, 9Jlenuett mit £rio, 
'jßolacca mit £rio. %ud) bas groeite ftefjt in F=Dur. (£s rjat brei 
Sätje unb f ongertierenbe trompete, $löte, Oboe unb SBioline extra. 
Das britte, für je brei Violinen, SSioIen unb 23ioIoncelIe nebft 
bem ftets felbfmerftänblicfjen Cembalo, befielt nur aus groei 
3IIIegrofä^enln G=Dur. (Sin groifdjen ifjnen ftefjenber 9tbagiotaft, 
ber in groei bürren 5Ifforben ben ioalbfdjlufj oon E=90toll anfcfjlägt : 
gerjört natürlich, nicfjt bagu, roirb aber gleidjroofjl ftets mitgebrueft unb mitgefpielt! 
Schlimmer nod), bafr um einen fo felbftoerftänblicf)en 3ftrtum ernfte unb ausführliche 
Debatten entfielen tonnten! Der apofrupfje öalbfcfjlufj beutet auf einen oerloren 
gegangenen, mittleren langfamen Satj in E=9JtoII. Das nädjfte ftongert fjat roieberum 
bie gleiche Xonart unb brei Sätje. Über bem um groei flöten oermefjrten ©runbflang* 
förper ergebt fidj eine fongertierenbe Violine. (Sang etroas 33efonberes bringt bas in 
D^Dur ftefjenbe, breifä^ige fünfte: ba tritt ein ftlaoiertrio (ftlaoier, $Iete, Violine) 
bem ©runbtlangtörper gegenüber, fo bafj f)ier alfo für bie richtige Sefe^ung groei 
Xafteninftrumente nötig finb. Das letzte, ebenfalls breifätjige in B-Dur Hingt elegifd); 
es f>at feine ^Biotinen, bafür aber groei SSioIen unb groei ©amben, ferner SBioloncell 
unb Cembalo. 23emerfensroert ift, ba\$ Bad) bas erfte biefer ftongerte noefj einmal als 
breifätjige „Snutpfjonie" bearbeitete. Das alte ftongert unb bie italifd)e St)mpf)ome 
roaren ja giemlid) ibentifcfje formen. 

Diefen 2Berfen ftefjen bie oier Ord)e[terfuiten 3ur Seite, bie meiftens unter 
bem tarnen Ouoertüren angeführt roerben, roeil ifjte Rangfolgen burd) ein SBorfpiel 
in biefer S°nrt eingeleitet finb. (£s banbelt fid) babei um bie fran3Öfifd)e 5lrt ber 
alten Ouoertüre, bie 3toifd)en gxoet langfamen teilen einen beroegten unb gtoar meiftens 
fugierten rjat. öftrer Gmtftermngsgeit nad) gehören bie erften beiben Suiten roof)I eben* 
falls in bie Cötfjener (£pod)e 23ad)s ; fidjer ift bas aber nid)t. Stjre 3nftrumentation f önnte 
allerbings barjin roeifen. Sie ftefjt in einem geroiffen ©egenfatje 3U ber ber anberen 
beiben Suiten, bh efjer auf ben Xelemannfcfjen SCRufifoerein in fieipgig beutet: oonbiefen 
Suiten, bie beibe in D-Dur fielen, rjat bie eine groei Oboen, brei trompeten unb Rauten, 
bie anbere brei Oboen, gagott, brei trompeten unb Raufen 3U bem geroofmten ©runb= 
flangförper. SSon ben Cötfjener ift befonbers bie in H=9KoII, in ber an 23Iasinftrumenten 
nur bie glöte oortbmmt, unb oon ben fieipgiger bie erfte in ben ftongertfälen geblieben. 
Die anberen oerhienen aber bie bisherige 3urüdfet*ung feinesroegs. (£ine Kummer 
aus biefen Ouoertüren aber ift überall 3U §aufe: bie berühmte äMobie („Air"), bie ber 
erften in D=Dur angehört. 

Unter ben 23ranbenburgifd)en ilongerten erinnert bas oierte an bie 33ioIin= 
fongerte im engeren Sinne. Solcher [inb uns groei für eine SSioline (A^SOfoll, E=Dur) 
unb ein fogenanntes Doppelf on3ert (D=9DbII) erhalten; eine gleite 2Ingaf)l ift roofjl 
bei ber (Abteilung an griebemann gefallen unb bann gleid) anberen SBerfen oergettelt 
roorben. 2ßaf)rfd)einlid) finb bas jene beiben für ein 3nftrument unb jenes für 3roei, 
bie uns in Älaoierübertragungen oorliegen, nämltd) in ben Älaoierfongerten in D^SOüdII 



— 61 — 



unb F=SOloII, fowie in bem Köderte für 3mei ftlaoiere in C=9CRoII, wobei nur bas genannte 
in F=9DfoII bie ursprüngliche Tonart (G=9KoII) wedjfelte. hierbei ift 3U erwähnen, ba$ 
bas im Original erhalten gebliebene Doppeloioiinfon3ert ebenfalls unter ben fton* 
3erten für 3wei Planiere wieberfefjrt, unb 3war aud) in ber Tonart C=9JlolI. Das 33ioIin= 
to^ert in E=Dur aber finbet fid) in ber 9?eirj>e ber Köderte für ein Planier als 9^lr. 3 
(D=Dur), bas in A=$moII als Sftr. 7 (G=äRoII) wteber. 3u beachten ift, ba& f)ier ber Segriff 
ftonsert nod) nichts mit bem ber 9Wannf)eimer unb SBiener Sdjule 3U fdjaffen fyat, 
fonbern ef)er nad) btn 23ranbenburgifd)en Stöberten fyinweift. Die Sioline ift I)ier lebig= 
lief) bas gewohnte „obligate" Snftrument. Die beiben erhaltenen 93ioIiufon3erte, bie 
famt bem DoppeIfon3erte aus ^ßfjilipp ©manuels 5Ra<f)Ia[fe ftammen, gehören feit 
geraumer 3^it wieber 3U ben beliebteften Stüden bes &on3ertrepertoires. £eiber 
werben aud) fie nod) oielfad) in ber nid)t mit Slasinftrumenten ausgerüsteten JDrdjefter* 
begleitung oerftümmelt wiebergegeben, inbem man bie wichtige, f)armoniefüIIenbe 
Stimme bes Continuo (Cembalo) fortläßt. 2lud) bk Lanier (htgene Pfaues, biefe 
Stimme burd) ein Harmonium ausführen 3U laffen, i[t unberechtigt. Dod) ift ba natür= 
lief) ein falfdjes 3nftmment immer nod) beffer wie gar feins. 3m Cfyarafter finb bk 
beiben Skon^xU grunboer[d)ieben. 2Bäf)renb bas in A=99MI einen ßuq trans3enbenter 
Überlegenheit t>at, ergebt fid) bas in E=Dur in naioer Dafetnsfreube. Kim in ben 
wunberbarert, ergreif enben, Iangfamen Sätjen fommen fie überein, felbft formell, 
beim beibe geben ifjrem tiefen ©efübjsftrome einen Basso ostinato als Hntergrunb: 



A-moll 




Die 3n[trumention ift, wie fdjon angebeutet, bie benfbar einfachste — 3wei Violinen, 
33ioIa unb Cumtinuo (Cembalo mit S3ioIonceII), So aud) bei bem DoppeIfon3erte. 
Dagegen ift ein erhaltener ein3elner Snmpfyoniefatj für fon3ertierenbe Violine 
glän3enb wie bie £eip3iger £)rd)efterfuiten ausgeftattet: brei trompeten, Raufen, 
unb 3toei Oboen aufeer ber gewohnten ©runblage! 

SBeit einbringliä)er nod) mufe bei ben fogenannten ftIaoierfon3erten oor ber 
Subfumption unter ben I)eut3utage geltenben Segriff ^o^ert getoarnt roerben. Diefe 
Sßerfgruppe ftef)t, wenige Siusnafymen abgeregnet, untergeorbnet ba. 2Bir faf)en ja 
bereits oorf)in, weisen Sßlafc bie blofce Sranfrription f)ier im allgemeinen einnimmt. 
(£r ift aber nod) weit größer, inbem er 3unäd)ft alle fieben folgerte für ein ftlaoier 
beanfprudjt. £jöd)ftens fonnte f)ter bas 3weite in E=Dur ftlaoieroriginal fein, obwohj 
aud) feine eisernen Sät|e in ben ,ftird)entantaten wieber3ufinben finb. 93on 3weien 
ber brei Äußerte für 3wei ftlatriere war ebenfalls fd)on bie SRebe. Das in GDur ift 
hingegen eine Originalfompofition für bie beiben Snfttumente, was fid) fowof)I im 
ftlaoterfatje als aud) in ber Unterorbnung ber £)rd)efterpariie, bie übrigens aud) bei 
biefen SBerten in ber SRegel nur bie gewofmte Streid)befetjung enthält, 3eigt. £e£teres 
ift bei ben beiben Roberten für brei ftlaoiere ebenfalls ber gall, unb 3war fo fef)r, 
bafj man hjer auf biefe „^Begleitung" gan3 oer3id)ten fann. SKamentlid) in bem erften 
(D=9ftoII). Das 3weite (C=Dur), bas weit bebeutenber angelegt ift, J)at fd)on efjer eine 
Ord)efterroIIe in unferem Sinne auf3uweifen. Das 3eigt befonbers ber Iangfame Sa£. 
Der £rabition nad) foll Vßafy biefe beiben £ripeIfon3erie für fid) unb feine beiben Söfjne 



— 62 — 

(Smcmuel urtb griebemann komponiert Ijaben. Sie feien in bie 3^it 3toifd)en 1730 
unb 1733 311 batieren. ^lufjerbem ift nod) ein 5lon3ert für oier Planiere ha 
(A=9KolI). Das ift ober nidjts als bie Übertragung eines 93ioalbifd)en fton3ertes 
für oier 23ioIinen, be[fen Original mit in ber oon ber 23ad>©efeIIfd)aft oer« 
anftalteten großen Ausgabe ber 2Berfe abgebrudt unb oon uns fdjon im porigen 
Kapitel ermähnt oourbe. 3tls bebeutenb ragt nun aus biefen 3Berlen nod) jenes 
fjeroor, beffen roir gleichfalls fd)on im oorigen Kapitel gebadeten, als bort 
oon ber großen A=äRoII=guge bie 'ftebe roar. Danad) toirb man aud) biefes Tripel» 




9tr6eit§äiminei* im Glifcncicljer 93acljljctii§ 



lodert für ftlaoier, ^ylöte unb 23ioline, bas nid)t mit bem fünften 23ranbenburgifd)en 
in einen £opf getoorfen toerben borf, als feine £)riginalfd)öpfung im engeren Sinne 
anfeben. 

Sei ber 23e[e^ung bes £>rd)efterpartes in biefen SBerfen toirb leiber all3ufelten 
beamtet, bafj [ie nid)t ber 5lon3ertmufit neuen Stiles, [onbern efjer ber ftammermufif 
an3ugliebern finb. ^ebenfalls finb fjier W äffen burd)aus 00m Übel. gür bie reine, 
fo3ufagen Solofammermufit aber fdjrieb nun ©ad) ebenfalls eine äufeerft ftattlid)e 9teib,e 
oon 2Berlen, bereu 3<ü)l trotj bes Umftanbes, baJ3 aud) ba rooI)I mandjes oer3ettelt 
fein mag, ftaunen madjt. 21m befannteften finb barunter bie fed)s Sonaten für 
ftlaoier unb Violine. Sie gehören 3U i>tn roertoollften Sdjätjen ber 9Jtufi!Iiteratur. 
Da il)t Satj ftreng breiftimmig ift — bas 5llaoier fpielt 3toei, bie ©eige eitte Stimme — , 
fyeifoen fie aud) Xriofonaten. 2Bir SJtobernen, bie toir bie Dinge in erfter ßinie nad) ifyrem 
äußeren 3tnfet)en 3U orbnen pflegen, nennen £rios nur foldje Stüde, hh oon brei $er- 
fonen ausgeführt ooerben; bie Otiten, bie nod) nad) bem inneren SBefen ber Dinge ur= 
teilten, aber foldje, bereu ©etoebe aus brei felbftänbigen Stimmenfm)rungen befteljt, 



— 63 








%V\(Mhih fi n 1 r fTf ai 



OT~X? i L^ tL f Uli 55 [f-r iltf fllf BS FT 1 Vn HB "TT" 1 rf* K r 




SlltS Sofj. @e&. 93n^§ SBioIinfonaien (@taat§&i&rtotfief, SBerlin) 



64 — 



motten fte aud) nur auf einem einigen 2>nftrumente gefpielt roerben. %n biefem Sinne 
ift 3. S. bie nod) tjeute lebenbige gorm bes Orgeltrios %u oerfterjen. Den Sonaten 
fd)Iiefet fid) eine Suite für klarier unb Violine an, bie aber nidjt auf ber gleichen 
§öt)e ftet)t roie jene, an benen ja Sad) unabhängig feilte unb änberte. Suite unb Sonate 
ftnb Segriffe, bie 3U Sad>s 3^it oielfad) in einen £opf geroorfen rourben. Sie I)aben 
aber nur bie 9Kef)rfät$igteit gemeinfam, in ber bie Sonate nid)t über it)re oier in hm 
ernfteften ftunftformen gehaltenen Stüde I)inausget)t, roätjrenb bie Suite eine größere 
Sammlung ron £an3ftüden ift, bereu Hummern nur burd) bie gemeinfame Tonart 
unter einen §ut gebraut roerben. ©ine einzeln für fidt) ftetjenbe Sonate für Violine 
unb Placier (K=3CRoII) ift fo eine 5trt 3toitterform: bas SBerl ift 3toar nur oierfätjig, 
bod) gehören bie beiben legten Säfce (Allemande, Gigue) ber Suite an. Das ftlaoier 
ift in biefem 2Berle nid)t ^auptinftrument, fonbern nur Segleiter unb bemgemäfe aud) 
nur als Cümtinuo (begifferter Safe) notiert. Unfere Sorfatjren roaren aud) in foldjen 
Sad)en genauer unb roefentlid)er als roir, bie roir felbft ha, roo eine illatnerftimme bas 
irjauptmaterial unb 3toar in einer bas ba3Utretenbe Streitt> ober Slasinftrument er* 
brüdenben, gerabe^u ft)mpf)onifd)en Sreite entfaltet, oon einer „Jttaoierbegleitung" 
reben. Das roar nod) 3U Seetrjooens 3eiten anbers, roo es 3. 93. „Quatuor für ftlaoier 
mit Segleitung oon Sioline, 3lIto unb Sioloncell" l)tefe ober „Sonate für Placier mit 
begleitenber Sioline". So ift aud) bei Sad) ein großer Wnterfd)ieb 3toif d)en einer Sonate 
für ftlaoier unb Sicline ober umgefetyrt (Sioiine unb dontinuo, be3ifferten Safe u. 
äfml.). 2Birb aber nur gefdjrieben Sonate für Sioline, fo ift bie Sioline allein, ofyne 
Segleitung, gemeint. Solcher Soliffimofonaten für Sioline finb ebenfalls 
fedjs oorf)anben. SBenigftens finbet man bas meiftens fo Ieid)tt)in ange3eigt. Denn in 
2Birflid)teit finb ba brei Sonaten unb brei Suiten ober Partiten oorfymben, auf roeldjen 
lapibaren Hnterfdjieb eben bjngeroiefen rourbe. Sad) roar auf ben Streidjinftrumenten 
ebenforoot)! beroanbert roie auf ben Safteninftrumenten. (£s fei baran erinnert, bafc er 
in feiner erften roeimarifdjen ^eriobe nid)t als £)rganift, fonbern als Siolimft angeftellt 
roar. 3n hm angeführten 2Berlen nun lommt in erfter £inie bas polnptjone Siotin* 
fpiel 3ur ©eltung. (Ss ift betanntlid) ber Statur bes Snftrumentes ntd)t angemeffen, 
tonnte aber in älterer 3eit ungleid) beffer gepflegt roerben als bleute, roeil man bamals 
nod) ben alten, gefrümmten giebelbogen benu^te, beffen Se3ug nid)t burd) einen 
Sd)raubenmed)anismus, fonbern burd) ben Drud bes Daumens ber füfjrenben jpanb 
gefpannt unb in ber Spannung roäfjrenb bes Spieles mobifi3iert roerben tonnte. Somit 
3eigte fid) biefe Sefcart bamals roenigftens nicfjt fo bogentedmifroibrig unb aud) nid)t 
fo flangrjäklid) roie f)eut3utage, roo aufcerbem fold)e Stüde in ben großen fton3ert= 
fälen aud) räumlid) bepla3iert finb. Stber für bergleidjen r)at man ja nun einmal 
fein bifferen3ierenbes Stilgefühl mein*. 2Bie bie Sonaten für ftlaoier mit Sioline 
gehören aud) biefe Soliffimofonaten für Sioline in bie (£ötl)ener ^ßeriobe Sad)s. 3*)* 
populärftes Stüd ift bie ber 3roeiten ^artite (alfo ber oierten ©efamtnummer) 
angefjörenbe (Hiaconne, b. f. Emanationen aus einem fur3en £t)ema, äijnlid) roie bei ber 
^affacaglia, nur ha% bei legerer bas Zfyma immer im Saffe unb 3toar als fog.Basso 
ostinato bleiben mufc, wofür Sad) mit feiner großen Drgelpaffacaglia ein roe!t= 
berühmtes Seifpiel ^ j j J> , J i. 

lieferte. Das (£t)a= ' ' " -—- ■-— *— 

connentfyema lautet: 




9t ei ih q n n : 'Bad), (<8erüt)mte 3JXuftfec, ^and XVIII) 




Johann #ebafttatt ''Q3ad) 

2tad> dem Gemälde i?ott- C, J. Qv. GiffetosEy 



Sctjlefifdje QJetkgeanftalt (ootm. Bdjöttlaen&t) .©. m. b. § 'Serh'n 



— 65 — 



unb ift md)t 311 oerroed)feln mit 

bem äbnlid)en ber Sar abaube in 

berfelben Suite: 

2Bie 23ad) fid) in folgen Sachen mit bem gugenfafce abfmbet, mag folgenbes 93et[ptel 

einer (Srpofitton geigen, bie ber guge in ber erften Sonate angehört: 




i'-Aj> *r\ r ™POfi i ' t iir 1 J$ &$ 






2>n bie (£ötbener 3eit finb aud) bie fettes Suiten für SSioloncell, aI[o ebenfalls 
solissimo gefetjt, 3U batieren. Sie finb natürlid) nid)t polnpbon gehalten, obroobl 
gelegentlid) Stnfätje ba^u nid)t oerfd)mäbt rourben. Die fünfte »erlangt bie Discorba* 
tura, b. I). bie 9lbroeid)ung bes ^nftrumentes von ber regelrechten Stimmung, roobei 
in biefem $alle bie A^Saite nad) g fierunter^uftimmen ift. 9tud) bie Ietjte Suite bat eine 
befonbere (Sigentümlid)feit, tnbem fte oon bem Snftrumente nod) eine fünfte Saite 
(bod) e) »erlangt. SCftöglid) bal)er, ba% biefcs Stüd gar nid)t für Söioloncell, fonbern 
oielleidjt für bie oon 23ad) lonftruierte Viola pomposa gefd)rieben rourbe, bie fünf 
Saiten in Quintenftimmung (C-G-d-a-e 1 ) t)atte. 23e3eid)nenb ift aud), bafr gerabe in 
biefer Suite roieber oiel ^ßolnpfjonie oorbanben ift. SBäfyrenb nun bie ©eiger ibre So= 
naten unb Partiten oiel 3um Vortrage benutzen, tun bas bie 33ioIonceIliften roeniger, 
rooraus ifjnen aber feinesroegs ein 33orrourf 3U madjen i[t. Sftod) [eltener l)ört man 
natürlid) einmal eine oon om brei Sonaten für ftlaoier unb ©ambe (Viola 
da gamba: bie auf bas Sein [gamba] 3U ftütjenbe 93iola, im ©egenfatje 3U ber Viola 
da braccio, 23ratfdje, beren Joauptftütje ber 2trm [braccio] ift). (Ss finb bas febr be= 
beutenbe Stompofitionen, beren erfte übrigens aus einer Sonate für 3toei flöten mit 
(Sontinuo (Sllaoier) entftanb. ßettferer ftebt aud) eine Sonate für 3toei ©eigen mit 
ftlaoier 3ur Seite, beren oierter Satj als Gigue roieber in bie Suitenform binüberfpielt. 
Dagegen ift eine Sonate für glitte, 23ioline unb (£ontinuo gan3 formenrein. Sie oer= 
langt für bas Streid)inftrument bie rjier tedjnifd) nid)t nötige Discorbatura, bie Xtefer= 
ftimmung ber beiben I)öd)ften Saiten um einen gan3en £on. $ür <$flöte mit ftlaoier 
baben toir fobann brei Sonaten erhalten unb für SUaoter mit ^Iötc ebenfooiel. 
fietjtere, fef)r bebeutenbe Sd)öpfungen, finb roieber roefentlid) als Xrios gefegt. Die 
erfte, nur 3toeifä^ige bat leiber teinen Sd)Iuf}. Selbiger ging burd) 23efdjneiben bes 
9Jianuffriptes oerloren! 

(£s roäre fd)on angefid)ts bes 2>ntereffes, bas man I)eut3utage ber alten Saute 
roieber 3U3uroenben anfängt, eine Unterlaffungsfünbe, nid)t aud) 23adjs 93erf)ältms 
3U biefem einft fo roeit oerbreiteten unb beliebten $ausinftrumente 3U berühren. Daß 
23ad) f eiber ßaute gefptelt unb aud) gelehrt bat, ftebt nad) 33SiII>. £apperts Unterfud)ung 
biefer ^Ingelegenbeit*) feft. 23on feinen 5lompofitionen für bas 3 n ftrument ift aber 
md)t oiel erhalten geblieben, klappert füf)rt fieben Sßerfe an. Daoon gebadeten roir eines 
üeinen ^Srälubiums in C=$UloII fd)on im oorfjergebenben Kapitel. 9lus einer £auten* 
fuite in G=$ftoIl rourbe bie fünfte für 93iolonceII geformt, bie in C^SCM mit ber Dis* 
corbatura. (Sin 2Ber! — ^rälubtum, guge unb 2flIegro in Es=Dur — ift als ftlaoter* 

*) „9tebenbe fünfte", VI. 3af)rg. ^eft 36—40. 9luc§ in oeparatausgabe Berlin 1901. 

3J ei mann it. Sdjr-aber: Qo^. ©e6. S3oc£) 5 



— 66 — 



JtüdE betannt unb als foldjes u. a. aud) oon häufig herausgegeben. $f)nlict) bearbeitete 
stöbert 3rran3 eine fiautenpartita in C40toll (Berliner Staatsbtbliotrjet) für Planier, 
©ine ßautenfuge in G=9ftoII finben roir nidjjt nur in ber erften Biolinfoliffimofonate, 
bei bereu (£rroäf;nung bas £f)ema abgebrucft rourbe, fonbern aud) als Drgeltompofition 
(D=9tRoII) roieber. #fmltd) finb bie fieben Sätje ber brüten ^ßartite für SMoline solissimo 

(E=Dur, fedjfte Kummer ber ©e= 
famtreifje) oon einer £autenfuite 
übertragen. Ccine fiebenfätjige E= 
9KoIl=Suite ift aber gleich ber er* 
roärmten fünftägigen C=9tRolI=^ßar* 
tite im 45. 23anbe ber fog. großen 
23att>2Iusgabe (93ad)»©efeIIfd)aft) 
3U finben. £eiber fjat bie 23aa> 
©efellfdEjaft infolge ber Abneigung 
irjres 93erlagsf)aufes mit läppert 
3ufammen gu arbeiten, bie £auten= 
tompofitionen ferjr unflar unb 
oerroirrt berjanbelt unb barin einen 
tt)rer fdjroadjen ^ßuntte mefjr ge= 
funben. Dort Heft man aud) bie 
falfdje Behauptung, bafj nid)ts oon 
foldjen Gadjen in Sabulatur (b. fj. 
in ber eigentümlidjen, für£aute ge= 
bräudjlidjen Dotation) oorfjanben 
fei. (£s befinben fidj aber im 
(Segenteil ein 33aa)fdjes Driginal= 
tabulaturmanuffript in Brüffel 
unb eine ftopie in £eip3ig, roo= 
mit sur ©enüge bargetan fein bürfte, ba% Bad) aud) in biefem gad)e feiner ftunft toobl 
beklagen roar. 

2Bie man fielet, gef)t bie eine, J)ier aud) fdjon geftreifte ^age faft burd) bie gange 
lange 9?eif)e biefer 2Berie: bie nad) ber Bearbeitung. 2Bas ift eä)t, b. 1). oon Bad), toas 
oon anberen Äomponiften? Den ftunftfreunb, ber mefjr auf bas 2Bas als auf bas 2Bie 
ausgebt, mag es ftören, roenn er erfährt, bafe ein fd)önes £l)ema, ein gan3es iljm lieb 
geroorbenes Stüd oon jemanb anbers ift. 2ßie aber Badj bearbeitete, lernt man am 
Bergletd)en mit ben .Originalen. Da ift mit einer greirjeit geroaltet, bie eben nur bem 
(Senie 3utommen !ann. 9flittelftimmen finb eintomponiert, trioiale ©äffe burd) be» 
beutenbe erfefct, Cberftimmen umgeftaltet, gan3e Streden ausgefdjaltet, anbere neu 
l)in3ugefd)affen ufro. 2Boju nun? Das roiffen roir nid)t. Denn gelernt I)at ber StReifter 
auf biefe 9lrt eigentlid) nur an Bioalbi, bem er aud) feine Biolintedjnii: oerbanfte, 
unb im roeiteren überhaupt oon ben 3taltem, bie irm aus ber norbifdjen Berroorren* 
rjett in Iid)tfd)öne formen führten, ofyne ba% besfjalb gerabe eine 9Irt f;öf)erer Srmtrjefe 
oon 9forb unb Süb an bie Stelle urbeutfdjen SBefens getreten roäre, roie es nadjmals 
bei 9Jto3art gefd)af). 2Benn nun ber 9Keifter aber 3. B. bes $er3ogs Sodann (£rnft oon 
SBeimar ftompofitionsoerfucfje „bearbeitete", fo tann iljn ba3U feinesroegs fierneifer 




2>n§ alte S3acfi=$DenfmaI in Seidig 



— 67 — 

getrieben Reiben. Qss fd)eint el)er eine blofce Vorliebe für frembe 9Wufif geroefen 311 fein, 
bie ifm ba3U trieb unb fo fef)r 3U [einen Eigenheiten gehörte, ba& er gern, toie 3eitQe* 



noffenberidjten, 
erft irgenbein 
Stütf tum an= 
beren a vista 
fpielte, fid) ba= 
burd) gerotffer= 
mafjen anregen 
liefe, ef>e er fet= 
rte eigene StRufe 
3um ©längen 
brad)te. Der 
grofte ©enius 
3eigtI)ierxDieber 
einen gemein* 

menfd)lidjen 
3ug,bertfmuns 

näherbringt. 
Durd) bie <5ad)e 
felber aber rour= 
be unferer Suhl* 
unb oielleidjt aucE) nia^t gefallen Iaffen, 



fiipI)iIoIogieunb 
f)iftori[d)en gor* 
fd)ung ein toei* 
tes unb frud)t= 
bares Arbeits» 
felb eröffnet. 
50lan lefe 3. 95. 
bie 91bl)artblun= 
gen im 1913 er 
3al)rbud)e ber 
Sfteuen 93ad)ge= 
fellfd)aft über 
bie iUaoierfon* 
3erte, um bas 3U 
begreifen. 23ad) 
felber blatte fidj 
eine fo em= 
f ige alesanbrini* 
[d)e 2Btrf [amleit 
nidjt träumen 
benn er füllte fid) in allem [0 fetjr blofe als 




Antonio SBioafbt 



^raftiter, ta% if)m ber $ftf)etiter unb Sölufifgefc&rte im ©runbe 3uroiber mar. (Sr 
felber ftef)t ja bod) als Slutobibaft ha, toas in ber Beurteilung feines SBefens 3U 
beulen gibt, feine riefenf)afte äReifterfdjaft aber nur ra>d) rounberbarer erfdjeinen läfet. 



5* 











m ^ — - — ~ y, T , *^y 

§anbfcf)rift Stitttct Wagbalena Sndj? (©taatSbibltottjet, Berlin) 



©ie Vutdjenfantaten und Oratorien — ©ie roeltIid)en 

Kantaten 

CYYY* Rattert oben bemerft, roie bas (Einbringen ber italifdj)en Dper in t)eutfd)Ianb 
^-^^entfdjetbenb für bie Umgeftaltung ber ftirä)enmufif getoorben toar. Itafj biefe 
neue 33etoegung ben fyeftigften 2Biberftanb erfahren mufete, erfa>irtt felbftoerftcmblttf). 



9Iber biefer SBiberfprudE) 
toenbet f id), tote aus ©ott • 
frieb Lügners Storrebe gu 
ben „^nffad)enftird)en= 
yinbafytm" (Srbmann 
S^eumeifters*) beutlidj 
I)ert>orgef)t, mein- gegen 
ben groben SJtifrbraud) 
unb bie albernen £or= 
Reiten, bte mit §ilfe bes 
.Opernftils auf firdjen= 
mufifalifrf)em ©ebiete 
getrieben tourben, als 
gegen jene gormfelbft**). 
^itfjtsbeftomeniger 3äI)It 
Lügner alle bem 5tan= 




©rbmann 9?eumetfter 



tatertfttl gemachten 93or= 
würfe auf unb toeift [ie 
einzeln in über^eugenber 
SBeife 3urüd. So ift es 
ja aud) nur 3U erflären, 
baff ein fo f)eroorragen= 
ber ortfjoborer £f)eo = 
löge toi e (Srbntann 9teu= 
meifter ben entfd)eiben= 
ben <3d)ritt jur (£iu* 
fütjrung jener £>pern= 
formen tat. %n 2Birflid)= 
feit toiefen biefe formen 
an fid) fein 50ierf mal auf, 
bas itjnen bie 93erea> 
tigung für bie ftirdje blatte 



oerfagen tonnen. 2Bar bod) bie 3lrienform längft in ben ftrd)Itdjen ©ottesbienft als Solo* 
ober (Dporgejang mit Drd)efter=35or= unb Iftadjfpiel eingeführt, unb bas SRecitatio fanb in 
ber SIrt unb 2Beife, roie im (Spiftel= ober ©oangeliumstone bie fonntäglidjen ^erifopen 



*) ©eb. 1671 in ttdjtruj bei SBet&enfels, mar oon 1715—1756 §auptpaftor an ber 3afobt= 
fttrdje in Hamburg. £)as angeführte SBerf erfaßten 1716. 

**) So fdjreibt ber berbe Udermärler 9Ji. §. $ubrmann in fetner „Satanstapelle": „iaj 
rebe audj nur oon folgen ilompontften, btrnn ber Üeufel toas ins ^3oeten=5läj't^en getan, bafj 
fte allen toelfdjen Dpern=Quar! in ftirdjenftütfe btTteinfdjütten unb fo bann ntd)t eccleftafttfcfje, 
fonbern pbantafttfdje £b ea tral=.fttnber . . . td) meine getfttge Opern=ftantaten mit ... 40 ftlafter 
langen Stecitattnen 3ur SBelt tomrnen, toeldjen 3entifoltenjttI man mit einem 23efenfttel aus ben 
fttrcfjen binausjagen . . . füllte" (ogl. meine „9Kuftlaltfd)en 9?Mbltcfe" I, 75). 



— 69 — 

Detlefen rourben, Iiturgifd)e ^Berechtigung. Die äftitroirtung inftrumentaler äRufif 
aber roar burd) bas t>orbtIbIict)e SBetfpiel ber tird)Iid)en SIrie mit tbren inftrumentalen 
93eftanbteilen ober burd) bie (£ntroidfung unb 23ebeutung bes Crgelfpiels im ©ottes* 
bienfte gebedt; 3um tfberflufc roiefen Lügner unb anbete nod) auf Daoib, Salomo 
unb fonftige biblifdje »eifpiele t)in; ja felbft bie ^Berechtigung ber Da-capo=2Irienform 
rourbe aus bem fnmmetrifdjen 93au einzelner ^falmen nactjgeroiefen. Unb bod) roaren 
alle früheren &antatenfomponiften, ja felbft ber grofce §änbel, mit tfjren äßerlen nur 
bis an bie Sdjroelle bes ©ottesfyaufes gelangt. 2ßas biefe ftunftgattung 3U einem lttur* 
gifd) möglichen 23eftanbteile bes ©ottesbienftes gemacht t)at,bas t)at fie iljrer SHeorgani* 
fation burd) 23ad) 3U »erbauten: ber Choral, ber bisher in ben Kantaten entroeber gau3 
oernad)Iäffigt ober bod) nur nebenfäd)tid)er SBeftanbteü geroefen mar, rourbe burd) 
<8ad) in ben Mtelpuntt bes ©an^en geftellt, unb bie 9Irt feiner SSermenbung roeift 
gattg genau auf jene beiben primären Elemente bes edjten eoangelifcrjen 5iird)engefanges 
I)in: auf hm £utl)erfd)en dfjcral unb bie Musica Figurativa Sodann SBalttjers. 23eibe 
bilben bie ©runbbeftanbteile ber 33ad)fd)en Kantate. So ift benn burd) 23ad) erfüllt 
roorben, roas Männer roie (Sccarb, ^ßrätorius, Wl. grand, bie beiben Wjlts, £einrid) 
3d)üfc, Reifer, 2Hemann, 2Ratti)efon unb anbere jeber an feinem Seile oerfud)t Ratten. 
Das 2Bert ift auf £utt)ers unb 2Baltf)ers ©runblagen oollenbet roorben aus rein evan* 
gelifdjem ©eifte hieraus. Das 2Bert ift entftanben auf bem 23oben ber eoangeltfdjen 
ftirctje unb barum bie Vollenbung unb ber £öfjepunft er>angelifd>er 5lird)enmufit 

<Bad)s äRufif fdjliefet jebes ungebührliche §err>orbrängen bes Subjetttoen unb rein 
^erfönltd)en aus. Sie ift groar t>on ftarter, oft leibenfd)aftlid)er religiöfer (Smpfinbung 
getragen, bod) überfd)reitet fie nie jenes SRaft, ba* ber tünftlerifd)e 9Iusbrud einer religiös* 
fird)Iid)en ©mpfinbung 3U beroabren t)at. 2Bas bas ©ottesroort itmt fagt, fefct 93aa> 
großer ©eift in rounberbare £onreif)en um; fo roirb ilmt feine äRufif lebiglid) eine 3™' 
tamation bes göttlichen Sßortes unb groar in enifdjieben proteftantifdjem Sinne. 2BeId)e 
Regungen bes ©emüts aud) ber in ber 23ibet ober bem ftirdjenlieb um^ernbe Xert 
feiner Kantaten erroeden mottete, allen roufcte er einen ebenfo reinen als roatjren 5lus= 
btud ju geben. „(Sr Iäfct uns aber nid)t allein bie Regungen bes religiöfen ©emütes 
erfennen", fagt fet)r treffenbäRoferoius*), „mit ibnen macfjt er uns aud) bie 33eranlaffung 
ba3u anfd)aulid); er 3eid)net alle 3uftänbe, innere unb äußere, mit minutiöfer SBead)* 
tung aud) ber tleinften SKerrmale, roie fie fid) feinem Sefjerblide aus ben oorliegenben 
Xertesroorten ergeben; er fud)t fie nid)t f)err»or, fie brängen fid) itmt auf, feiner 
Sluslegungstunft roie natürlid) entgegenftrömenb . . . Sebes Sßort belehrt unb be3eidmet 
fein mufitalifcfjer 9Iusbrud." 

Das inftrumentale ©eroanb aber, in roeldjes Sad)s ftirdjenmufit getleibet 
ift, fte^t an Stil unb Xedjnil abfeits t>on allem auf bem ©efamtgebiet ber äRufif 3Sor= 
Ijanbenen, unberührt »on jebem, roas auc^ nur entfernt an profanes, Unlird)litt^es er* 
innern tonnte. Das 3eigt fid) 3unäd)ft in ber ungemeinen Sefd)ränrung ber inftrumentalen 
äRittel. Streic^ordjefter unb 3roei, oft nur eine Dboe, einmal fogar nur 3roei ©amben, 
Violoncello, 23aft unb 3roei flöten; bann Streid)ord)efter mit brei £)boen, 3U benen 
mitunter nod) ein 5lornett 3m §err>ort)ebung bes Cantus firmus tritt, ab unb 3U, je 
nad) bem poetifd)en Sinne bes Wertes, 3toei flöten, bei gefrtantaten größeren Stiles 



K ) 3. ©. 23adj in feinen Äirc^en!antaten unb ö^oralgcfängcn. »erlin 1845, Seite 7. 



— 70 — 

brci trompeten urtb Raufen, ober — roenngleid) feiten unb nur um eine feierliche 2ßir= 
fung berooräubringen — ftornett unb brei Raunen, r)ödE)[t feiten gagotte, nodj [eltener 
3roei §örner, einmal, in ber 9flt=9Irie: „Silage boef) geroünfcf)te Stunbe", ein ©locten* 
fpiel: bas finb bie instrumentalen 9Jtittel 23acfy5. I)ie 3n[trumente roerben aus biefer 
©efamt3al)l oon 93adj je naä) 23ebarf ausgeroäljlt unb nie roerben bereu me^r angefe#, 
als gerabe notroenbig finb. Sie roerben au et) nie als güllftimmen bef)anbelt, oielmebr 
fteljen [ie mitten barin im polnpbonen ©eroebe unb nefjmen jebes nad) feiner (Eigenart 




So*). ©eö. SBacfj. (Sftatf) beut S3übe »ott §ammattit) 

an bemfelben teil. 3ebe Stimme ift Seele, ©eift, 2mbact)t, Anbetung. Sie alle aber 
bef)errfd)t unb Bereinigt mit bem (£f)or 3U einem (Sangen bie Orgel. 3>t)r fällt bas „gun* 
bament" 3U, fie roirb bas alles burcfjbringenbe unb alles miteinanber 3W t)öt)eren £ar= 
monie oereinigenbe Organum, bie eigentliche tönenbe Seele 23atf)s. 

So Hein unb auf bas »igfte befrf)ränft nun aber auet) 23act)s £)rd)efter ift, roeldjer 
©Ian3, welche Scf)önl)eit ftrömt aus if)m, roie mannigfaltig unb d)aratteriftifct) finb feine 
färben! 2>ebe Stimme ift fo genau itjrem (£I)ararter entfpred)enb bezaubert, leine beeft 
unb unterbrächt bie anbere, unb tro^ ber fompli3ierteften Stimmführung Ijerrfcfjt eine 
ftlarljeit unb (3tcr)err)eit in ber mufüalifd) lontrapunftifd)en 3bee, roie fie nur bei 23acf) 
3U finben ift. Die inftrumentale SRelobie rjat oon ber ©efangsmelobie alle öffentlichen 
(Sigenfct)aften übernommen unb erfd)eint roie geläutert unb oerllärt. ©ar tjäuftg r»er* 



— 71 — 

binbet fie fidj mit bem ©efange 3um 3toei= ober breiftimmigen Concerto, roätjrenb bas 
(£ontinuo (Orgel ober Cembalo), eoentuell aud) bie Streidjer, bie metft in ber Safc 
be3ifferung cmgebeutete barmomfd)e Segleitung, bas Accompagnement ausführen. 
2Ftit Vorliebe bebient fid) Satf) ber Violine, bes Violoncello piccolo, ber fttöte, £rom= 
pete, bisroeilen aud) ber Orgel, felbft als Soloinftrument. Sefonbers einbrudsooll oer* 
binbet fid) ber intenfioe ftlang bes Cornetto mit bem bellen Sopranflange ber aftenfdjen* 
ftimme 3ur Ausführung ber dirjoralmelobie, unb roie Streidprdjefter unb brei Oboen* 
paare (Oboi d'amore, geroöbnlidje Oboen unb Oboi da caccia) 3U einem herrlichen, 
roetbeoollen ^ktftorale fich oereinen, bas fennt jeber, ber i>tn 3roeiten £eil bes „2Bcil>= 
nad)tsoratoriums" (Einleitung unb Sdjlufccbor) gehört bat. Sßollte man überhaupt 
alle bie 3arten unb poetifd)en inftrumentalen Reinheiten, bie niemals Selbföroed, 
fonbern immer nur Sftittel 3um 3toed finb, bei Sad) auf3ählen, man fänbe bereu min= 
beftens ebenso oiele unb oor allem ebenfo grofoe roie bei ben bebeutenbften mobernen 
3nftrumentenfünftlern. 

Xtber bie ungemein djarafteriftifdje 9trt, roie Sad) ben ©efangftil behanbelt, ift 
fo oiel gefcbriebert, bafc es hier nur roeniger $inroeife bebarf. 

93ad)s fiieblingsform, bie burd)gefübrte guge, tritt mertroürbigerroeife 3urüd 
unb überlädt bem Choräle unb ber Cboralbearbeitung ben 23or3ug. (Es roerben in un= 
gefäbr 190 Kantaten nur gegen 26 roirtliche (Sborfugen 3u 3äblen fein. 3n ber Choral* 
bearbeitung aber ift ber ©efangsausbrud unberührt oon jebem roeltlichen MIange, 
fromm unb lauter, oft ftreng unb herb, bann roieber jubtlierenb unb triumpl)ierenb,^ 
balb in tiefem 2Beb unb £eib 3erflte^enb unb fdjlie&Iidt) immer roieber milb oerföbnenb 
unb felbft bie Sdjreden bes £obes mit bem ©lan3e feiiger §offnuugert oerllärenb. 
<£s roürbe 3U roeit führen, bie gülle biefer SBerfe oollftänbig bar3ulegen. 3unäd)ft mag 
an einigen tupifdjen Seifpielen gegeigt roerben, in roeId)er SBeife ber Choral b3tt>. bas 
©emeinbelieb ber lürtftlertfdje TOtelpunft bes (5an3en geroorben ift. 

Die Kantate „Cbrift lag in Xobesbanben" beginnt mit einem CI)oratd)ore ; ber 
Cantus firmus liegt im Sopran, bie übrigen Stimmen beroegen fid) in einer 2lrt 
gugato, beffen 2ftotio jebesmal bas Xbema ber betreffenben Cboral3etIe bes Cantus 
firmus bilbet. Cine herrlidje Steigerung führt 3u bem Scblufcöalleluia, bas als oier* 
ftimmige guge behanbelt ift. Durdjgebenbs begleitenbe ^ofaunen unb Kornett geben 
biefem Safce eine befonbere geieriid)!eit. Das Streid)ord)efter ift babei gan3 felbftänbig 
bebanbelt unb fontrapunftiert ^n Chor mit gan3 eignen neuen äftotioen. Cs folgt 
ein Duo (Sopran unb 2tlt) auf bie 3roeite Strophe bes Siebes („Den £ob niemanb 3roingen 
funnt"). 5Iud) hier ift bem Seste entfpred)enb ber „Choral" lebiglid) oariiert unb mit 
einer oftinaten gigur in ben Söffen oerfeben. Sonft begleitet aufcer bem ftomett unb 
einer ^ßofaune nur bie Orgel. Die brüte Strophe bes £iebes (bie Cboralmelobie als 
Cantus firmus unb 3roei Siolinen mit bem Continuo als fontrapunftierenbe Segleitung) 
bat genau bie gorm Sachfd)er Orgetcboräte. Sei ber oierten Strophe („Cs roar ein 
rounberIid)er ftrieg") fehlt aufeer bem Continuo jebe Ordhefterbegleitung. Der Cantus 
firmus liegt im 9llt. Die anbern Stimmen benu^en roieberum bas oerrür3te Choral* 
tbema in ber originalen, roie mannigfad) oariierten ^orm, um bamit bie §auptmelobie 
in bunten Verfettungen 3u umfd)lingen. 3tis ©egenfa^ ba3U folgt in ruhiger, gläubiger 
Stimmung: „£ter ift bas red)te Opferlamm". Die Sajpmme allein, 3unäd)ft nur oom 
Continuo begleitet, beginnt, bas Streid)ord)efter folgt im freien ftanon in ber Ouinte 



— 72 — 

naä). SOlit großartiger ftüljnljeit ift bie Singftimme geführt. SBeldje SCftittel bjer 23ad) 
benutzt, um (Stjrifti Sieg fo einbrücflid) röte möglid) mufifalifd) barguftellen, bas über* 
fteigt alles, roas je für eine 23aßftimme gefd)rieben txmrbe. 2>n rurjiger 93eroegung, 
oon ber ©emütserregung allmäl)lid) roieber in bie mittlere ^[tjtimrrmng gurüdfüfjrenb, 
beginnt bie fed)fte Stroptje („So feiern roir bas l)or)e %tft") als freier ftanon groifdjen 
Sopran unb Senor. Dann folgt ber Sd)lußd)oraI, in ben alles — aud) bie 5lird)en= 
gemeinbe — mit einftimmt. 

Die 9ieformations=5lantate „(Sin fefte 93urg" beginnt mit einer geroaltigen Choral* 
prjantafie auf bie SUtelobie bes £utrjer=£iebes. Stile oier Stimmen mit bem Streiä> 
ord)efter oariieren bie leicrjt umgeftaltete $0lelobie, bis roie ein £id)tftraf)I oon oben 
!)ob,e trompeten unb Oboen mit bem Cantus firmus einfeuern 2>n ber £tefe antroortet 
bie 32füßige ^ofaune unb ber oolle ©runbbaß ber Orgel in fanonifd)er ^orm — ein 
übermächtiges, bie gange gewaltige ©röße bes SReformationsgebanfens barftellenbes 
Sonbilb! 3n ber angefangenen 2ßeife roirb ber gange (Sfpral burd)gefül)rt. „Stuf 
(Srb' ift nid)t fein's ©Ieid)en!" 3u* groeiten Strophe bes Siebes („9Jltt unfrer 9Jtad)t"), 
bie ber Sopran übernimmt, gefeilt fid) mit freiem £e*t unb freier, reid) folorierter 
SCRelobie eine 23aßftimme: „Stiles roas oon ©ott geboren, ift 3um Siegen auserforen." 
Das Streidjordjefter ergebt fid) unisono in marligen Sed)gefmteln. (Sin frei gebilbetes 
9tecitatio, bas in ein tiefergreifenbes Slriofo übergebt unb eine Sopran=$Irie oon überaus 
jartem Slusbrud folgen läßt („ftomm in mein J5ergensb,aus"). Dann aber brid)t mit un= 
jjeftümer ftraft bie brüte Strophe bes ßutfjerliebes los: „Unb roenn bie SPSelt ooll Teufel 
roärV Stile oier Stimmen oereinen [id) gu ber einen Stftelobie, über ifjnen ber Sturm 
bes £)rd)efters. Dann beginnt ber £enor roeitjeooll regitierenb: „So [terje benn bei 
(Sfirifto blutgefärbter ftafym." Dem Fjerrlidjen Slriojo auf biefen £e*t fließt fid) ein 
Duo (911t unb Senor) in garter Sfftelobif, oon einer Oboe di caccia unb einer SoIo=- 
SBioline begleitet, an. (Ss preift ben ^rieben berer, bie „(Sott im StRunbe Ijaben", bie 
fjöfjere Seligieit ber bergen, bie il)rt „3m ©lauben" tragen, unb get>t fo fd)ließlid) in 
bie fiegfyaft triumpfjierenbe Stimmung über, bie einen ©runb biefer Kantate bilbet 
unb in bem alles befiegenben Sd)Iußd)oraIe „Das Sßort fie follen laffen ftafjn" il)ren 
©ipfelpunft erreicht. 

Hm gu geigen, roie bie große Jhmft 33ad)s biefelbe bleibt, mag aud) bas Objeft 
ein gang anberes fein, fei jettf ber ftantate „(Efjriftus, ber ift mein fieben" (16. Sonntag 
nad) Xrinitatis) gebadjt. (Sin turges £)rd)efteroorfpiel, auf einer gang freien Variation 
ber (Sljoralmelobie berurjenb, I)ebt an, bann folgt in einfad) oierftimmigem ^onfatj 
ber df)oraIanfang; aber fd)on bie groeite 3eite : „Sterben ift mein ©eroinn" bringt eine 
tfberrafdmng. Die innere tiefe 23eftürgung bei bem ©ebanten „Sterben" brücfen gang 
unrjeimlid)e Diffonangen ber oier nadjeinanber in gerjeimnisoollem piano einfetjenben 
Stimmen aus. Die erfte Diffonang löft fid) in eine groeite auf unb bas 2Bort „fterben" 
oerl)aIIt im Ieifeften piano. 9hm aber i)at fid) bie für einen Slugenblid auf bas tteffte 
niebergebrüdte Seele bereits roieber gefaßt unb roie lauter 2>ubel erllingen bie SBorte 
„ift mein ©eroinn". 3etjt ift bie redete Stimmung ber Sterbensfreubigfeit ba unb eine 
Soloftimme jubiliert: „9Jiit greuben, ja mit §ergensluft roill id) oon Rinnen fd)eiben", 
bagu geljt bas (D)oralmotio rul)ig feines 2Begs unb leitet gu einem neuen Sterbeliebe 
über: „TO $neb un b greub fal)r' id) bal)in." Slud) I)ier ift bie (£b,oraIbeI)anbIung gang 
einfad) unb fd)Iid)t l)armonifd). 5Rur ein in oftinaten 9td)teln fid) beroegenber ©aß 



— 73 — 

beutet bas fröt)Iid)e Daf)infaf)ren ber fterbensbereiten Seele an. 9Jitt befonberer Vorliebe 
finb bjer, rote in ber berühmten Kantate „©ottes 3eit", bie 2Borte „fanft unb fülle" 
befjanbelt. Dann oermittelt ein tnrges Sopran^ecitatio ben ttbergang 3um (H)orale: 
„Sßalet roill td) bir geben", ben ber Gontinuo mit 3roei Oboen in fräftigen, frtfdjen 9=lr)r)tr)= 
men begleitet, unb nun folgt — ein äReifterftücf 23ad)fd)er 3™ftrumentterung — bie 
Senor^rie ,,2Id), fd)Iage bod) balb". 3um Stf)Iufe tommt ein einfad) fünfftimmiger 
dtjoralfatj „2BeiI bu com Xob erftanben bift" nad) ber SCRelobte „2Benn mein Stünblein". 

©inen frei als Ciacona mit oftinatem, d)romatifd) abfteigenbem SBafotrjema 
geformten 5lnfangsd)or 3eigt bie Kantate für btn Sonntag 3ubilate: „SBeinen, 
flogen." Das Safrtfjema fefjrt im Cmcifixus ber fjofjen Stfteffe unb in ber Kantate 
„3>efu, ber bu meine Seele" roieber, ift aber in allen brei fallen roefentlid) anbers be= 
fjanbelt. 3n jener Kantate nimmt ber fonft büfter gehaltene (Efyortlang im SO^ittelfa^e 
eine Weitere, fiegf)afte gärbung an bei ben SBorten: „bie bas 3<>id)m 2>efu tragen." 
Dann folgt eine f)errlid)e , 2IIt=^lrte mit Oboe: „Kreu3 unb Krone finb oerbunben", eine 
Sajgarie ,,2>d) folge (%ifto nad)" mit ber tief beroegenben Stelle „3$) roäfjle (EEiriftt 
Sdjmact)"; fobann eine Senor4lrie mit einem oon ber trompete geblafenen „Sterbe- 
djorale", ber 3um tröftenben unb beglütfenben Sd)Iufjd)orale „2Bas ©ott tut, bas ift 
roohigetan" (in fünfftimmigem, töftlidjem Sonfa^) hinüberführt. 

KompIi3ierter als in biefer Kantate ift ber 9Infangsd)or in „3efu, ber bu meine 
Seele" geftaltet. 3um Zfytma ber Ciacona gefeilt fid) f)ier 3unäd)ft ein inftrumentales 
§aupttl)ema; bann oariieren nadjeinanber bie brei Singftimmen 'üllt, Xertor unb 33af3 
bas (£iaconen=£f)ema, ber Sopran fettf mit bem Cantus firmus ein. 3^be (£I)oral3eile 
erfährt eine im ein3elnen abroeid)enbe, nad) bem £ertausbrud oerfd)iebene 23erjanblung, 
orjne bafy baburd) bie önnrjeit ber Ouaconenform irgenbroie im geringften gefrört roürbe. 
Das folgenbe Sopran» unb StIt=Duett „2ßir eilen mit fd)road)en, bod) emfigen Schritten" 
ift roof)I bas £ieblid)fte unb ^tnmutigfte, roas 23ad) überhaupt auf bem ©ebiete bes SoIo= 
gefanges gefdjaffen fjat. £öne oon unglaublidjer Siefe unb innerfter (rmpftnbung 
fd)Iagen bie beiben folgenben ^Recitatioe unb Strien für Senor unb 23afs an. Den 5lb= 
fdjlufj bilbet bann ber einfache, aber fjerrlidje (£t)oraIfatj „§err, id) glaube", nad) ber 
^auptmelobie ber Kantate. ©an3 eigenartig in brei ©ruppen: Streid)ord)efter, (Eljcr 
unb 23Iäfer (trompete unb 3toei Oboen) ift ber 9mfangsd)or ber Kantate ,,2>d) elenber 
ÜDtenfd)" geteilt. 3^be ©ruppe beginnt mit eigenem Srjema; bie 33Iäfer treten 3ule^t 
ein unb bringen ben Choral bes Cantus firmus unb 3roar (trompete gegen bie Oboen) 
im Kanon in ber (Unter=) Ouinte. Dafür oereinigt fid) bann alles 3U bem (Djoral „Soll's 
ja fo fein" unb ebenfo am Scrjluf} 3ur §auptme!obie „§err 3efu dfyrift, einiger ©ott". 

35on Kantaten, in benen ber (Etjoral nod) gan3 befonbers ftarl fjeroortritt, feien 
erroärjnt: „9Ius tiefer ^ct", „Wd) ©ott, roie mancfjes §er3eleib", „3Ber nur ben lieben 
©ott Iäjjt malten" (bie fünfte df)oraI= Strophe ift burd) eingefd)obene 9tecitatioe „gIof= 
fiert"), „ßobe ben Ferren, ben mädjtigen König", bie überaus liebüdje unb einfad) 
fd)Iid)te Kantate „Der §err ift mein getreuer §irt" unb als ©egenfatj ba3u — oon 
rounberbarfter 9Ibroed)fIung unb ftaunensroertem 2rormenreid)tum: „3u allen meinen 
Säten" ufro. 

(Sinige, roenngleid) äufeerft roenige Kantaten ftefjen bem Choräle ferner unb 
tragen mef)r ben (£l)aratter roirflid) feierlicher greftmufifen. 3d) ermähne bk ^ßfingft= 
fantate: „O, eroiges geuer" bie 2Beif)nad)tstantate : „£l)riftus ä^et biefen Sag", bes= 



74 



gleichen eine 9tn3at)I ber Dialoghi (Kantaten für gtoet Soloftimmen) unb ber Solo= 
tdntaten, obroof;! aud) in biefen ber Choral nid)t fefjlt. 3™ allgemeinen roirb man 
fagen fönnen, bafc, je bestimmter ber (EFjoral in ben SBorbergrunb tritt, befto oollenbeter 
23ad)s ftunft er[d)eint unb befto größeren (Sinflufe 23ad) felbft in be3ug auf bie 
©eftaltung bes Textes 3U3u[d)reiben ift. 3" Sfteumeifters unb bes roürbigen äßeimarer 
Salomo grancf ftantatentesten rjatte 23ad) mit gegebenen gaftoren 3U rennen; auf 
bie 5lantatenbid)tungen bes £eip3iger Dberpoftfommiffarius §enrici jebod) t)at er 
nad)t)altigen (ginbrucf geübt, eoentuell aud) fid) felbft ben Xtxt geftaltet, ifm erroeitert 
unb ergäbt. 

<5d t)at 23ad) bas ganje eoangeli[d)e ftird)enjat)r mit ber l)errlid)ften ftunft 
gefdnnücft; es gibt feinen firdjlidjen $eftgebanten, ben er nid)t burd) [eine 5tunft t»er= 
innerlid)t unb einbringlidjer geftaltet t)ätte, otjne jemals aus bem 9tot)men ber ßiturgie 
I)eraus3utreten ober bie $üt)lung mit bem Choräle unb bamit bem ©emeinbegefange 
3U oerlieren. 23errounbert mufj man fid) fragen, rote lonnte ein fold) unermeßlicher 
9teid)tum unausgenü^t liegen bleiben? Die 50iattbäus=^af[ion rourbe burd) $ftenbels= 
form aus bem £obes[d)tafe geroedt; bie Kantaten fd)Iiefen roeiter, roäljrenb in3toifd)en 
eine fatfplifierenbe 9ftd)tung in ber eoangelifdjen ftirdjenmufif bie Stelle einnahm, 
bie 23ad) gebührte. 9IIs A cappella=©e[ang fügte fid) biefe 9tid)tung mit ibren luderen 
unb überfid)tlid)eren formen letzter in bie £iturgie, roäfjrenb bie 23ad)fd)e Kantate 
roegen iijrer 9tusbef;nung roie aud) infolge ber notroenbigen inftrumentalen OTtel 
fid) faum irgenbroo im ftult ber eoangelifdjen Sttrdje einen $Ia^ erringen tonnte, „äfta* 
terielle unb innere ©rünbe erfahrneren bie bauernbe Einbürgerung ber Kantate in ben 
©ottesbienft auf bas äufterfte; insbefonbere fiel bas „prebigenbe" (Element, bas ber 

ftantate eigen ift, fdjroer ins ©e= 
roid)t". SBinterfelb fpridjt bies 
offen aus: „2Bar nun fd)on jenes 
^Srebigen im ©efange oor unb 
naä) ber ^rebigt, roo bamals bie 
SJtufif ifjre Stelle fanb, offenbar 
ein frembes (?) ©ebiet, 3U 33e= 
einträd)tigung ( !) beiber, bes ©e= 
fanges roie ber ^ftrebigt, bie Straft 
beiber läljmenb, ftatt bie 23e= 
beutung ber einen unb bes 
anb ern burd) bie iljnen eigen* 
tümlid)en Gräfte 3U erbten, fo 
gab nod) iiberbies bie ßinfüt)rung 
foldjer fremben formen, burd) 
roeldje (Ein3elnen ©elegentjeit 
geboten roar, mit ifjren ©aben 
unb gertigteiten 3U glasen, 
33eranlaffung 3U jenem ©efällig* 
[ein, beffen ber eble SJteifter nur 
3U oft beburft Ijaben roirb, um 
aonnborf« »aciibentmat in @tfena$ bei befd)ränften Gräften für bie 




— 75 — 

9lusfüt)rung fetner f)öljereu Schöpfungen fidj £eilnef)mer baran burtfj ©egenbienfte 
3U geroinnen; bamtt aber oeranlaftte fie bas (Sntfteljen beffen, roas nicrjt beftefjen 
fonnte . . ." Die Ietjte, 3um minbeften fonberbare unb für bie grage nadj ber 3ugef)örtg« 
feit ber Rantaten 3um ftulte ber eoangelifcfjen ftircfje gang be3ietmngsIofe 93ef)auptung 
ift in Spittas 58acf)biograpf)ie auf bas grünblidjfte unb bis ins ein3elne roiberlegt. 
2BoI)l aber bleiben jene Sdjroierigtetten unoertennbar, oon benen SBinterfelb anfänglich 
rebet. Die ßiturgie bes Sonntagsgottesbienftes begann 3U 23adjs 3eit mit einem 
Orgelprälubium, bem eine Motette folgte. Dann rourbe gum Introitus bes "^ßriefters 
unb bem ftnrie prälubiert. Dem ©Ioria folgte bas Rolleftengebet unb bie (Spiftet. 
hierauf rourbe 3um §auptliebe prälubiert (23acfjs (£l)oraIüorfpieI) ; bem $auptliebe 
folgte bas ©oangelium, biefem bie „ioauptmufü", alfo bie Kantate. 9tunmef)r ^rebigt, 
^rälubium 3ur 5lommunion ufro. 3uletjt ^3oftlubium ber Orgel. $Iuf bie bebentlicfje 
Stellung ber ftantate 3U biefer ßiturgie madjt fcrjon äftoferoius aufmerffam: „ent= 
fpricfjt bie Kantate tfjrer Aufgabe oolllommen unb fann fie ficfj bes 3uf)örers fo bemäcfj» 
tigen, bafc bas 2Bort ber Offenbarung fiel) burct) bie Betrachtung lebenbig in bef Jen §er3 
oerfenft, fein ©efüf)I belebt, erhoben unb beroufjtooll begeiftert roirb, fo bürfte es bem 
^rebtger, unb roäre er ber befte 9?ebner, fcfjroer roerben, ben burcf) bie Slircfjenmuftt 
fdjon er3eugten (Stnbrucf in ber ©emeinbe nocfj 3U erf)öt)en unb 3U fteigern . . ." Dbfdjon 
icf) nidjt an bit Unbeftreitbarfeit biefer Meinung glaube, oielmetn* über3eugt bin, ba$ 
bei btn oerfcfjiebenen Neigungen unb Umlagen ber ©emeinbeglieber, bei ben großen 
©aben fo oieler unferer ^rebiger bas gefprocfjene 2Bort ©ottes bocf) immer noct) feine 
grofje 2Birfung neben bem gefungenen fjaben muffe, füfjlt man bennod) rjeraus, 
bafj bie unmittelbare Sftebeneinanberftellung oon Kantate unb ^Srebigt fcfjon roegen 
ber langen 3eitbauer fo manche bebentlidje SBirfung 3ur Solfje fjaben mufe. Da3it 
lommen I;eut3utage bie ueränberten mufüalifcfjen 93erf)ältmffe. Sänger unb Sänge* 
rinnen firb jettf nur auf (Srroerb bebacfjt ober betrachten ifyre Aufgabe meiftens oo.n 
Stanbpunrte tünftlerifdjen (£t)rgei3es. 2ßenn man früher feine gärjigfeiten fcfjlicfjt unb 
recfjt um ©ottes roillen in ben Dienft ©ottes ftellte, fo ift bas Ijeute 3ur Mnmöglid)feit 
geroorben, unb barum allein fdjon finb bie $tusfid)ten, 23ad)s Kantaten roieber in 
ben öffentlichen ©ottesbienft eingeführt 3U fefjen, fo trübe. 91ber bennod) foll man 
nidjt hoffnungslos fein: roo ecfjte 23egeifterung unb frommer ftunftfinn of)ne jebe eitle 
Selbftfucfjt fiel) 3U gutem 2Berte oerbinben, ba roirb 's gelingen. 3um roenigften roirb 
man überall in größeren Orten einen ber größeren CHjoralcfjöre aus ber entfpxed)enben 
^eftfantate aufführen tonnen; unb roenn man bann für ben fonntäglicrjen ©ebraud) 
bie 23acfjfd)en (ÖE)oraltonfä^e an Stelle oon äftotetten, ^falmen gar oft rjöcfjft 3toeifel= 
fjafter Qualität treten läfet, fo ift roentgftens ein Anfang gemacht. 

9(ftan pflegt immer 3U betlagen, bafc oon b^n faft breitmnbert ftirdjentantaten, 
bie 23ad) fcfjrieb, ungefähr ein Drittel oerloren gegangen ift, unb bebenft nidjt, bafc 
bie gro^e 3al)l ber erhaltenen ausreicht, bh 5trt nad) jeber Seite f)in grünblid) fennen 
3U lernen unb ein gan3es äRufiferleben mit immer erneutem Stubium 3U erfüllen. Die 
Kantaten ber £eip3iger 3^it umfaßten oolle fünf ^afjrgänge, b. 1). 2Berte für alle Sonn= 
unb ^efttage bes 5lircl)enjaf)res ; bie anbere ©ruppe, bie bie Rantaten oon 9trnftabt, 
9Küf)If)aufen, SOSeimar unb Götfjen umfaßt, oerfd)roinbet bagegen. (Eigen ift it)r aber 
eine erftaunlicfje grüfjreife. 5Rur ein paar gan3 früf)e fönnte man als taftenbe 95erfud)e 
be3eict)nen, bann treten fie aber fogleict) als fid)ere 9Jteifterroerfe auf. 3n bie ?Im- 



— 76 — 

ftäbter 3<txt gehört bie £>fterfantate „Denn bu roirft meine Seele", beren reifer Drd)efter= 
[atj auf bie 33orbiIber ber norbbeutfdjen Sdmle toeift. 23ad) mar oielleidjt 3toan3ig 3>af)re 
alt, als et [ie fd)rieb. tlber bie 9ftüf)If)äu[er %ristoabIfcmtate mürbe fd)on gefprod)en. Da 
bie (Einführung ber neu getoät)Iten 9tatsmitglieber ftets mit einem fird)Iid)en Afte 3U= 
fammenr)ing, mag biefes $ßer! immerhin 3U ben 5lird)enf antaten geregnet toerben, 
in bie es gubem aud) ber geiftlid)e Xtxt oermeift. (Es tmirbe nad) einer alten Sitte ge= 
brudt, roas 93acE) fpäter an feiner Kantate toieber erlebte. Die reidEje ^nftrumentation 
entfprid)t bem Anlaffe. (Sine anbere 9Wüt)ft)äufer Kantate „Aus ber £iefe" t)at 3U ben 
Streid)inftrumenten nur Jüboe unb $agott. 3™ Satje roeift bie Stenoenbung bes Chorals 
auf ©U3ftet)ube. Aud) oon ben SBeimarer Kantaten ift ber berühmte Actus Tragicus 
fd)on befprod)en unb als fiieblingstoerf aller 23ad)oeret)rer belannt. Der Ztxt rüt)rt 
mat)rfd)einlid) com ftomponiften t)er. Die manche oermanbte 3üge aufmeifenbe „3d) 
batte oiel Sefümmernis" gehört jebod) in bie $randfd)e 9ieir)e. 5Tud) biefes 2Berf roirb 
burd) eine Sinfonia eingeleitet, in ber Violine unb Oboe buettieren. Das 3;t)ema 
bes (Singangsd)ores erfdjeint in ben Drgelfugen roieber, allerbings oon SftoII nad) Dur 
gemenbet; ber bramatifd)e (D)arafter bes Duettes „ftomm, §err 2>efu" mar Spitta 
ein arger Stein bes Anftc&es. Aud) bie Kantate „£ritt auf bie ©Iaubensbat)n" lieferte 
ein fpäteres JOrgelfugentfjema, bas gleidj in ber 3nf^umentaleinleitung 3U finben ift. 
Das 2Bert bat leinen Cifyor, geigt fid) alfo als Solotantate. Deren [inb mehrere oorljanben, 
unb jüngft rourbe nod) eine mieberentbedte („9ftein $er3e fdjmimmt in 23Iut") in bie 
roeimarifdjen eingereit)t. 3u ben fd)önften gehört „ s Ifteine Seele rüt)mt", bie nur für 
Senor gefegt ift: 3toei mobllautenbe Arien mit Segleitung oon §Iöte, Oboe unb SMcline. 
23iele Kantaten ber Sßeimarer ©ruppe gehören in bie Aboents= unb 2Beümad)ts3eit. 
3n „Iftun tomm ber Reiben §eilanb", bie 3U ben gan3 unmittelbar, elementar mirfenben 
gehört, ift ber Anfangscfyor befonbers intereffant, ba bort ber alte (Ef)oral mit einer 
fran3öfifa)en Duoertüre oermebt erfdjeint. Diefe Skrbinbung tcmmt fpäter öfters 
roieber. Aud) ber Sd)iuf3d)or über ben Choral „2Bie fd)ön Ieud)tet ber 9ftorgenftem' ; 
roirft munberbar. 2>n SBeimar liegt ber Sd)toerpunft biefer oor!eip3iger ^antatengruppe, 
benn in Cöttjen gab es ba \a nid)ts 3U fd)affen. 93cm einer bortigen ©ratulationsf antäte, 
bie fid) fpäter in eine firä)Iid)e oerfleibete, mar fd)on bie 9?ebe. (Ebenfo oon „2Ber fid) 
felbft ert)öt)et". Aufterbem ift nod) „Das ift gemifjlid) roal)r" oort)anben, beren Hummern 
inbeffen auf ältere Stüde 3urüdtoeifen. %m gan3en red)net man mit Sid)erf)eit runb 
ein 23iertelt)unbert Kantaten in biefe oor!eip3iger 3eit. 

Die fieip3iger ©ruppe umfafjt 165 Stüde. Das erfte ift jene Kantate „2>efus nabm 
3U fid)", bie 23ad) als 'tßrobe cor feiner Aufteilung als Zfyomaztantot liefern mufjte. 
3t)r Satj ift einfad) unb burd)fid)tig, if>r 5^Iang bafür um fo fd)öner. Deshalb follte fie 
nid)t fo ftiefmütterlid) bet)anbelt xoerben. 3f)r £)rd)efter oerlangt nur eine Oboe neben 
ben Streid)inftrumenten. %ud) bie Kantate „Die ©lenben follen effen", bie 33ad) neben 
jener tomponierte unb 3um erften SCItale im £eip3iger öffentlichen ©ottesbienfte brauchte, 
ift relatio fd)Iid)ter Art. Der Anfangsd)or n)ieberf)oIt bas genannte ffirperiment mit 
ber fran3öfifd)en Ouoertüre. Die btn 3toeiten 3^eil einleitenbe Sinfonia bringt ben Choral 
„3Bas ©ott tut, bas ift rool)lgetan" als reinen Drdjefterfatj — ein Unitum bei 23ad). 
An elementarer 2Birtung gibt biefes SBert bem anberen nichts nad). Dagegen [teilt 
bie gemaltige, fä)on befprodjene Dfterfantate „<£t>rift lag in Sobesbanben" bie größten 
Anforberungen an bie ©fyorleiftung. ^ n t>iefe früfye fieipgiger 3eit fällt aud) eine 3toeite 



— 77 — 

%rtsroat)ltantate „greife, 3erufalem", beren Sd)roerpuutt bie beiben rouaytigen (EtyJre 

finb. Der erfte baoon tritt roieber einmal als frangöfiftfje Ouoertüre auf. Sftit biefem 

2Berte meiste 1843 artenbelsfofjn im ©eroanbt)aufe bas Dentmal cor ber £f)omasfd)ule. 

(Sine anbere ftantate ift baburd) mertroürbig, bafe fie bie formen ber Suite ^eigt: Duoer* 

türe (£I)or), ©aootte, ©igue, Menuett (Strien). SRögüd), ba^ »ad) fie nad) 3nftrumen* 

talftüden arrangierte, benn fie ift eine Quelle ©elegent)eitsmufit für bie (£inroeit)uttg 

ber Orgel eines 9tad)barprtes. 9lls Sextoerfaffer tritt nun ber genannte §enrici^i= 

canber auf. (£r fdr)rteb Ieid)t unb flüffig, aber aud) reid)lid) banal. So lieferte er Me 

9Borte 3U ben beiben Solotantaten „2Bo get)ft bu t)in" uub ,,2Bat)rIid), id) fage eud)", 

in benen Choräle als Strien bienen. Die Soloftimme fingt ben Cantus firmus, bas £)r= 

d)efter iontrapunttiert ba^u. Das (Singangsftüd 3U ,,2Bat)rIid), id) fage eud)" aber ift 

eine fünfftimmige guge, in ber oier Stimmen bem £)rd)efter unb eine bem ©efange 

zufällt. Durd) bie gange ©ruppe ber Kantaten aus ber früheren ßeip^iger ^eriobe 

gefjt ein bemertensroerter mufitbramatifdjer 3ug. Durd) ben fallen 3. 23. „$err, gerje 

nid)t ins ©erid)t" unb „Sd)aut bod) unb fet)et" auf. £ier rüdt ber Sd)toerpunft bes 

mufitalifdjen 3tusbrudes oft ins £)rd)efter, roo bie Situation t)öd)ft einbringlid) unb mit 

ben einfachen SRitteln ausgemalt wirb, gerner gehören „£alt im ©ebäd)tnis" unb „£err, 

roie bu roillft" I)iert)er. 3n jenerftantate roädjftbieSafearie „triebe fei mit eud)" gerabegu 

3U einer bramatifa>ft)mpI)omfd)en Sgene aus. 9Iud) in „(£s ert)ub fid) ein Streit" 

fdjilbert ber (Singangsdjor ben Äampf ber §ölle gegen ben (Stengel 2ftid)ael im geroal* 

tigften fiapibarftile. Die groeiteilige CKjoraltantgte „£) (Sroigteit, bu Donnerroort" 

t)at roieber einen fold)en, ber in bie frangöfifdje Ouoertürenform eingebaut ift. (Eine 

ber fd)önften ift bie 9teu{at)rsfantate „£err ©ott, bid) loben roir", eine ber poefieoollften 

„ßiebfter ©ott, toann roerb' id) fterben". Das Jurge, aud) im £)rd)efter I)öd)ft eingäng* 

Iid)e £ongebid)t eignet fid) oortrefflid) 3ur ^ßropaganba. ©eifter, bie ber 23ad)fd)en 

ftunft fpröbe gegenüberftet)en, roerben fid) bem getoinnenben 3<*uber biefes Stüdes 

nid)t entsieljen tonnen. 23ad) fd)eint biefer Kantate aud) mit befonberer£iebe angefangen 

3U f)aben, benn fie gehört 3U ben roenigen, beren Stimmen genau mit allen 93or= 

tragsjeidjen ausgerüftet rourben. Unter ben Solotantaten roäre aber roieber bie für 

£enor unb Saft ,,3d) laffe bid) nid)t" t)eroor3ut)eben. Itrfprünglid) für bas geft STCariae 

Reinigung gefdjrieben, biente fie nod) im (gntftefjungsjafjre 1727 bei einer £rauerfeier. 

3m felben 3al)re muftte 23ad) aber aud) eine birette £rauerobe liefern, bie man eben* 

falls 3U bm itird) entantaten redjnen tann. Mafc mar ber Xob ber Slurfürftin unb 

ftönigtn (£t)riftiane (£bert)arbine, ber in ber ^aulinertirdje eine prioate $eierlid)teit 

t)eroorrief. Dabei gab es erft 9Iuseinanberfetjungen, ob 23ad) für eine berartige 

„afabemifdje", alfo nid)t „ftäbtifdje" SSeranftaltung überhaupt arbeiten bürfte. Der 

%txt mar bei ©ottfdjeb beftellt morben. Sad) rourbe mit feiner ftompofition erft 3mei 

£age oor ber 2Iuffüt)rung fertig, mufete biefe alfo über £jals unb ftopf oorbereiten. 

(£r Ijatte t)ier bas 9Jteifterftüd fertig getriegt, aus einem gefd)Ioffenen, ftropt)ifd)en 

©ebid)te gIeid)root)l bie geroofjnte ftantatenform mit Soli unb (Stören t)eraus3u= 

fdjlagen. 3m ^Iltrecitatioe „Der ©Ioden bebenbes ©etön" at)mt bas £)rd)efter bas 

51n= unb 2tbfd)roeIIen bes ©lodengeläutes mit bm einfad)ften Mittel gan3 tounberbar 

nad). ©ine befonbere, ftimmungsentfpred)enbe Älangroirtung roirb ferner burd) 

ben ©ebraud) ber ©amben unb ßauten fomie ber Oboe d'amore erreid)t. Die fiauten 

r>erftärten aud), roo fie nid)t felbftänbig finb, bie Ordjefterbäffe. 9mft mad)te biefes 



78 




Sof). @e6. f8aä> 
dlaä) bem QJemcilbe toon Solj. 3nfo6 Stjte 



— 79 — 

äfteifterroerf für bie ©egenroart burd) einen neuen, auf Allerfeelen be3üglid)en Ztxt 
geniefebar. 

Aus ber mittleren £eip3iger ^eriobe finb uns nid)t Diele Kantaten überliefert, 
benn bas, roas oon 23ad)S Sßerf en oerloren ging, betrifft befonbers biefe 3eit. 3mmerf)in 
tritt fjier eine neue ©ruppe auf, bie fid) burd) bie obligate (tongertante) Serroenbung 
ber Orgel fenn3etd)net. ßetjtere roar gang äufeerlid) oeranlafet. 23ad) l)atte 1730 burd)* 
gefefct, ba^ bas 9lüd£pofittt) ber 2l)omasfird)e, ein SBerf mit 13 tlingenben Stimmen, 
mit einem felbftänbigen, r»on ber |>auptorgel unabhängigen Spieltifd)e oerfel)en unb 
baburd) unmittelbar für ben Chorleiter oerfügbar gemacht rourbe. Der Kantaten nun, 
in hmzn biefe (Errungenfcfjaft tonfetjerifd) ausgenutjt ift, finb ad)t. Aber bie meinen 
Hummern für Orgel unb Ord)efter flammen aus ben ftIaoierfou3erten, bie il)rerfetts 
aud) roieber blofee Arrangements barftellen. So foll 3. 23. nad) einer Anmerfung in 
ber Partitur bie Kantate „2>d) f)abe meine 3uoerfid)t" burd) bas D=9trioII=$tIaoierton3ert 
eingeleitet roerben; in ,,©ott allein [oll mein §er3e f)aben" lommt bas Siciliano bes 
E=Dur=ftIaoierfon3ertes als Arie oor; „©eift unb Seele roirb oerroirret" ift überhaupt 
aus arrangierten Sfaftrumentalftüden 3ufammengeftellt ufro. Die obligate Orgelftimme 
erfd)eint fyier aber 3iemlid) armfelig, fo bafe il)r majeftätifd)er ftlang feiten gu 9?ed)t fommt. 
Der Sat) ift nämlid) blofe groeiftimmig, unb babei gef)t bie Hnterftimme nod) mit bem 
Ord)efterbaffe gufammen. Dafe ber äReifter, ber als ber gröfete Orgelfpieler unb Orgel* 
bid)ter baftef)t, t)ier teine befferen 5llangeffefte aus feinem bod) feinesroegs fo unbe= 
beutenben Äfpofitioe r)erausf)oIte, ift oerrounberlid). kleben biefer obligaten trat 
natürlid) nod) bie <r>auptorgeI für bie Segleitung ein. Unter biefen SBerfen fällt roieber 
eine SRatsroafylfantate „2Bir banfen bir" auf, bie mit einer glängenben Sinfonia für Orgel 
unb Ord)efter beginnt. Die ift aber mit bem erften Satje ber 33ioIinpartita in E=Dur 
ibentifd). Der (£ingangsd)or ging groei 3al)re fpäter in ber großen H=S0JoII=9Jleffe auf. 
Die nadjfolgenbe Senorarie t)at ftatt bes Ordjefters bie „obligate" Orgel unb eine ob!i= 
gate Sioline. 3n ber oorletjten Kummer, einer Altarie, ift bie obligate Orgel gan3 
allein 3ur Segleitung benutzt. 2>n biefer Orgelgruppe befinben fid) audj Solofantaten, 
fo 3. 23. ,,3d) gel) unb fudje" für Sopran unb Safe, als bereu Sinfonia ber Sd)Iufefatj 
bes ftlaoierfon3ertes in E=Dur oerroenbet, rourbe. Sie ftef)en aber gegen anbere biefer 
3eit 3urücf. (£s fei ba bie fd)öne Kantate ,,3d) bin oergnügt" genannt, bie nur aus 3toei 
Arien beftef)t unb oon Spitta als geiftlid)e §ausmufil für %xau Anna StRagbalene oer* 
mutet roirb. §ier mag aud) bie Dialogfantate „O Ccroigfeit, bu Donnerroort" eingereiht 
roerben, bie nid)t mit ber CHjorfantate biefes Xitelroortes 3U oerroed)fe!n ift. Sie gehört 
in bas 3at)r 1732 unb 3U ben bebeutenbften iljrer Art. gurd)t unb Hoffnung (£enor 
unb Alt) treten auf, bann beruhigt ber l)eilige (Seift (Safe) mit bem fd)önen Ariofo 
„Selig finb bie £oten", roorauf ber (£f)or mit bem At)Iefdjen Choräle „(£s ift genug" 
fd)Iiefet. Die oerf)ältnismäfeig grofee An3af)I ber Solofantaten biefer 3eit erflärt fid) roof)I 
aus bem fd)Ied)ten 3uftanbe besXf)omasd)ores am Anfange ber breifeiger ^afyvt. Ccr 30g 
Sad) offene Sortoürfe bes Stabtrates 3U, bie Sad) jebod) energifd) 3urüdroies. Der ©e= 
f raufte roarf ein, i>a^ oon feinen Sdjülern nur f ieb3et)n braud)bar, 3toan3ig nod) nid)t braud)* 
bar unb fieb3ef>n gan3 untauglid) roären, oon ber Oualität ber Snftrumentiften (Stabt= 
Pfeifer) gar nidjt 3U reben, fobafe er aud) ha unfertige Sd)üler mit oerroenben müfete. 
Die mitroirfenben Stubenten roürben aber fd)Ied)t ober überhaupt nid)t be3af)It. 2Bie 
er nun mit einer folgen ©efellfd)aft gar 3toei Rtrdjen gleichzeitig oerfef)en follte? Das 



— 80 — 

läfet allerbings tief bliden, ober anberfeits liefe es aud) Sad) an (£ifer imb £)rganifations= 
talent fehlen. (Sr tümmerte fid) f)er3lid) roenig um feinen CPjor unb bie 5tusbilbuug 
bes Sftadnoucfjfes. Hier barf man über ben£eip3iger Stabtrat nicfjt fo einseitig ben Stab 
brechen, roie es oft gefcfjierjt. 2tn 9tadjfid)t unb görberung fehlte es roarjrlid) nid)t, 
aber Sad) führte fid) amtlitt) oft fo auf, bafe es gan3 oerftänblid) erfd)eint, roenn 
3. S. einmal ein 9fatsmitglieb oer3toeifeIt ausbrad), ber Kantor roäre „intorrigibel", 
"öa roäre gar nid)ts 3U madjen. anberfeits toirb uns aber I)ier aud) ber mitgeteilte ©rief 
an ben Jugenbfreunb (Srbmann oerftänblid), roo Sad) feinem SBunfdje nad) einem 
anberen SBirfungsfreife 2lusbrud gibt. Son ben unter foldjen Umftänben entftanbenen 
Solofantaten oerbienen nod) 3toei als ber befannteften Cfrroäfmung: „Schlage bod), 
geroünfdjte Sturtbe" für 9tlt unb „3dj roill ben ftreu3ftab gerne tragen" für Safe, (Erftere, 
in ber bie beiben ©löddjentöne immer bie befonbere 2Iufmerffamfeit bes ^ublifums 
erregen, roar 3unäd)ft Srauerarie betitelt; letjtere gehört überhaupt 3U bem Sebeutenb= 
ften, roas Sad) gefdjaffen fyat, oerlangt aber einen Sänger mit ausgefprodjen brama= 
tifdjer ©eftaltungsfraft. 93on ben (EE)orfantaten aber fei ber 9leujaf;rstantate „©ott, 
roie ift bein Iftame" gebad)t, ha Sad) itjren 2mfangsd)or fpäter 3um Omnipotentem 
ber H=9KolI=50leffe benutjte. 9lls fdjönfte ©ruppe biefer ^ßeriobe fteljen bie fünf3erjn 
©Eioralfantaten ha. Sie glänzen alle befonbers in ben CPjören, roo ber Sopran btn dlioral 
als Cantus firmus füfjrt unb bie übrigen Stimmen ba3u fontrapunftieren. So in „Sei 
£ob unb (Srn*'", „2Bas ©ott tut, bas ift roofjlgetan", bie fdjon genannte „£obe ben 
§errn", femer „©elcbt fei ©ott" u. äfjnl. Son f)öd)fter ilunft erfd)eint ber drjoral in 
ber fdjon geroürbigten SKeformaticmstantate „(£in fefte Surg" unb in ber nad) bem ©leid)= 
niffe oon ben töricfjten unb flugen Jungfrauen gefdjaffenen „2Badt)et auf". $Iud) \>h 
oben erläuterte Slantate „(Hjriftus, ber ift mein £eben" gehört in biefe ©ruppe. Sie 
ift eine oon btn fjerrlidjften, gan3 unmittelbar roirffamen, rourbe aber oon Spitta gan3 
fd)ief beurteilt. 2>b,re ^uffüfn-ung oerlangt einen Solotenoriften, ber ein befonberer 
unb erfahrener Sad)fänger ift. (£r f)at eine rounberbare 3lrie ,,%f), fd)Iage bod) balb, 
fel'ge Stunbe", in ber bie Streicrjinftrumente bas ©lodenläuten burd) irjr ^ßi33icato 
auffällig unb gelungen illuftrieren. 

Die Ietjte ftantatenperiobe umfafet bie 3tit »on 1735—1744 unb runb fieberig 
Stüd, oon benen bie meiftert (£f)oraIfantaten finb. 5tls 2extbid)terin tritt f)ier SCRarianne 
oon 3iegter l)in3u, eine fdjöngeiftige Offi3iersroitroe unb gefrönte Poetin, auf beren 
Sud) „Serfud) in gebunbener Sdjreibart" Spitta aufmerffam madjte. 3l)re ©eiftes= 
probufte ftefyen unbeftreitbar f)öl)cr als i>k oon §enrici=^3icanber, beffen £e*te fjier im 
übrigen roeiterlaufen. 9Kan ftetjt nun ben fcerüfymteften SBerfen biefer 9trt gegenüber. 
So ber Üteformationsfantate oon 1735 „©ott ber §err ift Sonn' unb Sdjilb" mit bem 
Choräle „yiun banlet alle ©ott" unb ferner ber ferjr fd)toierigen, nur gan3 auf Sad) ein= 
gefungenen (Stören 3ugänglid)en „2Bär' ©ott nidjt mit uns". Die guge bes erften 
Chores erinnert an ^adjelbels %ct, bie gan3 9JlitteIbeutfd)Ianb beeinflufete unb fomit 
aud) als ßer;rmeifterin bes jungen 23ad) aufgetreten roar. (£s folgen bie grofee Fimmel* 
faf)rtsfantate „©ott fäb,rt auf" mit einer trompetenbegleiteten Safearie unb bie Heinere 
„^luf (£f)rifti Himmelfahrt allein", bie mit einem (£I)oraId)ore über „allein ©ott in ber 
Hof/ fei C£l)r'" beginnt. (Sine nur oon 3toei trompeten begleitete Safearie ftedt aud) 
in ber ^fingftfantate „Gr rufet feinen Scfjafen". Diefe beginnt mit einem Iieblidjen 
^Paftoralibnlle, mit einem 9lriofo unb einer 2Irie für brei glöten, als toeldje jebod) bit 



QSeimann u. Schröder: w <B a d) " (<Becüt)mte TRufiUv, Q3d. XVIIO 

Sd)kfifd)i SJetlagsanftalt (norm. Sdjottlaendtc) ©. m. b. £>. <8ecl(n W 35 



MoTETTO 



Öl8 



f(9 (olennen ©otr«f5icnf!e/tit Der $aufw-$ircJtB B. M, v # 

tet gefegnete Kat&Wßet&fel/ 

am 4. Febnurii fcirfi;» M. D. CC. V l IL ^"ferogcffa^/ 

unt> t>tc Regierung 

»tr J»9f<rr..$rt9cn«!Kcf<$«'6tt»f 

8B&äB8BIB&&8@£ / 

ncinltd) * 

$tö !§o$£t>lert/ ffieften/ iioctj^etaljtfen 
unt> SEodjwifen Wxuni 







tttMW 

Utlö 

ktfßMeii/ Seilen /un» äftoftfutifett Uemi 

fim« iBünjprmeiflmt / 
§t|tfgl!rt>ern / 

frcnbid ü&erttü&ettDör&c/ 
f4)ui(Hgß erftoettt/ 
öued» 

Softann ©eöafhan 9$acfjen/ 

Organ. Div.Blafii # 



iMtyfcufty 
MVA* ?t*tt* Oaw«rftcfmr/ & Jpw6««# 3fa$t*$roj&r. 

Titelblatt der 3Hül)lt)auferiet Olatsroablfantate 



— 81 — 

alte Flute ä bec, eine 9lrt Sdjnab elf löte, alfo uid)t bie moberne Querflöte figuriert. 
Gin roaljrer ftantatenriefe mufj bie 9Wid)aeltstantate „9lun ift bas §eil unb bie Straft" 
geroefen fein, £jieroon ift nur ber erfte, adjtftimmige Doppelcfjot erhalten, eine $uge 
oon getoaltiger Dimenfion. allein bas £t)ema umfaßt folgenbe 22 Xaitt: 



<.**.. -t . . i i _ . - i p ■ _ i r . : i r r r r =f 



Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich und die Macht un - sers 




Got-tes sei- nes Christus wor-den, weil der ver-wor 




der sie ver - kla - 



- ge-te Tag und Nacht vor Gott. 



Die Deklamation Iäfet an SBibematur nichts 3U roünf djen übrig — man ergleid) e nur 
%dSt 6—7! Das ift befonbers ungeroöljnlid), roeil 33ad) fid) im mufitalifcljen 2Bort= 
ausbrude oft ju einer ^ßräßifion unb SDSar)rr)ett errjebt, bie einem 2Bagnerfd)en $0lufif= 
brama nicfjts nachgibt. Dafi nun nad) jenem (Stjortoloffe, ber ein fontrapunftifdjes 
äßunberroerl fonbergleid)en ift, nocfj etroas anberes fommen tonnte, fann man fid) 
laum oorftellen. Strien, Duette u. bgl. mufften ba naturnotroenbig in Staub unb $tfd)e 
3erfallen. (£s galten benn aud) oiele bas überlieferte Stüd für bas (Sauge. 23iele 5tan= 
taten biefer fpäteren 3^it fyaibm oerrjältnismäfjig gcofje Drdjefteroorfpiele. Diefe tonnten 
red)t gut unfere heutigen Snftrumentaltonserte bereitem, namentlid) an btn Stellen, 
roo turge 2mfangs= ober 3*oifd)ennummern erroünfdjt finb. Daß Ijier für ben profanen 
ftongertfaal etroas gu t)oIenift, rjat fogar ber ^rangofe St. Saens ertannt unb bemgemäfe 
ad)t Stüde aus oerfd)iebenen Stirdjenfantaten für bas ftlaoier übertragen. 9ftet)rmals 
nar)m 23ad) aud) roeld)e oon feinen felbftänbigen ^nftrumentalftüden in bie 5tird)en* 
tantaten fjinüber. So finbet fid) 3. 23. bas 2tllegro ber groeiten D=Dur=£)uoertüre in 
bm (£l)or oon „Unfer SPhmb fei ooll £ad)ens" »erarbeitet, unb ber oon „9Bir muffen 
burd) oiel Srübfaf ' benutjt Gleite bes Ätaoierlongertes in D=9CRolI. SBon befonberer Sd)ön= 
t)eit ftrarjlen bie Sotonummern biefer 5tantate. 3u oem großen drjore oon ,,2td), roie 
flüd)tig" erfd)eint ein CPjoratoorfpiei übe*r biefe 9ftelobie gleidjfam als Sorftubie. Der» 
gleiten roirb man beim Stubium biefer erhabenen Denlmäler, bas, roie gefagt, eines 
9ftufifers £eben roo^l ausfüllen tonnte, meljrfad) geroarjren. SBon ben 3eitlid) beftimm* 
baren Kantaten gilt „Du ftriebefürft" für bie Ie^te. Wlan bringt if)ren 3nl)alt mit bm 
ftriegsbebrängniffen oon 1744 in 3ufctmment)ang. 23acl) fdjeint fie aus ben tiefften 
©rünben feines Sorgens fyeraus gefdjöpft 3U t)aben. SCftan mufii immer roieber baran 
erinnern, ba^ er nur burd) bie Qualität feiner Kantaten fo einzig baftet)t, unb bafc it)re 
Quantität bas roeniger Staunenerregenbe ift. ©a^e 3<d)*9änge oon ftird)enfantaten 
auf alle Sonn= unb gefttage bes Saures rjatten aud) 3eitgenoffen oon tf)m gefdjaffen, 

9tefmattn u. ©ctjraber: golj. ©e6. SSadj . 6 



— 82 — 

bie rjeute nur nod) als I)iftorifd)e ©röfeen figurieren, im piaftifdjen Sftuftfleben aber 
Iängft oergeffen finb. 23ad)s Kantaten be^eidjnen aber fjier ben tlaffifcfjen, tum feinem 
anberen 9Keifter erreichten §öl)epunft. 

3u t)m Kird) entantaten finb fd)lieJ3lid) aud) 33ad)s fogenannte Oratorien $u 
rechnen. Das größte unb befanntefte baoon i[t bas 2Beib,nad)tsoratorium. (£s 
gefjört in bas %a\)x 1734 unb 3 erfällt in fed)s Kantaten, bie an ebenfooiel Sonm unb Steft* 
tagen ber 2Beit)nad)ts3eit aufgeführt mürben: an ben brei 2Mf)nad)tsfeiertagen, am 
SReujafn-stage, am Sonntage nad) 9teujal)r unb am (Spipf)aniastage. (ÖEiaratterifüfd) 
für bas 3Berl finb bie es roie ein roter %abtn burdföietjenben üRecitatioe, in benen bie 
©eburtsgefdjiä)te draüfti nad) ben (Soangelientexten bes 9Jlattt)äus unb fiufas oorge= 
tragen mirb. Der mertoollfte Seil bes gangen 39*Ius ftttb aber bie Q£rjöre, bie nid)t 
atmen Ia[fen, bafc fie ur fprünglid) anberen SBerten angehörten, benn bie meiften Hummern 
bes 9tfefem»erfes finb aus ©elegenfjeitsfompofitionen übernommen. So entftammen 
bie (Ef)öre „Sauget, frot)Iocfet" unb „§errfä)er bes Fimmels", ferner bie Strien „©rofter 
£err unb ftarfer König" unb ,,3fror)e Wirten, eilt" einem bas %äf)T 3Ut»or 3U (Erjten ber 
fä^ftfdjen Königin tomponierten Dramma per musica. 2>n bas gleiche 2>aljr unb an 
benfelben §of fällt bas ©elegenrjeitsftüd: „Die SBarjI bes £ertules", aus bem ber (£f)or 
„gallt mit Danfen", bas Duett „ioerr, bein äftitleib" unb t)it Wirten „^Bereite bid) 3™ n "> 
„Schlafe, mein £iebfter", „Slöfjt mein §eilanb" forote ,,3d) roill nur bir 3U Gf)ren leben" 
mieberoermenbet mürben. Iftodj jünger ift bie Quelle ber 5trtc „(Srleudjf aud) meine 
finftern Sinne". Sie ift bie im Dftober 1734 aufgeführte Cantata gratulatoria in 
adventium regis „greife bein ©lüde, gesegnetes Sad)fen". SBettere fedjs Stütfe bes 
2Beib,nad)tsoratoriums gehören verlorengegangenen ©elegenfjeitsfantaten an. 9Hs 
matjre 3umele blitzen aud) rjier bie Choräle fjeroor, bie mit £>rd)efter gefegt finb. gür 
biefes allein ift bas in joId)en Sßerien unoermeiblicrje ^aftorale (bie „9Beit)nad)ts= 
fumprjonie") als ein Songebtcfjt geraten, roie es an ber Stelle nicfjt feinesgleidjen r)at- 
(£s oerbient in Roberten für fidt) allein gefpielt 3u merben; bas Sbull aber, bas Spitta 
ba t)eraust)ört, mirb morjl taum oon jemanb anberem malgenommen merben. ^m 
übrigen treibt ber gu 23ad)s 3eit fo beliebte £ppus bes Siciliano aud) t)ier fein rei3= 
oolles 2Befen. Originalpartitur unb bie oom Komponiften genau reoibierten Stimmen 
bes 2Beit)nad)tsoratoriums gehören 3U ben Sdjäfcen ber Staatsbibliotfjef in 23ertiit. 
Das unnergleidjlidje, fo unmittelbar mirfenbe SBerf tonnte ungemein fruchtbar gemad)t 
unb ins 93oIt gebrad)t merben, menn man es burd) Jßeglaffung ber Strien unb Duette 
friste unb fo gur 2Beü)nad)ts3eit als Kircfjenfeftmufif aufführte. Dabei faun man 
aud) mit einem tleinen Ciliore unb einem nur fd)mad) befetjten £)rd)efter guredjt fommen. 
(Ss ift bas red)te 53ad)mert für fleine Stäbte, mo man leine großen SCftittel 3U oerfd)menben 
t)at, aber befto innerlicher ber Kunft gegenüberftet)t. 

9tud) bas fogenannte Ofteroratorium ift nidjts als eine größere Kantate 
(„Kommt, eilet unb laufet"), bod) mar fie menigftens anfangs (1736?) als richtiges 
Oratorium angelegt. 23ad) f)at bas 2Berl bann nod) gmeimal umgearbeitet. Dabei 
liefe er bie ^erfonen ber beiben 50larien (Sopran unb 911t) fomie bes Petrus unb 3of)amtes 
(£enor unb Safe), bie f)anbelnb gebad)t maren, mieber fallen, ba ifnn bie @efd)id)te 
für ein geiftlidjes Drama nicfjt bebeutenb genug erfdjien. Das üietleicfjt in biefelbe 3tit 
fallenbe$immeifat)rt= ober ^Pfingftoratoriumiftaberoon9Infangannid)tsanberes 
gemefen, als bie Kantate „ßobet ©ott in feinen 9tetd)en". 



— 83 — 

Sinb nun bie ftirdjenfantaten ©elegenrjeitsarbeiten im rjöfjeren Sinne, fo finb 
bie roeltlidjen fold)e in bes SBortes getäufigfter 23ebeutung. 2Bir Fjaben ifyrer sroan^ig 
unb gebauten ber erften bereits in ber roeimarfd)en ^eriobe bes äfteifters. Diefe „3agb= 
tantate" rourbe fpäter mit ben nötigen Anbetungen toeiteroerroenbet unb eingelne 
Hummern gingen bonr fogar in 5ltrd) entantaten über. (Es rourbe ber Sdjlufedjor 3um 
5tnfangsd)ore ber ftird)entantate „äftan fingt mit greuben", roätyrenb sroei %ien in 
bie ^fingftfantate „9IIfo f)at ©ott bie 2ßelt geliebt" roanberten. Dafe eine baoon als „Stftein 
gläubiges $erge" populär blieb, rourbe bereits bemertt. 23adj [abrieb bie äßeimarer 
'»ßrofantantate mit Sorgfalt unb £iebe; ba$ er oiel oon it)r r)telt, beroeift tf)re fort* 
roärjrenbe 23enut|ung. 3n (Sötrjeu, roo er leinen (Stjor rjatte, legte er eine ©eburtstags« 
iantatt für feinen §errn „Durd)Iaud)tigfter fieopolb" als Solotantate an. Slud) bie 
benufcte er fpäter in ber ^ßfingfttantate „(£rr)öl)tcs $Ieifd) unb 33Iut". Sie anberen 
beiben (Eöti)ener Kantaten lieferte er bereits aus ßeipsig: „äRit ©naben befröne ber 
Fimmel", fpäter in bie JDfterfantate „(Sin §er3, bas feinen 3>efum" aufgegangen, unb 
„Steigt freubig in bie fiuft" für ben ©eburtstag ber groetten ©emafjlm bes dürften. 
£e^tere Kantate mufete nod) bei fpäteren profanen $tnläffen f) erhalten; bann fanb fie eben* 
falls als ftirdjenf antäte („Sdjroingt freubig eud) empor") iljren rjöfjeren patj. tjtufter ber 
3agb!antate oerbienen biefe 2B?rfe alfo laum 2Bieberauffüfjrungen. Zubers bie 5od> 
geitslantate „9BeidE>et nur, betrübte Statten", bie oieIIeid)t aud) nod) in bie dotrjener 
^ßeriobe gehört. Diefe Solotantate rourbe uns burd) 9ftnf gerettet, ber fie fidt) bei feinem 
£et)rer Weimer abfdnieb. Sie ift ein ftimmungsoolles ^oem, beffen nicfjt geroörjnlidjer 
Xtxt oon Sßinters (Snbe unb ^rüt)Iings (Srroadien fingt. (Sin 5trientt)ema ftammt aus 
bem Sdjlujjfatje ber fedjften £riofonate für ftlaoier unb Violine. 3 n ÄeWfl erhielt 
23ad) leinesroegs bie erhofften oielen Aufträge, bie fo gut honoriert rourben. Seine Slrt 
•toar ben ßeipäigem %u t)ocfj; fie beoor^ugten best)alb flauere ftomponiften, bie tfjrem 
gaffungsoermögen entgegentamen — roorüber als etroas gan$ s JtatürUct)es gu fabelten 
unoerftänblid) ift. £jier toar mm §enrici=^icanber als Xestoerfaffer gang anbers im 
eigenften gfat)rroaffer als auf geiftlicrjem ©ebiete. Das erfte Stütf, roeldjes i>k kiben 
bort für eine [tubentifrfje ge|tlid)teit lieferten, mar ber rjeute roieber öfter aufgeführte 
„3ufriebengefteIIte ^leolus". Diefe 1725 gefd)riebene Kantate taufte 1734 roieber 
als ftrönungstantate „23Iaft £ärmen, it)r geinbe" auf. 9Us foldje rourbe fie im %elemann= 
fdjen SCRufifoereine gegeben. Die offizielle Hnioerfitätstantate mar bem Organiften 
©örner aufgetragen, mit bem 93ad) gleid) nad) eintritt feiner Stelle ftompetengftreitig* 
leiten t)atte. Der Sleolus ift ein lebenbiges, urroüdjfiges Stüd, bas aber nur im 3^= 
famment)ange mit ber Oper feiner 3eit, bem Dramma per musica oerftänblid) roirb. 
9Iud) ber §ang ^um parobiftifdjen $umor, bem man ungeachtet ber „irjulbigung" 
bie 3ügel fdE)ie^en liefe, ift ein fo roefentlidjer 3ug ber 3eü, bah er burd) textlid)e 3fto= 
bernifierungen nid)t oerroifcfjt roerben bürfte. Ot)ne foldje ift bie fjeutige 5IuffüI)rung 
aber roieber eine rjeifle Sad)e. 3mmerf)in roirb t)ier ein fpeßielles Sadjpublitum ge« 
feffelt roerben. Das SBer! fjat htn üblidjen Gingangs* unb Scfjlu&rfjor; basroifd^en 
liegen ^Hecitatioe, Wirten unb ein Duett. Das 35ert)ältnis 3roifd)en Sacf) unb ©örner 
glättete ftd) fpäter, unb nad) Saa^s £obe fungierte ©örner fogar als SSormunb für bes 
Kollegen unmünbige 5linber. (Sine anbere Rantate „bereinigte 3o?ietratt^t" biente einem 
atabemifd)en 5ltte, bem Antritte einer ^3rofeffur. Deshalb leitet fie ein 33Iäfermarfd) 
ein, roäf)renb beffen man in bie $lula einsog. Der folgenbe (H)or ift bie Hmarbeit eines 



— 84 



Allegro qu« bem erften 23ranbenburgifd)en ibn^erte, von bem nodj ein roeiteres Stücf 

als SRitornell toieberfeljrt. £rotj f)öd)[tcr Satjoirtuofität toäre frier bie Sdjnelligfieit 

bcr ^robuftion nid)t ofme berartigc ^ßraftilen 3U erflären. Die „bereinigte 3totetrad)l" 

taud)te fpäter als ©eburtstagsfantate für benfianb esfjerrn toteber auf („9tuf, fd)metternbe 

Sorte"). GSs folgert einige ©efegenfjeitsfantaten, oon benen nur bie £itel ober £erte 

überliefert finb, bann aber 1728 bie 

£ocf)3eitstantate „5ßergnügte ^Ieifeen* 

ftabt". Das barin angefangene ^aar 

liefe fid) barrtals toof)t nidjt träumen, 

bafe ber Sfjomasfantor [eine Planten 

mit feiner Slompofition ins golbene 

23ud) ber ©efd)id)te beförberte. 93ter 

3af)re fpäter lamen „^ßrjöbus unb 

$an" unb bie ftaffeef antäte. 3u „ W= 

bus unb Sßan" entnahm §enrici= 

Pcanber ben Stoff bem £)oib. 23adj 

fdjetnt frier eine Satire gegen feinen 

biffigen ftrittfer Sdjeibe beabfidjtigt 

3U fjaben, ben man fid) bann unter ber 

gtgur bes äftibas 3U beuten f)ätte. 

Sd)eibe roar oon £eip3ig nad) Hamburg 

gegangen unb gab bort feine 3eitfd)rift 

„.ftritifetjer äftuficus" tjeraus. Darin 

lämpfte er für bie 3ufunftsmufil unb 

gegen bie oerfünftette alte, bie ifmt 

93ad) 3U oertreten fd)ien. Der 23aä> 

biograpf) Sdrioeitjer toirb frier an 

SBagner unb ^auslief erinnert, bereu 

gefpanntem 93erf)ältniffe ja aud) ein 

Denfmal in otn Sfteifterfingem gefegt 

ift. 9lur liegt frier bie Sad> um= 

gefefjrt, ba eben ber parobierte ftritifer 

ber3u!unftsmufiter ift. 9Iud) „<J3f)öbus 

unb ^an" ift roieber im mobernen 5lon3ertfaaIe erfdjienen unb f)at fein ent3üdtes ^u« 

blirum gefunben. ^ebenfalls befinbet man fid) f)ier nid)t in einer folgen 3toidmüf)Ie 

toie beim Uleolus. öarmlofer ift bas Äaffeeibnll „Sdjtoeiget fülle, plaubert nid)t", bas 

mie ein etnattiges Singfpiel anmutet. §enrici=$icanber fjatte fid) oa über bie 3unef)menbe 

Sud)t ftaffee 3U trinfen luftig gemadrt. 3ur felben 3eit fd)rieb 23ad) für feine £aus= 

mufiten unb fpegicll roof)I für feine ©attin bie Sopranfolof antäte ,,33on ber 93ergnüg= 

famieit", ein unbebeutenbes Stüd. Zubers ftef)t bas Dramma per musica ba, mit 

bem er feine Petition um $erleif)ung bes Titels eines fäd)fifd)en §oftompofiteurs in 

(Srinneruraj bringen toollte: „<rjerfufes am Sdjetbetoege". (£r führte es 1733 3um ©e* 

burtstage bes elfjährigen Äurprin3en im £elemannfd)en Vereine auf. Spitta [teilt 

biefes SBerf toeit über £änbels „2Baf)l bes §eriules", bem ber gleid)e mntfjologifdje Stoff 

unterliegt. Dafc 23ad) felber oon feinem 2Berfe oiel fjielt, erfjellt baraus, ba& er bie 




neue S3a<fj=®en£mal in S3ei^ätg 
öon Snri ©effner 



— 85 — 

<$auptnummem in fein 2Beibnacbtsoratortum I)inübernahm. Dtefes enthält aud) bie 
fdjönften Stüde bes toenige 9ftonbe nad) bem §erfules getriebenen anberen Dramma 
per musica, bas 3U (Sf)ren ber Königin erflang: „Sönet, ibr Raufen." $ier tritt 93ad) 
einmal toieber felber als £ibrettift auf. Gr tourbe mit ber ilompofition erft am 3lbenb 
oor ber Stuffübrung fertig; biefe toirb alfo arg „binausgeroorfen" getoefen fein. 9ils 
im £erbft barauf bas ftönigspaar fieipßig befugte, führte 23ad) auf bem Sftarfte, too 
[eibiges toobnte, bie £ulbigungsfantate „greife bein ©lüde, gefegnetes Saufen" als 
9lbenbmufif auf. 9Iud) fte roar eiligft bergeftellt. (Sine ibrer Strien roanberte toieber ins 
SBeibnacfjtsoratorium, ber erfte (£bor fam aber als £>ofannab in bie H s S0ioII=9Ke[fe. 
5lls 3toei Sage nad) jenem 9Warttfe[te Königs ©eburtstag roar, fam bie Cantata gra- 
tulatoria „Sd)leicbt, fpielenbe SBellen" heraus, bie aber länger oorbereitet roar. (Ss 
entftanben alfo etroa linnen 3af)resfrift fünf folcber „patrtotifcher" 2Berfe bßro. SBinfe 
mit bem 3aunpfable; ber erfehnte ^ttel blieb aber gleicbtoobl nocb 3toei 3abre aus. 
(Sine roeitere, fpätere berartige 3roecHantate ift oerloren gegangen; oielletdjt ftedt fie 
aud) im SBeibnacbtsoratorium, bas ja bie beftnitioe Sftieberlage für all bergleichen ge= 
roorben ift. Dagegen tourbe bie §ulbigungsfantate für einen (Smporfömmling, einen 
burcb bm ©rafen oon 23rübl 3um £ehnsberrn oon 2Bieberau protegierten £afaien, 
überliefert. £enrici=pcanber toollte fid) ba anbiebern, inbem er feinen mageren ^egafus 
fattelte unb 23ad) um bie äftufif bat. Diefe enthält in bem (Ebore, ber gugleicb ben (Sin= 
unb Ausgang bilbet, eines ber glüdlid)ften Stüde bes äfteifters, toeldjes benn auch in 
bie ftircbenf antäte „greue bich, erlöfte Schaar" überging. Utucb einigen Wirten tourbe 
biefe (Sbre 3uteil. 3lls nun ein SSorgefefcter §enricis £ebnsberr oon ftl ein3fcbocher tourbe, 
toollte ftch ber „Dichter" abermals £iebesfinb machen unb bat auch ba^u 23ach um beffen 
aftittoirfung. So entftanb bie fibele Kantate „äfter habn en neue ßberfeet", eine £>orf= 
mufif, in beren urtoücbfiger 9trt fid) ber Sfteifter gern erging. £ier ift alles oolfstümlicb 
berb, im £an$charatter, felbft bas Drcbefter bemgemäfc befe^t. Zieles fcheint bireft 
bem SBoIfstoeifenfchatje entlehnt 
3U fein. (Sine melobifche 2Ben= 
bung febrt in ben ©oIbberg= 
fchen SSariatknen toieber: 

9Inberfeits tourbe hier ein Stüd aus „^ßtjöbus unb $an" toieberbolt. 2Iuf unfer beutiges 
^ublitum toirtt biefe Kantate fchon infolge ihres ©egenfafces 3um ausgef pro dienen 
„gugcnbach", ben man fid) fo urfibel unb aller „©elebr famfett" entfletbet gar nicht 
oorftellen fann. 2fa beffen letjte Scbaffens3eit bürfte bie bürgerliche §ocb3eitstantate 
„D f)oIber Sag", eine Xafelmufit fallen. Sie rourbe nadjljer burd) einen neuen Test 
„O angenehme 30telobei" oerallgemeincrt unb mit biefem nod) öfter oerroenbet. 5lu^er= 
bem finb nod) 3toei ttalifdje Solo!antaten ba: Amore traditore für Sa& unb ftlaoier* 
begleitung, unb Non sa che sia dolore für Sopran mit ^flöte unb Streicbinftrumenten. 
Amore traditore ftebt bereits auf bem ©ren^gebiete bes ßiebes. (Sine britte italifd)e 
Kantate gehört unter bie oerlorenen SBerfe. 

3m ?Infd)Iuffe an biefe italifdjen Soloftüde mag aua^ ber beutfd)en gebad)t roerben, 
bie bem £ieberftile nabefteben. 3m %ai)xt 1736 gab ber Sdjlofjfcmtor Scbemelli in 
3eifc hü Sreittopf ein ©efangbud) beraus, für bas er 23ad) um feine äRittoirtung an= 
gegangen batte. (£s toaren ba 954 Choräle 3U bearbeiten. SBad) fcbuf nun 3U ben £iebem, 
bie nod) feine Sftelobien batten, foldje. Sie bürfen aber nicbt als Cboräle aufgefaßt 




— 86 — 

roerben, fonbern ftellen tr>iriltd)e geiftlidje Sololieber bar, als roelcfje [ie Ghmft Sftaumann 
aud) für bie 9teue 23ad)gefeIIfd)aft (Safjrg. I, §eft 1) Ijerausgab. (£r fe#e babei audj 
bie ©eneralbafejtimme mei[ter= unb mufterfjaft für Klarier ober Orgel (Harmonium) 
aus unb erjcE)lof3 uns bamit einen roarjren Sd)at$ ber ^ausmufil. 9IIs 5Inf)ang finbet 
man bie brei £ieber für $mna SJtagbalena 23ad), ebenfalls „Strien" gereiften, beren 
eines („So oft idj meine Sabafspfeife mit gutem Jlnafter angefüllt") in ber Siegel 
roeltlid) angefefjen roirb, obrool)l [ein Stil unb Sinn nid)t anbers i[t, roie ber ber beiben 
anhtxtn („SMft bu bei mir" unb „©ebenfe bod), mein (Seift, gurüde") — ber Sinn auf 
bas (£nbe gerichtet, ber Stil, roie er aus %ofy. 2BoIfgang grands „©etftlicEjen 9Mobien" 
in ber d)riftlid)en gamilie betannt rourbe. Das fcfjöne Äiebeslieb „SBillft bu bein $erj 
mir fdjenfen", bas [tdj ebenfalls in einem ber 9fotenbüd)er 2tnna äftagbalenas, im Klaoier* 
bücfjlein, befinbet, ftammt inbejjen nidjt ron 23ad). 9fls ftomponift fteljt ©iooaunim 
barüber, ein ©eiger unb £)bentomponi[t, ber feit 1740 in ^Berlin lebte. 




fjlur im ©ifenadjer 



auje mit ber 33ad)=S8üfte uon Sari ©effner 



©ie Paffionen, DÜteffen und QHotetten 

(*Y^on 23ad)5 ^affionen ftrtb nur 3toei erhalten; bie (Sd)tf)eit einer brüten, ber £utas= 
f**S paffion, roirb mit ^Recf)t bestritten. §änbel=23rodes' „paffion" toar nichts roeiter 
als ein „Oratorium". (Ss gibt leine $orm in ben ^ßaffionen, bte fid) nid)t aud) in ben 
Kantaten fänbe, unb roas bie Kantaten für bie Sonn* unb ^efttage oes 5lird)enjal)res 
roaren: bie mufilalifdje ^ßrebigt über bas (Soangelium ober bie (S r i[tel, bas finb hh 
s $affionen für bie mit bem ^ßalmfonntag beginnenben (Eoangelien ber ftarroodje. 
23ad) fdjrieb bie ^ßaffionen für bie liturgifdjen 9lnbad)ten, bie am Karfreitag nadjmittags 
in ber £I)omastird)e ftattfanben. Daraus folgt, balß $ad)s ^ktffionen mit bem „Ora= 
torium" <r>änbels abfolut nidjts gemein fjaben. Das Oratorium entnimmt freilirf) mit 
Vorliebe feine Stelle ber 23ibel, aud) aus ber d)riftlid)en Äegenbe, aber es trägt in fid) 
unoerlennbar ben Drang fid) ins 2BeItIitt>, ins profane (bei ^änbel 3. 23. ins antit 
9Wr)tI)oIogifd)e) gu oerflüdjtigen; es brängt nadj ber ^lufeenroelt. 23ad)s paffion 3iet)t 
bes äRenfdjen §er3 unb Sinn mit 5tIlgetoalt nad) innen. 2BoI)I entlehnt fie ebenfo 
roie bie Kantaten einzelne formen aus bem Oratorium, aber gmtd unb 3fel> tfrfprung 
unb fünftlerifd)e Stellung finb bei beiben oon gan3 entgegengefetjter 2trt. 9KenbeIs= 
fotjn, ber bie 9KattI)äus=^affion 1829 gum erften äRale roieber gang auf3ufüt)ren roagte, 
roar befanntlid) Oratorienfomponift *). Diefe ?tuffül)rung fiel in eine 3eit, roo £änbels 
Oratorien ungemein oiel gegeben rourben. <r>änbel unb 23ad) pflegte man fd)on 



") SJcrgl. 23b. 17 ber „23erübmten Huftier": SRenbelsfobn oon <S. 2Mff 



lärtgft als bte beiben „Slltmeifter" in [teter 25erbinbung 3U rtenrien; roas lag al[o näfjer, 
als bie 23ad)[d)en ^3a[[ionen als gleichartig mit ben §änbel[d)en an3u[ef)en unb banad) 
3u beurteilen! Das fjatte 3ur $oIge, ba% man aud) bm fpe^ififd) eoange!i[d)en, [treng 
d)riftlid)en ©Ejarafter ber 23ad)[d)en <Pa[[ionen oeriannte unb [ie als allgemein „etf)i[d)e" 
ftunftgebilbe anfaf;, bei benen eine „grofte 3bee" (!) — im günftigften galle nod): 
„unter befonberem §ernortreten bes germani[d)=nationaIen (Elementes" in Sönen bar* 
gebellt roerbe. Unb bodE) fagt bem ftunbigen ein 23Iid auf bie Struftur ber $a[fionen 
unb eine turge 23ergegenroärtigung irjrer §auptbe[tanbteile, ba$ [ie eoangelifdje ÄircE>en= 
mu[it im engften unb eigentlichen Sinne finb. Die Sftattfj äuspa[[ion f>at 3ur 
©runblage 9Jtattf)äi 26 unb 27. ©ine £enor[timme, ber (Eoangelift, trägt ofjne jebe ftür= 
3ung biefen 9lbfd)nitt bes (Soangeliums cor, roäljrenb bie übrigen ^erfonen ber f) eiligen 
§anblung als [elb[tänbige „Parteien" mit 9?ebe unb ©egenrebe aus ber (Srgäljlung 
heraustreten. 9hm rourbe aber, einem alten ©ebraud) aud) in ber eoangeli[d)en ftircfje 
gufolge, bie Dotation bes ^[[ionseoangeliums burd) ©e[änge ber ©emeinbe an paj= 
[enben Stellen unterbrochen. Dement[pred)enb führte aud) S8a<$) ben Choral* unb ©e= 
meinbegefang in feiner einfachen $orm ein unb gab [einem SBerfe baburd) roeü)e= 
öoII[te Vertiefung unb er[t bie eigentliche iird)Iid)=Iiturgi[d)C 23ebeutung. 3ene erhabene 
33erinnerlid)ung religtö[en (Smpfinbens, jene rounberrolle Steigerung bes ftrd)Iid)en 
©efürjlslebens, roie [ie bie prote[tantifd>e Religion ifjrem 5tird)enbid)ter ^ßaul ©erwarbt 
oerbanft, rourbe burd) 93ad) in [eine ^ßa[[ionsmu[if übertragen, unb [0 [efyen roir tat» 
[äcfjlid) unter "ötn in bie ^3a[[ion übernommenen gei[ttid)en ßiebern biejenigen Sßaul 
©errjarbts an er[ter Stelle oertreten. Sie führten burd)toeg bie §öf)epunfte in ber 
©efamtroirfung ber $a[fion Fjerbei. 3m ©runbe genommen i[t biefer 23e[tanbteil ber 
^Pa[[ion nichts anberes, als ber 3ur ebel[ten 23Iüte entfaltete £utf)er[d)e dfioral. 91ber 
neben bem ©emeinbege[ange t)atte ja, roie roir roieberrjolt [al)en, aud) ber ftun[tge[ang 
[eine Stelle. Hnb [0 [teilte benn aud) 23ad) ber 23etgemeinbe eine anbere an "Ott Seite, 
bie in ber „üod)ter 3tons" — einer trjpifdjen unb Iäng[t gebräud)Iid)en ^er[pnifitation 
ber großen ©emeinbe (Sf>ri[ti — ifjren unübertroffen f)öd)[ten rün[tleri[d)en 9lusbruc? 
fanb. 3^oei einanber gegenüber[terjenbe ©e[angsd)öre, 3roet £)rd)e[ter, sroei £)rgeln 
unb in jeber Abteilung roieberum je oier Soloftimmen be3eid)nen [djon, rein äufcerltd) 
genommen, ben überra[d)enb f)ot)en glug, ben 23ad)s pE)anta[ie in bie[em 2Berle narjm. 
Die beiben (Ef)öre bie[er ©emeinbe (Erjrifti begleiten bie fjeilige £eibensf)anblung balb 
allein, balb in SSerbinbung mit btn Solo[timmen mit inner[ter £eilnal)me, 3umei[t 
betracfjtenb unb refleftierenb, bann aber roieber mit ^lu^erungen bes Sdjredens, ber 
3Ing[t ober ber treue[ten (Ergebenheit, bes tief[ten 9JlitgefüI)Is („£afet ilm, galtet, binbet 
nid)t", „Sinb 23li£e unb [inb Donner", „£), o 9ften[d), beroein" u[ro.), balb allein, roie 
in t)tn tbtn erroäljnten (£f)ören, balb in 35erbinbung mit ben SoIo[timmen („2Bas i[t 
bie Hr[ad)' aller [oldjer plagen", ,,3d) roill bei meinem %tfu road)en", „2Bo i[t benn bein 
greunb Eingegangen"). Sie [ingen 3e[u ©rablieber „SRein 3e[u, gute ?lad)t" unb „2Bir 
[e^en uns mit tränen nieber unb rufen bir im ©rabe 3U: 9iul>e [anfte, [anfte 9lul)". 
3m ^Infangstt^or ergeben [ie fid) 3U einem Äun[tgebilbe, bas ein3ig ba[tel)t unb unuer« 
gleicfjlid) i[t, in be[[en 50littelpunft ber ^3a[fionsd)oraI „D fiamm ©ottes", ben ein britter 
(ÖEjor, ein 5lnabend)or, an[timmt, bamit bas geljeimnisoolle ©runbfumbol ber ^ßa[[ion, 
bas ©e^eimnis ber (£rlö[ung be3eid)nenb! 3n ber Originalpartitur i[t ber (Tf)oraI mit 
roter £inte notiert, aber of)ne £estunterlage. Der „Zofyttx 3^on5 u gehören aud) jene 



— 89 — 

ad)t Soloftimmen an, bte bie Ccrgäfylung ber £eibensgefd)id)te burd) Utrtofos unb 
Strien unterbrechen. 2Bas unter ber retten 2tusroaI)l biefer Solofätje für perlen 
f)öcf)fter tird)Iid)er ftunft gu finben [inb, beuten fdt)on folgenbe Anfänge gur ©enüge 
an: ,,3d) millbirmetnir)ergefd)enfen", „23lutenur", „(ftbarmebicfy", „®ebt mir meinen 
3e[um roieber", „(Sr l)at uns allen roof)Igetan" (jene gu tränen rütjrenbe 9tntroort ber 
JXodjter 3ions auf bes Pilatus 3*age: „2Bas tjat er XXbles benn getan?"), mit berfolgenben 
^rie: „9tus £iebe roill mein §eilanb fterben", „(5rbarm es (Sott" (nad) ber ©eifeelung !), 
„%f) ©olgatfja" unb oor allem: „91m 9Ibenb, ha es füf)Ie roarb" — bieftreugesabnaljme! 
Unb all btefer grojje unb roeitoergroeigte Apparat an Drdjefterbegleitung, (£f)or= unb 
Sologesang Bereinigt fid) gu einer einrjeitlicrjen großen SBirtung in ben Chorälen, 
gu einer Sktgemeinbe, unb mit biefer einfad) fcf)ticr)teTi gorm übertrifft ber Slltmeifter 
fogar jebe anbere, roenn aud) nod) fo grofje 2Birtung, bie feine unbefdjreiblid) tjot)e 
ftunft in ben ©efängen ber „Sodjter 3ions" bereits f)err>orgebrad)t l)at. Sßernefymen 
roir nad) ber ängftlidjen $rage ber jünger beim 9lbenbmaI)I: „£>err, bin id)'s" bas all= 
gemeine 23etenntnis: ,,3d) bin's, id) follte bü^en", ober ,,3d) jdüI t)ier bei bir ftetjen" 
nad) $etri, bes 23erleugners, Sd)rour unb bas mitten in ben klagen auf ©etfemane 
nad) btn SBorten (S^riftt „So gefd)el)e bein 2Bille" mutig ertlingenbe: „2Bas mein ©ott 
roill, g'fd>er)' allgeit", ©erf)arbts: „Sefiet)I bu beine SBege", „£> £aupt 00II 23Iut unb 
Sßunben" unb „%ßtnn id) einmal foll [Reiben", roie 9Koferoius fagt: „bas erfd)ütternbfte 
unb babet ermutigenbe Xonftüd bes gangen ftunftroertes" — bann oerftummt jebes 
9Bort in anbetenbem Staunen. 9tod) müftte id) im einzelnen bie rounberbare .ftunft 
prüfen, mit ber bie Stimme bes öüoangeliften befjanbelt tft: roie fie, obroofjl objettio 
ergäl)lenb, bennoer) burd) tteffte (Smpfinbung belebt roirb („Unb fingen an gu trauern", 
„Unh legten bie §änbe an 3efum unb griffen ilm", „Unb meinte bitterlid)", „Sftein ©ott 
roarum I)aft bu mid) oerlaffen"); nod) müjjjte id) ber munberbaren mufitalij'djen Dar= 
[tellung (£f)rifti namentlid) in ber 91benbmar)Isfgene gebenten, beffen 9M>en ber garte 
ftlang ber Saiteninftrumente begleitet unb fomit bas göttliche §aupt bes J)ulbers roie 
mit einem ©lorienfcfjeine umgibt; nod) bie meifterlidje (tijarafterifierung aller fyanbelnben 
^ßerfonen, bes 3ubas, bes Petrus, bes Pilatus u. a., oor allem aud) bie ber (£l)öre ber 
treuergebenen jünger, ber aufrüt)rerifd)en ^riefter unb bes roütenben 3$oIfsI)aufens 
(„23arabam", „fiafe iljn freugigen") rühmen, aber hierüber ift fdjon fo r»iel §errlid)es non 
ben berufensten 23ad)tennern (id) ermähne befonbers SOtoferoius, Spitta, 2B. 9luft, 
3abasjoIm *)) getrieben roorben, ba$ id) mid) mit biefen §inroeis begnügen barf. 
<Kud) über bie Spannes paffion tann id) mid) turg faffen. X)ie[e nod) in dötl)en 
gefd)riebene 'paffionsmufil rourbe am Karfreitag 1723 gum erften 9JiaIe im Stod)* 
mittagsgottesbienfte ber Jöeipgiger 2iI)omas!ird)e aufgeführt unb geriet ebenfalls in 
23erge[fenl)eit. (£rft nad) ber 2Bieberauffüt)rung ber 9ftattt)öus^affion (1829) erftanb 
aud) bie 3oI)annespafjton burd) eine ^Iuffüljrung in ber berliner Singafabemie am 
21. gebruar 1833 gu neuem £eben. T)as 9Ber! trägt oielfad) Spuren r>on Uberarbei* 
tungen, ift aud) in textlicher 58egief)ung nid)t [0 einl)eitlid) entroorfen roie bie 9ftattf)äus= 
^Paffion (oielfad) finb 3:ertroorte aus ber oon §änbel, 3:elemann, Reifer unb äRattf)efon 
tomponierten IBrodesfdjen ^affion benu^t), im übrigen aber enthält es genau biefelben 



*) «Prof. Dr. S. Sobasfofin: 3ur (Einführung in »oc^s SWatt^äus-ipaffion (Sd^Icfif^c 
33crlagsan[talt, SBerltn). 



— 90 — 

©runbformen. Die heutige ©eftalt bes Sßertes Jtüfct fid) im roefentlidjen auf Sie SReu* 
bearbeitung, bie Bad) für bie 2Bieberauffüf)rung im 3af)re 1727 oornafym. Dod) befferte 
er aud) nod) bei jroei fpäteren Aufführungen an bem 2Ber!e Ijerum. Der £auptd)oraI 
ber ^otjannespaffion ift Stodmanns ^ßaffionslieb „2>efu £eiben, $ein unb £ob", eine 
Ir)rifct)e Betrachtung bes £eibens £I)rifti, genau in ber Art roie bie £ieber: „£> £amm 
©ottes, f>od) ergaben", „Als 2>efus an bem ftreu=$e ftunb", „£> SRenfd) beroein". Das 
le^tgenannte £ieb fartb betanntüd) in ber äRattf)äuspaffion Beiroenbung; „3efu 
£eiben" in ber ^annespaffion — ein Beroeis, roie Bad) bas BoIfstümIid)e in 
feiner 5lunft mit Vorliebe berüdficfjtigte unb burd) feine ftunft f)ob unb rerllärte. Ab= 
roeidjenb oon ber äRatttjäuspaffton ift ber abfdjliefcenben (GEjorarie ber „Sodjter 3ions": 
„ s Jmt)t root)I, if)r fjeiligen ©ebeine" nod) ber f)errlid)e Gfioral angefügt „Act) £err, lafc 
bein lieb' ©ngelein". (£r fctjUefot ftdf> unmittelbar als ein allgemeines ©ebet an bm von 
ber„2:oct)ter3ions" in jenem &f)ore ausgefprodjenenSßunfdjan: „unb bringt aud) mid) 
3ur 9ml)'". 

2Bäf)renb biefe beiben '»ßaffionen jetjt ungemein populär geroorbeu unb überall, 
roo größere £fiorr>ereine eriftteren, gu tjören finb, ift bas ertjabenfte unb geroaltigfte 
2D3erf, bas Bad) auf bem ©ebiete ber ftird)enmufit fdmf, fcfjon infolge feiner ungleich 
größeren Auffüf)rungsfct)roierigteiten immer nod) etroas Befonberes im ftongertleben 
geblieben. Cfe ift bie grofce SReffe in H=2RoII, bie „§ot)e aReffe", Bad)s Missa 
Solemnis, ber fpäter nur bie Beetf)Ooenfd)e unb allenfalls biejenige, roeldje £ifet gur 
(Sinroeitmng bes ©raner Domes fcr)rteb, an bie Seite gefetjt toerben lonnte. Dod) mufj 
man bei biefer 3ufammenfteIIung roof)I bebenten, bah fiifgt roie Beetrjooen, ber ja 
jenen anregte, aus einer gang anberen ©efürjtsfpfjäre heraus an ben 9[Reffetext f)eran= 
traten unb it)n auct) in einem gan3 anberen Stile berjanbelten roie Bad). £et$teres liegt 
fd)on in ber allgemeinen mufitalifdjen (Sntroidlung begrünbet, bie mit bem fogenannten 
„legten Beett)ooen" bereits oollftänbig in bie eigentliche äRoberne eintrat. (Srfteres 
befonbers barin, bafo öifgt mit ganger Seele unb Beett)or»en roemgftens äufrerlid) bem 
^atljoltgismus angehörte, Bad) aber burd) unb burd) ^ßroteftant mar. 9hm fd)eint es, 
roie Albert Sctyroeitjer in feinem nortref fliegen Bud)e über ben Altmeifter fd)reibt*), 
als ob legerer t)ier eine roirflid) tatf)oIifd)e SCReffe fcfjreiben geroollt f)ätte: „er beftrebt 
fid), bas ©rofjartig=iDbjettioe bes ©laubens jur Darfteilung gu bringen. Aud) bas 
©Iangooll^rädjtige geroiffer £auptd)öre mutet lattjplifd) an. Unb bod) tragen anbere 
Stücle roieber bas fubjettbe, innerliche SBefen an fid), bas ben Kantaten eigen ift unb 
bas man als bas ^roteftantifdje an Bad)s grömmitjteit begeidjnen tonnte. Das ©ro^= 
artige unb bas innige burd)bringeu fid) nid)t; fie get)en nebeneinanber t)er; fie löfen 
fid) ab, roie bas £>bjeftioe unb Sübjetttoe in ber grrömmigteit Bad)s; barum ift bie 
H=aRoII=9Jieffe tatfjolifd) unb proteftantifd) gugleid), unb babei fo rätfeltjaft unb uner= 
grüublid) tief, roie bas religiöfe ©efüt)I bes SReifters." 

^Ratürlid) Iäfjt fid) biefe 9üefenmeffe für geroötmlid) ebenforoenig im Kultus r>er= 
roenben roie il)re Beett>ooenfd)e 5Rad)barin. 9ßa<i) felber benutjte aber 2;eile baoon 
bei feinen ©ottes"bienften in £eip3ig. Die Anregung gu bem 2Berte mar roieber einmal 
ber !atf)oIifd)e §of in Dresben. Als 3$ad) 1733 um bie Berleifjung bes ^3räbitates 
„§ofcompoftteur" eintam, fügte er feinem ©efudje bie Stimmen gum Äurie unb ©loria 



') Gilbert Sd)tt>et£er: 3. S. »ad), fieipgig 1908, S. 685 



— 91 — 







Slnfcmg ber Partitur jur Sftotette: „©ingct bem gerrn 



— 92 — 

bei. Sie roanberten inbeffen unbenutzt in bie Dresbener itönigl. Sibliotfjel. Die 3Beiter* 
tompofition 30g fid) bann über bie folgenben %at)Xt bis 1738 rjin. 3b,r liegt bas regelredfjte 
Orbmarium bes römiftt>latI)0lifdE)en §od)amtes 3ugrunbe: Kyrie, Gloria, Credo, 
Sanctus unb Agnus Dei. Diefe fünf großen §aupt[tüde Iö[te 23adE) aber in nidjt roeniger 
als 24 (gingelnummern auf. Daoon finb bie (£fiöre roieber bie eigentlidjen SJlonumente 
bes SBerles*). Sie betrugen bie oor 23acE) als Sftarm übliche, bei 23adE) felber aber 
fonft feltene fJüTtffttTTtTrttgtcit bes 33otalfat|es. DodE) finb audE) oier=, fecE)s= unb ad)t= 
ftimmige StüdEe ba. ©egen bie (£f)öre ftefyen bie Solofätje ert)ebIicE) an SBert 3urücc. 
23ad) macfjte in biegen Strien unb Duetten reicfjlidj oon ben fogenannten obligaten 3"= 
ftrumenten ©ebraud), alfo oon foldjen, bie aus bem Ordjefter heraus gleichberechtigt 
neben bie Singftimmen treten, foliftifd) mit ifjnen tonturrieren. §ier ift bemerlens= 
roert, bajg eine folcr)c obligate Solootoline im Xenorfolo bes Senebictus audt) oon 23eet= 
Ijooen unb ßifet an gleid)er Stelle oerroenbet rourbe. 23ad) fdEjöpfte für biefes fein tird)= 
lidjes ioquptroerl audE) fjie unb ba aus ariberen Quellen, inbem er forootjl einige 3n= 
tonationen bes ©regortanifdjen Stjorales als audj StüdEe feiner eigenen, früheren 5ton= 

taten oerroenbete. 23on bem berühmt geroorbenen 

unb fpäter oon £if3t 3roeimaI 3U ftlaoierftüden be= ®' y HP t|P fir)\r} gj 1 | 
nutjten cfjromatifdjen 93af}gange bes (£ru3ifisus: ~*~ 

roar ja t)icr fcfjon früher einmal bie 9tebe. Die autograprje Originalpartitur ber ioorjen 
Sfteffe ift bleute im 33efit}e ber ^Berliner Staatsbibliothek. Das ift bem „einfeitigen" 
§änbeI=2rorfdE)er (£i)rr)fanber 3U oerbanlen, ber fie im Stpril 1857 oon ÜRägeli in Süxiäj 
laufte, unb 3roar auf eigenes SHifilo, nur um if>re 23enutjung ber 93att>©efeIIfdE)aft 3U 
ermöglichen, bie in ifjrer berühmten Ausgabe ber 2Berle einen gan3 un3UoerIäffigen, 
ja irrefüljrenben DrucE beroertftelligt f)atte, radier aber btn 2ntbeftanb falfct) angab 
unb nicfjt einmal ben Flamen bes felbftlofen gorfdjers nannte. 

Vlthtn ber §ot)en 9Keffe finb et man noä) eine 9In3aI)l lleinerer äReffen oer3eid)net, 
bie aber nur in eisernen SCReffefätjen befielen unb ebenfalls mit bem latrjolifdjen §ofe 
in Dresben 3ufammenr)ängen. Sfteiftens finb fie aus bem ftantatenbeftanbe 3ufammen- 
lomponiert. deine 2Iusnat)me bilbet bie in F=Dur, bie aber audE) nur ben erften §auptteil 
bes Sfteffetextes bezaubert. Das einleitenbe fturie fugiert ben Choral „(Etnifte, bu £amm 
©ottes" unb oerroenbet aufterbem nodE) eine gregorianifdEje 9CReIobiepl)rafe. 

©egenüber biefen ftompofitionen bes SCReffetestes roeift eine anbere lateinifdje 
ftircfjenmufil auf ben £eip3iger 5tultus. Dort rourbe in ben 3Ibenbgottesbienften ber 
großen ^efte nadEj ber ^ßrebigt bas Sücagnificat, ber fiueas 1, 46ff. fteljenbe SÜtorianifdEje 
£obgefang, aufgeführt. 23ad) tomponierte if)n 3roeimaI, inbeffen ift uns nur eine 5tom= 
pofition erhalten geblieben. Die aber gleid) in ßroei ©eftalten, einer älteren in Es=Dur 
unb einer jüngeren in D=Dur. IttudE) t)ier ift bie terilid)e Vorlage in df)or= unb SoIo= 
nummern 3erlegt. 3ur 9Beil)nadE)ts3ei.t liefe 23adj aufeerbem ba3roifd)en nodE) Einlagen 
fingen, bie aber in ber jüngeren Partitur leine 3tufnal)me mel)r fanben. Sie fielen 
einem befonberen, lleinen ©E)or 3U, ber auf einer Sßebenempore mit einem ^ofitioe 
(Heine Orgel) aufgeteilt rourbe. Das Ordfjefter bes SBerles ift glänjenb, rjai flöten, 
Oboen, brei trompeten unb Raulen. SRicE)t 3um geringften roirb bie Sd)önf)eit unb 



*) SBgt. Dr. £cop. Sdjmibt: 3ur Gmfübrung in 3. S. Sac^s §obe SKeffc mH=9JioIl (Sd)Ie= 
fifd)e SDerlagsanftalt, ^Berlin). 






— 93 — 



äBirrungsaröfee biefes äftagnifieat burd) bie prägtfe ftnappljeit ber (£rjorfaffung geförbert. 
<8adj 3eigt fid) barin roieber in feiner rjödjften 9Keifterfdjaft. Das anbere, erft feit Mte 
rorigen ^aljrljunberts oerfdjrounbene SOfagnificat, bas ber ütjomasfantor unb 23aa> 
ausgab enrebatteur 9?uft nod) 1855 bei bem berliner ftontrapunftiter Def>n gefef)en 
rjat, roar übrigens nur eine Solotompofition für Sopran. 

2Berfen roir nun nodj einen 93IicE auf 23ad)s äRotetten, elje roir bie SReoue feiner 
SBerfe abbred)en. Da foroobj in ber Bornas* roie in ber Sfticolausfirdje jeben Sonntag 






tSfd 
C/flL 



€ 



fs/k* 



3toei SOtotetten ge= 
fungen rourben, eine 
3U beginn bes 33or= 
mittags» unb eine 3U 
^Beginn bes 93efper= 
gottesbienftes , fo 
roirb23ad) rooljlmefjr 
t)on biefer %xi ge= 
f Raffen fjaben, als 
uns erhalten ge= 
blieben ift. fteft ftetjt 
aber aud), bafe er 
rjier meiftens bas 
fingen liefe, roas feit 
langem gang unb 
gäbe roar. Dagu 
fommt, ba$ brei oon 

i>tn überlieferten 
fed)s Motetten für 
23egräbnisfeierlitt> 
leiten beftimmt ge= 
roefen roaren. Die 
ten fogar gu elf Sätjen (Variationen bes dfiorales) füljrt 







StteMntt ber §oIjeii STOeffe (©taat§&i&IiotIje! in äSertin) 



fed)S edjten fjeifeen: 
„Singet bem £erm 
tva neues £ieb" — 
„Der ©eift bjlft un* 

ferer Sdjroad)t)eit 
auf— „3>efu, meine 
greube" — „gürrfjte 
bid) nid)t"— „5lomm, 
3efu,tomm" -„£o* 
bet ben Ferren, alle 

Reiben". Daoon 
fjaben roir bie erften 
beiben in ^lutogra» 
pfjen, bieanberenin 

«ffb^riften. 3m 
Safce finb bie erfte, 
ßtoeite, oierte unb 
fünfte boppeld)örig. 
3n ber gorm roerben 
bie meiften mef)r= 
teilig, roas bei ber 
fünfftimmigen brit* 
£)b biefe tunftoollen unb 



fdjroierigen ©ebilbe a cappella ober mit ^Begleitung gefungen roerben muffen, barüber 
roar immer ^einungsoerfdjiebenfjeit. 9te gab es aber 3U 23ad)s 3eit in Deutfd)Ianb 
teinen reinen A-cappella=StiI; a cappella fjiefj rielmefjr ber (£l)orgefang, in bem bie 
Segleitung nid)t felbftänbig auftrat, fonbern fid) blofe auf bas Sftitfpielen ber Sing- 
ftimmen befcfyränfte. ßu ber 3toeiten 9Jtotette finb aujgerbem bk fo gehaltenen ^nftrumen- 
talftimmen OOrdjefter unb Crgel) unb 3toar im 9Iutograpf)e bes Äomponiften über- 
liefert. 2Iudj innere, im Stile unb Sa^e ber Sftotetten f eiber Iiegenbe ©rünbe fpredjen 
für bie inftrumentale Stütje, bie 3um minbeften in ber Orgel befiel) en follte. 2ßenn 
man bie bleute fo beliebt roerbenbe ,,l)iftorifd)e £reue" roaljren roill, mufo man übrigens 
aud) bie Choräle in ben ^ßaffionen begleiten laffen unb baran nid)t burd) bie 2atfad)e 
irre roerben, ba^ unfere mobernen großen (£l)öre eines roirtlidjen A-cappella=©efanges 
längft roieber fäbjg geroorben finb- 




Sa<t)§ ©rabftätte 
®ie ßetyjiger SofjartntSftrdje in ber alten ©eftalt mit beut QoIjnittttSiircEjljof 



OTad) dem Sode — ©ie Söt)ne 



(^Vt>tt bem SReifter faul aud) feine ftunft ins ©rab. Sie Ijätte gunädjft oölliges 
«~^ v SSergeffen bebedt, roenn nid)t bie (ftinnerunganbengeroaltigenCrgelfpielerunb 
gugenmeifter geblieben roäre. Da t)at man nun immer roieber bie 3ettgenoffen angellagt 
unb bie ©rünbe nid)t geroürbigt, aus benen fid) biefe Sachlage gang natürlid) ergeben 
muftte. ^tufterlid) fiel t)ter [d)on in bie 2Bagfd)ale," i>a^ es nod) leine treffe ober bod) 
nur eine eng begre^te gab. ©ebrudt rourbe oon ben äßerlen faft nichts, unb für bas 
roenige, roas oeroielfältigt roerben tonnte, fehlte bie ^ßropaganba bes Verlegers unb bes 
äRufilalienljänblers. Das 3ettungsroefen lag nod) in ben SBinbeln; es roar nod) nicfjt 
jene 9KacE)t geworben, bie grofee ©eifter burdj £otfd)roeigen unterbrücfen, Heine aber 
burdj SRaffenfuggeftion oorübergefjenb berühmt machen lann. (Scfjroerer roiegen bie 
tieferen, inneren ©rünbe. (Es rourbe Sdjeibes ftritif an 23ad) erroärjnt, bie ben %oxU 
fdjritt ber 3eit über bie Srabition oertrat, in bereu formen ber bamals lonferoatio 
erfdjeinenbe SCReifter feine geroattigen Denfmäler fdjuf. Der Jlontrapunft an fid) oerlor 
[ein Slnfetyen, man prebigte 9ftidfel)r ßur Statur unb fanb fie in ber italifdjen 9ttd)tung, 
im 3uge 3m §omopf)ome, gur freien Harmonie unb SDlelobie. So fam £änbel, ber 
italifd)e Dperntomponift, mit feinen Oratorien in ben SBorbergrunb bes geitgenöf* 
fifd)en Sntereffes unb 23ad) mit feinen ftird)enroerlen in ben §intergrunb. (Ss bämmerte 
eben bie neue 3eit herauf, in ber bie großen Älaffiler ber SBiener Sdjule ©eftalt ge* 
roannen. 23adjs eigene Söfyne roaren t)ier 23at)nbred)er unb Vorläufer. Selbft ber, 
ber als ber eigentlidje Stammhalter ber rȊterlid)en ftunft unb als U)X genialfter *35er= 
treter galt, 2BiIf)eIm gfriebemann, trat in bas neue ©ebiet über. (£r roar nidjt nur 
ber erftgeborene, fonbern aud) ber £ieblingsfot)n bes SBaters, ber oon £aus QU s 3um 
Berufs muftier beftimmt roar. dufter oom 33ater rourbe er oom ftongertmeifter 
3- ©• ©raun gebilbet, ber il)n im SSiolinfpiele unterroies. 9ladj feinem Abgänge oon 



— 95 



ber £t)omasfcfmIe ftubierte griebemann an ber rjetmifdjen Untüerfität über brei 3<ü)re 
lang 'pbilofoprjie, 9KatI)ematif unb Red)tsmiffenfd)aften. Der alte 23ad) nat)m tl)n 
immer auf feinen Reifen mit unb [anbte irm aud), als 1729 §änbel oon einer italifd)en 
Reife burd) Stalle tarn, mit einer (Sinlabung bortrjin, ba er felber burd) ßrantrjeit am 
2Iuffudjen bes berühmten £anbsmannes oerrjinbert mar. griebemanns §aupttraft 
lag im Drgelfpiele, morin er alle 3ettgenoffen, feinen großen Skter inbegriffen, über* 
troffen ujäbtn foll. So tarn er aud) 1733, im 23. £ebensjaf)re, als Organift an bie 



eoangelifdje §of= 
tircfje in Dresben, 
an jene Sopl)ien= 
tirdje, bereu fd)ö= 
net gotl)ifd)er Reu= 
baujebem23efud)er 
ber Stabt auffällt. 
§ier roirfte 23ad) 
brei^erjn 3af)re 
lang, fjocbgeerjrt, 
aber in feiner über= 
ragenben ©röfoe 
rtidjt immer unb 
oon allen oerftan* 
bm. Seineinbiefer 
3eit gefdjaffenen 
2Berte finb inftru= 
mental unb ber 




<^jyU~J£*x~*~&fr 



neuen 9iid)tung3u= 
geroanbt, bie ja 
an ber Dresbener 
Oper itjre £aupt= 
ftüfce r)atte. Die 
^llaoiertonjerte in 
D unb F, bas Duo 
für groei ftlaoiere, 
mehrere £rios, bie 
aftefjrgarjl ber St)m= 
Päonien unb ftla= 
oierfonaten, einige 
Ißolonäfen gehören 
bagu. '2tIsber£on= 
bid)ter 1745 feine 
erfte ^ßublitation, 
bie ber D=Dur=So= 
nate unternahm, 



erlebte er bamit einen SCRifterfoIg. (£r naljm jaljrs barauf feinen 3tbfd)teb, lebiglid) 
um fid) runftlerifd) unb materiell 3U oerbeffern. Das tonnte er als Organift unb 
äftufifbireftor an ber 9Jlarientird)e in §alle. %n btn 3man3ig 2>al)ren, bie er l)ier 
3ubrad)te, fd)rieb er oor allem feine SBotalmerfe, bereu £jauptbeftanb bit 24 ftirdjen= 
umtaten bilben. §ier oerljeiratete er fid) aud) 1751 mit Cclifabetrj ©eorgi, ber £od)ter 
eines motylljabenben, angefefjenen Steuerbeamten. Der (Srje entfproffen brei ftinber, 
üon benen aber nur bie jüngfte £od)ter Sophie ben 23ater überlebte. 23ad) mar 
in biefer langen ^ßeriobe feines Gebens meber menfd)enfd)eu nod) oergefdid), meber 
trunlfüdjtig nod) fonft Iafterr)aft; aber fein berechtigter ftünft!erftol3 brachte ib,n 
in rjäufige Reibereien mit feinen oorgefeijten 23el)örben, bie gern £ärm um nidjts 
fdjlugen. Smberfetts tjäfte man btn Organiften mof)I faum gmangig 3ar/re lang im 31mte 
behalten. So mar 3. 23. einmal Sfanbal, roeit er bie ftirdjenpaufen eigenmächtig für 
ein Stöbert bes Collegium Musicum oerlierjen r)atte; ein anbermal, meil er bos gell 
nid)t be3al)len mollte, bas ein bei ber 5lird>enmufi! mitmirtenber Stubent burd)gepauft 
blatte; bann, als 23ad) beim £obe bes 35aters btn jungen 15 jährigen ©Eirtftian 3U (Smanuel 
nad) 93erlin brachte unb angefid)ts bes geftellten, 3uoerIäffigen Vertreters über Urlaub 
blieb ufro. SBie angefeljen griebemann mar, get)t u. a. baraus Ijeroor, bafj fid) 1762 
ber Darmftäbter §of bie größte 9Jtttf)e gab, itm als Radjfolger bes oerftorbenen ©raupner 
als £oftapeIImeifter 3U erhalten. 3voti 3af)re fpäter gefcfjarj es bann, bafc 23ad) ber 
ftird)enbel)örbe tünbigte. (Sr mar offenbar ber Sdjitanierereien überbrüffig gemorben, 



— 96 — 

blieb aber gimächji nod) in^olle anfäffig, roo unter feinen Sdnilembefonbers g. 3B. 9mft 
(1758—62) 3U nennen ift. %m Safere 1771 nafjm ber Süieifter eine (Sinlabung nad) Sraun» 
fdjroeig an, roo er oiele greunbe Ijcttte. §ier beroarb er fid) aud) roieber unt eine Jürga* 
niftenftelle. Seim ^ßrobefpiele fcfjlug er alle ftonfurrenten aus bem gelbe, aber bie Sad>e 
ging bennodj fef)I, roeil fjinter einem minberroertigen ftanbibaten oollroertige Settern 
ftanben. Son Sraunfcfjroetg befugte Sad) ©öttingen, roo!)in ifjn ber junge gorfel einge= 
Iabenfjatte, ber bort Hnioerfitätsorganift roar. (Ein ©öttinger fton3ert blatte ben gewohnten 
großen (Erfolg. (Sbenfo bie beiben, bie ber berühmte StReifter am 17. äftai 1774 inSerlin gab, 
oormittags in St. Sfticolaus unb nachmittags in St. Sftaria. (Er blieb nun bis an feinen 
Xob (1. 3uli 1784) in ber Stabt, roo bie oomefymften Käufer roetteiferten, ü)n als 9Jtufit= 
letjrer ju geroinnen. (Er roar aber fdjroff unb abroeifenb, in feinem berechtigten, aber 
bepla^ierten 5lünftIerftol3e fdjroer 3U fjaben. 9tur Sarai) 3t|ig, nachmalige grau £eoi, 
Sftenbelsfofjns ©roßmutter, bie feinem SBefen roirflidjes Serftänbnis entgegenbrachte, 
blieb bauemb feine Sd)ülerin. ftirnberger füfjrte if)n in ben ilreis feiner Schülerin 
$rin3effin %nalia, Scfyroefter grtebrid)s II., ein, roo Sad) fef>r geehrt unb aud) materiell 
geförbert rourbe. £eiber mißbrauchten il)n Intriganten für tf)re 3roede, fo haft foldje 
roertoollen Serbinbungen balb abgefcfjnitten rourben, er balb oerlaf fen unb in gebrückten 
Serf)ältniffen roar. (Sine in biefer fdjlimmen 3ett angefangene Oper blieb in ben 9tn= 
fangen. Sonft befterjt ttjre tonbid)terifdje ausbeute in groei Sonaten, bm Sratfdjen* 
buetten, in glötenbuetten unb ben roertoollen adjt gugen. Sad) hinterließ feine grau 
unb bie erroäfjnte, bamals 26 ^afyxe. alte £od)ter Sopbje. 5IIs tur3 nad) feinem £obe 
§änbels äfteffias gum erften 9JlaIe gegeben rourbe, oerroanbte man ben (Ertrag 3U ib^rer 
Unterftü^ung. Die 9Jtärd)en oon Sadjs Serfommentyeit berufen auf illatfd), ber roeit 
über rmnbert 3al)re lang immer roieber nachgebetet rourbe. ©an3 unguoerläffig ift 
Sitters oeraltetes SBert über Seb. Sad)s Söf)ne unb ber beliebte SRoman oon Srad> 
oogel. X)ie 9Bat)rI)eit ift tjier burd) Martin gald an ben £ag getommen, ber griebemanns 
fieben unb 3Berte in einer gründlichen unb erfdjöpfenben Spegialarbeit beljanbelte 
(^eip^ig 1913). Dort finbet man aud) bie SBerte in einem tf)ematifd)en Ser3eid)niffe 
^ufammengetragen unb im einzelnen, bjftorifd) roie mufüalifd), geroürbigt. §ier fei 
nur angemerft, ba^ bas namentlich) in Strabals Älaoierbegleitung betannt geroorbene 
Orgelton^ert in D=äRoII gar nid)t oon griebemann rjerrüljrt, fonbern eine Übertragung 
bes alten Sad) nad) Sioalbi ift. 

£atie Sater Sad) I)ier alfo feinesroegs eine ftataftroprje gu. erleben, fo mußte 
er benfteld) ber Kümmernis um ben brittgeborenen Sob^n 3oI)ann ©ottfrieb Sern» 
f)arb bis 3ur Steige ausfoften. tiefer Sernfjarb ift nur baburd) 3ur Sebeutung ge* 
tommen, i>a% er fünf Sriefe bes Saters oeranlaßte, alfo große Seltenheiten. Sier baoon 
fanb griebrid) Sdjmtbt auf unb oeröffent!id)te fie in einer £id)t fd)affenben 9IbI)anblung 
im britten Sanbe ber 3eitfd)rift ber internationalen äRufügefellfdjaft. Sernrjarb 
rourbe am 11. 50cai 1715 in 2Beimar geboren unb erhielt gleid) bm beiben älteren Srübern 
griebemann unb (Smanuel eine forgfältige (Sr3iermng unb grünblid)e gad)bilbung. 
(Er !am fd)on 1735 als Organift an bie äftarienfirdje in 9KüI)II)aufen, bann auf Setrieb 
bes Saters im Sluguft 1737 an bie 3atobitird)e in Sangerf)aufen. Der mißratene Sunge, 
ber fid) fcb^on in 9KüI)If)aufen un3uoer!äffig gezeigt Ijatte, litt in Sangerfjaufen 
oollenbs Sd^iffbrud) unb oerfdjroanb bereits nad) ^aljresfrift aus ber Stabt mit £inter= 
laffung oon Scfmlben. Hm biefe t)anbelt es fid) in einem ber genannten Sriefe, bzn roir 



«Reimann u. Sdjrader: „ <B a d) " (<8ecüt)mte 3ttufrtec, <3d. XVIII) 







Aus det Originalpartituc des QDeitjnadjtsoratociums 



Sdjlefffö« «BtrkgwmftaU C»ocm. Scfcottltttiiec} ©. m, b. $. <9ecHn W J5 



— 97 — 

feines allgemein menfcf)lict)en 2Bertes roegen rjier nadjbrucfen. (Sr ift an bm 9tatsrjerm 
ftlemm gerietet, bei bem 23ernf)arb rooljmte, ofyne gu begafjlen. 

$od) (Ebler pp. 

£jod)geet)rtefter §err ftlemm 

(Ero. £jod) (Ebl. roerben nid)t ungütig nehmen, baß Dero geet)rtefte 3ufcljrift roegen abroefen= 

fjett nid)t erjer nober itjo beantroorten tonnen, roetle erftl. r>or 3roet) tagen von Dreßben retour = 

niret. Sftit roas Sd)mer3en unb 2Bef)mutf) aber biefe Slntroort abfaffe, lönnen (Ero. iood) (Ebl. 

r>on felb[ten als ein £iebreid)= unb root)Imepnenber 23ater bero £iebften (Efyepfänber beurteilen. 

Steinen (leiber mißratljenen) Sotjn f)abe feit form 3<*i)*e; ba bie (Ei)re fjatte oon (Ero. §od) (Ebl. 

tuete £öflid)Ieiten 3U genießen, nid)t mit einem 9Iuge roieber gejetjen. (Ero. $od) (Ebl. ift aud) nidjt 

unroiffenb, baß bamaljle oor felbigen nid)t alleine ben £ifd), fonbern aud) ben 9ftüi>It)äufer 2Bed)fel 

(fo feinen 9Ius3ug oermuttjüd) bamatjlen caufirete) ridjtig bejahtet, fonbern aud) nod) einige 

Ducaten 3U Tilgung einiger Sd)ulben 3urüdließ, in SJtermung mmmet)ro ein enbe genus vitae 

3U ergreifen. 3^) utuß aber mit äußerfte SBeftürtjung abermatjligft oernetjmen, baß er roieber rjie 

unb ba aufgeborget, feine £ebensartf) nid)t im geringften gecmbert, fonbern fid) gar abfentiret 

unb mir md)t btn geringften pari feines 2tufentt)alts biß bato roiffenb gemadrt. 2Baß foll id) mcrjr 

fagen ober ttjun? Da leine 23ermat)nung, ja feine liebreiche SBorforge unb assistence mein* 3U= 

reidjen roill, fo muß mein(Ereut$ in ©ebult tragen, meinen ungeratenen Sotm aber lebiglid) ©öttl. 

33arml)ertugl:eit übertaffen, nid)t 3roeifetnb, biefelbe roerbe mein roer)müti)iges Steljen erhören, 

unb enblid) nad) feinem r)eiligen SBillen an felbigen arbeiten, baß er lerne ernennen, roie bie 23e= 

lerjrung ein3ig unb allein ©öttl. ©üte 3U3ufd»reiben. Da nun (Ero. £od) (Ebl. mid) expectoriret, 

als Ijabe bas 3Uüerfitt)tlid)e oertrauen biefelben roerben bie üble $tuffüra*ung meines ftinbes nidjt 

mir imputiren, fonbern über3euget fein, bafc ein getreuer 33ater, bem feine ittnber ans Joertje 

gefjen, alles fudje 3U beroerlftelligen, um Derofelben 2Bol)l beförbem 3U tjelffen: SBeldjes mid) 

aud) oeranlaffet, bei bamabjigen Dero vacance Syrern felbigen 23eftens 3U empfehlen, in i$off= 

nung, bie Sangerljäufer cioilifirtere Jßebensartr) u. bie oornef)mer ©önner roürben 5f)n gleichmäßig 

3U anberer Stuffüljrung beroegen, Deroroegen aud) nad)mat){en gegen (Ero. £od) (Ebl. als ben tfr= 

l)eber feiner 93eförberung bjermit meinen fdjulbtgften Dand abftatte, aud) nid)t 3roeifle, (Ero. $od) 

(Ebl. roerben nur in fo lange (Ero. §od) (Ebl. SRatf) fudjen 3U bisponiren mit ber gebrot)ten mutation 

3U oer3ögern, biß ausfinbtg 3U madjen ift, roo er fid) aufhalte: (©ott ift mein allroiffenber 3*uge, 

baß il)n feit oorm Zahxt nidjt roieber 3U fel)en befommen:) um 3U oernefjmen, roas er gefonnen 

fernerhin 3U tf>un? 3U bleiben um feine ßebensartf) 3U änbern! ober fein fortun anberroerts 3U 

fudjen? 3d) roill nidjt gerne, baß ®ro. §>oä) (Ebl. 9?atf) mit felbigen foll beläftigt ferjn fonbern nur 

nod) fo oiel patience mir ausbitten, biß er roieber 3um 33orfd)eine lomme, ober man fonften er= 

fahren lönne, roobtn er fid) geroenbet. Da aud) oerfd)iebene creditores fid) beu mir gemelbet, 

id) aber of)ne meines Sohnes münblid)en ober fdjrifttidje ©eftänbniß 3U berenfelben 3al)Iung 

nid)t rool)l oerfteljen lann (roie in allen 5Red)ten gegrünbet) als erfud)e CEro. §od) (Ebl. gantj bienft= 

Iid), baß biefelben bie ©ütigfeit f)aben unb genaue (Erfunbigung feines aufentfjalts ein3ief)en, 

ba nur fo bann fidjere 9lad)rid)t 3U erteilen belieben mögen, um fo bann bie letjte $anb an3ulegen 

u. 3U oerfud)en, ob unter ©öttl. 23epftanbe bas üerftodte £ertj geroonnen u. 3ur (Erfänbnüß ge= 

brad)t roerben lönne. Da Sr aud) bisfjero bas ©lud gehabt bei (Ero. §od) (Ebl. 3U logieren, als roill 

mir 3ugleid) ausbitten, mid) 3U benad)rid)tigen, ob er feine roenige meublen mit genommen ober 

roas nod) r>on benenfelben norljanben. 3u ©rroartung balbigfter 3Introort, aud) anroünfd)en goer= 

gnügtere Serien roie ber id) Ijaben roerbe, beharre nebft geborfamfter (Empfehlung an Dero 5rau 

©emaf)lin 

(Ero. $od) (Ebl. 

£eip3ig, b. gantj ergebenfter Diener 

24. «ötar) 1738 3of). Seb. %ad) 

Sernljarb 33aci) tauchte in 3ena rrjteber auf, roo er aber bereits am 27. SOZat 1739 
„am feigen lieber" ftarb, rote ber amtliche Seridjt melbete. (£s roirlte bort ein fetter 
feines 33aters, 3of)ann ^ilotaus 23acf) (1662— 1753), ber nidjt mit if)moerrDecr)feIt roerben 
barf. gür bie ©efcfjicf)te ber 93act)fci)en 5lunft bebeutet btefer Sofjn natürlid) nichts. 

SRetntnnn lt. ©grabet: S"^- @eö. 93nc§ 7 



— 98 



Hm fo f)öf)er rourbe immer ber 3roeite aus ber erften (SI)e, ber 1714 am 8. 9Jtär3 in 
SBeimar geborene ftarl ^pbjlipp (Smanuel eingefcrjätjt. 9Iud) er erlernte bie oäterlidje 
ftunft an ber Quelle, befud)te bie £r;omasfd)uIe, bie Hnioerfität unb roollte bann [eine 
juriftifd)en Siubien in $rantfurt a. b. £>ber fortfetjen, roo er einen SJtufiroerein grünbete, 
bann aber 1738 nad) 23erlin ging. SBon bort berief il)n ber 5lronprin3 nad) 9ff)eins= 
berg. 9tls biefer 1740 als griebrid) II. ben preufeifdjen 3^ron beftieg, ernannte 



er feinen Segleiter 
3um ftammercem* 
baliften. Der 33er= 
lauf biefer 9Imts3 eit 
ift betannt, aud) 
oom (Er fd) einen bes 
alten $ad) angrieb* 
rid)s £jofe fdjon ge= 
[proben. (Smanuel 
blieb 27Iange3afjre. 
3ule^t rourbe aber 
ber 3roiefpalt V®^ 
[djen bem ©e* 
fdjmade bes Königs 
unbbembes5tapell= 
meifters fo grofe, 
ba^ letjterer fid) 
fortfetjnte. Da3u 
lam, bab griebrid) 




Sari Wty$ ©manuel SBncfj 



im großen Kriege 
roenig 3^it unb 
Sammlung für fei- 
ne Äieblingstunft 
fanb. (Er liefe feinen 
23ad) 1767 nad) 
Hamburg roeiter* 
3terjen, roo f eibiger 
Kantor am 2>of)an= 
neum unb bamit 
9Jtufitregent über 
bie fünf §aupt:ir= 
d)en rourbe. Das 
blieb er in (Srjren 
roieber 21 Saljre 
lang, bis irjn am 
14. Degember 1788 
greuub §em ins 
unbelannte fianb 



berief. (Smanuel roar ein foliber, ed)t bürgerlicher, aber roeltfluger 9Jtann, ber an allen 
£ebenst>erf)ältniffen möglid)ft bie gute Seite I)erausfud)te unb fid) barjer ftets trefflid) 
mit ilmen abfanb. SBenn unbebingt nötig, opferte er babei aud) i>m eigenen Stanbpunlt. 
SCRufilalifd) oertrat er bie neue, f;armonifd)=f)omopI)one 9tid)tung, ben fogenannten 
galanten Stil, bod) nid)t Ijalb mit b.er ©enialität roie fein jüngfter ©ruber Sodann 
(Erjriftian, ber nad)mals ebenfo unterfcfjätjt rourbe, roie (Smanuel bis auf unfere £age 
f)in überfd)ä^t Hieb. gleifetg unb frudjtbar, lieferte er an geiftlid)er SCRufil oiele 5lan= 
taten, 22 ^affionen, 3roei Oratorien u. a. m., roas aber alles fd)nell oerblafete. 2ßert= 
ooller finb feine ^uftrumentalroerfe unb groar befonbers bie für ftlaoier, beren (Sinflufe 
ffd) in benen Sofepf; ^anbns roiberfpiegelt. Slllerbings roaren in ber Sonatenform 
bie Sübbeutfd)en fd)on roeiter geroefen; t)ier blatte bie 9Jtannf)eimer Sdjule ©rofees 
geleiftet, bie .triebfräftigen Spröfelinge %ux r;od)tIaffifd)en (Spod)e geliefert, roas auf- 
gebettet 3U l)aben befonbers £ugo IRiemanns Serbienft bleibt. Dod) f)ielt aud) ein 23eet= 
Ijoren etroas auf (Emanuel 23ad), obroorjl er ber einige ©rofemeifter ift, ber fid) in feinem 
fpäteren Stile roieber bem Sßefen fres alten Sebaftian nähert. (Emanuels ftunft !Iang 
roeit einbringlid)er im Sorben nad). greilid) mag feine ftlaoierfonaten bleute ntemanb 
mefjr gern fpielen, roärjrenb bod) biejenigen Domenico Scarlattts roirfungsooll unb be* 
gebart, in irjren pianiftifd)en ©egenroartsroerten unbeftritten geblieben finb. Um fo 
rjörjer fcfjätjen roir (Emanuel 23ad) aber in feinem £ef)rroerIe ,,33erfud) über bie roafjre 
9trt bas ftlaoier 3U fpielen mit (Stempeln unb 18 <Probeftüc?en in fed)s Sonaten erläutert", 



— 99 — 

beffen erfter £eil 1753 ersten, roäljrenb ber 3roeite, ber bie £ef)re oom (5eneraIbaJ3= 
fpiele unb oom freien pEjantafieren enthält, er[t fiebert 2>af)re fpäter folgte. 3ufammen 
mit bem „SBerfud) bie grlötc traversiere ^u fpielen", bert griebrid)s II. glötenleljrer 
:Qucm3 1752 Verausgab, bilbet jenes 2Bert hk reinfte unb ergiebigfte £)oppeIqueIIe für 
unfere Kenntnis ber bamaligen SÜfoififpraife. Diefe beiben §aupiroerte finb benn aud) 




Sttelbtatt 5U ©eltertS gciftlidjen Dben unb Sieben: 
SSertont öon Sari s }3IjiHW ©mannet Sadj 



mit 9ted)t in unseren Sagen neu herausgegeben roorben. gür bas 23ad)fd)e lönnte man 
in (Souperins Art de toucher le clavecin einen Vorläufer aufstellen. Xatfadje tft, 
bajj §anbn aus ifjm oiel gelernt f)at, bagegen getjen Starts fietjrbegiefjungen aus= 
fd)ltefeltdt) auf ben £onboner unb nicfjt auf ben Hamburger 23ad) 3urüd. 3tuf bem ©e= 
biete ber 23otaImufif ijt legerer für bie Gmtroidlung bes Sololiebes bebeutenb. ioier 
bot fidj feiner Neigung für ben neuen, f)omopt)onen Stil ein jungfräulidjes gelb bar. 
Als (Sfyt. 2f. ©ellert 1757 feine geiftlidjen Oben unb £ieber Verausgab, fetzte fie Wtipp 
(Smanuel 93ad) fofort in SRufif. Sfteue nad) ©etlert erfd)ienen 1764; bann lomponierte 
er Stolberg; feine (£ramerfd)en ^falrnen erfd)ienen 1773, feine 9Kelobien gu Sturms 
geiftlicfjen (Sefängen 1780; baneben hann. nod) gegen fjunbert toeltlidje fiieber. 9teidjarbt, 
Sd)ul3, 3^lter u. a. Vertreter ber Anfänge bes mobernen £iebes finb ot)ne $ad)s 95or= 
arbeit nidjt bentbar. SBad)s Hamburger $aus mar berühmt; bort fpradjen alle namhaften 
9teifenben .oor. 3u hm engeren greunben gehörten ftlopftod unb 9teimarus. Das 
Familienleben mar berjaglid). 23ad) fjatte fid) in 23erlin gleid) nad) feiner Aufteilung 
mit ber £od)ter eines 2ßeint)änblers »erheiratet, bie iljm 9kd)tommenfd)aft beiberlei 



— 100 



(5efd)Ied)ts befeuerte. Daoon rourbe allerbings ber jüngjte Soljn, laut $ortel, ber 

Gdjrecfen bes Saters; ntdf)t roeil er etroo ein £augenid)ts roar, fonbern roeil er aus= 

geprägtes 9JcaIertaIent Irattc. (£r Ijtejj nad) berrt berühmten ©rofeoater (5eba[tian unb 

ftarb nod) 311 £eb3eiten bes Saters in %)m, laum 26 3ab,re alt. Sadj bjelt ben 

Sater unb beffen ftunft in f)of)en Ocfyren, tonnte aber für Ietjtere nid)t oiel tun. Selbft 

ftircfjentantaten aufzuführen, roar 

in Hamburg nid)t leidet möglitt}, 

tüctl bie Serpltniffe bafür all3u 

ungünftig lagen. 2Bertt)oIIes leistete 

Ccmanuel aber, inbem er bes Saters 

oierftimmige Choräle bearbeitete 

unb fammelte, bk fonft roof)I nur 

oerfäIfd)t unb oerftümmelt auf 

uns gefommen roären. ©in Ser= 

liner Verleger blatte bie Samm= 

lung felbftänbig unternommen 

unb berartiges geleiftet, ba% Satt) 

öffentlich baoor toarnen mufete. 

lRecf)tsfcr)u^ bes geiftigen (£igen= 

tums gab es ja nod) nid)t. Sad) 

fetjte fid) für feine Ausgabe mit 

Sreittopf in Serbinbung; ba er= 

fd)ien ber erfte Seil, 100 Stücf, 

1765 unb ber anbere, 370 9tum= 

mern, 1783, alfo lurg oor bem 

Sobe bes Herausgebers. 

SBenn nun bie ftarle #ber= 
malung, ber bas Silb oon Ghnanuel 
Sad)s geftt)id)tlid)er ©röfee trabi= 

tionell ausgefetjt blieb, tjeutgutage etroas rebugiert roerben muft, [0 ift in3roifd)en 
basjenige oon 2>ot)arcTt Otfjrijtian Sad) in ßonbon in ein roefentlid) bebeutenberes 
fiid)t geraten, als ifjm bisher oergönnt rourbe. Die 3trt, roie biefer genialfte Sotjn 
bes großen Sebaftian bis auf unfere Sage f)in oerfleinert rourbe, get)t auf feine 
Rufyfyaut Unb babei tonnten bie abfälligen Krittler roeber bie SSerfe nod) bit $erföTt* 
Iid)teit bes großen Cannes anbers als 00m §örenfagen. Darin trat ja nun jettf ein 
Umfd)tDung ein, feitbem biefer £onboner Satt) an fid) bie SCftetfjobe ber mobernen 
9Jcufitforftt)ung erfuhr unb bie unoerblafete Sd)önt)eit feiner Sßerte autt) t)ie unb ba im 
ftoriäertfaale aufleuchtete. 9Ils fein großer Sater ftarb, roar Sotjann (Ojriftian erft 15 
3cu)re alt, aber bereits fo f)od) in bes Serblid)enen mufitalifd)er 2Bertfd)ä£ung geftiegen, 
bafe ber ifym nod) 3U feinen £eb3eiten feine brei fd)önften 5ttaoiere mit ^ßebal fd)entte, 
toas bann btn 91etb ber beiben älteften Srüber $riebmann unb Ccmanuel bermafjen 
erregte, bafe fie bie (Sct)enrung anfochten unb nid)t aufeerfjalb ber gemeinfamen (Srb= 
majfe Iaffen roollten. Da griff aber (£t)ri[tians Sormunb ©örner energifü) ein unb 
oerrjalf feinem 3JiünbeI 3um 9led)te. Der 2>unge tarn nun nad) Serlin 3U (Smanuel, 
ber if)n geroifjenfjaft toeiter unterrichtete. §>kx ging er aber balb in ber SRidjtung 




Soljanit ©Jjvffticm 93acf) 



— 101 — 

ber iialifdjen £)pcr auf; er fcmb ba in genialem 2>nftintte bert 2Beg, ber feine 3utuuft 
bebeutete, unb 1754 toanberte er über bie 21Ipen, im Süben an ber Quelle 3U 
fd)öpfen — ber erfte unb einzige 23ad), ber gleid) £änbel bem 3uge ber mobernen 
9Ku[itbiIbung folgte. 50lan pflegt immer gu bebauern, ba% ber alte 23ad) ben 
glängenben 2Iufftieg, ben fein begabtefter Soljn oon Ratten <uis naijm, md)t merjr 
als greube feiner legten Sage genoffen I)abe, bebenft aber nid)t, bafj 3ot)ann CPjrifttan, 
roenn ber 23ater weitergelebt fjätte, nie nad) bem Süben gelommen, fonbern gleid) 
feinen 23rübern in ber alten abfterbenben Schule Rängen geblieben roäre. 2Iud) Fjier 
richtete ber 3ufall ober, roenn man lieber roill, bie 23orfefjung bie Sadje am beften 
ein. Sagen* unb 5lomanbiIbung umnebelten nun bie Vorgänge, bis ffllax Sd)roar3 
in einer grünblidjen 2lbl)anblung (Sammelbbe. b. Internat. 9Jlufi!gef., 2. Safyrg., 1900 
bis Ol) roieber feften b,iftorifd)en 23oben fctjuf. Cftjriftian reifte nad) SJtailanb, roorjin 
man ifjn an einen tunftoerftänbigen unb opferfärjigen 9Jtä3en, ben ©rafen 2tgoftino 
fiitta empfehlen fjatte. Diefer getoäljrte tfjm bie Mittel, 3unäd)ft bei P. Martini in 23o* 
Iogna roetter3uftubieren. Der grofte 9KufilgeIeI)rte unb ftontrapunttiter fyielt balb bie 
größten Stüde auf feinen jungen Sdjüler unb roollte aud) lein Honorar oon £itta, ba 
„fein fcfjönfter £of;n ja 23ad) felber roäre". Der tourbe bann 1757 aud) nod) nad) Neapel 
gefdjicft, beffen Opemfdmle im 3enit itreer 23Iüte ftanb. 3™ StRatlanb fungierte ber 
junge Bacchi als Direltor ber gräflichen $ausmufif. 211s Tonfetjer trat er 3unäd)ft 
fjauptfädjlid) mit ftircfjenroerten auf, 1761 aber aud) in Neapel mit größtem Erfolge 
als JDpernlomponift. 3al)ts guoor toar er, ber in3tcifd)en 3um 5tatf)oIi3ismus überge* 
treten, in SOtailanb Domorganift geroorben. (Sin überfdjrittener Urlaub nad) 23ologna 
3u abermaligen Stubien beiP. StRartini brachte irjn in äljnlicfje ftonflitte mit b^n &ird)en= 
üorgefet|ten roie einft btn 93ater in 21mftabt. Seine anbauemben Ccrfolge in ber Oper 
oeranlaftten nun (1762) feine (Sinlabung nad) £onbon. Sie bereitete ber 9Jtailänber 
§errlid)teit ein roeber beabfidjtigtes nod) geahntes (Snbe. Die erfte £onboner Dper 
Orione fjatte im Februar 1763 foldjen Erfolg, ba% 23ad) in bie glän3enbften 23erl)ält= 
niffe lam unb nid)t roieber nad) SOfoilanb surüdlefjrte. (£r courbe aud) 3um §ofmuft!- 
leerer ernannt, roas allein 300 '»Pfurtb 3af)resgel)alt einbrachte, gegen bie bie 800 £ire 
ber Domorganiftenftelle nid)t auftommen lonnten. Da3u tarnen glän3enbe (Sinnarjmen 
aus ber JOper, aus fonftigen .ftompofitionen, 5lon3erten unb 'jprioatunterridjt. So 
birigierte 23ad) 3. 23. feit 1764 bie großen Subfrriptionslonserte, bie fog. 23aa>2IbeI= 
Roberte, bie im £onboner 9ftufitleben tonangebenb roaren. 23ad) roar ^htn unermüb* 
lid) fleißig unb ba3u ein roofyltättger 9Kenfd), ber überall, roo es 3U Reifen galt, mit 
oollen Rauben austeilte. (Sr unterftütjte ben nochmals berühmten Paniften 2>. 23. dramer 
lange 3eit unb lieft ifjn fogar bei fid) roorjnen. (Sbenfo opferte er fid) für bie 2tus» 
bilbung unb bas 2Bof)l feines Neffen 2BiIf)eIm aus 23üdeburg auf, beffen ©r3iefjung 
ber bortige 23ruber 3ofj. (£f)riftopt) grtebrid) oertrauensooll in feine §anb gelegt fjatte, 
21ud) 3U Smanuel in Hamburg blieb er ftets in guten 23e3iermngen. Seit 1767 roar 
ber gefeierte Stünftler mit ber Dpernfängerin Cecilia ©raffi oerl)eiratet, bie aus Stalten 
nad) ßonbon gelommen roar. Qt ging md)t oft aus £onbon f>eraus; 1772 unb 1774 
roar er in 9Kannf)eim, 1778 in ^aris, um Opern auf3ufüljren. P. äRartini, beffen Hrteil 
oon ber gan3en mufilalifdjen SBelt gefudjt unb als unfehlbar oeref)rt rourbe, I)ielt auf 
feinen ehemaligen Sd)üler fo oiel, ba^ er fid) ein£>lbüb oon if)m malen lieft, um es unter 
bie Porträts ber ©roften 311 rjängen. äRan ftef>± es nodt) bleute in ber SReiftergalerie, 



— 102 — 

bie bie äBänbe bes fton3ertfaaIes im Liceo musicale 3U ^Bologna ßtert. 23ad) ftarb all» 
gufrüf) am 1. Januar 1782. 2tls ftünftler einer ttbergangsperiobe mufete er natur* 
gemäig balb in t>tn §intergrunb geraten, aber fein Unoergänglidjes lebte in bem ©enius 
weiter, ber fo riel t>on il)in gelernt rjatte unb 3eitlebens mit £iebe unb SBerefyrung an 
il)m rjing: in9fto3art. Diefer lam im&pril 1764 nad) ßonbon unb roar bort fünfoiertel 
3at)re lang 23ad)s Schüler. (£s ^eigt fid) bas nid)t nur in feinen früheren ftlaoierroerfen, 
bie benen 23ad)s gum $erroed)feln äf)nlid) finb, fonbem aud) in feinen St)mpI;ottien 
unb Opern. Über 23ad)s Opern unb bereu ©influfe auf Stuart oeröfferttIid)te §>. albert 
eine befonbere Arbeit (3eitfd)r. f. ^ufiitoiffenfd). I, 6, 1919). Dafj Stuart hingegen 
auf (Smanuel 23ad) als btn SCReifter aller oertoiefen f)ätte, ift eine gefdjroätjige $Inefbote, 
bie oon 9fod)lit} in fturs gefegt rourbe unb immer nod) nad)geplappert wirb, (Smanuel 
%$afy t)at überhaupt teinen (Einfluß auf hm großen ©enius gehabt, unb fd)on §. (Stjrlid) 
trat I)ier für btn £onboner 23ad) in bie Sd)ranfen*). Diefer überragte ben Hamburger 
©ruber um Haupteslänge, unb es ift 3U bebauern, bafj man wenigftens feine §aupt= 
werfe nod) nid)t als „Denfmäler ber Sontunft" berausgebrad)t t)at. (Es ift bes genannten 
Söx. Sd)mar3 ©erbienft, in feiner Arbeit bös erfte 3uoerIäffige 23er3eid)nis ber betannt 
geworbenen SBerte 3ufammengefteIIt 3U fjaben. Da finbet man 17 Opern, worunter 
ein mit ©lud gemeinfam komponierter Orfeo, 3wei Oratorien, oiele (H)öre, Kantaten, 
5lan3onetten unb Strien; eine lange 9?eif)e frjmpI)omfd)er 2Berte, in benen fd)on ftlari= 
netten oerwenbet finb, ftIaoierton3erte unb Sonaten, bereu Stubium für ben heutigen 
^ßianiften weit erfpriefclidjer wäre als bas berjenigen (Emanuei 23ad)s, oierljänbige Rla= 
oierfad)en, bie als Sfteutjeit baftefjen unb roieber oon bem jungen SO^art angeregt 
roaren; eine SJlenge ftammermufif: ©tolinfonaten, £rios, Quartette, .Quintette ufro.; 
fd)lieJ3lid) bie 5tird)enmufif, bie alle in bie SCRailänber ^ßeriobe unb ber 2rabitton ange= 
fjören, alfo fefunbärer 2Irt finb. So ift f)ier 00m SBege bes ©aters Sebaftian nirgenbs 
eine Spur übrig geblieben. (Sine Stjmpbonie, bie & £anbst)off im 51pril 1918 in ©erlin 
aufführte, trieb gan3 in 9}to3arts ©anmreis fjinein unb war aud; in ber Qrd)efter= 
färbe fd)ön. 

Der oorfjin ermähnte ©üdeburger 3°t)öTtn (Etjriftopl) griebrid) 23ad) ift 
befonbers roegen feiner ©erbinbung mit §erber wid)tig. §erber erfd)eint infofern 
als ein Ißrogone 9ttd). SBagners, als er ftatt ber Oper unb bes Dramas ein Unioerfal- 
büfmenfunftwerf anftrebte unb bafür als Dichter praftifd) tätig roar. $riebrid) 5&a<$>, 
ber anbere mufifalifd) bebeutenbe Soljn aus 3toeiter (Sfje, ber am 21. 2>uni 1732 in 
fieip3ig geboren toar unb bort bie üblid)e ^aä)= unb 5fllgemeinbilbung, teuere toieber 
in ber juriftifd)en $afuttät, erhalten Ijatte, tourbe fd)on mit 18 3al)ren in ber ©üdeburger 
£offapeIIe angeftellt unb 1756 beren Direftor. 9tls ©raf 2BiIf)eIm oon Sd)aumburg 
1748 3ur ^Regierung gelommen toar, l)atte er, ber fid) felber auf feinen auslänbifdjen 
Reifen ben fünften 3ugeroenbet, bie Kapelle oöllig neu aufgebaut. 23ad) lernte bort 
riet oon ben engagierten 3taüem unb fdjlojj fid) gart3 i^rer 5^unftrid)tung an. (£r felber 
!am inbeffen nie in bas gelobte fianb, roar aber 1778 einmal beim berühmten ©ruber 
(£t)riftian in £onbon, too er in ber Ijerrfdjenben 5Hid)tung grofee, anregenbe (Sinbrüde 
erhielt. Seine ©attin fiucia 90lünd)f)aufen roar Sängerin unb in ber §ofmufit gleid) 
il)rem 93ater angeftellt. Die beiben »erheirateten fid) 1755. 23ad) roar in erfter ßinie 



f ) 5^ulturgefd)id)te bes Älaoterfptcls, in „SRoberrtes SRufifleben", ^Berlin 1895 



— 103 — 



ftlarnet* unb £)rgelfpieler, aber aud) fleißiger ftompontft, beffen 2Berte 3unäd)ft ber 
ftird)en= unb ftammermufif angehören. (£r lomponierte befonbers btc Dichtungen 
feines greunbes Berber, unter benen bte Oper 23rutus birett auf bas nacrjmals SBagnerfdje 
ftunftibeal ausging. 3tl)nlicf) bas Duobram p&iloftet. 9tud) Berbers Oratorien „Die 
9Iuferroedung bes £a3arus", „Die ftinbfjeit 3>efu" unb ber in ber XRufif oerloren ge= 
gangene „gtembling auf ©olgatfja" roären fjeroorsurjeben. 93on ben Sololantaten 
mürbe „Die taerifanerin" berühmt. Diefer 23üdeburger 23ad), ber am 26. Januar 
1795 nad) einem foliben'unb tüchtigen Qthtn bas 3eülitf)e fegnete, fanb le^trjtn audj 

feinen 3uoertäffigen unb erfd)öpfenben 
SBio grapsen in (5. Sd)ünemann (3arjrb. 
b. 9teuen 23ad)gef. 1914). 

®eb. 23adjs fünftlerifd)er SftaaV 
Iafe rourbe an bit beiben älteften 
Sör)ne ©erteilt. Datum roar (Smanuel 
ein treuer §üter bes (£rbes, roäfjtenb 
Stiebemann <Sd)ulb trug, bafj uns tum 
btn SBerfen feines Katers fiele ner= 
Ioren gingen. Gin 23rief gortels aus 
bem Safrre 1803, ben Dörffel im 
35. 23anbe ber Ausgabe ber 23ac(j= 
gefellfd)aft in ber betreffenben Stelle 
mitteilt, roirft auf bm Verlauf ber 
Dinge ein f) elles ßidjt. Qcs ift ton einem 
Satjtgange ftitäjentantaten SRebe. 

„3dj fyabe ben gan3en 2>at)rgang von 
2BiU). grtebemann 33aä) im §aufe gehabt, 
unb 3tt>ar gerabe benjenigen, ber fo oor= 
trefflid) über (Eljoralmelobien gearbeitet ift. 
griebem. 23ad) roar bamals in großer 9tott), 
unb forberte oon mir für ben etgentfjüm= 
lidjen iBefitj bes 3al)rgangs 3toan3tg fiouisb'or, für bte blofee Durdjfidjt aber 3roei £outsb'or. 2>d) 
roar bamals nidjt reidj genug, mir auf einmal 3toan3tg £ouisb'or an3ulegen, bie 3toei £ouisb'or 
aber fonnte td) tragen. £ätte id) bas ©an3e in biefem falben %a\)xt abfäjreiben Iaffen roollen, 
fo roürbe es mir mef)r als 3roan3tg £ouisb'or gefoftet rjaben. 3d) befctjlofc bafjer, mir einige ber 
aIIeroor3üg!id)[ten Stüde für meine 3roei £ouisb'or ftommunifationsgebüljren felbft aus biefem 
3at)rgang ab3ufd)reiben. 3d) befi^e bemnad) je^t nur 3toei Stüde über bie (Djoräle „(Es ift bas 
§eil uns fommeu J)er" unb „2Bo (Sott ber £err niä)t bei uns fjält". Seibe Stüde finb aufeer= 
orbentlid) fd)ön. Der gan3e 3al)rgang, für roeldjen id) 3roan3tg fiouisb'or be3at)len follte, rourbe 
Ijernad) aus Sftott) für gtoölf Srjaler oertauft. 3d) roeife aber nidjt, rootjin er gekommen ift." 

Sftatürlid) beutete aud) (Smanuel feinen <5d)a£ gefdjäftlid) aus, aber in feinen ge= 
festen ßebensoettjältniffen Dergettelte er nicfjts. 9In $eröffentlicfmng burd) Drud unb 
Verlag lonnte er freilid) nid)t benten, gumal er mit ber „ftunft ber guge" gar 3U fd)led)te 
<5efd)äfte gemacht fjaite. 2ßaren bod^ non biefem 2Bunberroerte bis <5erbft 1756 nur 
30 (Sremplare abgefegt! 9tber bie Partituren ber ftirdjenfantaten xourben für ©elb 
§um 3lbfd)reiben ausgeliehen, ein ©efa^äft, bas nad) ßmanuels ^obebie SBittne unb 
nad) beten 2;obe bh £od)ter fortfe^te. Diefe mad)te bas in ber £obesan3eige öffentlid) 
befannt. Die ^Radjfrage mar aber nie grofc. Das lag in ben 3eitoetF)äItniffen. 3unäd)ft 




Sodann dtjrtfto^Ij fJctcbrtcFi Seiet] 



— 104 — 

f)atte ja bie äftufit gan3 anbete 2Bege genommen, als fie in SBadjs alter $ugentunft 
enthalten toaten. Diefet oollenbetften ftünftlid)leit toar bie 5lntitbefe unmittelbar natür= 
lieber C?tTtfadE)l)ett gefolgt, bem SBerftanbe bas ©efübj, ber ^olnptjonie bie $omopI)onte. 
91un ift ja 23ad)s ftunft ttot; iljres f)öd)ften polnpfyonen SBefens aud) unmittelbare Statut 
unb 3toar eine [o utfptünglidje, ftets neuootrtenbe, haft fie Ijeute als ftäbjenber Sungborn 
benu^t toitb, aber ben 9ftenfd)en aus ber feiten §älfte bes 18. 3af)rf)unberts muftte 
fie, fotoeit bie fie überhaupt lernten lernten, bod) unter einem anberen ©efid)tstoinfel 
etfd)einen. Det Durd)fd)nitt ging eben, toie ftets, mit feiner 3eit b3to. bereu I)errfd)enber 
äftobe; nur ber ebenfalls ftets minber3äf)Iige #berburd)fd)nttt tonnte fid) f)ier eman3i= 
pieren. 23erfagte ha bod) felbft ber eigene Soljn (frnanuel! (£r bearbeitete, b.I). möbelte 
an ben ftoloffen bes SSaters in einer 2Beife Ijerum, bie toir fjeute glüdlid) als Stiloet» 
fälfdmng erlernten. Seine Stellung gu ben gebunbenen formen bes ftontrapunltes 
umfd)teibt fid) tlar, toenn er äußert, es fei if)m ftets ein fixerer Sktoeis für 9Jtangel 
an ©enie, toenn man fid) mit beren Stubium abgäbe unb bafür intliniere. Dagegen 
pries er paffes Partituren als neue Offenbarungen, roas fie übrigens ja aud) toären, 
benn fie fpradjen bas neue ftunftibeal ber italifdjen Sdwle aus. Damit t)ängt es aud). 
ßufammen, ba^ ber oon ber italifdjen Oper ausgegangene §änbel "ötn Primat über 
23a d) erhielt. ^Ricf)t etroa bie 9ftattI)äuspaffion, fonbern ber 9Weffias tourbe bas gefeierte 
2Bert ber 3eit. 2för größter fttititet, 2>oJ). gtiebt. 9feid)arbt, toarf 3toar beiben, 23ad) 
toie §änbel, oor, baft fie 3U bequem auf ber alten Strafte marfd)iert roären, ftellte Ieft* 
teren aber bod) toeit t)öt)er als jenen. Selbft in £eip3ig toar es mit ber Pflege ber 23ad> 
fdjen SOtufit aus, als 3. 91. filier, ber Sd)öpfer bes beutfd)en Singfpieles unb ©rünber 
ber erften toirllidjen äftufifseitung, £l)omastantor rourbe. (£r toar felber fretlid) bei 
£cmilius, bem Sd)üler Seb. 23ad)s in Dresben gebilbet, blatte aber 1786 in 23erlin 
mit ber erften äReffiasauffüljrung ben beutfd)en §änbeltult in Sd)toung gebrad)t unb 
madjte in £eip3ig oor allem für §änbel unb Söffe ^propaganba. £ier toar aber fd)on 
3ot). griebr. Doles, Millers SImtsoorgänger an St. Stomas unb perfönlidjer Sd)üler 
Seb. 23ad)s, oon ben ^ßfaben feines großen £el)rmeifters abgetoidjen, obtool)! er toenig* 
ftens nod) beffen 9Kotetten fingen lieft. (£r oermittelte biefe aud) 9fto3art, bem bamit 
eine ganj neue Sßeit aufging. SRo3art blatte bis baf)in toenig 00m alten 23adj getouftt 
unb beffen 2Berte trofc feiner 93etannt|d)aft mit Sodann (S^riftian 23ad) nur 00m §ören* 
fagett gelaunt. (Sr I)ielt bie äRotetten, oon benen er einftopie mitnahm, fel)r Ijod), füllte 
fid) aber bod) oon ber ftunft Ccmanuel 93ad)s nod) mel)t angesogen, toas ja aud) feilt 
2Bunber toar. (Smanuel f)ättc als 5lird)enmufitbirettor in Hamburg fdjon ettoas für bie 
SBerte feines 23aters getan, toenn bort bie £t)or= unb £)rd)efter3uftänbe nid)t 3U erbarm* 
lid) getoefen toären. Sülan blatte ba überhaupt leine Neigung 3ur mufifolifdjen Stus* 
geftattung bes ©ottesbienftes. Die toar in gan3 Deutfd)lanb 3utüdgegangen; ber 5*an= 
torenbienft tourbe auf bas engfte eingefd)täntt, bie amtlichen (£I)öre gingen ein, unb freie 
5lird)end)öre im heutigen Sinne gab es nod) nid)t, toären aud) too!)l fdjtoerlid) 3ugelaffen 
toorben. So lann es nid)t auffallen, baft Seb. ^8ad) balb in 33ergeffenl)eit !am. Da 
nun aud) oon ben ftlaoier* unb JOrgeltoerfen leine Drude umliefen, ftanb es um fie nid)t 
beffer. äftan betounbette fie bet Sage nad), lannte unb fpielte aber nid»ts baoon. 91m 
eljeften traf man nod) auf eine toirllid)e Kenntnis bes 2BoI)Itemperierten Klaoieres. 
Seetljooen I)atte es burd) feinen Sonner £el)rer, ben Drganiften 5Reefe oeref>ren ge= 
lernt unb fpäter oft feine mufilalifdje 93ibel genannt. (Sin grofter Sd)ilbb,alter 33ad)S 



— 105 — 

mar aud) ©oetfyes $reunb 3i\ttx, ber Direltor ber ^Berliner Singatabemte. Durd) 
itm !om ber junge Stftenbelsjoljn 3U 23ad), unb ber leitete bann ja mit [einer 2ßieberouf= 
fürjrung ber 9Jtattf)äuspaf[ion bk neue Ära für beffen Kun[t ein. Diefe neue, b. i. bie 
gegenwärtige Ära roar aber roefentlid) burd) gorlels $ad)biograpl)ie vorbereitet roorben 
(1802), bie ursprünglich nur als ein Kapitel in gorlels SDtoiftfgejcE)icI)te gebadet roar. 
Sie jollte sugleid) für eine Sammelausgabe ber 23ad)[d)en 2Berle roerben, bie bas £eip= 
giger Bureau de Musique (nad)mals Meters) oorljatte, aber uid)t 3u[tanbe triegen tonnte. 
Kurs nad) ber 2BieberaufnaI)me ber 9CftattI)äuspaffion trat SRocfrlitj in feinem nielgelefenen 
SBerle „gür greunbe ber Sontunft" (4 33be., 1830—32) für 23aä> Kun[t ein. 9tod£)Ii& 
roar aber aud) roerltätig unb oeranftaltete u. a. für Seb. 23ad)s }üng[tes Kinb Regina 
Sufanne, bas beim 2r>be bes Katers erft adjt 3o^re alt roar, eine ©elbfammlung, gu 
ber Seetfjooen als einer ber erften Spenber beitrug. 

Das (Sis roar gebrochen. 3unäd)[t blieb bie üülattfjäuspaffion im regelmäßigen 
Karrooä)enbeftanbe ber berliner Singalabemie, neben ©rauns Xob 2>efu. (£s folgten 
nod) in bm breiiger %(ü)Ttn Aufführungen in $ranlfurt a. 90t., Breslau, Königsberg, 
Dresben unb Gaffel. Seipjjig folgte erft 1841, als SCftenbelsfofjn bort ans Nuber ge= 
lommen roar. Die 2>°f)Gnnespaf[ion feierte in ber ^Berliner Singalabemie gleichfalls 
tyre Auferftefjung (1833); 1835 folgte bie H=9floIl==S0teffe, für bie fdjott oorljer Sd)elble 
in $rantfurt mit feine n (£äciIienoereine ^ropaganba gemacht l)atk. fiangfamer ging 
es mit ben Kird)enlantaten. gür fie trat 2>ot). Sljeob. 9Jiofecoius, ber ©rünber ber ©res« 
lauer Singalabemie, aud) mit ber Sdjrift ,,3of)- Seb. 23adj in feinen Kirdjenlantaten 
unb CD)oraIge[ängen" (1845) ein. 2>n fieip^ig roaren oorljer unter ben Kantoren Aug. 
(Sberbarb SÖMler unb 3of). ©ottfr. Sd)id)t beffere 3^iten an Sanft Stomas geroefen. 
3m großen unb ganzen rourben aber cor bm Kantaten bie Kirdjentüren gefd)Ioffen: 
ber roieber I)err[d)enbe Pietismus unb Nationalismus oerroarf alle Kird)eumu[itroerte 
bes 18. 3<rf)tf)unberts, ba fie fid) an bie Dpemformen lehnten unb ber roirlIid)en (£r= 
bauung imSBege ftänben. 9Pton empfahl anirjrer Statt bie Literatur ber oorbad)fd)en 3eit. 
Audj mit btn Druden roollte es nid)t redjt oorroärts. Die Kantate „(£in' fefte 23urg", 
bie 23reitlopfs 1821 herausbrachten, erroies fid) als £abenfjüter. 23effer ging roieber 
nur bas SBotjItemperierte Klaoier, bas guerft Simrocf (Sonn 1800) brucfte, nad)bem 
es jaf)rs guoor bei KoIIman in £onbon erfdjienen roar. Meters ließ r)ter aber oon feinem 
^ßlane, bie ^nftrumentalroerte im ©an^en herauszubringen, nid)t ab unb ionnte in btn 
Diesiger %al)xm roenigftens bie Crgelroerte (©riepenlerl unb SRoitsfdj) an bie £>r= 
ganiften fd)icfen. So rourbe immerhin ber 23oben oorbereitet. Als fid) 1843 bie eng= 
Iifd)e ^änbetgefellfdjaft für bie ©efamtausgabe ber SBerle ttires äfteifters auftat, propre* 
3eite 5Rob. Sdjumann für Deutfd)Ianb eine große 23adjausgabe. (Sr befanb fid) benn 
aud) bereits im Sommer 1850 im Sßorftanbe ber beutfd)en 23ad)ge[ellfd)aft, auf bie 
Sd)elble, ber Sänger unb 23ad)fammler ^rang §aufer, ber Sljomastantor StRori^ §aupt* 
mann u. a. fjingeroirft Ratten. Außer ^ortel unb Käufer fammelten befonbers (£l)r. $r. 
Stt^roendEe, ber Amtsnachfolger (Smanuel 23ad)s in Hamburg, Sd)id)t unb ©eorg ^öld)au, 
ber SBibliotb^etar ber berliner Singatabemie, $ßad)fd)e $anbfd)riften. ^ßöld)au laufte aud) 
ben 91ad)Iaß (Smanuel 23ad)s auf. Seine Sammlung lam an bie bamalige Kgl. Sibliotljel 
in ©erlin, bie balb ber äRtttelpunft bes 23ad)befi^es rourbe. Die Arbeiten ber 23ad> 
gefellfd)aft rüclten 3unäd)[t unter allerf)anb Sd)roierigleiten oor. Sie rourben 
el)renamtlid) betrieben unb überftiegen bie Kräfte ber SlRitroirlenben. Deshalb über= 



— 106 — 



trug man oom neunten Satjrgange an bie 9tebartionsarbeit SBilfj. 9m[t als 23erufs= 

unb £ebensaufgabe. %i[t legte bas 9Imt erft 1882 nieber, nad)bem er 3uoor 2Ijomas= 

fantor geworben mar unb baburdj feine gan3eftraft in 9m[prud) genommen [arj, #rger 

über Spittas ftritit an [einer Sätigteit mar an bem 9lüdtritte mitfdmlbig. Spitta rjatte 

tTt3XöifdE)en [eine 23iograpt)ie Seb. 23ad)S (2 SBbe., 1874 unb 1882) b, er aus gebraut, bie 

bis Ijeute grunblegenb blieb, obmorjl [ie t)ie 

unb ha im Urteile oerferjlt unb aud) über= 

tjolt i[t. dagegen [inb bes 5inan3mini[ters 

Sitters 2Berte — 3. S. Sad), 23iograprjie, 

2 23be., 1865, 4 23be., 1881, ferner „ftarl 

*P)iIipp (Smanuel unb SB. griebemann 23ad) 

unb bereu 23rüber", 2 33be., 1868 — völlig 

erlebigt, obmor;I bie 23ad)btograpf)ie i^re^eit 

tüel genügt t)at. 

5ln 9lu[ts Stelle traten nun 9Jlänner 
toie Dörffel, l£m[t Naumann, gran3 2BüII= 
ner u[m. %m Sfanuar 1900 tonnte bem 
X)irettorium ber'Ietjte, 46. 3<ü)rgang, »ot- 
"gelegt merben: bas 3^1 *oar tro^ aller 
§emmni[[e erreicht. 3u bie[en gehörte be* 
[onbers bie ungenügenbe ^Beteiligung an ber 
Subffription. Da mußte immer bie be= 
gei[terte ^ßropaganba eines ßifet, $au[er unb 
[päter audj 23rarjms eingreifen. Sdmlb an 
ber mißlichen £age trug bas ©e[d)äfts= 
prinßip, bas 3. 23. 3unäd)[t überhaupt reine 
Abgabe ein3elner 23änbe unb bann nur 3U 

uner[d)minglidjen greifen bulbete. So fehlten bie Käufer, unb bie Sub[rribenten 
mehrten [icfj nid)t. £>ie[e maren aber nidjt auf I)eut[d)Ianb be[d)räntt. Sftamentlid) in 
grantreid) mar man begei[tert. ©ounob, St. Saens, ©uilmant, SPSibot unb anbere 
Präger glän3enber Flamen [tauben obenan. Dort t)at Seb. 23adj be[onbers bie Cent* 
roidlung ber neueren £>rgani[ten[d)ule beeinflußt. 

SBaren nun aud) bie große Ausgabe ber SBerle unb Spittas 23iograprjie bie be[ten 
unb ibealen Dentmäler, bie bem großen ©enius ge[ettf mürben, [0 backte man aud) 
an [oldje oon Stein unb (£13. 9JtenbeIs[of;n fing an, mieber Orgel 3U üben unb 93encft3= 
loderte 3U geben, um ein Denimal für £eip3ig 3U ermöglichen. (£s tarn cor bie je^t 
oer[d)munbene £f)omas[d)uIe unb mürbe im Slpril 1843 enttjüllt. ^eute i[t nod) ein 
3meites ba, mit ber $orträt[tatue oon Seffner. Schmieriger mar es [djon, bie Mittel 
für bie oon 2)onnborf ge[d)affene Cft^tatue auf3ubrtngen, bie ben §auptteil besDent= 
males in (ftfenad) bilbet. §ier [prang fd)ließlid) nod) £ifät mit einem namhaften 23ei= 
trage ein, mofür er bann bei ber ©inmeirjung im September 1884 ignoriert mürbe. 
CSr er[d)ien inbe[[en bodj, als ungeladener ©a[t, unb mußte als [oldjer [ein 23iIIet 311m 
ge[tton3erte taufen, mas er mit überlegenem §umor getan r;aben [oll. Seine Placier* 
Übertragungen 23ad)[d)er Drgelmerte Ratten in3mi[d)en Sdjule gemacht unb bis in 
un[ere Sage rjinein bermaßen eifrige 5Rad)foIge gefunben, ba^ man nunmefjr bie tyia~- 




sptjitiW ©Jutta 



— 107 — 

niften ermahnen muß, in il)ren Stöberten lieber Bad)fd)e Jttaoieroriginale oor3utragen, 
als immer urtb eroig tren Crganiften ins <5anbroerf 3U pfufdjen. Siefe Ijaben mittler* 
roeile eine 3el)nbänbige Ausgabe ber £>rgeIroerfe 3um prattifd)en ©ebraud)e erhalten, 
bie ein neues fdjönes Bad)benfmal barftellt. Sie rourbe oon (Srnft Naumann bei 
Breittopf & £järtel herausgegeben. Sa [inb nidjt nur bie 9Jarnualftimmen bequem 
unter beibe £jänbe verteilt, alle (Stimmen 3ubem genau mit Ringer* unb Suß[at3 
be3eid)net, fonbem aud) in 9tegifter=, £empo= unb bnnamtfdjen eingaben foroie 
in ber ^ßfyrafierung bie ftenntniffe unb (Erfahrungen eiues Bad)fpe3taliften nieber= 
gelegt, ber oon antiquierter Berfnödjerung unb mobernfter itberpolttur gleid) roeit 
entfernt roar. 

§eute betjerrfd^t bie ^Reue 58acf)gefenfdE)aft bie Situation. Sie trat 1900 an Stelle 
ber alten unb begann 3ugleid) in Berlin iljre regelmäßigen Bad)fefte. Sie oon tfjr I)eraus= 
gegebenen 3a])rbüd)er bilben bie Sammelftätte ber 3eitgenöffifd)en Bad)forfd)ung. 
(£s iamen aber aud) größere neue Biographien: bie fran3öfifd)e oon $irro 1906, bie 
1910 iu Berlin beutfd) erfd)ien; bie praftifd) anregenbe oon Gilbert Sd)roettjer (JÖetp^ig 
1910); ferner bie oon 2BoIfrum, bie aber im Urteile fubjeftto unb einfeitig i[t, aud) burd) 
fortroäfyrenbes Sdjelten auf 9Inbersbenfenbe abftößt. 

. 3nm Sd)Iuffe fyöre id) nun ben £efer fragen, roie bie Sadjlage benn jetjt, in ber 
unmittelbaren ©egenroart fei. 

3m 9teid)e bes ©eiftes fdjraubt fid) bie (Entroidlung in ©egenfätjen fort. Semnad) 
ift es logifd), toenn jet$t auf bie lange ^ßeriobe ber Unterfd)ätjung oon Badjs ftunft eine 
Xlberfd)ä^ung eingetreten ift. Das ift in ber ©efd)id)te ber SKuftf nid)ts ^eues; äRenbels* 
foI)n, beffen Berbienfte um Bad) f)ier ja genügenb betont rourben, mußte bas gleiche, 
freilief) umgelegte Sd)idfal erleben. 9Jiit Bad) treibt man nun jetjt einen Kultus, als 
ob er ben I)öd)ften erreichten ©ipf ei in ber Sonfunft barfteltte unb feit feinem £obe mdjts 
oon gleicher ©röße metjr erfd)ienen roäre. SUtaffenfuggeftion oerurfad)te, ba% aud) fieute 
für [eine 5lunft fd)roärmen, bie in 2Bat)rr)eit burd) [ie gelangtoeilt roerben. Sie äRufil 
ift ja überhaupt 3ur 9ftobefunft Ijerabgefunten. Sabei ift fie aber infolge iljres abftraften, 
immateriellen SBefens fo exflufio roie möglid). Bolfstümlid) ift fie nur in ifjren nieberften 
Safeinsformen. Srotjbem mödjte man fie als Unberfalmebi3in gegen alle fittlid)en 
BoHsfdjäben benutjen unb fie, bie fid) ausfdjließlid) an bas befonbers präbeftinierte 
3nbioibuum roenbet, in otn Sd)ulen 3um fternpunft ber Bilbung mad)en. Badjs 
ftunft ift aber bie alleresflufioefte unb oljne fad)Iid)e Borbilbung gar nidjt genießbar. 
Sas gilt fdjon für it)re $ormenfprad)e, of)ne bereu Befyerrfdmng it)r ©eift nidjt 3U faffen 
ift. (£s ift fonberbar, roie felbft bie gefdjeiteften ftöpfe biefe (Einheit 3erlegen 3U muffen 
glauben. Bufoni fdjreibt in feinem „(Sntrourf einer neuen 5tftf)etif ber Sontunft" (S. 5 
bis 6): „Ser ©eift eines ftunftroerfes, bas 9Jlaß ber (Smpfinbung, bas 9Wenfd)Iid)e, bas 
in U)m ift — fie bleiben burd) roedjfelnbe 3eÜen unoeränbert an 2ßert; bie gorm, bie 
biefe brei aufnahm, bie 9JätteI, bie fie ausbrüdten, unb ber ©efdjmad, ben bie (Spodje 
iljres ßntfteljens über fie ausgoß, fie finb oergänglidj unb rafd) altemb. ©eift unb (£mp= 
finbung beroafjren it)te 9Irt, fo im ftunftroerfe roie im 9Jtenfdjen; ted)nifd)e Errungen* 
fd)aften, bereitroiüigft erlannt unb berounbert, roerben überholt, ober ber ©efdjmad' 
roenbet fid) oon iljnen gefättigt ab. Sie oergänglid) en (£igenfd)aften mad)en bas „äfto* 
berne" eines SBertes aus; bie unoeränberlid)en beroaI)rett es baoor, „altmobifd)" ju 
roerben." Be3üglid) Bad)s fjeißt im allgemeinen bie Maxime: Sel)et auf ben ©eift 



— 108 — 

unb nidit ouf bie Dergöngiidje $orm! %ä) aber Ijalte mid) — unb i>as ift ber Sä)IuJ3 
metner 2Beisljeit — gerabe ba, too nitf)t allguöiel ©eift meljr 3U finben ift, an bie 
tounberoolle, [0 märdjenfjaft üollenbet geljanbljabte ^orm, bie td) allerbings lieber in 
ber Stubierftube Iefe als int 5ion3ertfaaIe f)öre, unb bann erfterbe td) immer toieber 
in gren3en!o[er Serounberung bes unoergIeid)lid)en ©enius Sodann (Sebaftian 23ad). 
3eber, ber bie fyöfyeren fontrapunftifdjen formen felöftausübenb erlernen nutzte, roirb 
bas t>erftef)en. 



&tit)atig 



Syftematifdje Qäbetjictjt über Jobj. Seb. Q3ad)8 QDerFe 

I. QDoEalmufie 

A. öeiftlidje 

1. Die große SOleffe in H=9ttoII; bie oier [o genannten Keinen Steffen (größtenteils aus Kantaten* 
ftüden gebilbet); bie oier Sanftus; bas üötagnifüat in D=Dur. 

2. Die Beiben Sßaffionen nad) 9ftattr)äus unb Zefyannts. 

3. Die 198 ftird)enfantaten (barunter bie fünf unoollftänbigen unb bas fogen. Inmmelfarjrts* 
Oratorium); bas 2BeiI)nad)tsoratoriunt; bas JDjteroratorium; bie £rauerobe; bie [ed)s Motetten. 

4. Die geijtlid)en Jßieber in Sdjemellis ©efangbudje. 

B. QDeltlidje 

1. Die 20 roelttid)en Kantaten. 

2. Die 3 „Strien" aus Slnna SRagbalena 23ad)s SRotenbudje. 



IL Snftrumentalmufi? 

A. ^ür ein 3nftrument • 

1. JOrgelioerte: 6 Sonaten (Xrios), 18 große ißrälubien unb gugen, 23 roeitere ^ßrätubien, ^fagen, 
gantajten (barunter bie ^affacaglia, (Ean3ona, bas Slüabreoe unb ^3aftoraIe) ; 8 Heine tyxä* 
Iubien unb gugen, 3 Xolfaten, 77 große (£r)oraIoorfpieIe, bas „Drgelbüd)letn", 4 große Choral* 
oariationen, 4 Äongerte nad) 23ioaIbi, Fragmente, SSarianten, aporrrjptje Stüde. 

2. ftlaoierroerfe: je 15 3toei* unb breiftintmige 3m>entionen (Srjmprjonien), 7 Partiten, je 6 
fran3öfifd)e unb englifdje Suiten, bas italifdje 5lon3ert, bie 3lria mit 30 Sßariationen ((5oIb= 
berg[d)e), 7 Xotlaten, 3roeimaI je 24 gkälubten unb gugen burd) alle Xonarten (bas 2Bob> 
temperierte iftaoier), 6 große Ißrälubien ober gantafien mit Sugen (barunter bie „d)romatifd)e 
gfantafie"), 18 Keine ^ßrälubien, 12 eiserne ^ugenunb gugljerten, 4 ^prälubien mit gugf)erten, 
7 ein3elne ^ßrälubien unb gdntafien, 3 ein3elne Suiten, 16 Äon3erte nad) 33toaIbi, 4 arbeiten 
nad) SReinlen unb Ocrfelius; eine Qtn3af)l roeiterer, ein3eln [teljenber, originaler SBerfe (23aria=> 
tionen, Sonaten, (Eaprtcci, Duette, ^ßrälubien, SJlenuette ufro.); Varianten, Fragmente unb 
apofrnprje Stüde. 

3. 2Ber!e für Streidjinftrumente : je 3 Sonaten unb Partiten für Sßioline; 6 Suiten für 33ioIonceII 
7 Stüde für £aute. 

B. $üt 3tr»ei und drei 3nftrumente 

1. Drei Sonaten für Älaoier unb $löte; brei Sonaten für gißte unb dontinuo (be3tfferten ftlaoier* 
baß); fed)s Sonaten für Älaoier unb SBioline (Xrios); eine Suite für Älaoier unb 33ioIine; 
eine Sonate für 3roei 93iolinen unb donttnuo (be3ifferten Älaoierbaß); eine Sonate für glöte, 
S3ioItne unb Continuo; Sonate unb gaige für 23ioIine unb dontinuo; eine Sonate für Älaoier 
unb Sßioline; brei Sonaten für Planier unb 93iola ba gamba; 4 ^noentionen für Söiolirtc unb 
Cembalo (Planier). 



— 110 — 

C. ^üt größere Qäefetjung 

1. Sieben &on3erte für Älaoier mit Begleitung (Streidjinftrumente nnb Continuo); brei Äon3erte 
für 3toei &Iaoiere mit Segleitung; 3toei fton3erte für 3 ittaoiere mit Segleitung; ein Äon^ert 
für 4 Älaoiere mit Segleitung. 

2. Sxoti Äon3erte für eine Sioline mit Segleitung (Streidjinftrumente unb Contmuo); ein Äon3ert 
für 2 Biolinen mit Begleitung; ein ftonsert für 4 Biotinen mit Segleitung. 

3. X)ie [edjs Sranbenburgifcfjen Ackerte: 

F=£>ur für 2 §ömer, 3 Oboen, Sagott, !on3ertante Ouartgeige, Streicrjinftrumente unb Cembalo; 
F=£>ur für fon3ertante trompete, Slöte, Oboe unb Biotine, Streidjinjtrumente unb Cembalo; 
G=Dur für je 3 Biolinen, Siolen, Sioloncelle mit Cembalo (Continuo); 
G=Dur für fort3ertante Sioline mit Segleitung (2 flöten, Streicbjnjtrumente unb Cembalo); 
D=Dur für Älaoier, gißte unb Sioline mit Segleitung (Streidjinftrumente unb Cembalo); 
B=£>ur für je 2 Siolen unb ©amben, Sioloncell unb Cembalo. 

4. Bier Suiten (Ouoertüren) für Oräjejter: 

C=Dur für 2 Oboen, Sagott, 2 Biotinen, Biola unb Cembalo; 

H=SDMI für £raoersflöte, 2 Sioltnen, Biola unb Cembalo; 

D*35ur für 3 trompeten, 2 Raufen, 3 Oboen, 2 Biotinen, Biola unb Cembalo; 

D=Dur für 3 trompeten, 2 Bauten, 3 Oboen, Sagott, 2 Biolinen, Biola unb Cembalo. 

5. Sinfonia (F=£mr) für 2 3agbt)örner, 3 Oboen, Sagott, 2 Biolinen, Biola unb Cembalo; 
Srjmpfjoniefa^ für !on3ertante Bioline, 3 trompeten, 2 Bauten, 2 Oboen, 2 Biolinen, Biola 
unb Cembalo; 5lon3ert für Slöte, Bioline unb itfaoter mit Segleitung oon 2 Biolinen, Biola 
unb Continuo. 



305 
305 
505 

305 

s 

305 
$ 
305 
85 
305 
30» 
305 
305 
305 
305 
305 
3« 
305 
305 
305 
53 
3vt 
355 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
505 
305 

8 

305 
305 
505 
505 
505 
305 
305 
305 
505 
305 
305 
305 
305 
305 
505 
505 
505 



505 
305 
505 
305 
305 
305 
505 
505 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 



Q3eetl)Oüeti6 £eben 

üon Ptofefjfot Dr. £ u d ro i g 91ot)l 



3roeite Auflage neu bearbeitet oon Dr. Paul SaEolotpsEi 

Bier ftarftc Bän&e mit Dielen 3Huftrationen un© Kunft=Beilagen 

3u diefer ausführlichen und anerkannt norjüglidjen QSeetbjooen* 
Q3iograpt)ie ift die umfangreiche Korrefponden3 Q3eett)Oüen8 ein* 
gebend berücffidjtigt. Sit ift in liebeooller Q)eret)rung des großen 
IReifters gefcljrieben, für jedermann nerftändlid) und bietet eine 
^ülle oon Anregung, ^eletjtung und tunftlerifdjen Genuffes. 

QDon 



Sine nationale Angelegenheit. 

QDorträge übet KlaoiersKoms 





1 

305 
305 
305 
305 



1 

1 

505 
305 
305 
3C5 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 
305 



Der Kunftgefang in Beutfcfjlanö. 

3^ran3 Cmericj). 
meifter öes Klooicrs oon Anton Q^ubinftein. 
pofitionen. IRt't einem 'Bildnis Q^ubinfteins. 

©in mufitalifctjes ©laubensbeEenntnis QRubinfteins, in dem er feine IReinung übet alle be* 
deutendecen Komponiften ausfpridjt und feine ©efütjle und ©mpfindungen in treffendfter QDeife 
cijaraEterifiert und begründet. 

mufihoIifd)C KücRblic&e oon Profeffor Dr. §. ^eimann. 

3nl)Qlt: QDorroort / pbjufiologie und ZRufiEäfttjetiE / Otto )at)n und feine IRo3artbiograpt)ie / 
Philipp Spitta und feine Q3act)biograprjie / ©in Q3erliner TRufiEtbjeoretiEer und KiitiEer aus dem 
Anfang des 18. Jahrhunderts / £)audns und QSeetrjooens angebliche Plagiate aus Eroatifdjen QDolEs* 
liedern / Jran3 Schubert. ©in ©edenEblatt / Cine Elaffifcrje Ciedfälfcrjunq / QSeetrjODen und ©raf 
Oppersdorf. ©in Beitrag 3ur ©efcrjicrjte der OmolUSumpt)onie / Sie etfte Aufführung oon 
2TCeuecbeers „Robert le £>iable" in Paris am 22. Qlooember 1831 / ©ioacdjimo QRoffCni. 

(DperttsQanfebud) oon Prof. Dr. £) Q^iemann. Q^epertorium dec dramatifdp 

mufiEalifdjen Citeratur (Opern, Operetten, 'Ballette, Illelodramen, Pantomimen, 

Oratorien, dtamatifdje Kantaten ufro.). 
tttufifter* unö Bld)terbriefe oon Paul KucsnnsRi. herausgegeben oon 

Dr. ü. o. §anftein. Cnttjält "Briefe oon ( Buloro / Cifjt / $riedr. Kiel / Ad. 

Jenfen /o. ©oldfömidt / Seroais / Q^eint). 'BecEer / 2Ko83?orosEi / Sdjeffel / 

Cindner / fjerrig / ©rifebad) u. a. 
Die Komifttje ©per nad) £ort3tng oon Karl m. Klob. JKit einem 'Bildnis 

Q^id). QDagners. 
Beetl)Ot>ens „Missa solemnis" oon Profeffor Dr. Q^idjard Sternfeld 

2Hit 3ablreid)en Qtotenbeifpielen. 

„Doffifdie 3eitung" fdjreibt: Sternfelös Bud) ift weitaus bas befte, was über die 
„IWissa solemnis" bisher gefdjrfeben tnotoen." 
Job. Seb. Badjs „ttTattbäuSspaffion" oon Profeffor Dr. 3. Jadaefoljn 

2THt 3aV»lreid)en Qtotenbeifpielen. 

„Kölitifdje 3eitung" fctjreibt: „3n Enappem QRatjmen Eonnte ©tfctjöpfenderes und QDertoolleres 
nict)t geboten werden! Als Vorbereitung für das Anhören des QDerEes roie 3U nachträglicher <8es 
letjrung allen TRufiEfreunden 3U empfehlen." 

3oI). Seb. Bad{S „Qofte Itleffe" (H,mo\\) oon Dr. phil. Ceopold Schmidt 
IRit 3aV)lreid)en Qtotenbeifpielen. 

„ungemeine 3eituitg u fcljreibt: „Alles, roas der TRufiEer und der gebildete Caie 3um befferen 
QJerftändnis des OTunderroertes nötig Ijat, enthält das CBucl) in oollftem 2Tlaf3e. 

Kicfjarfc rDagner. „IRelodiE und ^armoniE bei Q^idjard QDagner" oon Profeffor 
Dr. 3. Jadasforjn. 

Sie duret) Diele Q^otenbeifpiele oerdeutlicl)ten Ausführungen bringen QDagners TRufiE dem 
allgemeinen QJerftändnis nobler und oerttefen den ©enuf3 an derfelben. 

profpefte überallhin hofienlos 

Sd»lefifd)e ODcrlageanftalt 

(oorm. Sdjottlaender) ©. m. b. §. 

03 er l in W35 Mu 

^305305305305305305505305305305305505505305305305305®^ 



30t^3Ot^30t^'Ott0t^30^30t^30t^30t^30ttO^^ 
30i" ' 

30t 



30t 
50t 
30t 
30t 



6efc|)en^Jluööciben 



Qlnfere ODerlagsroerEe Eönnen durch jede QSucbbandlung be3ogen roerden 
Preisangaben und Katalogfendungen macht der Q)erlag überallhin Poftenlos 



I outet et3ahlender Citetatur g 

I S — ^ 1 

I CRid)ard3Dog: ©a$ Opfer ateue Ausgabe - | 

I Qftit gan3feitigen ( Jedet3eid)mingen und Q3ud)fd)mu<f oon | 

| Kunftmalet QÖaltet itjamm j§ 

Sin ODerE oon Qlicbard Q)oJ3 bedarf Eeiner besonderen Cmpfehlung. Ce & 

® fei deshalb nur auf die oornebme, gefcbmacEDolle Aueftattung und auf den reichen & 

30J tunftlerifcben, illuftratioen Schmuct* bingemiefen, wodurch, die neue Ausgabe fieb « 

& befonders als eefebenfbuch empfiehlt. p 

1 £rance* Külpe: 9Hutterfd)aft l^n | 

I Qfoue Ausgabe in fd)önet öefdjenMhieftattung ff 

j® Cs ift ein Q3ucb begeifterter ethi^ ein liebreiches, fympatbifebes und unter* ^ 

1$ "haltendes, 38 

& einedjtes^tauenbud)! g 

| grances tvülpe: ©er Sc^mer3en<3jbt)n | 

I Qfaue Ausgabe auf beftem Papiet — Sdjöne 6efd)en^ ff 

| einbände — Fadenheftung | 

y ein 'Bud) Don ergreifender Innerlichkeit oon reinfter, menfchlicber Q^atür» gj 

$ HcbEeit; die Ceftüre bietet toeit mehr als eine oberflächliche "Unterhaltung. $ 

| Sratices Külpe: ©rei 93Ienfd)en % U IX | 

|0| echte SittlicbEeit und tiefe ^römmigüeit durchsieben das gan3e 'Buch und 38 

8 madien es 3u einer genußreichen CeEtürel jg 

30» 
30? 
30t 
30t 



I ftdler<?feld*33aUeftrem: £) eider ösleiti | 

| QRoman / QTtit gan3feit 5edet3eid)n. u. ^ansCindloff | 

B 2>ie Qltteüe lauten: £>ies QSucb der Xreue und des innigen Cmpfindens, roie *xj 

M uiele Xaufende hat es fd)on erfreut und beglücEt, es ift das Cieblingsbucb der jjj 

& deutfehen 'Jrau. % 

| ern)ltüon2Dol3O0eti:5eidigeöcl)önl)eit | 

Ü Qfteue Ausgabe — Cin Vornan im Cauffdjritt % 

1 QTtit gan3feitigen 3^4)^ngen oonQlolfQlic3?y | 

3v1 



30f 
30t 
30t 
30t 
30t 
30t 



30t 
30t 
30t 

1 /^3h 5 <4 l e H f <*) e QDetlagsanftalt 
joj [t^Kn] (oorm. Sdjottlaender) ©. m. b. £). 

I \@§j' QBetlin W35Mu. 

^30t30t"383830e:<530t30t30t30t^30t^;O90t30t30? 




vi-m 



11 



BOSTON UNIVERSITY 




719 02815 5952 



DO NOT REMOVE 



CHARGE SLIP FROM THLS POCKET 

1F SLIP IS LOST PLEASE RETURN BOOK 

DIRECTLY TO A CIRCULATION STA FF MEMBER. 



Boston University Mugar Memorial Library 

771 Commonwealth Avenue 
Boston, Massachusetts 02215 

GAYLORD